Hormon-YOGA-Workshop ab 30. August – JETZT ANMELDEN!

Hormon-YOGA – ganzheitlicher Ansatz bei hormonellen Dysbalancen.
Mit Hormon-YOGA ausgeglichener, vitaler und glücklicher durch die Wechseljahre! Und, Hilfe zur Selbsthilfe bei unerfülltem Kinderwunsch.

Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen.
Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!!, Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt. Parallel zur Entwicklung dieser Therapieform hat sie wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit in Auftrag gegeben.

Dinah Rodrigues reist durch die ganze Welt und bildet YOGA-LehrerInnen in Hormon-YOGA aus. Im Mai diesen Jahres ist sie in Deutschland, in Berlin. Dinah Rodrigues nimmt 20 – 25 YOGA-LehrerInnen für diese einwöchige Fortbildung an. Ich gehöre zu den Glücklichen, die einen Platz bekommen haben.

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre sind:
Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen, wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Für wen kann Hormon-YOGA leider kein Weg sein?
Kontraindiziert bei:
–   Brustkrebs
–   Unterleibskrebs
–   schwerer Endometriose
–   hormonell bedingten Krankheiten
–   hormonell bedingten Krebserkrankungen
–   Schwangerschaft
–   starker Osteoporose
–   schweren Herz-/Kreislauferkrankungen
–   schweren Depressionen

Um auf der sicheren Seite zu sein, macht vor der Buchung eines Hormon-YOGA-Workshops ein Gespräch mit der Gynäkologin/dem Gynäkologen oder der Psychotherapeutin/dem Psychotherapeuten Sinn.

August-/September-Staffel  2019
Freitag, 30. August, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Samstag, 31. August, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag, 07. September, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag, 08. September, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Freitag, 20. September, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Alle 5 Termine sind nur als Einheit buchbar! – 12 Stunden – 245 €
inklusive Handout mit detaillierten Beschreibungen der Übungsabfolge, Übungskalender, Ingwer-Tee, Wasser, Obst, Nüsse

Wichtige Hinweise:
HORMON-YOGA ist bedauerlicherweise nicht für jede Frau geeignet. Auf die  schriftliche und verbindliche Buchung dieses Workshops folgt ein Fragebogen, den wir gemeinsam besprechen. Die Auswertung gibt Auskunft darüber, ob eine Teilnahme sinnvoll ist.

Der Erfolg der HORMON-YOGA-Übungsreihe hängt maßgeblich von der Intensität und Regelmäßigkeit (3- bis 5-mal ca. 30 Minuten in der Woche) der Praxis zu Hause ab.

Anmeldungen für die Staffel ab 30. August bitte schriftlich bis 14. August!
Der Workshop findet ab 5 Teilnehmerinnen statt!

Ich freue mich auf diese intensive Zeit mit Euch!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
** siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33

Kapalabhati – Energie für den Körper, Power für den Tag & Ruhe für den Geist

In der vergangenen Woche haben wir uns in allen Kursen mit Kapalabhati beschäftigt. Da diese Technik für einige neu war, löse ich hiermit mein Versprechen ein, Euch diese Atemtechnik nochmal im Detail näher zu bringen. So nah, dass Ihr die Technik auch zu Hause problemlos anwenden und ‚trainieren‘ könnt.

Kapalabhati ist eine Reinigungs- und Atemtechnik. Kapala ist der vordere Schädel – bhati heißt Licht, Glanz, leuchten, hell erscheinen lassen.

Kapalabhati verhilft uns zu einem Energiekick und hält gleichzeitig das Gedankenkarussell an.

Quelle Foto: Kurt Fegers

Durch die kräftigen Bewegungen der Bauchdecke wird viel Energie im Körper erzeugt. Energie steigt ihrer Natur nach hoch, in den Kopf, und daher kommt der Name Schädelleuchten. Die Energie kann ein ‚lichtes‘ Gefühl im Kopf erzeugen.

Kapalabhati wird z.B. als eigenständige Yoga-Praxis eingesetzt oder als Vorbereitung für die Meditation (–> Grundstille!).
Liegt ein anstrengender Tag vor Euch, die Power aber fehlt, dann praktiziert morgens Kapalabhati. – Und der Tag kann kommen!
Kommt Ihr abends erschöpft nach Hause und sehnt Euch einfach nur nach Ruhe im ‚Kopfkino‘, dann praktiziert Kapalabhati. – Und der Gedankenstrom wird unterbrochen.

