Yoga & Ernährung: Pflanzenmilch

Geht es Euch auch so, dass Ihr gerne die tierischen Lebensmittel weiter und weiter reduzieren möchtet? Einerseits weil Ihr die Ausbeutung der Tiere nicht mehr ertragen könnt, andererseits, weil immer mehr Stimmen laut werden, was tierische Lebensmittel so mit unserer Gesundheit anstellen können. Ganz weit vorn die Kuhmilch. Kuhmilch hat eigentlich nur einen Zweck: Aus einem kleinen Kälbchen in kurzer Zeit eine gestandene Kuh gedeihen zu lassen. Was also macht die Kuhmilch auf unserem Speiseplan?

Seit vielen Jahren hatte ich immer ein mega schlechtes Gewissen, wenn ich meinen Latte Macchiato mit Kuhmilch zubereitet habe. Meine Experimente mit Soja-Milch & Co. scheiterten kläglich. Geschmacklich hatte das Ganze für mich nichts mehr mit Latte Macchiato und somit Genuss zu tun. Für lange Zeit verzichtete ich daher lieber auf meinen morgendlichen Latte Macchiato.

Und dann kam der Tag, als ich bei meiner lieben Freundin Leni zum Frühstück in ihrem wunderschönen Garten saß und sie mir ‚gestand‘, dass es den Latte Macchiato bei ihr nur noch aus Hafermilch geben würde. Schon bei dem Wort zogen sich meine Geschmacksknospen erschrocken zusammen. Ich wollte nicht unhöflich sein und probierte … und probierte nochmal … und nochmal … und fand meinen Milch-Kaffee interessant bis lecker schmeckend.  Und an diesem Tag traf ich die Entscheidung, meinen Latte Macchiato nur noch mit Hafermilch zuzubereiten.

Leni hatte alles an Hafermilch, was der Handel hergab, getestet und entschieden: OATLY HAFER deluxe. Die gibt’s frisch und mit einer monatelangen Haltbarkeit. Die Frische (auch immer ca. 3 Wochen haltbar) ist besser! Der Liter kostet zwischen 1,99 € und 2,19 €. Im Sortiment zum Beispiel bei Edeka und real.

Neben dem Geschmack war für Leni noch entscheidend, ob man die Milch gut aufschäumen konnte. Und das finde ich auch SEHR wichtig. Das Auge trinkt mit!

Nach zwei, drei Wochen täglicher Hafermilch hatte ich dann ein Problem damit, in Cafés Latte Macchiato aus Kuhmilch zu trinken. Verrückt, oder?

Der erste ProVeg-Report zum Thema Pflanzenmilch ist erschienen und nimmt die Rolle, die Pflanzenmilch für eine gesunde und nachhaltige Ernährung spielen kann, unter die Lupe. Beleuchtet im Hinblick auf die Produzierenden, den Handel und den Endverbraucher.

75 % der erwachsenen Weltbevölkerung sind laktoseintolerant. Pflanzenmilch ist das mit Abstand umsatzstärkste Produkt im gesamten Markt für Alternativprodukte. Dabei spielt aber nicht nur die Laktoseintoleranz eine Rolle, sondern auch das Tierwohl, der Tierschutz. Rein geschmackliche Gründe spielen ebenfalls eine Rolle. Nicht zu vergessen das günstige Nährstoffprofil. Jeder zweite amerikanische und europäische Endverbraucher nutzt Pflanzenmilch allein oder zusätzlich zur Kuhmilch. In den Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika entscheiden sich sogar mehr als zwei Drittel für Pflanzenmilch.

ProVeg: ‚Tierische Milch enthält die als ungünstig geltenden gesättigten Fettsäuren sowie Cholesterin und trans-Fettsäuren und wird mit der Entstehung bestimmter Krebsarten in Verbindung gebracht.

Die Nutztierhaltung ist für rund 16 % aller vom Menschen verursachten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) hat offiziell erklärt, dass die Nutztierhaltung einen bedeutenden Beitrag zum Klimawandel leistet. Zudem ist auch der Wasserfußabdruck tierischer Lebensmittel generell größer als der Wasserfußabdruck von pflanzlichen Lebensmitteln. Im direkten Vergleich von Kuh- und Pflanzenmilch hat Kuhmilch die größten Umweltauswirkungen in Bezug auf Treibhausgasemissionen sowie Land- und Wassernutzung.‘

Benachteiligung von Pflanzenmilch durch die Gesetzgebung

Obwohl Gesundheits-, Umwelt- und Tierschutzaspekte eindeutig für die Verwendung von Pflanzenmilch sprechen, wird dieser Industriezweig in einigen Ländern politisch benachteiligt. Schon seit Jahrzehnten wird Pflanzenmilch verwendet und im Lauf der Zeit haben sich Begriffe wie „Sojamilch“ in der Alltagssprache etabliert. Dennoch ist es in der Europäischen Union (EU) nicht erlaubt, pflanzliche Milchalternativen mit dem Wort „Milch“zu kennzeichnen. In der EU dürfen sie beispielsweise nur als „Drinks“ bezeichnet werden. In Afrika, Asien, Australien und Amerika gibt es dagegen keine besonderen Vorschriften oder es hat sich als gängige Praxis etabliert, pflanzliche Getränke mit Sojamilch, Mandelmilch, Reismilch und so weiter zu kennzeichnen. Auch die Besteuerung von Pflanzenmilch in der EU ist von Land zu Land unterschiedlich. Während einige Länder bei der Besteuerung nicht zwischen Kuhmilch und Pflanzenmilch unterscheiden, wird Pflanzenmilch in Deutschland beispielsweise mit einer Mehrwertsteuer von 19 % belegt und als sogenanntes Luxusprodukt eingestuft. Auf Kuhmilch hingegen wird ein Mehrwertsteuerzuschlag von nur 7 % erhoben.‘
Was für ein IRR-SINN! …

Solltet Ihr ähnlich mit dem Latte Macchiato aus Kuhmilch hadern wie ich noch vor einigen Monaten, dann probiert doch mal die Hafermilch OATLY deluxe.

Happy Ausprobieren! Happy Tier- und Umweltschutz.

Eure Ute

Quelle: ProVeg-Newsletter vom 9. August 2020

Der Oster-Vorfreudekalender: Tortina Pasqualina – Ostern auf italienisch

Corona verbindet die Welt wie kaum ein anderes Ereignis in meinem Leben. Italien ist betroffen, wie kaum ein anderes Land. Und so habe ich bewusst ein Rezept gewählt, das bei vielen Italienern Ostern Tradition ist: Blätterteiggebäck mit Spinat und Ei gefüllt, hier in handlicher Törtchenform.  Die Blätterteigtörtchen schmecken heiss und kalt gleichermaßen gut.

Was Ihr braucht:
Eine Muffinform mit 12 Vertiefungen
Wie Ihr auf meinen Fotos seht, könnt Ihr auch einzelne Tartelettesförmchen nehmen. Aber bitte sehr gut einfetten.
300 g frischen Blattspinat
3 Zwiebeln
Olivenöl
Salz
Muskatnuss frisch gemahlen
13 Eier – Größe S (!)
150 g Ricotta
100 g Parmesan
500 g Blätterteig
1 Teelöffel Butter
Pfeffer

Den Spinat putzen und waschen. Die Zwiebeln schälen und fein hacken. In etwas Olivenöl andünsten. Den Spinat und 3 Esslöffel Wasser hinzugeben und den Spinat zusammenfallen lassen. Herausnehmen und ausdrücken. Dann fein hacken.
In einer Schüssel mit zwei Esslöffeln Olivenöl, Salz und Muskat würzen. 1 Ei, den Ricotta und die Hälfte des Parmesans vermengen und zum Spinat geben.

Den Blätterteig ausrollen und 12 Teigkreise (ca. 10 cm Durchmesser) ausstechen. Den restlichen Teig zusammenkneten, ausrollen und 12 kleinere Teigkreise (ca. 8 cm Durchmesser) ausstechen.

Die 12 Mulden der Muffinform mit Backpapier auslegen oder einfetten und je einen großen Teigkreis einlegen und die Ränder hochziehen.

Die Spinatfüllung in die Mulden geben und dann ganz vorsichtig je 1 Ei hineinschlagen.

Mit Pfeffer würzen und mit dem restlichen Parmesan bestreuen. Die überstehenden Teigränder nach innen einschlagen. Die kleineren Teigkreise als Deckel auflegen.

Die Törtchen mit Öl bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 200° Ober- und Unterhitze 17 bis 25 Minuten backen.

Mmmmmmmhhhhhhhhhhmmmmmmm!

Oster-Vorfreude-Herzensgrüße. Macht’s Euch schön und gemütlich zu Hause!
Eure Ute

Quelle: ALDI inspiriert, Ausgabe März/April 2019

Der Oster-Vorfreudekalender: Himmlische Osterhasenbrötchen mit Mango-Ananas-Orangen-Konfitüre

Geplant hatte ich, den diesjährigen GANDIVA YOGA Oster-Vorfreudekalender am 5. April zu starten und 8 Tage später, am Ostersonntag, zu beenden.
Durch Corona und unser reduziertes Einkaufsverhalten melde ich mich nun mit meinen Tipps für ein schönes Osterfest schon früher. Wenn Euch eine Idee gefällt, bleibt noch genügend Zeit, die Zutaten beim nächsten Einkauf, der zwingend sein muss, einfach mitzubringen. So wird der diesjährige Oster-Vorfreudekalender kein Countdown bis Ostersonntag sein, sondern eine Sammlung von 8 Ideen.

Ich persönlich finde es gerade in diesem Jahr besonders wichtig, dass Ostern lecker, bunt, abwechslungsreich wird und die Vorbereitungen der ganzen Familie Spass und Zeitvertreib bringen. Der beliebte große Oster-Brunch muss ja leider entfallen, aber wer hindert uns daran, einem lieben Nachbarn, einer Freundin, den Eltern, wem auch immer, zwei, drei Brötchenhasen mit einem Schälchen der köstlichen Konfitüre vor die Türe zu stellen?!

Der heutige Sonntag mit den Hasenbrötchen und der Konfitüre hat mir SEHR viel Spaß bereitet. Auch wenn man etwas Phantasie braucht, um in meinen Brötchen die Hasen zu erkennen. Geschmacklich aber TOOOOPPPPPPPPPP!
Meine Küche duftet verführerisch und vielversprechend.

