Dynamisches Faszien-YOGA – Workshop-Termine 1. Halbjahr

Faszien können verkleben, verkümmern und dabei hauchdünn wie Pergamentpapier werden, vertrocknen, verfilzen, sich verkürzen, brüchig werden, Risse bekommen. Schmerzentstehung und Einschränkungen der Beweglichkeit sind die Folge.

Wie viele Menschen laufen über Jahre mit Rückenschmerzen von Arzt zu Arzt, von Orthopäde zu Orthopäde, …… und irgendwann wird „Ursache unbekannt“ bescheinigt. Robert Schleip, DER Faszien-Papst Deutschlands, sagt dazu, dass nur maximal bei einem Fünftel aller Rückenschmerzen die Bandscheibe die Ursache ist. Die Mehrheit aller Rückenschmerzen ist auf den Auslöser Lendenfaszie zurückzuführen, die verklebt ist.

Faszien-YOGA lehrt uns, mit dem Körper und den Dehnungen zu spielen. Und dabei braucht und bekommt die Faszie weit mehr als das Training mittels einer Faszien-Rolle. Hier wird der Körper zum ‚Werkzeug‘. Wir dehnen den Körper von Kopf bis Fuß, über Gelenke hinweg und halten so die Faszie geschmeidig.

Also ist Faszien-Yoga weit mehr als die Praxis mit der Faszien-Rolle. Deutschland rollt. Aber wie Ihr richtig rollt, wie lange, wann und wann nicht, wie oft pro Woche, schnell oder langsam, all das solltet Ihr wissen, wenn wir der Faszie Gutes tun möchten.

Mein Anspruch ist, dass die TeilnehmerInnen meiner Faszien-Yoga-Workshops so viel über Faszien lernen und verinnerlichen, dass sie zu Hause in der Lage sind, jede bekannte Bewegung, Haltung, Übung spielerisch neu zum dynamischen Faszien-Yoga werden zu lassen.

Termine 1. Halbjahr 2020:

Block  I:  Samstag, 21. März – 12:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Block II:  Samstag, 04. April – 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr
Block I + II, 5 Zeitstunden gesamt, 75 € inklusive Ingwertee, Wasser, Süßem.
Maximal 10 TeilnehmerInnen, mindestens 6.

Block  I: Samstag, 25. April – 12:30 Uhr bis 15:30 Uhr
Block II: Samstag, 09. Mai   – 12:30 Uhr bis 14:30 Uhr
Block I + II, 5 Zeitstunden gesamt, 75 € inklusive Ingwertee, Wasser, Süßem.
Maximal 10 TeilnehmerInnen, mindestens 6.

Bitte bringt Block und Stift mit. Eine rutschfeste Matte erleichtert das Arbeiten mit der Faszien-Rolle. Faszien-Rollen sind in der GANDIVA YOGA-Lounge vorhanden. Oberteile mit Kapuze erschweren das Faszien-Training mit der Rolle. 🙂

Ich freue mich, Euch die faszinierende Welt der Faszie näher zu bringen. Mit Euch zu erarbeiten, was die Faszie braucht und was sie ‚zermürbt‘.

Eure Ute

Mit Kupfer-Cent-Münzen für eine Welt ohne Kinderlähmung

Vielleicht geht es Euch auch so: In diversen Döschen und Schachteln in der Küche lagert Ihr die 1, 2 und 5 Cent-Stücke aus. Und sammelt und sammelt …. bis die nächste Schachtel fällig ist. Wer hat schon Lust auf ein bleischweres Portemonnaie?
Vor einigen Tagen saß ich bei meiner Ärztin im Wartezimmer und las über das Aktions Bündnis Kupfercent. Mönchengladbacher Schulen sammeln Kupfer-Cents für einen guten Zweck: Eine Welt ohne Kinderlähmung. Rotary International sammelt Geld, um Kinderlähmung auszurotten.

Also habe ich heute morgen meine gesammelten Kupfer-Centstücke in die Arztpraxis gebracht und mir vorgenommen, Euch in diese tolle Aktion einzubeziehen.
Wer nun also auch unter einem bleischweren Portemonnaie ‚leidet‘ oder gar in Gläsern oder Kästchen Kupfer-Coins gesammelt hat, bitte bringt diese mit in den Yoga-Unterricht. Ich habe ein Kästchen aufgestellt. Lasst uns einen Beitrag für eine Welt ohne Kinderlähmung leisten.

Ich werde unsere Kupfer-Cent-Sammlung dann Mitte März bei Frau Dr. Ulrike van Bömmel in der Praxis abgeben.

Die drei Rotary-Clubs in Mönchengladbach verdoppeln die gesammelten Summen bis zu einer Höhe von 1.500 €. Die Endsumme wird dann durch die Bill & Melinda Gates Foundation nochmal um 200 % aufgestockt.

Das Geld wird in Impfstoff umgesetzt.

Happy Hervorkramen ! Ich habe eben noch im Keller in einer Umzugskiste ein Behältnis mit Kupfergeld gefunden. Denkt bitte nach, wo sich noch Kupfer-Münzen versteckt haben könnten! Und dann Cent-Stücke einpacken und zur nächsten Yoga-Stunde mitbringen.

Lieben Dank im voraus!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Happy New Year!

Liebe GANDIVA YOGA-Yoginis und -Yogis,
liebe Freunde von GANDIVA YOGA,

nachdem gestern bestimmt bei Euch allen Smartphone und Email-Account heiss gelaufen sind, kommen meine Wünsche bewusst erst heute.
Ich wünsche Euch und Euren Familien von Herzen ein möglichst unbeschwertes, glückliches, gelassenes, gesundes Jahr 2020. Und ich hoffe, Ihr habt alle noch ein paar Tage Ruhe, ehe der Job wieder ruft. Wenn ich eines in den letzten beiden Tagen oft gehört und in Neujahrswünschen gelesen habe, ist es, „Jetzt erstmal wieder Luft holen!“, „Hoffentlich kommen jetzt ein paar ruhige Tage! …. .
Die verlockende Zeit der guten Vorsätze läuft auf Hochtouren. Und vielleicht erinnert Ihr Euch, dass ich im Sommer ein Buch empfohlen hatte: Die Chemie des Glücks. Die Autorin, Dr. Loretta Graziano Breuning, verspricht darin, dass wir innerhalb von 45 Tagen neue Gewohnheiten ausbilden können, wenn wir nur jeden Tag das neue Verhalten wiederholen. Ohne auch nur einen Tag Pause zu machen. 

Und so mache ich es: Einfach Kürzel zu jedem Vorsatz anlegen und jeden Abend im Kalender die Kürzel eintragen, wenn Ihr das Verhalten, die gewünschten Verhaltensweisen, ausgeführt habt. Toi, toi, toi! Und nach 45 Tagen sollten die guten Vorsätze zu neuen Gewohnheiten im positivsten Sinne geworden sein. Ich drücke uns allen die Däumchen.

Zum Nachdenken:
In meinem Bekannten- und Freundeskreis gab es in den letzten Monaten gravierende Einschnitte zum Thema Gesundheit. Von einem Tag auf den anderen ist nichts mehr, wie es war und wird auch nie wieder so werden. Und irgendwann kam in mir der Gedanke hoch (ich haderte gerade damit, etwas tun zu MÜSSEN), dass ich dankbar sein sollte, Dinge noch tun zu können. Auch wenn es Vorgänge, wie Laub fegen, Müll rausbringen oder die Buchhaltung machen, sind. Es bleiben die gleichen Tätigkeiten, ob ich mir sage, ich MUSS das jetzt tun oder ob ich sage ich DARF oder KANN das noch tun, aber es macht einen riesen Unterschied für meine Stimmung, meine innere Ruhe und meine Energiebilanz. Eben noch total abgenervt, aufgewühlt und dann dankbar, ruhig. Ich würde nicht die Wahrheit sagen, wenn mir diese Abgrenzung immer gelänge, aber immer wenn ich daran denke, schwenke ich von ‚ich muss‘ (oder ‚warum muss ICH immer ….?‘) auf ‚ich darf‘, ‚ich kann noch‘. – Und das ist eine Wohltat. Probiert’s einfach mal aus!
Ich wünsche Euch eine entspannte zweite Tageshälfte und noch drei ruhige Tage, ehe am Montag wieder die Berufung ruft.
Herzliche Neujahrsgrüße. Danke von Herzen für Euer Vertrauen 2019 und ich freue mich sehr auf die Zeit mit Euch in 2020.
Eure Ute

 

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 24. Dezember: Es ist soweit!

Die Blechschmuckdosen gefüllt mit Selbstgebackenem, das Zuhause liebevoll geschmückt, im Kühlschrank warten die Zutaten für das Festtagsessen, die Kinder sind aufgeregt, Gäste werden herzlich erwartet. Vielleicht läuft im Hintergrund schon leise stimmungsvolle Weihnachtsmusik. Es bleibt Zeit, noch bei lieben Menschen auf einen Tee vorbei zu schauen.

Die Gäste kommen und jeder gestaltet mit an dem Heiligen Abend. Kochen ist doch gemeinsam am schönsten. Dabei ein Gläschen Wein genießen. Das gemütliche Beisammensein dauert kurzweilige Stunden. Es wird viel gelacht. Die Geschenke sind nicht wichtig, es ist der Austausch, das sich Sehen, das Zeit füreinander haben, unbeschwert sein, sein zu können, wie man ist.

Und dann kommt die erste Rauhnacht. Die 13 Wunsch-Zettelchen sind geschrieben und in der Nacht zum 1. Weihnachtstag wird der erste Wunschzettel verbrannt. Ich wünsche Euch schon heute, dass sich all Eure 12 Herzenswünsche erfüllen und Ihr es spielend schafft, den 13. Wunsch aus eigener Kraft in die Tat umzusetzen.

Und wenn wir den Kopf spät in der Nacht zufrieden und glücklich auf das Kopfkissen legen, bleibt noch Raum, dankbar zu sein für unser privilegiertes Leben.

All das wünsche ich Euch heute.

Und wenn es anders kommen sollte ……. :

Ich-Kalender 2019, Vision Creativ Verlag

FRÖHLICHE, BUNTE, KOMMUNIKATIVE, GESELLIGE, HUMORVOLLE, LECKERE, UNBESCHWERTE WEIHNACHTEN! Das wünsche ich uns!

Von Herzen frohe Weihnachten!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 23. Dezember: Engel aus Treibholz

Ihr erinnert Euch an das 4. Advents’türchen‘?! Ich hatte von meiner Idee erzählt, aus Treibholz einen Engel zu basteln.

Und das waren die Zutaten:

Und so ging’s weiter:

Die Styroporkugel Partie für Partie mit Bastelkleber einschmieren und den Wollfaden schneckenförmig legen und in den Kleber drücken.

Der Engel hat eine Korsage als Kleid bekommen.
Fertig!

Die Co-Produktion von Claudia und mir hat auch einen Namen: Kuni Snowflake.

Ich habe in den letzten drei Wochen wunderbar viele Nachrichten von Euch bekommen. Mails und WhatsApps mit Kommentaren und Fotos von Euren Werken. – Was Ihr alles nachgekocht, nachgebacken, ausprobiert, an Geschenktipps umgesetzt habt.  Und nun würde mich natürlich interessieren, ob sich jemand an dem Engel aus Treibholz versucht hat. Schreibt mir!

Kuni Snowflake hängt übrigens in einem der Glasschiebe-Elemente vom Yogaraum in den Garten. Sieht SEHR schön aus.

Der Countdown läuft. Ich wünsche Euch einen möglichst ENTspannten Montag. Und hoffentlich bleibt Raum für Vorfreude, für gemütliche Momente, für Weihnachtsmusik und Plätzchenduft.

Herzliche Weihnachts-Vorfreude-Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 22. Dezember: Was hat Frischhaltefolie mit Faszien zu tun?