Kapalabhati
–  reinigt die Atemwege (Bronchien, Alveolen, Luftröhre,
Nasendurchgänge,
Nebenhöhlen)

   –> gut bei (Heu-)Schnupfen und chronischen Entzündungen der
        Nebenhöhlen
–  verbessert die Atemfunktion
–  aktiviert den Stoffwechsel
–  belebt Milz, Leber, Bauchspeicheldrüse, Bauchmuskulatur
–  regt die Verdauung an
–  regt die Gehirntätigkeit an/Erfrischung des Geistes
–  regt den Kreislauf an
–  hebt die Stimmung
–  beseitigt geistige und emotionale Spannungen

Was passiert körperlich bei Kapalabhati?
Vermehrtes Abatmen von CO2 führt zu einem zeitversetzten Einatemimpuls.

Wann ist Kaphalabhati kontraindiziert?
–  bei Ohrenleiden (z.B. Ohrensausen)
–  bei Augenleiden (z.B. Netzhautablösung)
–  bei einem Lungenemphysem
–  bei einer labilen Psyche
–  bei Schwindel, Drehschwindel

Die Hatha-Yoga-Pradipika, eine Hatha-Yoga-Schrift, besagt:
„Ein schnelles Prakizieren von Recaka (= Ausatmung) und
Puraka
(= Einatmung), wie Leeren und Füllen des Blasebalgs
eines Schmieds, wird Kapalabhati genannt, bekannt als der
Zerstörer von Krankheiten, die durch zu viel Schleim
entstanden sind.“
(Vers II, 36)

Ausführung:
– meditative Sitzhaltung
– Nasenkännchen (jala neti) oder Nase schnäuzen
– Bauchdecke völlig entspannt halten
– Einatmung (ca. 2/3 des Atemvolumens)
– kraftvolles schnelles Ausatmen (Nase!) bei gleichzeitigem, HORIZONTALEM
Zurückwerfen der Bauchdecke (Richtung Wirbelsäule!)
– der Atem strömt zwischen den Kapalabhati-Stößen passiv, reflexhaft
wieder ein
– eine Runde endet mit einer langen Ausatmung (Nase!)
– Atembetrachtung

– Anfänger:             10, 20, 30, 40 Stöße pro Runde, 3 – 5 Runden
– Fortgeschrittene:  bis 120 Stöße pro Runde, Anzahl Runden
eigenverantwortlich

Hinweise:
– wer sich psychisch nicht stabil fühlt, wer traurig, „schlecht drauf“ ist,
sollte auf jeden Fall eine ausgleichende Atemtechnik wählen

– Oberkörper/Schultern soll(en) nicht hüpfen
– Bauchdecke bei der Ausatmung nicht nach vorne stülpen, werfen
– die Bewegung der Bauchdecke erfolgt horizontal
– wenn der Ton schwächer wird, oder die Bauchdecke sich nicht mehr
rhythmisch bewegen läßt, aufhören oder die Anzahl der ‚Schnauber‘
sowie Anzahl der Zyklen verringern
– sollte Schwindel auftreten, einfach aufhören, Bauchatmen!

Vorbereitende Übungen:
z.B. Bauchatmung und jede Form der Schulterbrücke

Bei Fragen, fragen! Schreibt gerne eine Mail oder ruft mich an. Oder sprecht mich vor oder nach den Yoga-Stunden an.

Herzensgrüße. Eure Ute

Buchempfehlung zur Ferienzeit

Geht es Euch auch so? Ihr stellt Gewohnheiten, Verhaltensweisen fest, die Ihr gerne abstellen, ändern möchtet und nach kurzer Zeit seid Ihr wieder in den alten Mustern? Auf der anderen Seite wünscht Ihr Euch mehr Glücksgefühle?! Durch neue Verhaltensweisen! – Sei es täglich zu meditieren, das Intervallfasten in die Essgewohnheiten zu integrieren, morgens vor der Arbeit zu joggen, mit dem Rauchen aufzuhören, oder … oder … oder!

Die alten Muster sind wie geteerte Straßen. Alles, was von Geburt an ein gutes Gefühl in uns ausgelöst hat, sorgte für Pfade „das ist gut für mich“ direkt zu unseren Glückhormonen. Gleiches galt für negative Gefühle. Bereits mit dem 7. Lebensjahr sind die Schaltkreise aufgebaut.

Gute Gefühle haben sich in unserer Kindheit entwickelt, damit wir Dinge tun, die das Überleben sichern.

Wir können jederzeit neue neuronale Pfade anlegen. Diese Pfade sind gegenüber den geteerten Straßen aber nur zarte Fußtritte. Für den Stromfluss im Gehirn ist es immer einfacher, die geteerten Straßen entlang zu rauschen. Für die zarten neuen Wege braucht es mehr Aufwand. Der Weg ist noch holprig. Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht?! Also fallen wir wieder in die alten Muster.