Auf geht’s! – Was Ihr braucht:

Konfitüre:
300 g Mango-Fruchtfleisch (= 1 Mango)
400 g Ananas-Fruchtfleisch (= 1/2 Ananas)
300 g Orangenfilets (= ca. 4 Orangen)
5 Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft
500 g Gelierzucker 2 : 1

Vier Gläser (à 375 ml) auskochen. Für die Konfitüre Fruchtfleisch, Orangenfilets und Zitronensaft zum Kochen bringen. Fünf Minuten köcheln lassen. Pürieren, den Gelierzucker hinzugeben und aufkochen. Drei Minuten sprudelnd kochen lassen. Gelierprobe. Evtl. noch 2 Minuten weiterkochen lassen. Erneute Gelierprobe. Die fertige Konfitüre in die heiß ausgespülten Schraubgläser füllen und verschließen.

Für 12 Hasenbrötchen:
350 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
2 Esslöffel Zucker
1 Teelöffel Salz
40 g Butter
200 g Saure Sahne
1 Ei
4 Esslöffel Milch

Mehl mit Trockenhefe, Zucker und Salz mischen. In eine Schüssel geben.
In einem kleinen Topf die Butter auf kleiner Flamme zerlassen. Die Saure Sahne und das Wasser hinzugeben. Alles lauwarm erhitzen. Die Butter-Saure Sahne-Mischung zum Mehlgemisch geben und einen geschmeidigen Teig kneten. Zugedeckt an einem warmen Ort (Heizung oder Backofen auf 60° stellen) gehen lassen, bis das Volumen sich verdoppelt hat.

Den Backofen auf 180° vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Den Teig zu einer Rolle formen. Diese in zwei Hälften schneiden und aus jeder Hälfte 6 Portionen schneiden. Macht 12 Portionen.

Jede Portion zu einem ovalen Laib formen. Mit einer Küchenschere 2 x flach entlang der Kugel die Ohren einschneiden und etwas nach hinten umklappen.
Dieses „etwas nach hinten umklappen“ habe ich nicht ernst genug genommen und Ihr seht ja auf meinen Fotos, was dann passiert …. die Häschen legen die Öhrchen an. …

Die Ohren etwas in die Länge ziehen, da diese beim Backvorgang „einlaufen“.

Hasen weitere 20 Minuten gehen lassen. In dieser Wartezeit das Ei mit den 4 Esslöffeln Milch verquirlen. Hasen mit dem Ei-Milch-Gemisch einstreichen. Mit genügend Abstand auf das Backblech setzen.

Die Hasenherde 18 bis 20 Minuten goldbraun backen.

Die Hasenbrötchen lassen sich super einfrieren!!!!!

HAPPY GENIEßEN! Wenn Ihr Zeit und genügend Mehl habt, dann macht doch schonmal vorab eine Proberunde. SEHR LECKER! Nicht nur zu Ostern.

Herzensgrüße. Bleibt gesund & fröhlich!
Eure Ute

Quelle: EINFACH HAUSGEMACHT, Ausgabe 2/2020, Seite 13

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 19. Dezember: Müde, gestresst, erschöpft, kraftlos, erkältet und mit Schlafdefizit?

Na, wer fühlt sich jetzt zum Jahresende hin angesprochen? Wenn ich so manches Gespräch der letzten Wochen mit Freunden, Bekannten und Yoga-SchülerInnen Revue passieren lasse, dann ruft aus diesem Kreise jetzt mindestens jede(r) Zweite HIER!

Goldene Lösung kann die Goldene Milch sein! Die Goldene Milch verdankt ihren Namen dem Zauber-Gewürz Kurkuma, deutscher Name Gelbwurz, mit dem Wirkstoff Curcumin.  Genauer gesagt durch die sonnengelb-orange Farbe, kräftig und strahlend wie Gold.

Kurkuma und die ihm zugesagten Heilwirkungen entstammen der ayurvedischen Medizin.

Was kann denn nun dieses Kurkuma?

Kurkuma soll
– das Immunsystem stärken
– den Stoffwechsel anregen
– unseren Körper entgiften und somit reinigen
– bei Verdauungsproblemen helfen
– bei Magenproblemen lindernd wirken
– die Cholesterinwerte senken
– Entzündungen hemmen
– bei Müdigkeit, Erschöpfung belebend wirken
– Erkältungsbeschwerden mildern
– die Leberfunktion stärken
– Energie spenden
– gegen Ekzeme helfen
– eine tolle Einschlafhilfe sein
– bei Arthrose und Rheuma helfen
– unterstützend in der Krebstherapie eingesetzt werden
– unsere Zellen schützen, die Zellmembranen stärken
– den Appetit auf Süßes zügeln
– bei Asthma helfen
– das Hautbild verbessern.

Durch die positive Beeinflussung von Verdauung und Stoffwechsel
soll eine angestrebte Gewichtsreduktion unterstützt werden.

Ganz wichtig zu beachten, Pfeffer und Öl erhöhen die Bioverfügbarkeit von Kurkuma.

Es kursieren unzählige Rezepte für Goldene Milch im Netz. Zusätzlich zu Kurkuma und Milch (Kuhmilch, Mandelmilch, Kokosmilch, Hafermilch, …….) kommen Gewürze wie
– Ingwer
– Muskat
– Zimt
– Kreuzkümmel
– Safran
– Kardamom
und andere mehr zum Zuge.

Ein Rezept hat es mir besonders angetan:

Für 15 Portionen Goldene Milch-Paste:
90 g Kurkuma frisch, schälen, fein reiben
60 g Ingwer frisch, schälen, fein reiben
5 Kardamomkaspeln, leicht andrücken
1 Prise Muskat
3 TL Zimt (Ceylon-Zimt)
3/4 TL schwarzer Pfeffer

Alle oben aufgeführten Zutaten mit 250 ml Wasser ganz kurz aufkochen und bei geringer Hitze 25 bis 30 Minuten einreduzieren lassen.
Kardamomkapseln entfernen und den Gewürzbrei zu einer Paste pürieren.

Die Paste ist ca. 5 Tage haltbar. Kann aber auch in Eiswürfelform eingefroren werden.

Für 2 Tassen werden 500 ml Milch im Topf erhitzt und 2 TL Kurkuma-Paste mittels eines Schneebesens eingerührt. Kurz aufkochen und dann 2 – 3 Minuten köcheln lassen. Mit Ahornsirup nach Bedarf süßen.
Heiß servieren und trinken.

Vielleicht ersetzt Ihr die eine oder andere Tasse Kaffee oder Tee mal durch Goldene Milch. Sehr lecker und sehr gesund!

Kommt möglichst frisch, energiegeladen, ausgeschlafen, gesund, fit, gelassen und entspannt durch die Vorweihnachtszeit und die Festtage.

Vorweihnachtliche Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 16. Dezember: Kleine Gewürz-Tajines

Ich freue mich sehr, dass ich einige von Euch mit dem Inhalt des ersten ‚Adventstürchens‘ so angesteckt habe, dass so manches marokkanische Kochgefäß auf dem Weg zu Euch ist. Entweder, weil Ihr damit kochen oder einen lieben Menschen zu Weihnachten damit bedenken möchtet.

Zu der Tajine könnt Ihr natürlich noch entsprechende Kochbücher verschenken oder Gewürz-Mischungen. Bei Letzteren sind drei besonders empfehlenswert:

  • Tajine Marrakesch von Herbaria (BIO-Gewürzmischung)
  • Ras el Hanout
  • Harissa

Auf der Suche nach stilechten kleinen Gefäßen für diese Gewürzmischungen, die auch auf dem Tisch, wenn Gäste da sind, einen schönen Eindruck machen sollten, stieß ich auf diese handgefertigten Mini-Tajines aus Speckstein:

Wenn Ihr nun eine Tajine zum Kochen habt, kaufen oder verschenken möchtet, dann sind diese kleinen Gewürz-Tajines noch ein zusätzliches Highlight.

Gefunden bei: Schöne Beute. Stückpreis 12,50 € zuzüglich Porto.

Vor einigen Tagen war ich bei Fischer’s Lagerhaus in Kaarst und entdeckte dort nahezu ebenso bezaubernde Mini-Gewürz-Tajines aus Wurzelholz. Da ich mein Smartphone nicht dabei hatte, kann ich heute nicht mit einem Foto dienen. Größe wie die Speckstein-Tajines. Stückpreis rund 10 €.

Happy Verschenken! Happy selber darüber freuen!

Weihnachtsvorfreude-Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 14. Dezember: Mango-Lassi mit Basilikum aus Kokos-Joghurt selbst gemacht

Wer für die Festtage schärfer gewürzte Gerichte plant, der hätte durch einen Lassi den perfekten Ausgleich: Der Fettgehalt des Lassis mildert die Schärfe des Essens.

Was kommt auf die Einkaufsliste?

– 2 sehr reife Mangos
– 250 g Kokos-Joghurt  REZEPT zum Selbermachen hier
– Saft einer halben Zitrone
– 10 bis 15 Basilikumblätter
– 300 ml Kokoswasser
– 1 bis 2 EL Ahornsirup (optional)
– Eiswürfel (darauf verzichte ich)

Nur wenige Schritte bis zum Genuss

– Mangos schälen und in Stücke schneiden
– Alle Zutaten pürieren, bis eine crèmige Masse entsteht

– Und wer’s mag: gekühlt servieren
– GENIESSEN

Lassi ist ein indisches Joghurt-Getränk und gehört in Indien einfach zu jeder Mahlzeit dazu. Zur Erfrischung und als Ausgleich zu den sehr aromatischen und teilweise sehr scharf gewürzten Speisen, wie Currys oder Dals. Natürlich könnt Ihr Lassi auch im BIO-Supermarkt oder beim Discounter kaufen, aber frisch zubereitet ist dieser einfach unschlagbar. Gekauft ist leider auch immer sehr viel Zucker zugesetzt.

Happy Genießen!
Eure Ute

PS: Das Rezept ist aus der Yoga aktuell!

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 13. Dezember: Joghurt aus Kokosmilch selbst gemacht (ohne Joghurt-Maschine)

Ich bin kein Joghurt-Fan. Und das liegt größtenteils daran, dass ich zusätzlich zu meinem täglichen Latte-Macchiato nicht noch mehr Kuhmilch zu mir nehmen möchte. Viele Joghurts haben darüber hinaus noch eine Menge meist undefinierbarer Inhalts- und Zusatzstoffe. Das braucht auch kein Mensch. Soja-Joghurt & Co. sind geschmacklich absolut nicht meins. Also keinen Joghurt mehr. Seit vielen Jahren.
Bis ich jetzt auf die Idee kam, mir einen Mango-Lassi selbst herzustellen und dafür brauchte ich Kokos-Joghurt. Nach meiner vergeblichen Einkaufstour beschloss ich, einfach auch den Kokos-Joghurt selber zu machen.
Je mehr ich über die Zubereitung las, desto faszinierter war ich.  Das Tolle an selbst gemachtem Kokos-Joghurt ist nicht nur, dass dieser sehr fein und lecker schmeckt, sondern dass er genau aus 3 Zutaten besteht:

BIO-Kokosmilch
Agar Agar (pflanzliche Gelatine aus Algen)              und
Joghurt-Starterkulturen

Rewe hat im Eigenmarken-Sortiment eine tolle Kokos-Milch. BIO und mit 88 % Kokos. Und das auch noch zu einem vernünftigen Preis. Inzwischen nehme ich nur noch die.