Stellt Euch vor, Ihr legt 50 Bahnen Cellophan übereinander. Eine recht stabile Angelegenheit. Das Päckchen aus 50 übereinander gelegten Frischhaltefolien zu zerreißen, dürfte ein ziemlicher Kraftakt sein. Und so stark wie diese 50 Blatt Cellophan ist das muskuläre Bindegewebe um Euren unteren Rücken, sprich die Lendenfaszie!!!!!

Und so wird es auch greifbarer, dass unser Spiderman-Anzug aus Faszienbahnen einen Anteil von durchschnittlich 20 Kilogramm an unserem Körpergewicht ausmacht.

Stellt Euch weiter vor, Ihr steht mit gegrätschten Beinen und geht in eine maximale Vorbeuge, lasst den Oberkörper aushängen. Was glaubt Ihr, welche Körperpartie Euch in der Position hält? Die Rückenmuskulatur? Weit gefehlt! Es ist die Lendenfaszie. Forschungen haben gezeigt, dass Schulter- & Nackenbeschwerden sowie Rückenschmerzen oder Sportverletzungen oft nicht in den Muskeln begründet liegen, sondern in den Faszien. Entstanden durch Verfilzungen und Verklebungen der Faszien. Faszien können übrigens auch vertrocknen und aufgrund dessen brüchig werden.
Faszien sind auch für das Zusammenspiel unserer Muskeln verantwortlich. Sie übernehmen die Kraftübertragung von Muskel zu Muskel.  Während die Faszie ein eigenständiges, unabhängiges Organ ist, ist der Muskel von seiner ‚Hülle‘ abhängig.
Werden die Faszien unbeweglicher, sind wir in unserer ganzen Beweglichkeit eingeschränkt. Sind unsere Faszien nicht gesund, stehen wir nicht optimal in der Kraft und sind verletzungsanfälliger.
Ist die Faszie gesund, wird die Muskulatur entlastet.

Wir trainieren in klassischen Yoga-Haltungen auch schon unsere Faszien. Dynamisches Faszien-Yoga ist darauf ausgerichtet, die Faszienbahnen optimal zu stimulieren.  Das heißt, die Euch bekannten Yoga-Übungen werden abgewandelt, in einer spielerischen Form. In bekannten Haltungen werden immer wieder neue Dehnungen gesucht und erzeugt.
Im Yoga dehnen wir bestimmte Muskel-Partien. – Faszien-Yoga dehnt in langen Faszien-Ketten über Gelenke hinweg.

Wir dehnen im Faszien-Yoga spielerisch, wir federn, wir schwingen, wir hüpfen, wir springen, wir setzen die Rolle ein und unterstützen unsere Bewegungen mit Gewichten.

Die Faszien-Rollen sind schon geliefert!

Und so werde ich die kursfreie Zeit und den Januar nutzen, ein Konzept zu erarbeiten, Euch Faszien-Yoga-Übungen näher zu bringen.

Ihr dürft gespannt sein! – Faszinierendes Faszien-Yoga.

Ich wünsche Euch einen ‚heimeligen‘ 4. Advent.

Herzensgrüße.
Eure Ute

 

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 21. Dezember: Himmlische Gewürzkuchen – SUPER lecker und schnell gemacht

Wer es bis heute zeitlich nicht geschafft hat, Weihnachtsplätzchen zu backen, kann das Vorhaben mit diesem wirklich einfachen Rezept noch an diesem Wochenende nachholen. Das Ergebnis jedenfalls ist sensationell lecker. Und wenn Ihr schon gebacken habt und sich nun überraschend Besuch für die Festtage angekündigt hat, habt Ihr hier noch eine tolle Möglichkeit, Eure Bewirtungspalette zu erweitern. Solltet Ihr nach einem Mitbringsel für liebe Freunde suchen, dann habt Ihr hiermit den ultimativen Tipp:

Saftige Gewürzkuchen

250 g  Margarine (ich habe Butter genommen)
300 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker (ich habe noch 1/2 TL gemahlene Bourbon-Vanille hinzu gegeben)
4 Eier
1 Päckchen Schokoladenpuddingpulver
2 EL Kakao
250 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
1 Päckchen BIO-Lebkuchengewürz (= circa 2 EL)
125 ml Milch
400 g Kuvertüre (wahlweise hell oder dunkel)
Walnuss-Hälften, geschälte Mandeln, ganze Pistazien, was auch immer zum Dekorieren

Alle Zutaten (bis auf die Nüsse, Mandeln, Pistazien)  im Thermomix oder mit dem Rührgerät circa fünf Minuten lang verrühren.

Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und bei 180°C Heissluft 20 Minuten lang backen. Ich habe ein kleineres, tieferes Backblech im Format 30 x 40 cm genommen.

Während der Backzeit, Walnuss-Hälften, Mandeln und Pistazien fettfrei in einer Pfanne anrösten. Einen Hauch von Zucker darüber streuen und somit leicht karamellisieren.

Wenn die ‚Kuchenplatte‘ ausgekühlt ist, in kleine Quadrate (circa 3 x 3 cm) schneiden und mit Kuvertüre bestreichen. Verziert die noch weiche Kuvertüre mit den Walnuss-Hälften, den Mandeln und Pistazien.

Mit circa 1,5 Stunden Zubereitungszeit seid Ihr dabei! Und für dieses himmlische Ergebnis ist das meiner Meinung nach nicht viel. Am aufwändigsten ist übrigens das Verzieren. Und da ist Eurer Kreativität keine Grenze gesetzt.

Grüße aus der Weihnachtsbäckerei.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 20. Dezember: Die Rauhnächte und das magische Ritual der 13 Wünsche

Die Rauhnächte stehen vor der Tür! Ich würde mich nun wirklich nicht als „abergläubig“ bezeichnen, aber ich merke, dass ich, je näher es auf den Heiligen Abend zugeht,  auf Dinge achte, wie:
– Habe ich noch geliehene Bücher, die zurück müssen?
– Bekommt jemand noch Geld von mir?
– Frisörtermin noch vor den Rauhnächten!
Vor den Rauhnächten: alle Wäsche waschen und wegräumen.
– Sollte ich nicht noch den Keller aufräumen?

Rauhnächte, auch Losnächte (von Los, losen -> vorhersagen) genannt, damit sind die 12 Nächte zwischen dem Heiligen Abend und den Heiligen Drei Königen gemeint. Eine magische Zeit. Eine Zeit, in der die Tore zwischen dem Diesseits und dem Jenseits offen sein sollen. Eine Zeit des Insichgehens, der Vertreibung, der Auflösung, der inneren Reinigung, des Neubeginns und des sich BeSINNens. Eine Zeit, in der wir aufgrund von Zeichen darauf schließen können sollen, wie das Neue Jahr wird. Die Rauhnächte tragen, so sagt man, das ganze folgende Jahr in sich. Jede Nacht steht für einen Monat des Jahres. Die erste Rauhnacht ist die Nacht vom 24. auf den 25. Dezember und steht für den Januar.

In den Rauhnächten kämpft das Chaos mit der Ordnung. Schlechte Energien gegen die guten. Und wenn ich zum Beispiel den Keller nicht noch aufräume, verfangen sich die schlechten Energien in der Unordnung und bleiben das ganze Jahr 2020.

An den 12 Tagen wurde früher nicht gearbeitet, es wurde gefeiert und das Familienleben in den Mittelpunkt gestellt. Wer in dieser Zeit eine Tür knallt(te), muss(te) mit Blitz und Donner rechnen. Wer weisse Wäsche raushängt, den kann der Tod eines Angehörigen treffen (weisse Wäsche -> Leichentuch). Und wer sich die Haare in diesen Tagen schneiden lässt, den werden im neuen Jahr Kopfschmerzen plagen.

Wer diese Rauhnächte mit der entsprechenden inneren Haltung begeht, sich einlässt auf diese Zeit, kann über Träume, Meditationen, Eingebungen, Ideen und Begegnungen Lösungen zu aktuellen Situationen und Herausforderungen erhalten.

Wenn jede Nacht für einen ganzen Monat steht und Träume, Begegnungen, Gedanken (z.B. in der Meditation) so weitreichend sind, dann macht es Sinn, aufzuschreiben, was uns auffällt, was uns beschäftigt. Und am Ende eines jeden Monats – und am Ende des Jahres – lesen wir, was uns in der jeweiligen Nacht umgetrieben hat und können vergleichen mit dem, was dann wirklich in dem Monat passiert ist.

Ganz frisch, Ende November diesen Jahres, ist zu dem Thema Rauhnächte ein inhaltlich und gestalterisch wunderschönes Buch erschienen:

Es ist nicht einfach nur ein Buch, sondern ein WORKBOOK, ein persönlicher Begleiter durch die Rauhnächte. Und dann auch ein Nachschlagewerk für das kommende Jahr!

Noch ist Zeit, dieses Besuch zu besorgen. Frau Degenhardt (Friedrichstraße 14) hilft Euch da sicher gerne schnell und unkompliziert weiter.

Und wer sich nicht in der Tiefe mit den Rauhnächten beschäftigen möchte, der kann ja mit ein paar kleinen Ritualen starten.

Wer gerne meditiert oder jetzt damit beginnen möchte, richtet sich einen Platz im Haus ein und nutzt die Rauhnächte, in denen die Meditation besonders wirkungsvoll sein soll.

Zündet in jeder Rauhnacht für diese jeweilige Nacht eine Kerze oder ein Teelicht an. Lasst die Kerze oder das Teelicht in dieser Nacht (sicher!) ausbrennen.

Ich habe in den letzten Jahren viel über die Rauhnächte gelesen und ein Brauch hat mir besonders gefallen. Man schreibt 13 Wünsche auf 13 gleich aussehende Zettel und verbrennt jede Nacht einen. Damit kümmert sich das Universum um die Erfüllung. Die Erfüllung des 13. Wunsches obliegt dann der eigenen Verantwortung.

Bei der Autorin des vorgenannten Buches trägt dieses Ritual den Namen ‚Das magische Ritual der 13 Wünsche‘. Und bei ihr ist die Vorgehensweise etwas anders, als ich es bisher kannte und praktiziert habe. Also in diesem Jahr nach Annett Hering:

Nehmt 13 leere, gleich große Zettel des gleichen Papiers.
Schreibt auf jeden Zettel einen Wunsch für 2020. Annett Hering gibt noch einen guten Hinweis zur Formulierung der Wünsche. „Schreibt nicht „Ich wünsche mir Gesundheit.“, sonder schreibt „Ich bin gesund“.
Legt alle Zettel zusammengefaltet in eine Dose, in ein Glas, in eine Schatulle.
Zieht jeden Abend, jede Nacht einen Zettel und verbrennt diesen im Freien, in einer feuerfesten Schale, OHNE ihn nochmal gelesen zu haben.
Durch das Verbrennen gebt Ihr diesen Wunsch an eine höhere Instanz ab.
Beobachtet, WIE der Zettel mit dem Wunsch verbrennt. Schnell, langsam, ….. . Welche Gefühle kommen beim Verbrennen in Euch hoch?
Am Ende der Rauhnächte habt Ihr einen Zettel übrig. Den müßt Ihr natürlich nochmal lesen. Die Erfüllung dieses Wunsches liegt ganz in EURER Hand und Verantwortung.

Schön auch noch die Alternative von Annett Hering, die 13 Wünsche auf Lorbeerblätter zu schreiben, diese dann in Papier einzuwickeln, um sie so zu verbrennen. Sie erklärt dazu, „dass Lorbeer eine magische Pflanze ist, mit der man die innersten Kräfte und Rituale unterstützt“.

Ich freue mich in diesem Jahr ganz besonders auf die Rauhnächte. BeSINNliche Tage! – BeSINNliche Vorweihnachtszeit! – BeSINNliche Festtage!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 19. Dezember: Müde, gestresst, erschöpft, kraftlos, erkältet und mit Schlafdefizit?