Über den sogenannten Kortex speichern wir unsere Erfahrungen. Er ist quasi das Sammelbecken all unserer Erfahrungen. Ohne jegliche Struktur.
Das limbische System ruft dann zu der jeweiligen Erfahrung das entsprechende Gefühl hervor.

Glückshormone entstehen übrigens schon, bevor sich etwas erfüllt, was unser Leben sichert. Beispiel: Ihr habt richtig Lust auf Eis. Die Glücksgefühle setzen nicht erst ein, wenn Ihr das Eis esst, sondern schon auf dem Weg in die Eisdiele.

Die Autorin, Dr. Loretta Graziano Breuning, verspricht, dass wir innerhalb von 45 Tage neue Angewohnheiten ausbilden können, wenn wir nur jeden Tag das neue Verhalten wiederholen. Ohne auch nur einen Tag Pause zu machen.

In diesem Buch erfahren wir alles über die Botenstoffe, die die Glücksgefühle in uns erzeugen. Wie wirken die Glückshormone Dopamin, Serotonin, Endorphin und Oxitocin? Können wir biochemische Prozesse im Körper aktiv beeinflussen und wenn ja, wie geht das? Wie beeinflussen wir unsere Hormone, um das Gehirn dauerhaft auf Happyness einzustellen?

‚Die Chemie des Glücks‘ ist übrigens auch ein Arbeitsbuch. Pläne für neue Verhaltensweisen werden erarbeitet.

Das Buch ist sehr spannend. Es zeigt ganz klar, wie abhängig wir von der Chemie in unserem Körper sind. Wir können uns noch so viel Neues, noch so viele Veränderungen vornehmen, die Hormone bestimmen, was daraus wird.
Mit viel Disziplin können wir es dann trotzdem schaffen: 45 Tage ….. jeden Tag das gewünschte Verhalten wiederholen …… ohne einen Tag Pause …. und schon haben wir die zarten Pfade in geteerte Autobahnen verwandelt.

Ein tolles Buch. Dickes ‚Daumen hoch‘ von mir!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Gute Aussichten für die Problemzone Schultern & Nacken und happy Füße noch kurz vor den Sommerferien

Ihr ahnt es sicher schon, die Rede ist von den kommenden Workshops.

Im Juli finden zwei Workshops statt:

06. Juli – ‚Problemzone Schultern & Nacken‘
15:00 Uhr bis 19:00 Uhr

13. Juli – ‚Happy Füße‘ – 14 Uhr bis 18:00 Uhr

Problemzone Schultern & Nacken

Quelle: Fischer’s Lagerhaus Kaarst

Aufgrund des ausgesprochen positiven Feedbacks auf den Workshop vom Frühjahr habe ich einen neuen, zusätzlichen Termin kurz vor Beginn der Sommerferien eingeschoben.

Die Problemregion Schultern & Nacken wird oft isoliert betrachtet und mit Übungen rein für den oberen Rücken, die Schultern und den Nacken behandelt. Das mag kurzfristig helfen. Wir aber streben eine dauerhafte ENTspannung, Harmonisierung, Kräftigung dieser Region – und des ganzes Körpers – an.

Und so steuern wir auch ganzheitlich gegen. Ganzheitlich körperlich – von den Füßen, über die ganze Wirbelsäule, bis zu den Augen. Machen uns die Zusammenhänge aller 5 Sinne und der Problemregion klar. Fördern die Balance zwischen AN- und ENTspannung. – Körperlich UND geistig.

Welche Haltungen, die wir im Yoga praktizieren, sind besonders wirkungsvoll? Wie stelle ich mir MEIN Programm für Zuhause zusammen?

Teilnehmerzahl:
Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Dauer:
4 Stunden

Preis:
65 € pro Person.

Happy Füße

Bei vielen Menschen sind die Füße absolute Stiefkinder. Massagen, Fußbäder und Übungen zur Erhaltung der Fußgewölbe – und somit der Fußgesundheit – meist Fehlanzeige.

Dabei sind unsere Füße DAS Fundament unseres Bewegungsapparates. Wie stabil wir stehen, hat Auswirkungen auf den ganzen Körper, auf alle Gelenke. Wenn die Muskulatur verkümmert, Knochen sich verschieben, dann geht Stabilität, Flexibilität, Kraft und Belastbarkeit für den ganzen Körper verloren. Mögliche Folgen: Kopfschmerzen und Migräne, verspannte Nacken- und Schultermuskulatur, Knie-, Hüft- und Rückenschmerzen, die leider oft in Arthrose und später in Arthritis münden.

Zeit, JETZT etwas für unsere Füße zu tun!