Was sind die Vorteile von Kokosmilch?

– reich an Vitaminen
– reich an Mineralien
– reich an Nährstoffen
– enthällt viele gesunde Fettsäuren, die der Körper schnell verdaut
– enthält Laurinsäure, über die sich die Darmflora freut
– vegan
– lecker ……….

Und damit nicht noch eine Maschine, nämlich der Joghurt-Bereiter, meine Küchenschränke (über-)füllt, habe ich mir ein Rezept gesucht, welches ohne Joghurt-Maschine auskommt. Und diese Tatsache fand ich fast noch am spannendsten.
Ob DAS wohl wirklich funktionieren konnte?

Was Ihr braucht:

– 1 Liter BIO-Kokosmilch mit hohem Kokosanteil
– Joghurt-Ferment für 1 Liter Milch
– 1 TL Agar Agar
– 4 bis 5 kleine Gläser (alte Marmeladengläser)
– 1 Tee-Thermometer (ohne dieses, keine Chance!)
– 1 großen Topf
– Zewa
– Gummis
– 1 Wolldecke

Die Schritte zum Genuss:

– 200 ml Kokosmilch in einen Topf geben und kurz aufkochen
– 1 TL Agar Agar mit dem Schneebesen einrühren
– 1 bis 2 Minuten sprudelnd kochen lasen
– Die restliche Kokosmilch hinzufügen
– Mit einem Schneebesen glattrühren
– Auf 38° C abkühlen lassen (> 38° sterben die Bakterien)

– Heißes Wasser – 2 cm hoch – in einen großen Kochtopf (mit Deckel) gießen
– Wasser auf 50° C abkühlen lassen
– Sobald die Kokosmilch 38° C erreicht hat, die Joghurt-Kulturen mittels eines Schneebesens in die Masse einrühren
– Masse in die (vorher ausgekochten) Schraubgläser füllen.
– Gläser mit Zewa abdecken (also nicht mit ihren Deckelchen)

– Zewa mittels eines Gummis am Glas befestigen
– Alle so befüllten Gläser in den Topf (mit heißem Wasser) stellen

– Deckel auf den Topf
– Den geschlossenen Topf in eine Decke hüllen, damit das heiße Wasser seine Temperatur möglichst  langsam verliert
– 12 bis 24 Stunden stehen lassen, ohne den Topf zu bewegen
– Gläser herausnehmen, mit den Deckelchen verschließen
– Ab in den Kühlschrank
– Und dann nur noch Genießen.

Und was soll ich sagen  …  ES HAT FUNKTIONIERT! Ich war sooooo gespannt. Es hat ohne Joghurt-Maschine geklappt und war dann auch noch so fein vom Geschmack her. Ich habe übrigens 18 Stunden Geduld gehabt …… .

Die Haltbarkeit ist natürlich ein Thema. Dieser Joghurt hält eine Woche bis 10 Tage. Aber so lecker, wie der ist, ‚überlebt‘ der auch gar nicht länger. Und außerdem folgt morgen das tolle Mango-Lassi-Rezept auf Basis dieses feinen Kokos-Joghurts.

Für die nächste Produktion nehmt Ihr dann einfach vier Esslöffel von dem Kokos-Joghurt ab und bewahrt diesen (Schraubglas, Kühlschrank) als Starter für die Folgeproduktion auf! – Also anstelle des (teuren) Ferments.

Ganz viel Geduld, Spannung und Genießen beim Nachmachen.

Leckere & gesunde Vorweihnachts-Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 8. Dezember: Lecker, bunt und gesund – eine tolle Vorspeise für die Festtage

Cracker mit Rote-Bete-Aufstrich

Diese Vorspeise, bzw. dieser ‚Begleiter‘ zu einem bunten, gemischten Salat, steht schon seit ungefähr einem Jahr auf meinem „Das muss ich unbedingt ausprobieren-Plan“. Klingt leicht, sehr lecker, ist schön bunt, mit Sicherheit gesund und wird bei mir am Heiligen Abend den Hauptgang einläuten.
Das Schöne daran, die Vorspeise ist super am Vortag so vorzubereiten, dass nur noch die Rote Bete-Crème auf die Cracker muss, sobald die Gäste da sind.

Übrigens ist der Begriff Cracker hier etwas irreführend. Es handelt sich um eine Art gehaltvolles, leckeres Vollkornbrot, ca. 1 cm dick. Wer jetzt erwartet, dass die ‚Träger‘ der Rote Bete-Crème knusprig sind, der würde enttäuscht.

Was auf die Einkaufsliste kommt:
200 g feine Haferflocken
100 g Weizenvollkornmehl
50 g Sonnenblumenkerne
75 g Sesamsamen
75 g Leinsamen
Salz
2 Rote-Bete-Knollen (gegart, geschält, im Vakuumpack)
1 Knoblauchzehe
50 ml Gemüsebrühe
150 g Cashewmus (Reformhaus)
2 EL Olivenöl
Zitronensaft
Pfeffer, Cayennepfeffer, 1 EL rosa Pfefferbeeren
1 EL gehackte Petersilie

Die Arbeitsschritte:
Haferflocken, Mehl und 600 ml lauwarmes Wasser in einer Schüssel verrühren. Zugedeckt 1 Stunde quellen lassen.

Backofen auf 180° Ober-/Unterhitze vorheizen. Blech mit Backpapier auslegen. Sonnenblumenkerne grob hacken (Ich habe diese ganz rein getan!) und mit Sesam, Leinsamen sowie 1 EL Salz zur Haferflockenmasse geben. Alles gut verrühren und dünn auf dem Backpapier verstreichen. Teigplatte im vorgeheizten Ofen 15 Minuten backen.

Herausnehmen, Platte in Quadrate (4 – 5 cm) schneiden. Ofentemperatur um 30° reduzieren, die Cracker im Ofen in 40 – 45 Minuten fertig backen.

Inzwischen Rote Bete grob würfeln. Knoblauch abziehen, hacken. Rote-Bete-Würfel mit Knoblauch und Brühe fein pürieren. Cashewmus untermixen. Olivenöl und ein paar Spritzer Zitronensaft unterrühren. Aufstrich mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen.

Je 1 TL Rote-Bete-Aufstrich auf die erkalteten Cracker setzen. Rosa Pfefferbeeren darüber bröseln, alles mit Petersilie betreuen. Und die Cracker rasch servieren.

Pro Portion 295 kcal. Ergibt insgesamt 12 Portionen.

Wenn Ihr diese Vorspeise am Tag vor dem Genießen zubereitet, dann ist meine Erfahrung, dass bei der Rote-Bete-Crème die Bandbreite der Aromen etwas verloren geht. Bitte dann nochmal vor dem Anrichten mit etwas frisch gepresstem Zitronensaft, Cayennepfeffer und frischem Knoblauch ‚reaktivieren‘.

Ihr werdet diese Vorspeise lieben. Nicht nur zu Weihnachten!

Happy Zubereitung! Happy Genießen.

Vorweihnachtliche Grüße.
Eure Ute

PS:  Dieses Rezept stammt aus einer Schrot & Korn-Ausgabe aus 2018.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 1. Dezember: Die Tajine – Geschenktipp für Weihnachten

Mit einer Anschaffung aus diesem Jahr hatte und habe ich ganz besonders viel Spaß: der Tajine. Und diese Tajine möchte ich Euch als Idee für ein ausgefallenes Weihnachtsgeschenk, aber auch als Möglichkeit des einmal ganz anderen Weihnachtsessens ans Herz legen. Und ich darf Euch verraten, bei mir gibt es am Heiligen Abend Köstlichkeiten aus der Tajine. Inklusive Nachtisch.
Auf das Thema Tajine aufmerksam gemacht hat mich übrigens eine Yoga-Schülerin. Gaaannnzzz lieben Dank nochmal, liebe Bettina.

Wer sich jetzt fragt, was denn wohl eine Tajine sei, dem sei gesagt: Eine Tajine ist ein rundes, traditionelles Kochgefäß mit spitzem Deckel aus der arabischen Kochkultur. Ursprünglich aus Lehm gebrannt, aber auch wunderschön bunt glasiert oder heute auch in Gusseisen oder aus Edelstahl erhältlich.
Genauer gesagt ist es ein Schmorgefäß, vergleichbar mit unserem Römertopf.

Ich habe mir eine Tajine aus gebranntem Lehm gekauft, weil ich es möglichst ursprünglich und authentisch mag. Und der Lehm gibt dem Essen tatsächlich noch eine besondere Note. Natürlich gefielen mir die wunderschön glasierten Keramik-Tajines viel besser, aber ich habe bei meiner Recherche im Vorfeld des Kaufs immer wieder gelesen, dass die Glasuren bleihaltig, sprich giftig seien und dieses Gift an das Essen abgegeben wird. Und damit siegten Tradition & Schlichtheit über die Schönheit. Ich habe mich auch bewusst für ein günstiges Modell entschieden. Für ein Modell, wie es auch in den arabischen, genauer gesagt in den nordafrikanischen Familien täglich zum Einsatz kommt. Hier liegen wir je nach Größe bei 20 € bis 55 €. Wer es lieber etwas luxuriöser mag, greift zu Tajines der Firma Emile Henry (ab 80 €).

In einer Tajine werden Fisch oder Fleisch, Beilage (Couscous, Kartoffeln, ….) und Gemüse gleichzeitig gegart. Oft mit einer herrlich gewürzten Joghurtsoße, die die vorgenannten Zutaten verbindet. Alles gart im eigenen Saft, was zu würzigen, wohlschmeckenden, orientalischen, gesunden Gerichten führt. Gesund, weil schonend gegart wird. Und das bedeutet, dass Nährstoffe und Aromen vollständig erhalten werden. Das Essen schmeckt einfach frischer und intensiver. Wobei man in der arabischen Küche natürlich auch mit vielen tollen, intensiven Gewürzen kocht, wie Kreuzkümmel, Koriander, Zimt, Ingwer, Nelken, Anis, Kurkuma, und anderen mehr.