Na, wer fühlt sich jetzt zum Jahresende hin angesprochen? Wenn ich so manches Gespräch der letzten Wochen mit Freunden, Bekannten und Yoga-SchülerInnen Revue passieren lasse, dann ruft aus diesem Kreise jetzt mindestens jede(r) Zweite HIER!

Goldene Lösung kann die Goldene Milch sein! Die Goldene Milch verdankt ihren Namen dem Zauber-Gewürz Kurkuma, deutscher Name Gelbwurz, mit dem Wirkstoff Curcumin.  Genauer gesagt durch die sonnengelb-orange Farbe, kräftig und strahlend wie Gold.

Kurkuma und die ihm zugesagten Heilwirkungen entstammen der ayurvedischen Medizin.

Was kann denn nun dieses Kurkuma?

Kurkuma soll
– das Immunsystem stärken
– den Stoffwechsel anregen
– unseren Körper entgiften und somit reinigen
– bei Verdauungsproblemen helfen
– bei Magenproblemen lindernd wirken
– die Cholesterinwerte senken
– Entzündungen hemmen
– bei Müdigkeit, Erschöpfung belebend wirken
– Erkältungsbeschwerden mildern
– die Leberfunktion stärken
– Energie spenden
– gegen Ekzeme helfen
– eine tolle Einschlafhilfe sein
– bei Arthrose und Rheuma helfen
– unterstützend in der Krebstherapie eingesetzt werden
– unsere Zellen schützen, die Zellmembranen stärken
– den Appetit auf Süßes zügeln
– bei Asthma helfen
– das Hautbild verbessern.

Durch die positive Beeinflussung von Verdauung und Stoffwechsel
soll eine angestrebte Gewichtsreduktion unterstützt werden.

Ganz wichtig zu beachten, Pfeffer und Öl erhöhen die Bioverfügbarkeit von Kurkuma.

Es kursieren unzählige Rezepte für Goldene Milch im Netz. Zusätzlich zu Kurkuma und Milch (Kuhmilch, Mandelmilch, Kokosmilch, Hafermilch, …….) kommen Gewürze wie
– Ingwer
– Muskat
– Zimt
– Kreuzkümmel
– Safran
– Kardamom
und andere mehr zum Zuge.

Ein Rezept hat es mir besonders angetan:

Für 15 Portionen Goldene Milch-Paste:
90 g Kurkuma frisch, schälen, fein reiben
60 g Ingwer frisch, schälen, fein reiben
5 Kardamomkaspeln, leicht andrücken
1 Prise Muskat
3 TL Zimt (Ceylon-Zimt)
3/4 TL schwarzer Pfeffer

Alle oben aufgeführten Zutaten mit 250 ml Wasser ganz kurz aufkochen und bei geringer Hitze 25 bis 30 Minuten einreduzieren lassen.
Kardamomkapseln entfernen und den Gewürzbrei zu einer Paste pürieren.

Die Paste ist ca. 5 Tage haltbar. Kann aber auch in Eiswürfelform eingefroren werden.

Für 2 Tassen werden 500 ml Milch im Topf erhitzt und 2 TL Kurkuma-Paste mittels eines Schneebesens eingerührt. Kurz aufkochen und dann 2 – 3 Minuten köcheln lassen. Mit Ahornsirup nach Bedarf süßen.
Heiß servieren und trinken.

Vielleicht ersetzt Ihr die eine oder andere Tasse Kaffee oder Tee mal durch Goldene Milch. Sehr lecker und sehr gesund!

Kommt möglichst frisch, energiegeladen, ausgeschlafen, gesund, fit, gelassen und entspannt durch die Vorweihnachtszeit und die Festtage.

Vorweihnachtliche Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 18. Dezember: Glühwein und Himmlisches aus Glühwein

(Vor-)Weihnachtszeit ist Glühweinzeit. Und von daher darf ein Rezept im Rahmen meines Online-Adventskalenders nicht fehlen: Mein Glühwein-Rezept.
Zu oft schon habe ich mich auf Weihnachtsmärkten, in Cafés oder Hotels über die schlechte Qualität von Glühwein geärgert. Glühwein ist für mich eine Geschmacksexplosion aus vielen tollen BIO-Gewürzen, einem guten Rotwein und frisch gepressten Säften.

Mein selbst kreiertes Glühwein-Rezept besteht dann auch aus einer stattlichen Anzahl Zutaten. Jede davon werdet Ihr später herausschmecken.

Also los!
In einen Topf geben:
Saft von 1 BIO-Orange
Saft von 2 Clementinen
Saft von 1 BIO-Limette/-Zitrone
100 ml Rotwein (halbtrocken, trocken)
6 Essl. braunen Rohrzucker

10 Minuten köcheln – NICHT KOCHEN – lassen!

Rest Wein (also 650 ml) hinzu geben + 1 weitere Flasche Rotwein.

In ein bis drei Teebeutel (für losen Tee) geben:
2 Sternanis
4 Kardamomkapseln
6 Nelken
1 Zimtstange
3 Lorbeerblätter
¼ Muskatnuss
1 Vanilleschote (der Länge nach halbiert und eingeritzt)
Zesten der BIO-Orange und -Limette/-Zitrone

Die gefüllten Teebeutel (zugeknotet oder mit Naturkordel zugebunden) in den Rotwein legen.

Alles zusammen erwärmen – NICHT KOCHEN!

Über Nacht ziehen lassen (Teebeutel bleiben drin!). Noch etwas nachzuckern. Und dann mit Freunden dieses Geschmackshighlight genießen.

Und wer’s mag, gibt noch wahlweise Orangenlikör oder Rum hinzu.

Da ich auch in diesem Winter schon einige Male wieder auf mein Glühwein-Gelee angesprochen wurde, hier gerne noch einmal das Rezept. Dieses Gelee ist auch eine himmlische Geschenkidee.

Morgens beim Frühstück schon die schöne, heimelige Seite von Weihnachten riechen und schmecken – mit Glühwein-Gelee.
Aber nicht einfach gekauft oder aus fertigem Glühwein oder mit Glühweingewürz-Teebeutelchen gemacht, nein, komplett selbst gemacht. Aus Rotwein und mit vielen BIO-Gewürzen, -Orangen, -Zitronen.

750 ml trockenen Rotwein
500 gr. Gelierzucker 2:1 (BIO-Gelierzucker z.B. von NATURATA)
2 kleine BIO-Orangen – Saft und Zesten
2 kleine BIO-Zitronen – Saft und Zesten
3 Sternanis
1 Stange Zimt
6 Gewürznelken
4 Kardamomkapseln (leicht angedrückt)
1 Vanille-Schote (halbiert und ausgekratzt)
Gläser

Zubereitung:
Den Rotwein mit den Gewürzen, Zesten, der Vanilleschote (inkl. Mark), dem frisch gepressten Orangen- und Zitronensaft langsam erwärmen.

Hinweis: Ich packe die Gewürze und Zesten immer in Teebeutel (für losen Tee), binde diese/n zu und gebe den/die Teebeutel in die Flüssigkeit!

Kurz vor dem Kochen den Topf vom Herd nehmen und ca. zwei Stunden ziehen lassen. So entfalten die Gewürze ihr ganzes Aroma.

Teebeutel entnehmen. Vanilleschotenhälften entfernen.

Flüssigkeit abmessen. Sollten es keine 750 ml mehr sein, mit Wein auffüllen.

750 ml Glühwein nach Packungsanweisung mit dem Gelierzucker verarbeiten.

Hinweis: Nach 2 – 3 Minuten Kochen (unter ständigem Rühren) soll noch Zitronensaft hinzu gegeben werden und dann kocht der Glühwein nochmal weitere 2 Minuten. Da wir aber schon Zitronensaft unter den Zutaten haben, habe ich den Glühwein mit dem Gelierzucker 4,5 Minuten gekocht. – Ohne zusätzlichen Zitronensaft! – Und fertig!

Gelierprobe auf einer Untertasse.

Gelee in ausgekochte Gläser füllen, zudrehen, und mindestens 10 Minuten auf den Kopf gestellt stehen lassen. Umdrehen, auskühlen lassen. Naschen!

Happy Genießen!
Happy Verschenken!

Weihnachtsvorfreudegrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 17. Dezember: Guter Teebeutel!

Gebrauchte Teebeutel wandern in meinem Haushalt direkt in den Thermokomposter. Auch abgelaufene Tees führe ich dem Kompost zu. Bisher war mein Gefühl, dass die Kräuter sich schon positiv auf den Humus auswirken werden. Und nun lese ich zum wiederholten Male WIE gut Teebeutel für den ganzen Garten sind und WARUM.
Und das möchte ich Euch nicht vorenthalten. Und wer keinen Garten hat, peppt die Erde in Balkonkästen oder Blumenkübeln auf.

Wichtig!  Ehe Ihr die Teebeutel dem Garten übergebt, Metallklammer(n) entfernen!!!!

Teebeutel beschleunigen die Zersetzung der Abfälle

Gebrauchte Teebeutel können aufgrund der Säuren im Tee im Boden oder auch auf dem Kompost den Zersetzungsprozess von biologischem Abfall beschleunigen. Die guten Bakterien werden genährt und die Erde wird vor Pilzbefall geschützt. Damit ist der Kompost im Garten viel schneller einsatzbereit.

Gießwasser anreichern

Einfach Teebeutel über Nacht in die Gießkanne, ins Gießwasser, hängen und schon reichert Ihr das Wasser an.

Wasser speichern

Gebrauchte Teebeutel, die in direkter Nähe zu Pflanzen-Wurzeln in der Erde vergraben werden, sorgen dafür, dass die Pflanzen mehr Wasser aufnehmen können, da der Teebeutel Wasser speichert.

Unkraut

Teebeutel helfen Unkraut loszuwerden. Einfach die gebrauchten Teebeutel in den Boden stecken und das Unkraut hat es deutlich schwerer, sich auszubreiten.

Samen keimen schneller und besser

Samen, die keimen sollen, unterstützt Ihr, indem Ihr gebrauchte Teebeutel mit in die Erde steckt. So sollen die Samen schneller keimen, kräftiger werden und schneller wachsen.

Und wer keine Katzen im Garten mag …. 🙁

Der Geruch von gebrauchten Teebeuteln soll Katzen abschrecken. Einfach etwas Kaffeesatz oder Tee über die Erde verstreuen.

Übrigens freuen sich Regenwürmer besonders über die schmackhaften Teeblätter. Ihr verbessert die Bodenqualität in Euren Garten und entlastet dabei auch noch den Hausmüll.

Happy GRÜN-sein.
Happy Weihnachtsvorfreude.
Eure Ute

PS:  Ergänzend zum 16. Advents’türchen‘ hier noch das Foto von den Mini-Tajines aus Holz (Fischer’s Lagerhaus Kaarst)

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 16. Dezember: Kleine Gewürz-Tajines

Ich freue mich sehr, dass ich einige von Euch mit dem Inhalt des ersten ‚Adventstürchens‘ so angesteckt habe, dass so manches marokkanische Kochgefäß auf dem Weg zu Euch ist. Entweder, weil Ihr damit kochen oder einen lieben Menschen zu Weihnachten damit bedenken möchtet.

Zu der Tajine könnt Ihr natürlich noch entsprechende Kochbücher verschenken oder Gewürz-Mischungen. Bei Letzteren sind drei besonders empfehlenswert:

  • Tajine Marrakesch von Herbaria (BIO-Gewürzmischung)
  • Ras el Hanout
  • Harissa

Auf der Suche nach stilechten kleinen Gefäßen für diese Gewürzmischungen, die auch auf dem Tisch, wenn Gäste da sind, einen schönen Eindruck machen sollten, stieß ich auf diese handgefertigten Mini-Tajines aus Speckstein:

Wenn Ihr nun eine Tajine zum Kochen habt, kaufen oder verschenken möchtet, dann sind diese kleinen Gewürz-Tajines noch ein zusätzliches Highlight.

