Stress & Burn-Out

Dass Stress eine nicht zu unterschätzende Gefahrenquelle für unsere Gesundheit ist, wird wohl heute niemand mehr bestreiten. Jetzt aber hat die Weltgesundheitsorganisation WHO Stress zu einer der größten Gefahren des 21. Jahrhunderts deklariert. Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz nennt beruflichen Stress als Grund für 60% der Fehlzeiten am Arbeitsplatz in Deutschland (Welt online, Psychologie, Artikel vom 14.05.2009).

Die Zeitschrift Spiegel veröffentlicht, dass jeder Dritte in Deutschland am Limit ist. Besonders erschreckend: 90% der Schüler geben an, gestresst zu sein.

Was ist überhaupt Stress?
Die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) definiert Stress folgendermaßen:
„Menschen leiden unter Stress, wenn sie wahrnehmen, dass zwischen den Anforderungen, die an sie gestellt werden, und den Mitteln, die ihnen zur Bewältigung dieser Anforderungen zur Verfügung stehen, ein Ungleichgewicht besteht“.

McEwen, Pionier der Stressforschung an der Rockefeller University in New York, legt im Spiegel, Heft 48, 2008 dar, dass sich wiederholter Stress sehr negativ auf die Schaltkreise der Gehirnstruktur auswirkt. Die Folge sind Angststörungen und diese wiederum haben schwerwiegende Folgen für Körper & Geist.
Am Ende des Interviews wird der Stressforscher gefragt, wie er den eigenen Stress bekämpft: „Ich gehe samstags zum Yoga“.
Meditation ist ein Glied des achtfachen Yoga-Pfades und McEwen macht die Wichtigkeit von Meditation deutlich: Meditation kann für die Erneuerung von Nervenzellen sorgen

Jede psychische Anspannung findet sich in unseren Muskel, in der Muskelspannung, wieder. Die Muskeln verhärten, verkürzen, sind aus dem normalen Muskeltonus heraus. Oft stellt man fest, dass die Schultern sich immer mehr nach vorne runden, auch der Rücken rund wird. – Und wundert sich, dass der Atem so flach ist. – Man immer müde ist.
Atmung und Haltung sind zwei Komponenten, die einander bedingen. Ohne gute Haltung ist keine richtige Atmung möglich und ohne richtige Atmung keine gute Haltung. Runde, nach vorne gebeugte Schultern behindern unseren größten Atemmuskel, das Zwerchfell, in seiner Arbeit. Erst wenn die Aufrichtung, also die Haltung, wieder stimmig ist, kann das Zwerchfell ungehindert seiner Arbeit nachgehen. Und erst dann ist die Sauerstoffversorgung des Körpers wieder optimiert, Müdigkeit weicht, neue Kraft macht sich breit.

Was kann Yoga bei/gegen Stress tun? Bitte lesen Sie auch Yoga bei Burn-Out.

Der Wecker klingelt und Sie fragen sich, warum Sie überhaupt aufstehen sollen? Die Tage bringen einfach nichts mehr, was Spaß macht, was motiviert, aus dem Bett zu springen und sich auf den Tag zu freuen.
Sie haben schlecht geschlafen, wie so oft in letzter Zeit, alles ist zu viel, wie auch das Aufstehen, Frühstück machen, einkaufen gehen, die Post öffnen, …… . Sie fühlen sich nur noch wie eine Hülle Ihrer selbst?
Im Job schwindet die Leistungsfähigkeit. Dinge, die früher eine Herausforderung waren, für die Sie regelrecht brannten, sind heute eine schier unüberwindbare Hürde, ein viel zu hoher Berg. Nichts, was Ihr Engagement noch entfachen kann.

Im Leben schwinden Lebensfreude und Lebensqualität. Die sozialen Kontakte werden auf ein Minimum reduziert. Selbst das Telefonat am Abend mit Freunden ist einfach zu viel. Ruhe. – Rückzug.

Die ersten körperlichen Attacken melden sich. Vielleicht hatten/haben Sie bereits einen Tinitus, Bluthochdruck, Rückenschmerzen, u.a.m.. Der Atem ist flach. Und wenn Sie versuchen, richtig tief durchzuatmen, dann haben Sie das Gefühl, in einem Muskelpanzer zu stecken, der eine Ausdehnung des Lungenvolumens nur noch schwer möglich macht. So zumindest berichten meine Yoga-Schüler.

Wenn Sie sich bis hierhin wiederfinden, dann könnte es sein, dass Sie am Burn-Out-Syndrom leiden. Eine Krankheit ohne Standarddiagnose. Zeit, sich in die Hände eines Arztes und Psychotherapeuten zu begeben. Und vielleicht auch die Zeit, die nun folgende Behandlung mit Yoga zu unterstützen.

In diesen Tagen (September 2011) ist das Thema aktueller denn je. Profi-Sportler, Musiker, Politiker – immer mehr Menschen, die im öffentlichen Leben stehen, sind betroffen. Ganz aktuell: Schalke-Trainer Rangnick. Sven Hanawald ging auch lange durch die Presse und der Sänger von PUR.

Burn-Out beginnt bei vielen Menschen mit etwas Positivem: man brennt für eine Aufgabe. Das Krankheitsbild, dass ursprünglich den pflegenden Berufen entsprang, ist heute weit verbreitet. Rund 4 Mio. Bundesbürger sind betroffen. Zu viel Einsatz im Job, Überstunden, zu viel Verantwortung, zu hohe Erwartungen an sich, Mehrfachbelastung, Verdrängung der eigenen Bedürfnisse, immer für andere da sein, funktionieren statt leben, Disziplin, Perfektionismus – das sind einige der Dinge, die Burn-Out begünstigen können.

Zahlen & Fakten:
– lt. TK (Techniker Krankenkasse) wurden Berufstätige in Deutschland im Jahr 2008 10 Mio. Tage krank geschrieben. 40.000 Menschen fehlten das ganze Jahr über am Arbeitsplatz.
Von 2003 bis 2008 ist das eine Zunahme von 17 %. (Spiegel)
– 90% der Schüler sprechen heute davon, gestresst zu sein. (Spiegel)
– Jeder Dritte Arbeitnehmer arbeitet am Limit (Spiegel)
– Burn-Out dauert zwischen 6 und 18 Monaten (yoga-aktuell)

Was kann Yoga bei Burn-Out bewirken?

– Das Gefühl für den eigenen Körper wieder bekommen
– Über das Körpergefühl Grenzen wieder spüren, die jahrelang überschritten wurden
– Stressreaktionen im Körper dämpfen
– E N T – Spannung wieder erlernen
– Stabilisierung des Nervensystems
– Harmonisierung der Körperkreisläufe
– Eigene Energiequellen mobilisieren
– Blutdruck senken
– Gedankenkarussell entschleunigen
– Klarheit in den Gedanken, Klarsicht, wieder spüren „Was ist gut für mich?“
– Regeneration fördern
– Atmung vertiefen, Stärkung der Lungenfunktion
– Muskelverspannungen lösen, Muskeltonus in Balance bringen
– Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
– Steigerung des Wohlbefindens und der Zufriedenheit
– Aufbau von innerer Stabilität
– Schlafprobleme beheben
– Spannungskopfschmerz und Migräne lindern
u.a.m.

Yoga ist ein Erfahrungsweg. Wenn Sie Ihre Erfahrungen machen möchten, zögern Sie bitte nicht, mich anzurufen oder mir eine eMail (ute.schwartz@gandivayoga.de) zu schreiben.