Foto: www.chefkoch.de
Foto: www.chefkoch.de

Zutaten mit einer längeren Garzeit werden in die Mitte des Kochgefäßes gelegt und die Zutaten, die eine kürzere Garzeit haben, kommen an den Rand.

Bei den meisten Gerichten werden im Unterteil der Tajine gehackte Zwiebeln und Gemüse angebraten. Dabei steht dieses Unterteil auf der Herdplatte und der eigentliche Garprozess findet dann in der geschlossenen Tajine im Backofen statt.

Damit die Tajine für all ihre Aufgaben gefeit ist, wird diese vor dem ersten Gebrauch über Nacht gewässert. Sie liegt in einem Wasserbad und es entstehen Geräusche als ob die Küche voller Grillen wäre. Dann muss die Tajine erst einmal durchtrocknen. Das kann 36 Stunden dauern. Es folgt die „Ganzkörpersalbung“ mit Olivenöl. Und danach habt Ihr eine Beziehung zu Eurer Tajine. – Versprochen!

Eine Anmerkung noch zur Größe.  Es gibt Tajines mit einem Durchmesser von
26 cm für 2 – 3 Personen
30 cm für 3 – 4 Personen
34 cm für 4 – 5 Personen
36 cm für 5 – 6 Personen
43 cm für 5 – 8 Personen.
Ich habe eine Tajine für 3 – 4 Personen gekauft und diese reicht gerade  mal für zwei Personen. Maximal für drei, aber keinesfalls für vier. Meine nächste Tajine wird 36 cm Durchmesser haben. Zumal ich auch die Beilagen gerne direkt mit in der Tajine mache.  Ausgerichtet sind die Größen aber darauf, dass die Beilagen, oft ist es ja auch ’nur‘ Fladenbrot, separat bereitet werden.

Ach ja, in Nordafrika steht die Tajine während des Garvorgangs auf einem Holzkohlefeuer. Es gibt sehr schöne „Vorrichtungen“, so genannte Stövchen,  zu kaufen, die einem Grill ähneln, und dann ist die Tajine auch im Sommer draußen einsetzbar. Meine nächste Anschaffung. 🙂 Und vielleicht hat der Weihnachtsmann so ein Stövchen im Gepäck.

marrakechaccessoires.de

Viel Spaß beim Verschenken und/oder Genießen im Kreise der Familie und Freunden.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Tagliatelle mit Feigen – gleichzeitig süß, salzig, sauer und scharf

Wie schön, dass das Thema Superfood Feige so viel Feedback hervorgerufen hat. Manch einem war nicht (mehr) bewusst, wie gesund frische Feigen sind. Neutrale Feigen-Esser haben plötzlich ihre Leidenschaft für die Nährstoffbombe entdeckt. Die Rezepte werden nachgekocht und ich bekomme neue Rezepte von Euch! Toll! Toll Toll!

Und weil die Begeisterung über die Feige so groß war, ist, schiebe ich heute noch ein Rezept nach. Dieses Mal wird es süß, salzig, sauer und scharf zugleich:

Tagliatelle mit Feigen, Rosmarin und Zitrone.

Ein sehr guter Grund, Freunde einzuladen!

Dieses Rezept begleitet mich schon über zehn Jahre. Meist fällt es mir im Winter in die Hände und die verzweifelte Suche nach tollen, frischen, reifen Feigen beginnt. Vor einigen Jahren haben Freunde und ich dieses Rezept zu Silvester gemeinsam gekocht. Die Feigensuche endete erfolgreich im Carsch-Haus in Düsseldorf. Das muss nicht sein!

JETZT ist Feigenzeit! Mein geschenkter Korb voller Feigen hat sich über das Ansetzen des Feigen-Essigs und die göttliche Feigen-Tarte leider gänzlich erschöpft. Daher müßt Ihr heute auf meine Fotos, die die Zubereitungsschritte zeigen, verzichten. Aber Ihr bekommt das auch so hin, ganz sicher.

Das Gute an diesem Rezept: es geht schnell! Zubereitungszeit: 30 Minuten. Auch mal schön!

Was Ihr für 4 – 6 Personen (Hauptgericht) braucht:

20 gr. Butter
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Eßl. Rosmarinnadeln, fein gehackt
1 rote Chilischote mittelscharf, entkernt und fein gehackt
12 reife, blaue Feigen
1 BIO-Zitrone – abgeriebene Schale + Saft
Salz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
500 gr. Tagliatelle
50 gr. Gorgonzola oder Dolcelatte
100 ml Sahne
50 gr. Parmesan, frisch gerieben

Anmerkung: Ich habe immer noch zwei Zitronen zusätzlich ausgepresst und den Saft auf den Tisch gestellt. Zum Nachnehmen. Auch mehr Parmesan kann nicht schaden. Wird auch immer gerne während des Essens nachgelegt.

Es macht Sinn, alle Zutaten, wie oben angegeben, vorzubereiten, da die Zubereitung dieses Gerichtes zügig erfolgt.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. In einer großen Pfanne die Butter erhitzen und Knoblauch, Rosmarin und Chili eine Minute anbraten.

Die Feigen vierteln. Mit der Haut nach oben in die Pfanne legen. Einige Minuten garen, dann wenden und weitergaren, bis sie sehr weich sind. Zitronenschalenabrieb, Salz, schwarzen Pfeffer nach Geschmack hinzugeben.

Tagliatelle in das kochende Wasser geben und al dente garen.

Den Gorgonzola zu den Feigen geben und schmelzen lassen. Die Sahne eingießen und köchelnd einreduzieren. Die Hälfte des Zitronensaftes und die Hälfte des geriebenen Parmesans unterheben.

Die Soße soll deutlich süß, scharf, sauer und salzig schmecken. Entsprechend abschmecken. Geschmackliche Königin dieses Gerichtes ist und bleibt die Feige!

Die Tagliatelle abtropfen lassen und unter die Sauce heben. Reichlich Pfeffer, den restlichen Zitronensaft und auch die zweite Hälfte Parmesan darüber geben.

Gutes Gelingen. HAPPY SCHLEMMEN!

Ich melde mich am Wochenende zum Thema Feigen-Essig. Drückt die Däumchen, dass ich den Sommer gut und schmackhaft einfangen konnte.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Quelle Rezept: hörzu von vor ca. 10 Jahren, Koch: Tom Kime, „Aromaküche“

Feigen-Tarte mit Mandelcrème

Bei dieser Feigen-Tarte aus Frankreich wird ein knuspriger Mürbeteigboden mit einer Mandelcrème befüllt, mit frischen Feigen besetzt und bekommt nach 2 Backvorgängen noch ein Topping aus warmem Himbeer-Gelee. Das Ergebnis: einfach nur GÖTTLICH! – Ob als Kuchen, zum Dessert oder als Snack zwischendurch. Schlagsahne nicht vergessen!

Backen ist für mich völlige Entspannung. Ich bin dann ganz in der „Handarbeit“, genieße die Farben und Düfte. Backen erdet! Backen ist ‚im Moment sein‘. Ruhe im Kopf. ENTschleunigung pur!

Für diesen süßen Hochgenuss braucht Ihr 2 Stunden Zeit und folgende Zutaten:

20 – 30 kleine reife Feigen (ich habe 11 sehr große, pralle Feigen genommen)

Für den Mürbeteigboden:
200 gr. Mehl
125 gr. Butter
1 Ei
50 gr. gemahlene Mandeln
50 gr. Zucker
1 Eßl. Vanillezucker
1 Prise Salz

Für die Mandelcrème:
200 gr. Crème Fra´ìche
3 Eier
50 gr. gemahlene Mandeln
50 gr. Zucker
1 Eßl. Vanillezucker
1 Eßl. Speisestärke oder Vanillepudding-Pulver
Zesten von 1/2 BIO-Zitrone

Himbeer-Guss:
4 – 5 Eßl. Himbeer-Gelee
Anmerkung: Diese Menge Himbeer-Gelee hat dazu geführt, dass mein Backofen völlig verklebt ist und der Küchenboden ebenfalls. Beim nächsten Mal nehme ich 3 Eßl.!

‚Arbeits’schritte:

Feigen waschen, trocken tupfen, kreuzförmig einschneiden. Ich habe mich für Vierteln entschieden, weil dann die Früchte einfach gleichmäßiger auf dem Boden verteilt sind.

Für den Teig Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Mandeln, Ei und die kalte Butter verkneten.
20 – 30 Minuten in Frischhaltefolie eingewickelt im Kühlschrank ruhen lassen.

Crème Fra´ìche mit Zucker, Vanillezucker, den gemahlenen Mandeln, geriebener Zitronenschale und den Eiern gut verquirlen. Mit Vanillepudding-Pulver oder Speisestärke etwas eindicken, bis eine Crème entsteht.

Teig ausrollen, in die Tarte-Fom geben, mit einer Gabel den Teig mehrfach einstechen. Teig mit Backpapier bedecken und zum Blindbacken ca. 500 gr. Hülsenfrüchte einfüllen.
Anmerkung: Da ich keine klassische Tarte-Form besitze, habe ich eine Backform benutzt, in der man die Böden für Obstkuchen backt, die dann später mit Obst belegt werden. Diese Form hat aber leider am Rand eine ca. 2 cm breite Vertiefung. Und in dieser Vertiefung bleibt der Teig später kleben. …. Die rechteckige Tarte-Form steht schon auf der Wunschliste.

Bei 200° Ober- und Unterhitze 10 – 15 Minuten blindbacken. Hülsenfrüchte und Backpapier wieder entfernen. Die Hülsenfrüchte könnt Ihr übrigens mehrmals zum Blindbacken nutzen.

Die Mandelcrème auf den abgekühlten Mürbeteigboden geben, die Feigen vorsichtig in die Crème setzen.

Die Tarte bei 180° 20 Minuten backen.

Himbeer-Gelee erwärmen bis es flüssig ist. Die Feigen und den Mandelguss mit dem Gelee bestreichen.

Die Tarte für 5 – 10 Minuten weiterbacken.

Ergibt 10 Portionen. 326 kcal pro Portion! Ohne Schlagsahne berechnet! ….

HAPPY BACKEN! Gutes Gelingen!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Quelle Rezept: www.kochenausliebe.com

Feigen-Essig selber machen!