Gefunden bei: Schöne Beute. Stückpreis 12,50 € zuzüglich Porto.

Vor einigen Tagen war ich bei Fischer’s Lagerhaus in Kaarst und entdeckte dort nahezu ebenso bezaubernde Mini-Gewürz-Tajines aus Wurzelholz. Da ich mein Smartphone nicht dabei hatte, kann ich heute nicht mit einem Foto dienen. Größe wie die Speckstein-Tajines. Stückpreis rund 10 €.

Happy Verschenken! Happy selber darüber freuen!

Weihnachtsvorfreude-Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 15. Dezember: Warum wir gähnen

In jedem GANDIVA YOGA Einsteiger-Package stelle ich die Frage, ob die TeilnehmerInnen glauben, dass unser Körper uns signalisiert, wenn wir sauerstoffunterversorgt sind und mal kräftig durchatmen sollten. Dann sind die Lager gespalten. Die eine Hälfte meint JA, die andere NEIN. Und die JA-Gruppe gibt meistens das Gähnen als Signal des Körpers, dass wir JETZT mal tief atmen müssen, an. Bisher war mein Wissensstand dazu, dass es keinen fundierten Beleg dafür gibt, dass Gähnen für Sauerstoffmangel steht. Unser Gehirn ist evolutionär bedingt nur in der Lage, zu viel CO2, also verbrauchten Sauerstoff, im Blut zu messen. Basierend auf Muskelarbeit.  Wie wir heute arbeiten – Kopf statt Muskeln – war evolutionär nie vorgesehen. Hintergrund zu der von mir diskutierten Frage ist die Wichtigkeit erstens vom richtigen Atmen (Belüftung aller Atemräume der Lunge) und zweitens von den Atemtechniken, die Yoga bietet.

Und auch noch am 1. Dezember diskutierten wir im Rahmen des Einsteiger-Packages wieder besagte Frage und genau eine Woche zuvor wurden unter  www.gedankenwelt.de neuste Erkenntnisse zum Gähnen eingestellt. Neurowissenschaftlerin Raquel Marin spricht in diesem Artikel über Bedeutung und Funktion des Gähnens:

  • Wissenschaftler schätzen, dass wir 28 mal am Tag gähnen. Wobei wir mit dem Gähnen bereits ab dem fünften Monat im Mutterleib beginnen.
  • Gähnen ist wichtig für die Gesundheit unseres Gehirns; trägt zu einer ordnungsgemäßen Gehirnentwicklung und -funktion bei.
  • Gähnen = Sauerstoffmangel? Wir atmen ununterbrochen ein und aus. Atmen hat also nichts mit der Sauerstoffversorgung des Gehirns zu tun. Der Sauerstoff, der die Gehirnzellen versorgt, wird über die Blutgefäße transportiert.
  • Gähnen erhöht die Flüssigkeitsmenge im Gehirn. Dadurch sind wir aufmerksamer, konzentrierter.
  • Gähnen kühlt das Gehirn. Durch Gähnen erhöhen wir die Belüftung und somit sinkt die Temperatur im Gehirn.
  • Schlafmangel, Stress und geistige Erschöpfung lassen die Gehirntemperatur ansteigen.

Fazit: Ihr solltet Euch das Gähnen nie verkneifen! Und unhöflich kann Gähnen somit auch nicht sein!

In Bezug auf Atemtechniken – und somit auch auf Yoga – fand ich einen Bericht auf SPIEGEL ONLINE* sehr interessant. In einem Experiment testeten Psychologen an 44 Studenten, ob verschiedene Atemtechniken die ansteckende Wirkung des Gähnens beeinflussen. Die Versuchsteilnehmer atmeten entweder nur durch die Nase oder nur durch den Mund. Eine dritte Gruppe bekam eine Nasenklammer und eine weitere konnte freigewählt atmen. Während des Experimentes wurden den Studenten Videos gezeigt mit Menschen, die lachten, gähnten oder neutral vom Gesichtsausdruck her waren.
Ergebnis: In der Gruppe, die durch die Nase atmete, gähnte niemand im Laufe des Versuchs.  In allen anderen Gruppen gähnte die Hälfte der Teilnehmer.

Fazit: Beim Atmen durch die Nase wird das Blut im Inneren des Organs (also der Nase) abgekühlt und strömt dann durch das Gehirn. – Eine zusätzliche Kühlung durch Gähnen ist nicht notwendig.

Es gab darüber hinaus Experimente mit Kühlpads, die Probanden sich an die Stirn hielten, während sie Videos mit gähnenden Menschen schauten. Keine der Versuchspersonen musste gähnen.

Gähnen scheint nun also eher der Erholung zu dienen. Die erhöhte Sauerstoffzufuhr ist ein positiver Nebeneffekt. Primär geht’s darum, über das Gähnen einen Temperaturaustausch im Gehirn zu steuern. Wird über das Gähnen das Gehirn gekühlt, sind wir wieder „frisch“ im Kopf. Frisch für Neues.

Happy Gähnen!

Eure Ute

* SPIEGEL ONLINE v. 28. Juni 2007, Mund auf, Gähnen kühlt das Gehirn

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 14. Dezember: Mango-Lassi mit Basilikum aus Kokos-Joghurt selbst gemacht

Wer für die Festtage schärfer gewürzte Gerichte plant, der hätte durch einen Lassi den perfekten Ausgleich: Der Fettgehalt des Lassis mildert die Schärfe des Essens.

Was kommt auf die Einkaufsliste?

– 2 sehr reife Mangos
– 250 g Kokos-Joghurt  REZEPT zum Selbermachen hier
– Saft einer halben Zitrone
– 10 bis 15 Basilikumblätter
– 300 ml Kokoswasser
– 1 bis 2 EL Ahornsirup (optional)
– Eiswürfel (darauf verzichte ich)

Nur wenige Schritte bis zum Genuss

– Mangos schälen und in Stücke schneiden
– Alle Zutaten pürieren, bis eine crèmige Masse entsteht

– Und wer’s mag: gekühlt servieren
– GENIESSEN

Lassi ist ein indisches Joghurt-Getränk und gehört in Indien einfach zu jeder Mahlzeit dazu. Zur Erfrischung und als Ausgleich zu den sehr aromatischen und teilweise sehr scharf gewürzten Speisen, wie Currys oder Dals. Natürlich könnt Ihr Lassi auch im BIO-Supermarkt oder beim Discounter kaufen, aber frisch zubereitet ist dieser einfach unschlagbar. Gekauft ist leider auch immer sehr viel Zucker zugesetzt.

Happy Genießen!
Eure Ute

PS: Das Rezept ist aus der Yoga aktuell!

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 13. Dezember: Joghurt aus Kokosmilch selbst gemacht (ohne Joghurt-Maschine)

Ich bin kein Joghurt-Fan. Und das liegt größtenteils daran, dass ich zusätzlich zu meinem täglichen Latte-Macchiato nicht noch mehr Kuhmilch zu mir nehmen möchte. Viele Joghurts haben darüber hinaus noch eine Menge meist undefinierbarer Inhalts- und Zusatzstoffe. Das braucht auch kein Mensch. Soja-Joghurt & Co. sind geschmacklich absolut nicht meins. Also keinen Joghurt mehr. Seit vielen Jahren.
Bis ich jetzt auf die Idee kam, mir einen Mango-Lassi selbst herzustellen und dafür brauchte ich Kokos-Joghurt. Nach meiner vergeblichen Einkaufstour beschloss ich, einfach auch den Kokos-Joghurt selber zu machen.
Je mehr ich über die Zubereitung las, desto faszinierter war ich.  Das Tolle an selbst gemachtem Kokos-Joghurt ist nicht nur, dass dieser sehr fein und lecker schmeckt, sondern dass er genau aus 3 Zutaten besteht:

BIO-Kokosmilch
Agar Agar (pflanzliche Gelatine aus Algen)              und
Joghurt-Starterkulturen

Rewe hat im Eigenmarken-Sortiment eine tolle Kokos-Milch. BIO und mit 88 % Kokos. Und das auch noch zu einem vernünftigen Preis. Inzwischen nehme ich nur noch die.

Was sind die Vorteile von Kokosmilch?

– reich an Vitaminen
– reich an Mineralien
– reich an Nährstoffen
– enthällt viele gesunde Fettsäuren, die der Körper schnell verdaut
– enthält Laurinsäure, über die sich die Darmflora freut
– vegan
– lecker ……….

Und damit nicht noch eine Maschine, nämlich der Joghurt-Bereiter, meine Küchenschränke (über-)füllt, habe ich mir ein Rezept gesucht, welches ohne Joghurt-Maschine auskommt. Und diese Tatsache fand ich fast noch am spannendsten.
Ob DAS wohl wirklich funktionieren konnte?

Was Ihr braucht:

– 1 Liter BIO-Kokosmilch mit hohem Kokosanteil
– Joghurt-Ferment für 1 Liter Milch
– 1 TL Agar Agar
– 4 bis 5 kleine Gläser (alte Marmeladengläser)
– 1 Tee-Thermometer (ohne dieses, keine Chance!)
– 1 großen Topf
– Zewa
– Gummis
– 1 Wolldecke

Die Schritte zum Genuss:

– 200 ml Kokosmilch in einen Topf geben und kurz aufkochen
– 1 TL Agar Agar mit dem Schneebesen einrühren
– 1 bis 2 Minuten sprudelnd kochen lasen
– Die restliche Kokosmilch hinzufügen
– Mit einem Schneebesen glattrühren
– Auf 38° C abkühlen lassen (> 38° sterben die Bakterien)

– Heißes Wasser – 2 cm hoch – in einen großen Kochtopf (mit Deckel) gießen
– Wasser auf 50° C abkühlen lassen
– Sobald die Kokosmilch 38° C erreicht hat, die Joghurt-Kulturen mittels eines Schneebesens in die Masse einrühren
– Masse in die (vorher ausgekochten) Schraubgläser füllen.
– Gläser mit Zewa abdecken (also nicht mit ihren Deckelchen)

– Zewa mittels eines Gummis am Glas befestigen
– Alle so befüllten Gläser in den Topf (mit heißem Wasser) stellen

– Deckel auf den Topf
– Den geschlossenen Topf in eine Decke hüllen, damit das heiße Wasser seine Temperatur möglichst  langsam verliert
– 12 bis 24 Stunden stehen lassen, ohne den Topf zu bewegen
– Gläser herausnehmen, mit den Deckelchen verschließen
– Ab in den Kühlschrank
– Und dann nur noch Genießen.

Und was soll ich sagen  …  ES HAT FUNKTIONIERT! Ich war sooooo gespannt. Es hat ohne Joghurt-Maschine geklappt und war dann auch noch so fein vom Geschmack her. Ich habe übrigens 18 Stunden Geduld gehabt …… .

Die Haltbarkeit ist natürlich ein Thema. Dieser Joghurt hält eine Woche bis 10 Tage. Aber so lecker, wie der ist, ‚überlebt‘ der auch gar nicht länger. Und außerdem folgt morgen das tolle Mango-Lassi-Rezept auf Basis dieses feinen Kokos-Joghurts.

Für die nächste Produktion nehmt Ihr dann einfach vier Esslöffel von dem Kokos-Joghurt ab und bewahrt diesen (Schraubglas, Kühlschrank) als Starter für die Folgeproduktion auf! – Also anstelle des (teuren) Ferments.

Ganz viel Geduld, Spannung und Genießen beim Nachmachen.