Im Winter kaufe ich mir oft Feigen-Essig, um meinem Salat eine sommerliche Note zu verleihen. Als ich vor einigen Tagen vor einem Korb mit rund 30 dicken Feigen stand, den ich geschenkt bekommen hatte, fiel mir der Feigen-Essig ein. Warum jetzt nicht mal selber machen? Nach einiger Recherche sprang mich ein Rezept aus dem Internet besonders an:

Sizilianischer Feigen-Essig mit Honig

Dieser Feigen-Essig geht laut Autorin Tarassaco in Richtung einer ‚Crema di Balsamico‘, ist aber nicht so dickflüssig.

Die Zutaten:
700 ml guter Rotwein-Essig
4 – 6 reife Feigen
1 Eßl. Fenchelsamen
1 Eßl. Honig

Ich habe gleich die doppelte Menge an Zutaten genommen, um auch die „Feigen-Spender“ mit dem hoffentlich sensationellen Ergebnis bedenken zu können.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Zutaten braucht Ihr ein großes Glas (minimum 2 Liter Fassungsvermögen) mit Schraubdeckel. Vor dem Befüllen gut auskochen.

Feigen mit kochendem Wasser übergießen, abtrocknen, vierteln. Die geviertelten Feigen mit dem Rotwein-Essig und den Fenchelsamen in das große Glas geben, Schraubdeckel drauf und ab an einen sonnigen Platz. Dort soll das Glas mindestens eine Woche stehen.

Und jetzt heißt’s Abwarten.

Nach gut einer Woche dann den Glasinhalt durch die Flotte Lotte ‚jagen‘ (oder durch ein Haarsieb passieren). Danach ganz kurz aufkochen. Maximal 30 Sekunden.  Wenn sich Schaum bildet, abschöpfen! Mit Honig abschmecken und dann in kleine Karaffen oder Flaschen abfüllen. Bitte auch diese Gefäße vorher auskochen.

Und dann GENIEßEN!!!! Und, verschenken! 🙂

Und morgen gibt’s ein weiteres, tolles Rezept mit Feigen. Dieses Mal wird es süß!

Herzensgrüße.
Eure Ute

PS:  Ich habe den Feigen-Essig vor 4 Tagen angesetzt und kann Euch daher auch erst in einigen Tagen sagen, wie er schmeckt.

Quelle Rezept: chefkoch.de, Forum, Sizilianischer Feigen-Essig, Autorin: Tarassaco

Superfood Feige

Ich kann mich noch ganz genau erinnern, wie es war, als ich meine erste frische Feige gegessen habe. Das war 1998 in Syrien auf einem Markt. Der Studienreiseleiter kaufte frische Feigen und jeder aus der Gruppe konnte kosten. Seit diesem Tag gehören frische Feigen zu den leckersten Früchten, die es für mich gibt.

Im Internet existieren Quellen, wonach die Feige die älteste Frucht der Welt ist. Woher sonst sollte Adam wohl das Feigenblatt gehabt haben?!  In anderen Artikeln wird der Apfel als älteste Frucht der Welt genannt und in wieder anderen ist es der Granatapfel.

In diesem Gartenjahr stöhnen die Einen über eine viel zu reiche Feigenernte, andere, wie ich, haben nur wenige Exemplare im Garten. Viel zu wenige. Ich hatte in diesem Jahr gerade mal drei. Zum Glück wurde und werde ich reich von den Gärtnerinnen und Gärtnern in meinem Freundeskreis bedacht, die zurzeit nicht wissen, wohin mit diesen köstlichen Nährstoffbomben.

Auf Focus-online fand ich einen Artikel, der die frische Feige gebührend bewertet:

– Feigen haben kaum mehr Kalorien als Äpfel.
–  Feigen enthalten wenig Säure.
– Feigen wirken aufgrund der vielen Ballaststoffe positiv auf die Verdauung.
– Feigen enthalten Vitamin A für Augen, Haut und Schleimhäute.
– Feigen liefern Vitamin-B-Verbindungen. Sehr gut für einen ausgewogenen
Stoffwechsel und sehr positiv für unser Nervensystem.
– Feigen fördern über ihren hohen Kalium- und Magnesiumgehalt unsere
Herzgesundheit.
– Feigen enthalten Phosphor. Und der stärkt Knochen und Zähne. Unser
Körper braucht Phosphor darüber hinaus auch noch, um die Zellwände
aufzubauen.
– Feigen unterstützen unseren Körper mit Eisen. Wichtig für den
Sauerstofftransport und die Zellatmung.
– Feigen bringen uns Energie und schützen vor Müdigkeit. Verantwortlich
hierfür die in Feigen enthaltenen Aminosäuren in Kombi mit den B-Vitaminen.

Und wenn Ihr zu den Glücklichen gehört, deren Feigenbäume dieses Jahr mehr tragen als eine Familie essen kann, dann erwartet Euch morgen ein schönes Rezept mit Feigen!
Und wenn Ihr zu denjenigen gehört, die eine magere Feigenausbeute haben oder erst gar keinen Garten, frische Feigen kaufen geht auch.

Genussvolle Grüße.
Eure Ute

Quelle:  Focus online, www.praxistipps.focus.de, Artikel vom 27.09.2018 von Jonas Brandstetter

Der Oster-Vorfreudekalender – Gefüllter Hefezopf. Einfach himmlisch!

Warum gibt es eigentlich keinen Osterkalender, analog zum Adventskalender?

Aufgrund der Begeisterung über die täglichen „Türchen“ des GANDIVA YOGA-Adventskalenders führe ich ab heute einen Oster-Vorfreudekalender ein. An sieben aufeinanderfolgenden Tagen erhaltet Ihr jeden Morgen einen Post zu den Themen YOGA, Meditation, Gesundheit, Genießen und Nachhaltigkeit.

Wir beginnen mit dem Genießen: Gefüllter Hefezopf.
Hefezopf – für mich der heimliche Hauptdarsteller des Osterfestes. Ich habe ein toll klingendes Rezept für Euch ausprobiert. Und ehe ich mit den Zutaten und den einzelnen, bebilderten Schritten beginne, hier das Ergebnis:

Und ich darf Euch versichern, der Hefezopf schmeckt noch viel besser, als er aussieht.

Die Zutaten:
300 ml Milch
750 gr. Weizemehl
220 gr.  Zucker (BIO-Rohrohrzucker)
1 Würfel Hefe (= 42 gr.)
150 gr. Butter
2 Eier Größe M
1/4 Teelöffel Kardamom
1 Prise Salz
200 gr. gemahlene Haselnusskerne (Ich kaufe immer ganze BIO-Haselnüsse und mahle diese kurz vor der Teigzubereitung. Gemahlene Nüsse enthalten leider immer wieder Schimmel.)
1/4 Tonkabohne *
100 gr. Marzipanrohmasse
30 gr. Semmelbrösel
200 gr. Schlagsahne (BIO)
1 TL Zimt (Bitte nehmt Ceylon-Zimt in BIO-Qualität)
2 – 3 EL Puderzucker
Tipp von mir: gehackte Pistazien!

300 ml Milch erwärmen. Mehl mit 120 gr. Zucker mischen und in der Mitte eine Kuhle entstehen lassen.  Hefe zerbröckeln und in die Kuhle geben. 150 ml der lauwarmen Milch in die Kuhle, über die Hefe, gießen. Etwas Mehl vom Rand über die Kuhle geben. An einem warmen Ort abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Geschmolzene Butter, 1 Ei, Kardamom, Salz, 130 ml lauwarme Milch hinzugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. Das Volumen sollte sich verdoppeln!

Haselnüsse anrösten, mit 100 gr. Zucker (ich habe auf 70 gr. reduziert) und geriebener Tonkabohne mischen. Marzipanrohmasse, Semmelbrösel, Sahne und Zimt verkneten. Haselnussmischung unterkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 40 x 60 cm ausrollen, mit der Füllung bestreichen und von der langen Seite her aufrollen.

Macht die Mitte der Rolle aus, lasst einen Steeg von ca. 3 cm stehen und schneidet die Rolle vom Steeg aus in beide Richtungen bis zu beiden Enden durch.

Die Stränge einer jeden Seite werden miteinander verzwirbelt.

Auf ein Blech setzen und die Enden miteinander verbinden. Formt einen Kranz.

Kranz abdecken und nochmal 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Backofen vorheizen: 180 ° Ober-/Unterhitze.

Tipp: Gehackte Pistazien als Topping.

Ei trennen. Eigelb mit 20 ml Milch verrühren und den Kranz damit bestreichen.

Ab in den Backofen. Für ca. 35 Minuten.

Fertig! Und die ganze Wohnung duftet unwiderstehlich!

Abkühlen lassen und noch lauwarm, mit Puderzucker bestreut, genießen.

Kleiner Wehrmutstropfen: Bis der Kranz aus dem Ofen kommt, vergehen rund 3,5 Stunden. Zeit, die sich aber absolut lohnt.

Gutes Gelingen! Und wenn Ihr Fragen habt, immer gerne!

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

PS:  Das Rezept ist übrigens aus dem aktuellen REWE-Kundenmagazin,
Ausgabe 2/2019, Seiten 38 + 39

* Ich hatte einige Probleme, Tonkabohnen zu besorgen. In einem Bio-Laden hieß es, dass die Ernte so schlecht gewesen sei, dass Tonkabohnen derzeit nicht zu bekommen seien.
In einem anderen Bio-Laden bekam ich ein Gläschen gemahlene Tonkabohnen nur, weil eine Kundin dieses bestellt und nicht abgeholt hatte. Ich kann nicht wirklich beurteilen, ob man Tonkabohne tatsächlich rausschmeckt.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 20. Dezember: Dessert-Tipp

Besonders mag ich an Weihnachten das gemeinsame Kochen. Das wild durcheinander Schnattern und Lachen. Die Küche, die sich immer mehr mit Wohlgerüchen füllt. – Die Küche ist eh der kommunikativste Raum. Ein Gläschen Rotwein darf auch dabei sein. Und dann übernimmt jeder eine Aufgabe.

Noch schöner finde ich es aber auch, wenn das Dessert nur noch auf seinen ruhmreichen Auftritt wartet. Also muss das Rezept gut vorzubereiten sein. Tiramisu ist und bleibt mein Dessert-Highlight durch das ganze Jahr.
Welch Glücksfall, als ich vor zwei Jahren um diese Zeit in der EINFACH HAUSGEMACHT* auf eine weihnachtliche Abwandlung meines geliebten Tiramisus stieß.