Leckere & gesunde Vorweihnachts-Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 12. Dezember: Süße Tischdeko für die Festtage

Einige von Euch waren ganz sicher auf dem wunderschönen, stimmungsvollen Weihnachtsmarkt, der immer am Samstag vor dem 1. Advent auf dem Kapuzinerplatz stattfindet. Von der Organisatorin dieses beliebten Weihnachtsmarkt-Events bekam ich die beiden nachfolgend abgebildeten süßen Tischdekos als Mitbringsel zur Yoga-Stunde:

Mein erster Gedanke war:  Wie soll ich DAS denn hinkriegen ….!? Ich sah mich schon etliche verschiedene Keksformen backen, in flüssige Kuvertüre tauchen, mit Kokosraspeln bestreuen und und und. Bei genauerem Hinsehen fiel mir dann Gott sei dank auf, dass alle Einzelteile dieser wunderschönen süßen Miniaturen fertig gekauft waren. Bis auf den Zuckerguss. Puuuhhhhh ……. .

Der Engel besteht aus:
– 1 OREO-Keks mit dunkler Füllung
– Gold- und Silber-Perlen (z.B. Aldi)
– 1 Baiser-Tupfer (z.B. Rewe)
– 1 Raffaello
– 1 halbierten Keks in Herzform (= Flügel)
– Goldglitter-Spray essbar (damit die Flügel besprühen)
– einem Heiligenschein, der aus Kuvertüre auf Backpapier aufgebracht worden zu sein scheint
– Puderzucker
– Zuckerguss

Das Knusperhäuschen wurde aus
– 1 Butterkeks mit Schokoseite
– 2 quadratischen Waffelblättern mit Schokoüberzug
– 1 Dominostein als Zentrum
– Smarties
– 1 Haribo-Konfektstange (Lakritz mit Zuckerüberzug)
– Puderzucker
– Zuckerguss
gebaut.

Für den Zuckerguss (als Kleber und Deko) benötigt Ihr übrigens lediglich Puderzucker und Eiweiß. Auf 250 g Puderzucker kommt 1 Eiweiß. Gut verquirlen.

Also ich bin ganz verzaubert von diesen beiden Kreationen und sehe diese schon auf so manch festlich gedeckter Tafel vor jedem einzelnen Platzteller oder Set stehen. Wobei sich Knusperhäuschen und Engel auch gut als Baumschmuck machen würden. Und wenn Ihr diese Miniaturen als Mitbringsel mit zu Festtagseinladungen nehmt, schießt Ihr sicher den Vogel ab.

Lasst Eure Phantasie spielen. Stellt Euch vor das Süßigkeitenregal im Supermarkt und kreiert Eure eigene Tisch- oder Platz-Deko. Und vielleicht mischt Ihr ja elegant Selbstgebackenes mit gekauften Süßwaren.

Diese kleinen, süßen Objekte zu bauen ist sicher auch ein besonderer Spass für Kinder, Enkelkinder und Patenkinder.

Ganz viel Freude & Spaß beim Süßigkeiten-Shoppen, Backen und Basteln. Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 11. Dezember: Trataka – Meditations- & Reinigungsübung

Winterzeit, Weihnachtszeit – Zeit der Kerzen! Ist es doch besonders der Kerzenschein, der diese Jahres- und Festtagszeit so heimelig und schön macht.

Das bringt mich einmal mehr auf eine zentrale Reinigungsübung im Hatha Yoga: TRATAKA. Diese Reinigungsübung führt zu einer Harmonisierung auf körperlicher und geistiger Ebene.

TRATAKA ist eine Meditations- & Reinigungsübung, bei der man den Blick auf einen Punkt oder ein Objekt richtet, um die Kraft der Konzentration zu fordern und zu fördern. – Unser Monkey-Mind, wie die Inder den unruhigen Geist nennen, soll  e i n p u n k t i g  werden.

TRATAKA ist Saskrit und heißt übersetzt starren oder konzentrierter Blick. Die bekannteste Form ist das Starren auf den Docht einer Kerzenflamme. Und so auch gestern im Yoga- & Meditationskurs praktiziert. Und gerade weil diese Technik uns so ruhig macht und gerade weil die Feiertage uns oft so stressen, präsentiert das heutige 11. Adventskalendertürchen die Anleitung für TRATAKA!

TRATAKA sammelt den Geist, macht ruhig, reinigt den Geist, harmonisiert das Nervensystem, fördert die Konzentrationsfähigkeit. Bei Stress kann TRATAKA vor dem Schlafengehen ausgeführt zu schnellerem Einschlafen und tieferem Schlaf führen. TRATAKA kann bewirken, dass ungelöste Probleme oder unterdrückte Gedanken an die Oberfläche des Bewußtseins kommen.

TRATAKA ist eine tolle Vorbereitung auf die Meditation. – Trataka kann zur Meditation werden.

Laufen während der Praxis von TRATAKA die Tränen, so haben wir zusätzlich zur Meditationspraxis die Reinigungsübung.

Im Hatha Yoga, wie auch im Ayurveda, führt eine Unausgewogenheit zwischen den drei Konstitutionstypen (= Doshas) zu Krankheit. TRATAKA ist ein Weg, die drei Doshas – kapha (Schleim, Trägheit), pitta (Galle, Hitze, Feuer), vata (Wind) – zu harmonisieren.

Ablauf:
Sucht Euch einen ruhigen Ort.
Am besten ist die Zeit der Dunkelheit.
Entzündet eine Kerze.
Positioniert diese so, dass der Docht ungefähr auf Augenhöhe ist.
Setzt Euch im Abstand zwischen 30 cm und maximal 1 m von der Kerze entfernt hin.
Nehmt Kontakt zum Atem auf. So, wie Ihr es als Vorbereitung auf die Meditation tut.
Öffnet die Augen und starrt in die Flamme. – Genau gesagt auf den glühenden Punkt an der Spitze des Dochtes.
Versucht die Augenlidbewegung so mininmal wie möglich zu halten.
Ziel ist es, dass die Augenlider sich nicht mehr bewegen. Kein Blinzeln.
Starrt zwischen 5 und 10 Minuten auf die Dochtspitze.
Nehmt die Flamme war, ihre Größe, ihre Form, ihre Bewegung, ihre Farbgebung, ihre Wärme.
Schließt die Augen und seht die Flamme innerlich.
Sobald sich die Spiegelung der Flamme auf der Netzhaut verflüchtigt hat, Augen öffnen und wieder in die Flamme starren.
Wiederholt den Vorgang so oft, wie es Euch gut tut.
Beginnen die Augen zu tränen, praktiziert Ihr neben einer Meditationsübung zusätzlich noch eine Reinigungstechnik. Das Tränen der Augen ist ausdrücklich erwünscht.

TRATAKA sollte das erste Mal im Beisein eines professionell ausgebildeten Yoga-Lehrers praktiziert werden.
Mit wiederholter Praxis werdet Ihr immer ruhiger, immer schneller ruhiger, die Augen tränen schneller und intensiver und auch die Augenlidbewegung wird ruhiger. Also fangt am besten in diesen Tagen schon an, damit Ihr die Festtage ganz entspannt (v)erleben könnt.

Vorweihnachtliche Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 10. Dezember: Tibetische Übung gegen schlechte Energien

Das Jahresende naht. Wir nehmen uns Zeit, über das Vergangene nachzudenken und daraus Schlüsse für das kommende Neue zu ziehen. Was wünschen wir uns? Was möchten wir nicht mehr? ….
Wir wollen am liebsten frisch, glücklich, neu und positiv in 2020 gehen.

Ich-Kalender 2019, Vision Creativ-Verlag

Ein guter Zeitpunkt, mit einer Übungsreihe zu beginnen, die aus Tibet überliefert ist und uns von negativen Energien befreien soll. Da tibetische Mönche den Körper als Heimat der Seele verehren, ist eines ihrer großen Bestreben, diesen Körper möglichst lange fit und gesund zu erhalten. Und so haben sich uralte Naturheilverfahren etabliert. Viele dieser Naturheilpraktiken habe ihren Weg von Tibet aus nach Russland gefunden. Dort werden sie bis heute bewahrt. In der November-Ausgabe der NATUR & HEILEN stellt ein russischer Naturheilkundler sieben Verfahren vor, die für ein kraftvolles Leben voller Energie und Ausgeglichenheit sorgen sollen.

Falls Ihr Euch jetzt fragt, welchen negativen Energien denn wohl Mönche ausgesetzt sind, die in der Abgeschiedenheit leben, zählt der vorgenannte Artikel folgende auf: Kommunikation mit Menschen außerhalb des Klosters, Klosterbesucher mit ‚unreinen‘ Energien, Naturkatastrophen (wie Erdbeben), die chinesische Besatzung. Adaptiert auf unser Leben sprechen wir von Stress, Überstunden, Mobbing, Konkurrenzkampf, Doppelbelastung, Neid, Misserfolg, Beleidigungen, Streit, Wut, und vielem anderen mehr.

Einer der sieben Tipps passt für mich besonders gut  in diese Zeit. Und von daher möchte ich Euch diesen heute vorstellen:

Dreiteilige Übung zur Körperreinigung gegen negative Energien
(Finger sind die ganze Zeit ineinander verschränkt):

Teil 1:
Stand.
Füße schulterbreit geöffnet.
Knie leicht gebeugt.
Arme hängen entspannt.
Finger sind  ineinander verschränkt.
Handinnenflächen zeigen nach oben.
10 Sekunden (nach 2 bis 3 Wochen auf 15 Sekunden ausdehnen) lang durch die Nase einatmen und währenddessen die Arme langsam nach oben über den Kopf führen; auf Brusthöhe werden die Handinnenflächen nach außen gedreht.
Am Ende der Ausatmung sind die Arme durchgestreckt und der ganze Körper ist nach oben langgezogen; Halswirbelsäule in die Länge ziehen, bis der Kopf die maximale Höhe erreicht hat. Füße stehen fest am Boden.
„Durch die Streckung von Körper und Hals wird der Energielauf in den Meridianen angeregt, sodass negative Energien den Körper leichter verlassen können.“

Teil 2:
Vorbeuge horizontal nach vorne (rechter Winkel zwischen Ober- und Unterkörper).
Handinnenflächen zeigen immer noch nach außen.
Rücken und Arme maximal nach vorne strecken.
Für 10 Sekunden verweilen.
Langsam über 10 Sekunden durch die Nase ausatmen.

Teil 3:
Der Oberkörper fällt locker nach unten.
Finger sind immer noch ineinander verschränkt und Handinnenflächen zeigen weiterhin nach außen.
Hände berühren den Boden. Handinnenflächen zeigen zum Boden.
Tief durch die Nase einatmen  – schnell und kräftig durch den Mund ausatmen.
Dabei stellt Ihr Euch vor, Ihr reißt Euch ein schmutziges Hemd vom Körper und werft es auf den Boden.
„Danach betet Ihr in Gedanken die Erde an und bittet sie, das imaginäre Hemd anzunehmen und zu verbrennen.“
In der Vorbeuge verweilen.
Weitere 3 bis 5 Atemrunden durch die Nase ein- und ausatmen.
„Lassen Sie dabei die Erde weitere negative Energien aus dem Körper aufnehmen.“

Neu mit Teil 1 beginnen. Am bestens abends praktizieren. 6 – 9 Wiederholungen. Bei Bedarf auch mehr.
Das Gebet an Mutter Erde wird nur am Ende der ersten Runde ausgeführt.
„Danach fühlt man sich ruhiger, ausgeglichener und glücklicher.“ Das Energielevel ist angehoben. Schlechte Energien haben den Körper verlassen.
Nach der letzten Wiederholung bedanken sich die Mönche mental bei Mutter Erde.

Ich wünsche Euch viel Erfolg mit dieser tollen Übung. Möge sie Euch helfen, be-FREI-ter, leichter, kraftvoller ins neue Jahr zu gehen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Quelle: NATUR & HEILEN, Ausgabe 11/2019, Seite 20 ff.

Der GANDIVA YOGA- Adventskalender am 9. Dezember: Husarenkrapfen mit weißer Schoko-Ganache

Ich habe Mitte November die Weihnachtsbäckerei aufgenommen, um Euch die besten Rezepte im Rahmen dieses Adventskalenders vorstellen zu können. Die Husarenkrapfen hat meine Freundin Marion letztes Jahr zum Adventskaffee mitgebracht und ich hätte mich in diese Weihnachtsplätzchen reinsetzen können.

Bei dem Rezept handelt es sich um ein Thermomix-Rezept. Ich gebe es auch genau so weiter, da ja doch viele von Euch einen Thermomix haben. Wer keinen Thermomix hat, wie ich, kommt hoffentlich auch klar …. oder tut es mir gleich und quartiert sich bei der besten Freundin (mit Thermomix!) ein.

Für 30 Husarenkrapfen benötigt Ihr:

250 g Mehl
70 g Zucker
10 g Vanillezucker, selbst gemacht
1 Prise Salz
30 g Schokostreusel
2 Eier, getrennt
210 g weiche Butter, in Stücken
100 g gehackte Haselnüsse
200 g weiße Schokolade, in Stücken

Hinweis: Wir haben 200 g gehackte BIO-Haselnüsse genommen. 100 g direkt zum Teig gegeben und 100 g zum Wälzen genommen. Durch mehr Masse dann auch 40 walnussgroße Kugeln formen und die Backzeit um ca. fünf Minuten verlängern!

Und so geht’s:

Backofen auf 180° vorheizen.
Backblech mit Backpapier belegen.

Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Schokoladenstreusel, 2 Eigelb und 150 g Butter in den Mixtopf geben und 4 Minuten kneten.

Aus dem Teig 30 walnussgroße Kugeln formen und erst im Eiweiß und dann in den gehackten Haselnüssen wälzen. Kugeln auf das vorbereitete Backblech setzen, mit dem Finger eine tiefe Mulde in der Mitte der Krapfen drücken und ca. 18 – 20 Minuten backen. Am Ende dieser Zeit Mixtopf spülen und mit dem Rezept fortfahren.

Die Teiglinge
Fertig gebacken!

Schokolade in den trockenen Mixtopf geben, 5 Sekunden/Stufe 8 zerkleinern und mit dem Spatel nach unten schieben.

60 g Butter hinzu geben. 3 Minuten/45°/Stufe 2 (3 Minuten/50°/Stufe 2) schmelzen, in einen Einmalspritzbeutel umfüllen und bis zur weiteren Verwendung zur Seite stellen. Krapfen 20 Minuten abkühlen lassen, von der Spritzbeutelspitze 5 mm abschneiden…., Mulden mit der weißen Schoko-Ganache füllen und im Kühlschrank vollständig abkühlen lassen. Husarenkrapfen mit weißer Schoko-Ganache sofort servieren oder in einer luftdicht verschließbaren Dose aufbewahren.

In einem zweiten Backvorgang haben wir dann die Husarenkrapfen in gehackten BIO-Mandeln gewälzt. Fast noch leckerer. 

Pro Stück: 160 kcal, Eiweiß 2 g, Kohlenhydrate 14 g, Fett 11 g.

Happy Backen. Happy Verschenken. Happy Genießen.

Vorweihnachtliche süße Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 8. Dezember: Lecker, bunt und gesund – eine tolle Vorspeise für die Festtage

Cracker mit Rote-Bete-Aufstrich

Diese Vorspeise, bzw. dieser ‚Begleiter‘ zu einem bunten, gemischten Salat, steht schon seit ungefähr einem Jahr auf meinem „Das muss ich unbedingt ausprobieren-Plan“. Klingt leicht, sehr lecker, ist schön bunt, mit Sicherheit gesund und wird bei mir am Heiligen Abend den Hauptgang einläuten.
Das Schöne daran, die Vorspeise ist super am Vortag so vorzubereiten, dass nur noch die Rote Bete-Crème auf die Cracker muss, sobald die Gäste da sind.

Übrigens ist der Begriff Cracker hier etwas irreführend. Es handelt sich um eine Art gehaltvolles, leckeres Vollkornbrot, ca. 1 cm dick. Wer jetzt erwartet, dass die ‚Träger‘ der Rote Bete-Crème knusprig sind, der würde enttäuscht.

Was auf die Einkaufsliste kommt:
200 g feine Haferflocken
100 g Weizenvollkornmehl
50 g Sonnenblumenkerne
75 g Sesamsamen
75 g Leinsamen
Salz
2 Rote-Bete-Knollen (gegart, geschält, im Vakuumpack)
1 Knoblauchzehe
50 ml Gemüsebrühe
150 g Cashewmus (Reformhaus)
2 EL Olivenöl
Zitronensaft
Pfeffer, Cayennepfeffer, 1 EL rosa Pfefferbeeren
1 EL gehackte Petersilie

Die Arbeitsschritte:
Haferflocken, Mehl und 600 ml lauwarmes Wasser in einer Schüssel verrühren. Zugedeckt 1 Stunde quellen lassen.

Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Blech mit Backpapier auslegen. Sonnenblumenkerne grob hacken (Ich habe diese ganz rein getan!) und mit Sesam, Leinsamen sowie 1 EL Salz zur Haferflockenmasse geben. Alles gut verrühren und dünn auf dem Backpapier verstreichen. Teigplatte im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen.

Herausnehmen, Platte in Quadrate (4 – 5 cm) schneiden. Ofentemperatur um 30° reduzieren, die Cracker im Ofen in 40 – 45 Minuten fertig backen.

Inzwischen Rote Bete grob würfeln. Knoblauch abziehen, hacken. Rote-Bete-Würfel mit Knoblauch und Brühe fein pürieren. Cashewmus untermixen. Olivenöl und ein paar Spritzer Zitronensaft unterrühren. Aufstrich mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen.

Je 1 TL Rote-Bete-Aufstrich auf die erkalteten Cracker setzen. Rosa Pfefferbeeren darüber bröseln, alles mit Petersilie betreuen. Und die Cracker rasch servieren.

Pro Portion 295 kcal. Ergibt insgesamt 12 Portionen.

Wenn Ihr diese Vorspeise am Tag vor dem Genießen zubereitet, dann ist meine Erfahrung, dass bei der Rote-Bete-Crème die Bandbreite der Aromen etwas verloren geht. Bitte dann nochmal vor dem Anrichten mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft, Cayennepfeffer und frischem Knoblauch ‚reaktivieren‘.

Ihr werdet diese Vorspeise lieben. Nicht nur zu Weihnachten!

Happy Zubereitung! Happy Genießen.

Vorweihnachtliche Grüße.
Eure Ute

PS:  Dieses Rezept stammt aus einer Schrot & Korn-Ausgabe aus 2018.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 7. Dezember: Wann habt Ihr EUCH das letzte Mal beschenkt?

Als ich im November bei meiner Freundin Claudia in der Küche stand, fiel mir ein Kalender auf und ich las die Weisheit, die er preisgab, während ich auf das Fertigbacken unserer Frühstücks-Brötchen wartete:

Ich verweilte vor dieser Weisheit. – Was Claudia nicht verborgen blieb. Und so bekam ich vor einigen Tagen ein Geschenk:

Ich habe mich wahnsinnig gefreut.

Vergesst nicht, Euch auch mal eine Freude zu machen! Und diese Freude begleitet Euch das ganze Jahr!

Happy Vorfreude!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 6. Dezember: ENTspannung durch Klang verschenken + Klangtag am 21. Dezember

Wenn Euch noch eine SINN-volle Geschenkidee fehlt, dann verschenkt doch mal 90 Minuten ENTspannung durch Klang.

Eine Klangmassage ist ENTspannender als zwei Nächte Schlaf. Jede Nacht schaltet unser Gehirn für 10 Minuten ab. In einer 60-minütigen Klangmassage schaltet unser Gehirn 20 Minuten ab. 

Therapie-Klangschalen sind auf die jeweilige Schwingung von Körperregionen abgestimmt. Der Klang der Therapie-Klangschalen zeigt den aus dem Lot geratenen Zellen wieder wie sie den „richtigen Strom“ bekommen. Der Körper wird zur Selbstheilung angeregt.

Zentrale Wirkung einer Klangmassage mit Therapie-Klangschalen ist die nachhaltige ENTspannung. Der Herzschlag verlangsamt sich. Die Atmung ebenfalls, der Blutdruck sinkt, die Gefäße weiten sich, Wohlgefühl und Gelassenheit machen sich breit. Blockaden können gelöst werden und Energien fließen wieder frei(er).

Auf mehrfachen Wunsch möchte ich Euch vor Weihnachten nochmal einen Klangtag anbieten. Damit Ihr gaaaaannnzzzzz ENTspannt in die Feiertage gehen könnt:

Klangtag bei GANDIVA YOGA am 21. Dezember:

10:30 Uhr bis 12:00 Uhr: Klangschalen-Massage (75 €)

12:15 Uhr bis 13:00 Uhr: Klang-Bad (45 €)

16:30 Uhr bis 18:00 Uhr: Klangschalen-Massage (75 €)

Lust & Zeit? Reservierungen bitte per Mail!

Weihnachtsvorfreude-Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 5. Dezember: Endlich Om-Podcast

Vor einigen Monaten fragte mich Emily, eine Yoga-Kollegin von Euch, ob ich denn schon von dem Podcast Endlich Om gehört hätte, diesen vielleicht sogar regelmäßig anhören würde. Ich stand völlig auf dem Schlauch.

Google ist Dein Freund, sagt Marita immer, und so googelte ich. Und seitdem gehöre ich zu den 40.000 HörerInnen von Endlich Om.

Was ist das? Wozu braucht man das? Und wer steckt dahinter?

Quelle Foto: www.ohhhmhhh.de; Stefanie Luxat

Hinter diesem Podcast steckt und steht Stefanie Luxat, Journalistin (u.a. für den Stern und Allegra), Buchautorin und ehemalige Mitarbeiterin der international bekannten Kreativagentur Jung von Matt.

Alle zwei Wochen erscheint ein neuer Podcast.

Was Stefanie Luxation über ihren Podcast sagt:
Endlich Om – der Podcast für Spätzünder in Sachen gesunde Ernährung, Selbstliebe und Nachhaltigkeit. Dieser Podcast ist für alle, die denken, „Ah Mist, eigentlich müßte ich mal, aber wo fang ich bloss an.“.
In meinem Endlich Om-Podcast stelle ich Euch Menschen vor, die mir geholfen haben, die Themen gesunde Ernährung, Selbstliebe und Nachhaltigkeit endlich anzugehen und die simple Tricks kennen, wie sie jeder in seinen Alltag einfach integrieren kann. Das Tollste: Es funktioniert sogar mit Humor.

Einfach mal reinhören. Und vielleicht bereichert dieser Podcast ja auch Euer Leben.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 4. Dezember: Weihnachtsengel aus Treibholz selber machen

Geht es Euch auch so? Manchmal kauft Ihr Sachen, für die Ihr im Moment keine wirkliche Verwendung habt, aber der Gedanke ist: Die Idee dazu kommt! Ganz bestimmt! Irgendwann …..
Und so war ich vor einigen Monaten auf dem Herbst-Markt Schloß Dyck und besuchte einen Stand mit Buddhas, Ganeshas & Co. aus Bali. Neben dem weißen Zelt mit dem eigentlichen Verkaufsangebot stand eine Kiste mit Treibholz, Schwemmholz aus Indonesien. Und warum auch immer habe ich drei Stücke ausgewählt und gekauft.

Auf der Suche nach schönen Weihnachtsengeln – oder auch Schutzengeln als Geschenk für Weihnachten – offenbart Pinterest eine Menge an Ideen und Inspirationen. Und jetzt kommen meine Treibholzstücke aus Indonesien ins Spiel.  Zumindest ein Teil davon eignet sich als Engelskörper.  Ein Anderes würde sich gut als Kleid (Korsage) machen.

Für den Kopf (Kugel aus Styropor) suchte ich Tedi auf und dicken Golddraht für den Heiligenschein fand ich im Bastelladen (idee. Creativmarkt) im Minto.