Lebkuchen-Mandarinen-Tiramisu: (für 4 Personen)
150 gr. Mascarpone
80 gr. Joghurt 3,5 %
1,5 Teelöffel Lebkuchengewürz
3 Esslöffel Milch
1,5 Esslöffel Vanillezucker
1 Esslöffel Zitronensaft
4 Mandarinen
1,5 Esslöffel Gelierzucker
ca. 8 Löffelbiskuits
50 ml abgekühlten Espresso

Mascarpone mit Joghurt, Lebkuchengewürz, Milch, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren. Zugedeckt kalt stellen.
Zwei Mandarinen so schälen, dass die weiße Haut komplett entfernt ist. und die Mandarinen am Stück bleiben. Die Früchte in Scheiben schneiden. Die anderen beiden Mandarinen halbieren und auspressen. Den Mandarinensaft mit dem Gelierzucker verrühren und zum Kochen bringen. 3 Minuten köcheln lassen und zum Abkühlen in eine Schüssel füllen.
Die Löffelbiskuits in Stücke schneiden und auf 4 Dessert-Gläser verteilen. Mit Espresso beträufeln. Die Lebkuchencreme darauf verteilen. Zugedeckt kühl stellen.
Kurz vor dem Servieren die Creme mit den Mandarinenscheiben belegen und mit dem Mandarinengelee bestreichen.

SEHR LECKER!!!!! Winterlich & fruchtig!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* EINFACH HAUSGEMACHT, Ausgabe 6/2016, Seite 17

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 8. Dezember: Selbstgemachte Frühstücks-Leckerei


Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine Zeit der Einladungen. Mit Freunden oder der Familie ein gemütliches Advents-Frühstück verleben. Ob wir nun Gastgeber sind oder eine Last-Minute-Geschenkidee brauchen,  Selbstgemachtes ist immer ein Highlight und selbstgemachtes Kokos-Zimt-Granola im Besonderen. Und gesund ist es noch dazu!

Dieses köstliche Granola schmeckt wunderbar im Müsli, macht sich aber auch sehr gut als Topping auf einem Smoothie.

Das Rezept habe ich auf fitforfun.de entdeckt und gleich mit Begeisterung ausprobiert:

150 gr. Haferflocken
50 gr. Kokosöl
50 gr. Kokosmus
30 gr. Kokosraspeln
150 gr. Datteln
50 gr. Quinoa gepufft
50 gr. Kokosblütensirup
2 Teelöffel Zimt (bitte den hochwertigen Ceylon-Zimt verwenden!)

Ofen auf 160° vorheizen.
Datteln klein hacken.

Alle Zutaten vor dem Vermengen mit den Händen 🙂

Gut durchgemischte Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Masse andrücken.

Kurz vor dem Backvorgang

15 Minuten backen. Unbedingt das Backgut im Ofen beobachten, da Granola auch schnell mal anbrennen kann.

Da duftet die ganze Wohnung wundervoll nach Kokos

Für die Einladungen der nächsten Tage nehme ich natürlich selbstgemachtes Kokos-Zimt-Granola mit:

Ich persönlich liebe dieses Granola mit Joghurt und ganz klein geschnittenem Apfel.

Happy Backen!
Happy Genießen!
Happy Teilen!
Happy Verschenken!

Viele schöne Momente mit der Familie & lieben Freunden!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 4. Dezember: Ingwer-Shot


Wie gesund Ingwer ist und was er alles bekämpft, darüber habe ich in meinem Blog schon öfter geschrieben. Von Vorbeugung gegen Erkältung,  über Immunsystem-Booster und natürlichem Schmerzmittel bis hin zu zellschützenden Kräften, kann die Knolle an vielen Fronten helfen. Nicht umsonst steht in der GANDIVA YOGA-Lounge vor jedem Kurs frisch gekochte Ingwerwurzel als Tee.

Natürlich gibt’s Ingwer-Shots auch im Supermarkt und in Saftbars. Aber warum viel Geld für etwas bezahlen, von dem man noch nicht einmal die exakten Zutaten und Inhaltsstoffe kennt?! Oft ist auch viel zu viel Zucker drin!

Auf eatsmarter.de habe ich ein tolles Rezept – und noch einen praktischen Tipp dazu – gefunden:

Für 7 Shots:
100 gr. BIO-Ingwer
2 – 3 BIO-Zitronen
2 Eßl. Honig, Dattelzucker oder Ahornsirup

  • Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Zitronen auspressen
  • Ingwerwürfelchen und den Zitronensaft in ein hohes Gefäß füllen
  • Honig, Dattelzucker oder Ahornsirup nach Geschmack hinzugeben
  • Mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten

T I P P:  Wer die Ingwer-Shots für einen längeren Zeitraum vorbereiten möchte, kann den Sud in Eiswürfelbehälter geben und einfrieren. Die Eiswürfel tauen bei Zimmertemperatur recht schnell auf.

Auf die Gesundheit! Kommt gut durch die Erkältungswelle!
Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 3. Dezember: RESPEGGT – Eier ohne Kükenschreddern bei Rewe und Penny

Weihnachtszeit ist Backzeit! Und zum Backen verbrauchen wir alle eine Menge Eier. ….

Alleine in Deutschland werden pro Jahr 45 Millionen männliche Küken geschreddert. Grund der Massentötung: männliche Küken setzen zu wenig Fleisch an!
Weltweit trifft 4 Milliarden männliche Küken dieses Schicksal.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft forscht schon seit einigen Jahren nach Methoden, die Bestimmung des Geschlechts schon im Brut-Ei zu ermöglichen. Ein solches Verfahren führt dazu, dass männliche Küken garnicht erst ausgebrütet werden. Auch nicht die feine Englische, mutet wie eine Abtreibung an, aber besser, als ein männliches Flausch-Küken das Licht der Welt erblicken zu lassen, um es dann brutal zu töten.

Anfang November wurde der Öffentlichkeit das marktreife Verfahren zur Geschlechtsbestimmung präsentiert. Seit einigen Wochen können Kunden in 233 Rewe- und Penny-Märkten in Berlin die ersten respeggt-Freiland-Eier kaufen. Dabei ist jedes Ei mit einem Stempel „respeggt“ versehen. Bis Ende 2019 sollen diese Eier in allen Rewe-Märkten sowie in konzerneigenen Penny-Filialen erhältlich sein.

Quelle: rewe-group.com

Weitere Infos hier. 

Dann werde ich mal „meinen“ Rewe-Markt im Minto beobachten. Ich lasse Euch wissen, sobald ich die ersten repeggt-Eier in MG gesichtet habe. Und vielleicht habt auch Ihr ein Auge drauf!

Happy Backen trotzdem!
Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 17. Dezember: Walnuss-Baiser-Stangen

                               Kugel_Lila_17

Ich probiere jedes Jahr wieder liebend gerne neue Weihnachtsplätzchen-Rezepte aus. Teig machen, mit den Händen formen, der Duft von Zimt, Nelken, Anis & Co., Duftwolken aus dem Backofen, die sich durch die ganze Wohnung ziehen – wenn da nicht Weihnachtsstimmung aufkommt, ….. .

Dieses Jahr haben mich die Walnuss-Stangen mit Baiser* besonders angesprochen.

WalnussBaiserPlätzchen
                                               Foto: Ute Schwartz

Was Ihr benötigt:

  65 gr. Walnüsse
125 gr. Dinkelvollkornmehl
  20 gr. Roh-Rohrzucker
    1 Prise Salz
    1 TL Zimt (Ceylon)
    1 Ei Größe M
  75 gr. kalte Butter
  50 gr. Puderzucker
Spritzbeutel mit Spritztülle

Walnüsse mahlen, mit Mehl, Zucker, Salz und Zimt vermischen

Ei trennen. Eigelb und Butter zu der Mehl-Zuckermischung geben und alles zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Für eine Stunde kalt stellen.

Eiweiss steif schlagen. Puderzucker langsam einrieseln lassen und so lange weiterschlagen, bis ein dicker, glänzender Eischnee entsteht. Eischnee in einen Spritzbeutel mit Spritztülle füllen und kalt stellen.

Backofen auf 175° Ober-/Unterhitze vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen.

Teig auf einer bemehlten Fläche dünn ausrollen, bis Ihr eine Teigplatte von ca. 21 cm x 21 cm habt; in Rechtecke schneiden (3 x 7 cm).

WalnussBaiser-PlätzchenTeig
                                                         Foto: Ute Schwartz

Rechtecke auf dem Backblech verteilen und Eischnee darauf spritzen.

WalnussBaiserPlätzchenEinweiss
                                                   Foto: Ute Schwartz

Plätzchen auf mittlerer Einschubhöhe ca. 15 Minuten goldbraun backen. Das Baiser sollte leicht gebräunt sein. TIPP: Mit dem Crème-brûlée-Brenner nachbräunen.

Ergibt 21 Walnuss-Stangen.
Zubereitungszeit: 40 Minuten + 1 Stunde Kühlzeit.
Pro Plätzchen: 85 kcal; 2 g E, 6 g F, 8 g KH.

Und dann nur noch genießen und Freunde & Familie verwöhnen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

* Quelle Rezept: Schrot & Korn, Ausgabe 11/2017, Seite 18

PS: Bitte schonmal vormerken:
GYWInterpause20172018

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 16. Dezember: Reinigungskur für Zuhause

                            Kugel_Lila_16

Ob als Vorbereitung für die essensreichen Festtage, als kleine Fastenkur Après-Feiertage oder als Begleitung für das psychische Runterkommen gegen Ende des Jahres – Entschleunigung & Entschlackung – regelmäßig ein Fastentag ist immer gut!

Wer 15 Tage Zeit und ab 3.500 € aufwärts Budget hat, kann eine s.g. Panchakarma-Kur in Südindien machen.
Ganz kurz gesagt ist eine Panchakarmakur eine ayurvedische Reinigungskur, die 
– Stoffwechselabbauprodukte 
– unverdauliche Nahrungsbestandteile (mala)
– Umweltgifte/Schlackstoffe (ama)
ausleiten soll.

Kerstin Rosenberg, DIE Ayurvedapäpstin, empfiehlt zur Reinigung zu Hause zum Beispiel eine Reissuppe.

Reissuppe
                                              Foto: Ute Schwartz

Dazu 
einen Topf erhitzen
1 Essl. Basmatireis 2 bis 3 Minuten darin trocken anrösten
1/4 Teel. Kreuzkümmel (Cumin) hinzugeben
1 Messerspitze Hing (Asafoetida)      "
1 Messerspitze schwarzen Pfeffer     "
1 Messerspitze Steinsalz                   "
500 ml Wasser                                   "
zum Kochen bringen
zugedeckt 25 Min. sanft köcheln lassen, bis der Reis ganz weich ist.

Exkurs:  Hing (Asafoetida) wird auch Teufelsdreck genannt. Gern als Knoblauch-
              ersatz eingesetzt. Kommt aus der indischen, pakistanischen, afghani-
              schen, iranischen Küche.
              Der Geruch erinnert an Zwiebeln, Lauch, Knoblauch.
              Asafoetida ist seit Jahrhunderten Arzneischatz in Europa, dem Nahen
              Osten, Persien (heute Iran) und Indien. Soll bei Angst- und Nervenstö-
              rungen, wie bei Magen-, Leber- und Gallenleiden helfen.

Die Reisbrühe mit dem gekochten Reis als Suppe trinken

Individuell können weitere Gewürze hinzugegeben werden.

An einem Fasten-/Reinigungstag wird diese Suppe morgens und abends gegessen. Da im Ayurveda Gekochtes nie nochmal aufgewärmt wird, sind die o.a. Zutaten immer nur für 1 Mahlzeit. Heißt, pro Tag zweimal kochen!

Einfach mal ausprobieren und wenn das Süppchen Euch schmeckt, vielleicht nach den Feiertagen mal einbauen.

Herzensgrüße
Eure Ute

PS:  Wer die Suppe nachkochen, aber dafür nicht extra Asafoetida kaufen
        möchte, ich teile gern! 🙂

Quelle Rezept: Kerstin Rosenberg, Ayurveda kompakt, Heilkunst und Rezepte für Körper & Seele

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 11. Dezember: So schmeckt Weihnachten – Spekulatius-Crème als Brotaufstrich

                            Kugel_Lila_11

Vor einigen Tagen bekam ich von Brigitte ein Gläschen mit vielversprechendem Inhalt geschenkt. Für meine Lieblingsmahlzeit des Tages: das Frühstück, bei mir oft eher SPÄTstück.

Inhalt des Gläschens: SPEKULATIUS-Crème als Brotaufstrich.

Noch bevor wir mit unserer Einzelstunde starteten, musste ich schnell die Spekulatius-Crème probieren. Hammer! SEHR lecker. Ich freute mich, mir später ein Brötchen aufzubacken und mit genau diesem feinen, schmackhaften Belag zu genießen.

Spekulatiuscreme
                                                 Foto: Ute Schwartz

Der winterlich-weihnachtliche Brotaufstrich ist ganz sicher ein tolles Mitbringsel für Einladungen in der Adventszeit und an den Festtagen. Oder überrascht und verwöhnt damit Eure Gäste zum Weihnachtsfrühstück.

Hier das Rezept. Gaaannnnnzz lieben Dank Brigitte!!!!

Spekulatius-Crème  (ergibt 4 180 gr.-Gläschen)

Zutaten:

200 g Gewürz-Spekulatius

125 ml Kondensmilch (10% Fett)

50 gr. braunen Zucker

50 gr. Butter

1 TL Ceylon-Zimt

Spekulatius sehr fein mahlen. Entweder mit Hilfe einer Küchenmaschine oder den Spekulatius in eine Tüte füllen und mit Hilfe einer Teigrolle zerkleinern. Es ist wichtig, dass der Spekulatius die Konsistenz von feinem Puder hat.

Die Milch mit dem braunen Zucker und der Butter in einen Topf geben, verrühren und auf kleiner Flamme erhitzen, bis sich alles mit dem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren lässt. So lange weiterrühren, bis die Butter komplett geschmolzen ist und der braune Zucker sich aufgelöst hat.

Zimt und Kekspulver unter die Kondensmilch-Masse rühren. In Gläser füllen und abkühlen lassen.

Die Crème im Kühlschrank aufbewahren und kurz vor dem Verzehr rausnehmen, damit sie Zimmertemperatur hat. – So schmeckt sie einfach am besten.

Happy Genießen – happy Verschenken!
Herzensgrüße
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 10. Dezember: Fleischfreie Rezepte für die Festtage oder „RETTET DIE GANS“

                             Kugel_Lila_10

Traditionell darf in vielen Familien an den Festtagen die Weihnachtsgans nicht fehlen. Allein für Weihnachten werden in Deutschland jedes Jahr über 5 Millionen Gänse getötet. Bis zu diesem Anlass haben die meisten von Ihnen noch nicht einmal 6 Monate gelebt. …

Gans1
                                Foto: real-Wochenangebote ab 11.12.2017

Dabei gibt es so viele fleischfreie Highlights, die absolut festtagstauglich sind. – Ausgefallen, leicht, bekömmlich und super lecker.

Und wer mit der Tradition brechen möchte – ich habe mal eine Vorspeise und zwei Hauptgerichte für Euch ausprobiert.

Vorspeise: Ofengemüse (Kürbis, Rote Bete, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln)
                  mit Orangen-Hummus

Rezept
Hier mit Dinkelspaghetti und mit gerösteten Kernen und Nüssen verfeinert

Ofengemüsemitorangenhummus
                                           Foto: Ute Schwartz
 

Hauptgericht 1: Gemüsecurry mit Minzjoghurt 
Rezept

 

Hauptgericht 2: Kohlrabi-Karotten-Puffer mit Rote Bete-Carpaccio
                         und Sesam-Dip

Rezept

GemüsepuffermitRoteBete-Carpaccio
                                            Foto: Ute Schwartz

Probiert`s aus!
Gaaannnnzzzz ausgefallen und lecker!

Beim Gemüse-Curry sind allerdings 2 Stunden einzuplanen, wenn eine Person
alleine kocht. Wenn Ihr eine 'Schnibbelhilfe' habt, 1,5 Stunden.
Das Joghurt zum Curry ist ein MUSS! – Sozusagen das Krönchen!

Herzensgrüße.
Happy Nachkochen!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 07. Dezember: Gesunde Leckerei für Euer Advents-/Weihnachtsfrühstück

                             Kugel_Lila_7

Was gibt es Schöneres als einen Adventsbrunch mit Freunden? Eine besondere Leckerei hat mich eng durch die nun fast vergangene 2. Jahreshälfte begleitet. Ab dem Zeitpunkt im Sommer nämlich als Manuela (Danke meine Liebe!) aus dem späten Donnerstagskurs mir ein Glas mit Crunch in die Hand drückte. Ich bin kein Müslifan, aber dieser Crunch hat mir viele Tage versüßt. – Viele Joghurts, viel Obst, Marmeladenbrote, Desserts, ….. .

Crunch2
                                               Foto: Ute Schwartz

Das Rezept entstammt einem Vorwerk-Thermomix-Rezeptbuch. Manuela gab mir den Hinweis, doch einfach alles für diesen Crunch zu nehmen, was man so an Nüssen und Körnern im Schrank hat.

Gesagt – getan! Und so ergab sich mein eigenes Rezept, dass ich seit dem Sommer unzählige Male gemacht habe:

150 gr. diverse Nüsse, Mandeln gehobelt/gehackt
  25 gr. Quinoapops
150 gr. Haferflocken grob
  70 gr. Sesam
  20 gr. Amaranth gepufft
100 gr. Kürbiskerne
  50 gr. Sonnenblumenkerne
  25 gr. Cranberries oder Berberitzen

in einer Pfanne ohne Fett anrösten ….. Geduld!

Crunch1
Foto: Ute Schwartz – Der tolle Duft hat sogar Frl. Arte angelockt. Das Backpapier wurde natürlich vor
                                  dem Backvorgang nochmal gewechselt. 🙂

100 gr. Honig
100 gr. Agavendicksaft
100 gr. Butter/Margarine
    1 Teel. Salz
    2 Eßl. Wasser
    1 Päckchen Vanillezucker
    evtl. ½ Teel. echte Vanille

und damit es weihnachtlich wird: 1 Teel. Ceylon-Zimt

in einem Topf langsam erhitzen bis die Butter sich aufgelöst hat.

Alles vermengen.

Ofen (Ober-/Unterhitze) auf 100° – 130° vorheizen.

Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes kleineres Backblech geben.
Glatt streichen.

Crunch3
                                                 Foto: Ute Schwartz

30 Minuten „backen“.

In Riegel schneiden oder zerbröseln.

Und wenn Ihr zum Brunchen eingeladen seid, nehmt doch einfach mal statt Blümchen ein schönes Glas gefüllt mit diesem herrlichen Crunch mit. Das kommt garantiert super an.

CrunchalsGeschenk

                                                    Foto: Ute Schwartz

Happy Brunchen.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA Adventskalender am 06. Dezember: Obst waschen am besten mit ….

                              Kugel_Lila_6

…. N A T R O N !

Wer hätte das gedacht?

Am 31. Oktober 2017 landete ich beim Zappen auf health tv. Ein neuer Sender, der seit Mitte Mai 2017 Sendungen rund um das Thema Gesundheit ausstrahlt. Der Meteorologe gab im Rahmen des Wetterberichtes ganz beiläufig diesen tollen Tipp zur optimalen Befreiung von Pestiziden bei Obst und Gemüse.

Bei meiner Recherche zu diesem Thema stieß ich auf folgenden Artikel.

Also mir gibt das Waschen von Obst und Gemüse mit Natron ein gutes Gefühl. Probiert`s aus.

Herzliche Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 05. Dezember: Brune Kager!

                             

                             Kugel_Lila_5

Warum die Dänen ein so glückliches Völkchen sind, habe ich Euch ja am 01. Dezember bereits verraten. 

Für gemütliche Stunden mit einer Tasse Kaffee oder Tee auf dem Sofa hier nun das Rezept der dänischen Weihnachtsplätzchen Brune Kager:

Zutaten:

250 gr. Butter
200 gr. Rohrzucker
300 gr. Zuckerrübensirup
7 gr. Pottasche oder 1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Nelken gemahlen
2 Teelöffel Zimt
75 gr. gehackte Mandeln
500 gr. Weizenmehl
wer mag: Ingwer gerieben

Butter, Zucker und Sirup erwärmen
Abkühlen lassen
In die lauwarme Masse Pottasche (oder Backpulver) und 2 Eßl. kaltes Wasser geben
Die Masse mit den Nelken, dem Zimt und den Mandeln vermischen
Die Hälfte des Mehls unterheben
Den feuchten Teig mit dem restlichen Mehl auf der Arbeitsfläche durchkneten
Anmerkung:
Klebt extrem stark. Ich habe ca. 100 gr. mehr Mehl gebraucht …. und noch 2 Hände.
Den Teig zu Rollen von ca. 6 cm Durchmesser formen
Für mindestens 5 Stunden in den Kühlschrank stellen
In dünne (ca. 2 mm) Scheiben schneiden
Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen
Ofen vorheizen – Ober-/Unterhitze, 200 °
und auf der mittleren Schiene ca. 5 Minuten lang backen.