Engelsflügel mußten doch irgendwo in meiner Weihnachtsdeko-Kiste sein. Wobei die langen Zimtstangen, die ich mal vor Jahren für ein Weihnachtsgesteck gekauft hatte, auch gute Flügel abgeben könnten.

Jetzt sollte ich nur noch meine handwerklich sehr begabte Freundin Claudia ins Boot ziehen. Der Engel brauchte eine Art Stütze/Ständer. Und die einzelnen Teile müssen ja auch irgendwie fest miteinander verbunden werden ….. .

Mit der Styroporkugel als Kopf bin ich noch nicht so happy. Holz wäre mir lieber. Wenn ich keine Holzkugel finde, werde ich die Styroporkugel mit ganz dicker naturfarbener Wolle umwickeln.

Eine lange Kette für meinen Engel schwebt mir auch noch vor.

Mit einem Verkäufer aus dem Bastelladen im Minto kam ich zum Thema Engelsflügel ins Gespräch. Es gibt nur ca. 10 cm Hohe, was viel zu mini ist. Er hatte noch die Idee, die Umrisse der Flügel aus dickem Draht zu formen und dann Seidenpapier oder Transparentpapier in die entstandenen Flügelrahmen zu kleben. Auch nicht schlecht. Schauen wir mal …. .

Wenn Euch die Idee „Engel aus Treibholz“ gefällt, dann geht doch auch Ihr auf die Suche ….. . Im Haus, im Garten, in den Dekokisten, in Bastelläden, …. .

Und in einem späteren ‚Adventstürchen‘ seht Ihr dann, was aus meinen „Zutaten“ geworden ist.

Happy Basteln.
Happy Weihnachtsvorfreude.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 3. Dezember: Christmas Naked Cake

Wer so gerne Schoki isst, wie ich und auch so gerne backt, wie ich, der freut sich vielleicht auch schon jedes Jahr im November auf die ChocoladenSeiten, das Lindt-Kundenmagazin. Und auch in der diesjährigen Weihnachtsausgabe sprang mich eine Süßigkeit direkt an: die Christmas Naked Cake, nach einem Rezept von Johann Lafer. 

Ich zeige Euch vorab mal wie so eine kleine Torte (Durchmesser 15 cm) aussieht, wenn Herr Lafer diese backt:

Ihr habt’s bestimmt schon erraten: rechts daneben ist meine … Interpretation.

Wenn Ihr nah an das Ergebnis von Herrn Lafer rankommen möchtet, funktioniert dieses Rezept ganz sicher nicht ohne einen hohen Tortenring, in dem die vier runden Biskuitplatten und die Heidelbeer-Brombeer-Buttercrème abwechselnd geschichtet werden. Schichtet Ihr ohne ‚Stütze‘, im Rezept ist keine Rede von einem Tortenring oder anderen Hilfsmitteln, so wie auch von mir versucht, dann wird das Ergebnis sehr … nennen wir es … individuell. Die Fruchtbuttercrème kann noch so fest sein, die Biskuitplatten driften auseinander, sobald der Turm aufgebaut ist.
Geschmacklich aber – so oder so – SEHR FEIN!

Der Kuchen hat also tatsächlich einen Durchmesser von nur 15 cm. Aber durch die Höhe und die gehaltvollen Zutaten können sich sechs bis acht Personen an diesem kleinen Meisterwerk laben. 🙂

Ich habe noch nie eine Buttercrème aus frischen Früchten gemacht und die hier war echt herausragend lecker.

Wer also drei bis vier Stunden Zeit hat und einen tollen Nachtisch oder eine ausgefallene Leckerei für die Weihnachts-Kaffeetafel selber machen möchte, der hat hier eine schöne Herausforderung. Macht wirklich Spaß!!!!!

Die Zutaten:
Für den Biskuit
200 g Mehl
40 g Kakaopulver
1 EL Zimt
2 TL Baking Soda oder Natron *
1 TL Backpulver
2 Eier Größe M
200 g Zucker
150 g zimmerwarme Margarine
Für die Heidelbeer-Brombeer-Crème
150 g Brombeeren
150 g Heidelbeeren
3 – 4 EL Cassislikör
75 g Puderzucker
20 g Vanille-Puddingpulver
175 g weiche Butter
Für den Überzug und die Garnitur
75 ml Sahne
25 g Butter
100 g Lindt Excellence 70 %
50 g Puderzucker
100 g frische Brombeeren und Heidelbeeren
Schokosplitter (selbst gemacht) – dunkle Schokolade

*  Zum Thema Natron möchte ich unbedingt noch anmerken, dass manche Menschen Natron aus Backwaren herausschmecken. In diesen Biskuitteig kommen 2 TL Natron. Das ist viel. Ich bin dem Rezept trotzdem gefolgt, habe dann aber sofort deutlich das Natron rausgeschmeckt. Natron schmeckt salzig und nach Lauge. Ich kann Euch nur ans Herz legen, die 2 TL Natron  durch Backpulver zu ersetzen. So werde ich es Weihnachten auch machen!

– Ofen auf 180° vorheizen
– Mehl mit Kakao, Zimt, Baking Soda oder Natron und Backpulver mischen
– Eier mit Zucker ca. 8 Minuten mit Handrührgerät schaumig schlagen
– erst die Margarine, dann die Mehlmischung abwechselnd mit 200 ml lauwarmem Wasser unterrühren
– Teig auf ein Backblech (30 x 40 cm) mit Backpapier geben
–  1 cm dick verstreichen
– 15 bis 20 Minuten backen
– fertigen Biskuit auskühlen lassen

– Brombeeren und Heidelbeeren mit Puderzucker und Cassislikör in einem Topf ca. 8 Minuten köcheln lassen
– Topf vom Herd nehmen
– Beerenmix pürieren
– Puddingpulver unterrühren
– Topf wieder auf die heiße Platte stellen und so lange rühren, bis die Masse eine puddingartige Konsistenz bekommt
– Crème abkühlen lassen
– Butter ca. 5 Minuten schaumig schlagen
– dann löffelweise unter den Beerenpudding rühren
– aus der erkalteten Biskuitplatte vier Kreise mit je ca. 15 cm Durchmesser ausstechen

– Beerencrème abwechselnd mit den Biskuitscheiben aufeinanderschichten
– für 30 Minuten ab in den Kühlschrank
– für den Überzug Sahne aufkochen, Butter und Puderzucker und Schokolade hinzufügen und darin auflösen
– Schokocrème abkühlen lassen
– dann gleichmäßig über den Kuchen gießen
– mit Beeren und Schokosplittern garnieren
– für die Schokosplitter dunkle Schokolade im Wasserbad schmelzen
– auf Backpapier gießen und dünn verstreichen
– in die Kühlung
– nach ca. 30 Minuten Schokolade von dem Backpapier abziehen und zerbrechen

– kühl stellen!

Und dann nur noch GENIEßEN.

Happy Weihnachtsvorfreude!
Eure Ute

Quelle Rezept: Lindt Kundenmagazin ChocoladenSeiten, Weihnachten 2019, Seite 45

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 2. Dezember: Geschenktipp – Alltagsgegenstände mal anders

Wie Ihr vielleicht noch wisst, war ich in den ersten Novembertagen in München bei der Faszien-Yoga-Ausbildung. Und während ich so mit dem Koffer von der S-Bahn-Station zum Hotel gehe, bleibt mein Blick an einem Schaufenster, und dort besonders an einem Regenschirm, hängen:

Der Samstagabend brachte mir dann die Chance, wieder zu besagtem Geschäft mit dem Namen Pylones zu laufen. Pylones war mir vorher kein Begriff. Jetzt weiß ich, dass es sich um ein französisches Unternehmen mit 110 Geschäften weltweit handelt und in 2020 wird 35-Jähriges gefeiert. Pylones kreiert und produziert Alltagsgegenstände einmal anders: Bunter, schriller, kreativer, witziger, künstlerischer, ausgefallener – einfach schöner.

Und so wanderte nicht nur der Schirm in meinen Einkaufskorb, sondern auch ein Topfuntersetzer für Katzenfans wie mich:

Übrigens gibt es Pylones auch in Düsseldorf. Wenn Ihr noch auf der Suche nach witzigen Geschenken seid, dann schaut doch auch mal bei Pylones.

Weihnachts-Vorfreude-Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 1. Dezember: Die Tajine – Geschenktipp für Weihnachten

Mit einer Anschaffung aus diesem Jahr hatte und habe ich ganz besonders viel Spaß: der Tajine. Und diese Tajine möchte ich Euch als Idee für ein ausgefallenes Weihnachtsgeschenk, aber auch als Möglichkeit des einmal ganz anderen Weihnachtsessens ans Herz legen. Und ich darf Euch verraten, bei mir gibt es am Heiligen Abend Köstlichkeiten aus der Tajine. Inklusive Nachtisch.
Auf das Thema Tajine aufmerksam gemacht hat mich übrigens eine Yoga-Schülerin. Gaaannnzzz lieben Dank nochmal, liebe Bettina.

Wer sich jetzt fragt, was denn wohl eine Tajine sei, dem sei gesagt: Eine Tajine ist ein rundes, traditionelles Kochgefäß mit spitzem Deckel aus der arabischen Kochkultur. Ursprünglich aus Lehm gebrannt, aber auch wunderschön bunt glasiert oder heute auch in Gusseisen oder aus Edelstahl erhältlich.
Genauer gesagt ist es ein Schmorgefäß, vergleichbar mit unserem Römertopf.

Ich habe mir eine Tajine aus gebranntem Lehm gekauft, weil ich es möglichst ursprünglich und authentisch mag. Und der Lehm gibt dem Essen tatsächlich noch eine besondere Note. Natürlich gefielen mir die wunderschön glasierten Keramik-Tajines viel besser, aber ich habe bei meiner Recherche im Vorfeld des Kaufs immer wieder gelesen, dass die Glasuren bleihaltig, sprich giftig seien und dieses Gift an das Essen abgegeben wird. Und damit siegten Tradition & Schlichtheit über die Schönheit. Ich habe mich auch bewusst für ein günstiges Modell entschieden. Für ein Modell, wie es auch in den arabischen, genauer gesagt in den nordafrikanischen Familien täglich zum Einsatz kommt. Hier liegen wir je nach Größe bei 20 € bis 55 €. Wer es lieber etwas luxuriöser mag, greift zu Tajines der Firma Emile Henry (ab 80 €).

In einer Tajine werden Fisch oder Fleisch, Beilage (Couscous, Kartoffeln, ….) und Gemüse gleichzeitig gegart. Oft mit einer herrlich gewürzten Joghurtsoße, die die vorgenannten Zutaten verbindet. Alles gart im eigenen Saft, was zu würzigen, wohlschmeckenden, orientalischen, gesunden Gerichten führt. Gesund, weil schonend gegart wird. Und das bedeutet, dass Nährstoffe und Aromen vollständig erhalten werden. Das Essen schmeckt einfach frischer und intensiver. Wobei man in der arabischen Küche natürlich auch mit vielen tollen, intensiven Gewürzen kocht, wie Kreuzkümmel, Koriander, Zimt, Ingwer, Nelken, Anis, Kurkuma, und anderen mehr.

Foto: www.chefkoch.de
Foto: www.chefkoch.de

Zutaten mit einer längeren Garzeit werden in die Mitte des Kochgefäßes gelegt und die Zutaten, die eine kürzere Garzeit haben, kommen an den Rand.

Bei den meisten Gerichten werden im Unterteil der Tajine gehackte Zwiebeln und Gemüse angebraten. Dabei steht dieses Unterteil auf der Herdplatte und der eigentliche Garprozess findet dann in der geschlossenen Tajine im Backofen statt.

Damit die Tajine für all ihre Aufgaben gefeit ist, wird diese vor dem ersten Gebrauch über Nacht gewässert. Sie liegt in einem Wasserbad und es entstehen Geräusche als ob die Küche voller Grillen wäre. Dann muss die Tajine erst einmal durchtrocknen. Das kann 36 Stunden dauern. Es folgt die „Ganzkörpersalbung“ mit Olivenöl. Und danach habt Ihr eine Beziehung zu Eurer Tajine. – Versprochen!