Gaaannnnzzzzz lecker. Und genau der richtige Begleiter für einen gemütlichen Nachmittag mit einem guten Buch auf dem Sofa. Oder zum kuscheligen Plausch mit der Freundin oder dem Partner.

Die runde Form der Kekse ist mir nicht ganz gelungen. … Wenn Ihr den Trick raushabt, macht mich schlau! 🙂

Und da ich in der Vorweihnachtszeit möglichst viele gemütliche Auszeiten nehmen möchte, habe ich schonmal vorgesorgt:

BrauneKuchenviele

                                                    Fotos: Ute Schwart

Eine Anmerkung noch: Wenn die Brune Kager aus dem Ofen kommen, sind sie gaaannnnnzzz knusprig. Wenn sie länger stehen, werden sie weich. Dann einfach nochmal für ein paar Minuten in den Ofen geben. Und schon sind sie wieder herrlich knusprig. 
Oder: Der Teig hält im Kühlschrank bis zu 4 Wochen. – Einfach portionsweise backen!

Auf eine entschleunigte, behagliche, ruhige Vorweihnachtszeit! Auf viele gemütliche Momente bei Kerzenschein! Auf viel Zeit mit der Familie und Freunden. Auf Auszeiten unter der Wolldecke, mit einer Tasse Tee – und natürlich mit Brune Kager - auf dem Sofa.

Herzensgrüße
Eure Ute

HAPPY GARDENER No8 – Tomatenüberschuss … und noch eine Idee: Pomodori sott’olio

EingelegteTomaten
                                               Foto: Ute Schwartz

In vielen Kulturen an der Tagesordnung: die Ernte wird in der Sonne getrocknet und für den Winter eingelegt. 

LadakhTrocknenDach

                                              Foto: Ute Schwartz

In meinem Urlaub 2006 in Ladakh habe ich dieses Hausdach fotografiert. Und genau dieses Motiv kam mir wieder in den Sinn, als ich nach Ideen für ein 'Zuviel an Tomaten' gefragt wurde: Trocknen und einlegen. Ich hab`s gleich mal ausprobiert:

Man nehme: 
ca. 15 Tomaten (mittlere Apfelgröße, sonst mehr Tomaten),
achte auf die ungefähr gleiche Größe der Tomaten,
heize den Backofen auf 90° vor (Ober-/Unterhitze),
schneide die Tomaten in Hälften,
entferne grob die Kerne und den Saft,
belege ein Backblech mit Backpapier,
bestreue dieses 3mm hoch mit Meersalz (–> saugt die Tomatenflüssigkeit auf),
lege die Tomatenhälften mit der Schnittfläche nach oben auf das Salzbett,
bepinsele die Tomatenhälften dünn mit Olivenöl,
würze diese mit etwas Salz & Pfeffer (aus der Mühle),
stecke einen Kochlöffel mit dem Stil in die Ofentüre (Feuchtigkeit muss entweichen können!)
UND HABE  V I E L  GEDULD. 🙂

Ich habe die Tomatenhälften ca. 18 Stunden im Ofen getrocknet …….

TomatenimOfen

                                                Foto: Ute Schwartz

….. und noch einen halben Tag in der prallen Sonne.:

TomateinderSonnetrocknen

                                                Foto: Ute Schwartz

Dabei habe ich die Tomaten auf ein Rost gelegt und mit einem Flies (für den Schutz von Tomatenpflanzen) vor Insekten abgeschirmt.
Da wurde sogar ein wunderschöner Schmetterling neugierig. Es duftete aber auch wirklich verführerisch. 

Ich habe im Internet viel gelesen, wie man denn nun die getrockneten Tomaten am besten einlegt, und eine Idee hat mir besonders gefallen: *

Man
schneide die frischen Tomaten in Buchform auf (die Hälften bleiben somit verbunden),
wasche und trockne Basilikumblätter,
schäle Knoblauch und schneide diesen in ganz feine Scheiben,
nehme die getrockneten Tomatenhälften in Buchform,
lege in jedes 'Tomatenbuch' eine feine Scheibe Knoblauch und ein Blatt Basilikum,
schließe die 'Tomatenbücher',
schichte die Tomaten in einem Einmachglas,
fülle zum Schluss mit Olivenöl bis oben zum Rand auf,
verschließe das Glas
UND HABE 2 WOCHEN GEDULD, BIS SICH DIE GESCHMACKSRICHTUNGEN IM GLAS OPTIMAL VERBUNDEN HABEN.

Anmerkung:  Sollten die getrockneten Tomaten mit Salz 'verpappt' sein, dann
                     15 Minuten in heisses Wasser mit einem Schuss Essig legen,
                     damit sich das Salz wieder löst. Gut abtropfen lassen und trocken
                     tupfen. 

Angebrochene Gläser immer wieder mit Öl auffüllen (bis die obere Tomate bedeckt ist).

Bisher kann ich Euch nur sagen, wie die gewürzten, getrockneten Tomaten schmecken: einfach toll. Sehr intensiv! Aber jetzt muss auch ich 2 Wochen Geduld haben.:-)

Aus den 15 Tomaten mittlerer Apfelgröße sind die 3 kleinen Gläschen, die Ihr oben auf dem ersten Foto seht, geworden. Aber es hat mächtig Spass gemacht, dieses Rezept auszuprobieren. 
Etwas mehr Sonne wäre schön gewesen. Dann hätte mein Backofen weniger zu tun gehabt und die Tomaten hätten noch mehr Sonnenlicht tanken dürfen. Nächstes Jahr ……

HAPPY AUSPROBIEREN!

Eure Ute

* Quelle Rezept Einlegen Tomaten in Öl:
   www.toskanaitalien.de/pomodori-sottolio-in-ol-eingelegte-tomaten/

HAPPY GARDENER No7 – Tomatenüberschuss im Garten?

TomateninSchaleJPG
                                                    Foto: Ute Schwartz

Der GANDIVA YOGA-Garten beherbergt zahlreiche Tomatenpflanzen, die Ihr immer wieder vom Yoga-Unterricht aus beobachten könnt. In den letzten Tagen wurde ich öfter gefragt, was man denn mit einem 'Zuviel an Tomaten' machen könne.
Wir haben alle lange und geduldig auf reife Tomaten gewartet und jetzt hat der eine oder andere zu viele davon. 🙂

Eine Idee: Tomatenkonfitüre! Schmeckt gut zu kräftigem, dunklem Brot und zu Käse oder Fleisch. Oder als Dip.

Man nehme:
4 Einmachgläser à ca. 250 ml (ich nehme immer lieber 6 kleinere)
1 kg Tomaten                              -  halbieren bis würfeln
1 Zwiebel                                    -  abziehen, fein hacken
1 Knoblauchzehe                        -  abziehen, fein hacken
1 Chilischote                               -  in feine Ringe schneiden
500gr. Gelierzucker 2:1
50 ml Weißwein
1 Eßl. weißen Balsamicoessig
1 Zweig Rosmarin

Macht:

Tomatenmarmlade
                                                Foto: Ute Schwartz

Alle oben genannten Zutaten in einem großen Topf aufkochen. Ca. 10 Minuten köcheln lassen bis die Tomaten langsam zerfallen. Zum Schluss den Rosmarinzweig entfernen und die Konfitüre abfüllen. Gläser auf den Kopf gestellt auskühlen lassen.

Ich verwende folgende BIO-Gelierzucker 2:1:

Gelierzucker
                                                Foto: Ute Schwartz

Alle Drei gleich super. Keine Probleme mit dem Gelieren. Der Gelierzucker von dm ist am günstigsten!

Gutes Gelingen!

HAPPY Kochgrüße. Eure Ute

Quelle Rezept: slowly veggie / Sommerküche 2017 / Seite 86

Kinofilm THE END OF MEAT

BuddhaWasserschale1

                                                  Foto: Ute Schwartz

SAVE THE DATE: Am 14. September kommt eine äußerst spannend klingende Dokumentation in unsere Kinos. 

                         THE END OF MEAT

Filmemacher Marc Pierschel, der sich seit 17 Jahren rein pflanzlich ernährt, zeigt uns eine Zukunft ohne Fleisch auf. – Ohne also weiterhin Tiere auszubeuten, zu quälen oder zu töten. Dazu reiste er zwei Jahre durch 7 Länder und recherchierte. So besuchte er die erste vegetarische Stadt Indiens, drehte auf Lebenshöfen (Höfe für gerettete Nutztiere) und macht uns nun eine mögliche Welt ohne Fleisch auf.

Interessiert? – Dann Kinobesuch einplanen. Ab 14. September ……….. .

Herzensgrüße.
Eure Ute

SOMMER … küche!

Ihr Lieben, kennt Ihr das: Ihr steht im Supermarkt an der Kasse und Euch lacht das Foto einer Essenszeitschrift an. Ihr packt 'das Objekt der Begierde' mit auf`s Band, in freudiger Erwartung auf tolle Rezepte, aber höchstens das Titelfotogericht eignet sich zum Nachkochen. Alles andere ist uninteressant.

Das ist mir schon unzählige Male passiert und so hat schon lange keine Rezeptzeitschrift mehr den Weg auf`s Band geschafft. Bis auf letzte Woche. Da lockte mich der Titel "veggie! – vegetarisch & vegan genießen – SOMMERKÜCHE". Da wettertechnisch der Sommer nicht in Sicht war (und ist!), wollte ich das Sommerfeeling wenigstens in die Küche – und meinen Bauch – holen:

Veggiezeitschrift1 

                                                  Foto: Ute Schwartz

Allein von der grafischen Aufmachung her ist das Heft schon ein wahrer Augenschmaus. Und von den 61 Urlaubsrezepten würde, werde ich die Hälfte ganz sicher nachkochen. Einfach nur toll und kreativ. Mediterrane Küche. Rezepte, die geradezu rufen: Probier mich aus!

Also, wenn auch Ihr den Sommer ins Haus holen möchtet, kann ich dieses tolle Heft einfach nur wärmstens empfehlen. Da die Herbstausgabe schon am 30. August erscheint, solltet Ihr allerdings schnell sein. Ich habe das Heft bei Hit gekauft.

Lohnt sich wirklich.

Ich gebe die Hoffnung nicht auf, das der Sommer sich dennoch bald wieder etwas prominenter und dauerhafter zeigt und dann in einen wunderschönen, sonnigen Herbst übergeht.

Happy Kochen. Genießer-Grüße.
Eure Ute

PS:  Heute fangen nach der Sommerpause die YOGA-Kurse wieder an! Ihr könnt
        das Heft gerne erst einmal einsehen, ehe Ihr es kauft. Sprecht mich bei Interesse
        einfach an!