Eine Anmerkung noch zur Größe.  Es gibt Tajines mit einem Durchmesser von
26 cm für 2 – 3 Personen
30 cm für 3 – 4 Personen
34 cm für 4 – 5 Personen
36 cm für 5 – 6 Personen
43 cm für 5 – 8 Personen.
Ich habe eine Tajine für 3 – 4 Personen gekauft und diese reicht gerade  mal für zwei Personen. Maximal für drei, aber keinesfalls für vier. Meine nächste Tajine wird 36 cm Durchmesser haben. Zumal ich auch die Beilagen gerne direkt mit in der Tajine mache.  Ausgerichtet sind die Größen aber darauf, dass die Beilagen, oft ist es ja auch ’nur‘ Fladenbrot, separat bereitet werden.

Ach ja, in Nordafrika steht die Tajine während des Garvorgangs auf einem Holzkohlefeuer. Es gibt sehr schöne „Vorrichtungen“, so genannte Stövchen,  zu kaufen, die einem Grill ähneln, und dann ist die Tajine auch im Sommer draußen einsetzbar. Meine nächste Anschaffung. 🙂 Und vielleicht hat der Weihnachtsmann so ein Stövchen im Gepäck.

marrakechaccessoires.de

Viel Spaß beim Verschenken und/oder Genießen im Kreise der Familie und Freunden.

Herzensgrüße.
Eure Ute

HORMON-YOGA – Die Termine für die erste Kursstaffel 2020 stehen – JETZT Platz sichern!

Hormon-YOGA – ganzheitlicher Ansatz bei hormonellen Dysbalancen.
Mit Hormon-YOGA ausgeglichener, vitaler und glücklicher durch die Wechseljahre! Und, Hilfe zur Selbsthilfe bei unerfülltem Kinderwunsch.

Termine 1. Staffel 2020:
Samstag, 1. Februar, 16:00 Uhr bis 18:30 Uhr (2,5 Zeitstunden)
Sonntag, 2. Februar, 11:00 Uhr bis 14:30 Uhr (3,5 Zeitstunden)
Sonntag, 16. Februar, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr (3 Zeitstunden)
Sonntag, 23. Februar, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr (3 Zeitstunden)

Alle 4 Termine sind nur als Einheit buchbar! – 12 Stunden – 245 €
(inklusive Handout mit detaillierten Beschreibungen der Übungsabfolge, Übungskalender, Ingwer-Tee, Wasser, Obst, Nüsse)

Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen.
Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!!, Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt. Parallel zur Entwicklung dieser Therapieform hat sie wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit in Auftrag gegeben.

Dinah Rodrigues reist durch die ganze Welt und bildet YOGA-LehrerInnen in Hormon-YOGA aus. Ich hatte das große Glück im Mai 2018 zu den 20 bis 25 YOGA-Lehrerinnen in Deutschland zu gehören,  die jährlich bei Dinah persönlich die Hormon-Yoga-Therapie erlernen und authorisiert werden, diese dann auch zu unterrichten.

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre sind:
Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Für wen kann Hormon-YOGA leider kein Weg sein?
Kontraindiziert bei:
–   Brustkrebs
–   Unterleibskrebs
–   schwerer Endometriose
–   hormonell bedingten Krankheiten
–   hormonell bedingten Krebserkrankungen
–   Schwangerschaft
–   starker Osteoporose
–   schweren Herz-/Kreislauferkrankungen
–   schweren Depressionen

Um auf der sicheren Seite zu sein, macht vor der Buchung eines Hormon-YOGA-Workshops ein Gespräch mit der Gynäkologin/dem Gynäkologen oder der Psychotherapeutin/dem Psychotherapeuten Sinn.

Wichtige Hinweise:
HORMON-YOGA ist bedauerlicherweise nicht für jede Frau geeignet. Auf die  schriftliche und verbindliche Buchung dieses Workshops folgt ein Fragebogen, den wir gemeinsam besprechen. Die Auswertung gibt Auskunft darüber, ob eine Teilnahme sinnvoll ist.

Der Erfolg der HORMON-YOGA-Übungsreihe hängt maßgeblich von der Intensität und Regelmäßigkeit (3- bis 5-mal ca. 30 Minuten in der Woche) der Praxis zu Hause ab.

Anmeldungen für die Februar 2020-Staffel bitte schriftlich bis 15. Januar 2020! Der Workshop findet ab 5 Teilnehmerinnen statt!

Ich freue mich auf diese intensive Zeit mit Euch!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
** siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33

GANDIVA YOGA-Klangtag am Samstag, den 9. November

Als die Medizin sich von der Musik trennte, verlor sie ihre Seele!

Das Thema Entspannung und Gesundheit durch Klang, Schwingung, Vibration nimmt Fahrt auf. Heute erst hatte ich die neue Ausgabe von NATUR & HEILEN in der Post. Eines der Kernthemen im November-Heft: Klangmassage zur Tiefenentspannung und Heilung.

Auszug aus diesem Artikel:
„In alten Kulturen gehörte die Begleitung von Geburt, Hochzeit, Krankheit oder Sterbeprozess mit menschlichen Tönen und Klängen von Instrumenten zur ‚Behandlung‘ der Menschen wie selbstverständlich dazu. So haben die Klänge der Schamanen z. B. immer eine beabsichtigte, ganzheitliche Wirkung auf Emotionen und die Funktionen der Körperorgane.
Bereits vor der Antike wandten schamanistische Heilkundige in ihren Ritualen besondere Klänge zur Genesung Kranker an. In den fernöstlichen Kulturen von Japan, China und Indien setzte man bereits die heute so beliebten Klangschalen ein.

Und wie verhält es sich in unserer wissenschaftsorientierten Medizin?
Nach der Trennung in körperliche und seelische Krankheiten ist die sprechende Medizin die Domäne der Psychotherapie und der Psychiatrie geworden, während in der symptomorientierten und organzentrierten Medizin die ’sprechende Behandlung‘ immer noch die Ausnahme bedeutet. Gefragt sind harte Fakten, die als Therapie-Leitlinien den Ärzten vorgeschrieben werden.
Der Arzt und Psychiater John Diamond sagte einmal:

Als die Medizin sich von der Musik trennte, verlor sie ihre Seele.

Klangtag bei GANDIVA YOGA am 9. November:

11:00 Uhr bis 12:30 Uhr: Klangschalen-Massage (75 €)

13:00 Uhr bis 13:30 Uhr: Klang-Bad (30 €)

16:30 Uhr bis 18:00 Uhr: Klangschalen-Massage (75 €)

18:15 Uhr bis 19:00 Uhr: Klangbad (45 €)

Therapie-Klangschalen sind auf die jeweilige Schwingung von Körperregionen abgestimmt. Der Klang der Therapie-Klangschalen zeigt den aus dem Lot geratenen Zellen wieder wie sie den „richtigen Strom“ bekommen. Der Körper wird zur Selbstheilung angeregt.

Eine Klangmassage ist ENTspannender als zwei Nächte Schlaf. Jede Nacht schaltet unser Gehirn für 10 Minuten ab. In einer 60-minütigen Klangmassage schaltet unser Gehirn 20 Minuten ab. 

Zentrale Wirkung einer Klangmassage mit Therapie-Klangschalen ist die nachhaltige ENTspannung. Der Herzschlag verlangsamt sich. Die Atmung ebenfalls, der Blutdruck sinkt, die Gefäße weiten sich, Wohlgefühl und Gelassenheit machen sich breit. Blockaden können gelöst werden und Energien fließen wieder frei(er).

Lust & Zeit? Reservierungen per Mail!

Ich freue mich darauf, Euch einmal auf ganz andere Art ENTspannen zu dürfen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

PS:  Und wer den ganzen Artikel lesen möchte: natur & heilen,
Ausgabe 11/2019, Seiten 38 ff.

Tagliatelle mit Feigen – gleichzeitig süß, salzig, sauer und scharf

Wie schön, dass das Thema Superfood Feige so viel Feedback hervorgerufen hat. Manch einem war nicht (mehr) bewusst, wie gesund frische Feigen sind. Neutrale Feigen-Esser haben plötzlich ihre Leidenschaft für die Nährstoffbombe entdeckt. Die Rezepte werden nachgekocht und ich bekomme neue Rezepte von Euch! Toll! Toll Toll!

Und weil die Begeisterung über die Feige so groß war, ist, schiebe ich heute noch ein Rezept nach. Dieses Mal wird es süß, salzig, sauer und scharf zugleich:

Tagliatelle mit Feigen, Rosmarin und Zitrone.

Ein sehr guter Grund, Freunde einzuladen!

Dieses Rezept begleitet mich schon über zehn Jahre. Meist fällt es mir im Winter in die Hände und die verzweifelte Suche nach tollen, frischen, reifen Feigen beginnt. Vor einigen Jahren haben Freunde und ich dieses Rezept zu Silvester gemeinsam gekocht. Die Feigensuche endete erfolgreich im Carsch-Haus in Düsseldorf. Das muss nicht sein!

JETZT ist Feigenzeit! Mein geschenkter Korb voller Feigen hat sich über das Ansetzen des Feigen-Essigs und die göttliche Feigen-Tarte leider gänzlich erschöpft. Daher müßt Ihr heute auf meine Fotos, die die Zubereitungsschritte zeigen, verzichten. Aber Ihr bekommt das auch so hin, ganz sicher.

Das Gute an diesem Rezept: es geht schnell! Zubereitungszeit: 30 Minuten. Auch mal schön!

Was Ihr für 4 – 6 Personen (Hauptgericht) braucht:

20 gr. Butter
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Eßl. Rosmarinnadeln, fein gehackt
1 rote Chilischote mittelscharf, entkernt und fein gehackt
12 reife, blaue Feigen
1 BIO-Zitrone – abgeriebene Schale + Saft
Salz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
500 gr. Tagliatelle
50 gr. Gorgonzola oder Dolcelatte
100 ml Sahne
50 gr. Parmesan, frisch gerieben

Anmerkung: Ich habe immer noch zwei Zitronen zusätzlich ausgepresst und den Saft auf den Tisch gestellt. Zum Nachnehmen. Auch mehr Parmesan kann nicht schaden. Wird auch immer gerne während des Essens nachgelegt.

Es macht Sinn, alle Zutaten, wie oben angegeben, vorzubereiten, da die Zubereitung dieses Gerichtes zügig erfolgt.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. In einer großen Pfanne die Butter erhitzen und Knoblauch, Rosmarin und Chili eine Minute anbraten.

Die Feigen vierteln. Mit der Haut nach oben in die Pfanne legen. Einige Minuten garen, dann wenden und weitergaren, bis sie sehr weich sind. Zitronenschalenabrieb, Salz, schwarzen Pfeffer nach Geschmack hinzugeben.

Tagliatelle in das kochende Wasser geben und al dente garen.

Den Gorgonzola zu den Feigen geben und schmelzen lassen. Die Sahne eingießen und köchelnd einreduzieren. Die Hälfte des Zitronensaftes und die Hälfte des geriebenen Parmesans unterheben.

Die Soße soll deutlich süß, scharf, sauer und salzig schmecken. Entsprechend abschmecken. Geschmackliche Königin dieses Gerichtes ist und bleibt die Feige!

Die Tagliatelle abtropfen lassen und unter die Sauce heben. Reichlich Pfeffer, den restlichen Zitronensaft und auch die zweite Hälfte Parmesan darüber geben.

Gutes Gelingen. HAPPY SCHLEMMEN!

Ich melde mich am Wochenende zum Thema Feigen-Essig. Drückt die Däumchen, dass ich den Sommer gut und schmackhaft einfangen konnte.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Quelle Rezept: hörzu von vor ca. 10 Jahren, Koch: Tom Kime, „Aromaküche“