Inhalte dieses 4-stündigen Workshops:

Praxis:
–   Mobilisierungs- und Massage-Techniken für unsere Füße
–   Massage mit der ayurvedischen Kaash-Fußmassageschale

Theorie:
–   Wie gehen wir richtig? Wie stehen wir richtig?
–   Welche Fehlstellungen der Füße gibt es
–   Wie, wodurch entstehen diese Fehlstellungen?
–   Wie können wir vorbeugen?
–   Was tun, wenn bereits eine Fehlstellung vorliegt?
–   Barfußgehen
–   Tipps für den Alltag

Die Kaash-Fußmassageschale: 
Den Namen hat die Kaash-Schale von dem Metallgemisch, aus dem sie hauptsächlich besteht: Kupfer und Zinn. Kupfer sagt man eine Linderung bei schweren Beinen nach, eine harmonisierende Wirkung auf den Wärmehaushalt des Körpers und einen positiven Einfluss auf das Immunsystem.

Was kann die Massage der Fußsohlen mittels einer Kaash-Schale bewirken?

  • Entspannung von Körper & Geist
  • Stärkung, Flexibilisierung und Harmonisierung der Fußmuskulatur
  • Einen positiven Effekt auf Stauungen in den Blutbahnen
  • Der Kreislauf wird angekurbelt
  • Taubheitsgefühlen in den Füßen wird entgegengewirkt
  • Positive Wirkung auf die Sehkraft
  • Bei sommerlicher Hitze leicht kühlende Wirkung (Pitta ausgleichend)
  • Im Winter gut gegen kalte Füße
  • Verbesserung der Schlafqualität

Dauer:
ca. 4 Stunden

Teilnehmerzahl:
Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Preis:
60 € pro Person.

Bitte für den ‚Happy Füße‘-Workshop mitbringen: Gästehandtuch, Handtuch, 1 Seidenstrumpf, dicke Baumwollsocken, Block & Stift.

Bitte meldet Euch für die Teilnahme an den Workshops bis spätestens 30. Juni an!

Ich freue mich auf Euch!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Faszien-YOGA bald auch bei GANDIVA YOGA!

Faszien – seit einigen Jahren in aller Munde. Aber was sind denn jetzt kurz gefasst diese Faszien? Faszien sind ein netzartiges Gewebesystem. Und dieses Gewebesystem umhüllt unsere Organe, Knochen, Sehnen, Bänder, Muskeln, Gefäße, trennt aber auch Muskeln voneinander und füllt Zwischenräume im Körper aus.
Wir sind also voll davon. Faszien geben unserem Körper die Form, stabilisieren uns, versorgen die Zellen mit frischen Nährstoffen, transportieren Verbrauchtes und Schadstoffe ab.

Faszien bestimmen, wie beweglich wir sind. Starre Faszien begrenzen unsere Beweglichkeit und damit die Funktion von Muskeln und Gelenken. Auf Dauer führt das zu Schmerzen.

Das autonome Nervensystem beeinflusst die Faszienspannung. Stress erhöht die Spannung der Faszien. Gespannte Faszien stressen uns, lassen uns nicht zur Ruhe kommen.

Faszien kommunizieren untereinander. Eine beispielsweise verkürzte Faszie in der Wade kann bis in den Kiefer für Probleme, Schmerzen, Unbehagen sorgen.

Faszien können verkleben. Zum Beispiel durch Bewegungsmangel oder durch einen übersäuerten Körper. Jeder von uns hat schon einmal einen Wollpulli oder Wollsocken zu heiss gewaschen. Dann könnt Ihr Euch vorstellen, wie sich verhärtete, verklebte, verfilzte Faszien anfühlen und wie sich dieser Zustand auf körperliche Strukturen auswirkt. Und das nicht nur auf den Körper, sondern auch auf unsere geistige Gelassenheit.

Faszien-YOGA löst kurz gesagt Verspannungen, macht beweglicher, geschmeidiger und gelassener. Und damit gesünder.

NEWS:   +++  Ab Ende 2019 Faszien-YOGA bei GANDIVA YOGA. Ich bin im November zu zwei Fortbildungen bei der Erfinderin des Faszien-YOGA in München. Und danach gibt’s ein Faszien-YOGA-Angebot bei GANDIVA YOGA. Als Kurs, in Form von Personal Training und im Rahmen von Workshops.   +++

Ich freue mich schon heute wahnsinnig auf November und Faszien-YOGA in München. Noch mehr freue ich mich, das Gelernte an Euch weitergeben zu können. Gemeinsam zu noch mehr Beweglichkeit, Gesundheit und Wohlgefühl!

Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Mit Knoblauch & Zitrone gegen Gefäßablagerungen!

Im Rahmen meiner Heilpraktikerausbildung berichtete eine Dozentin von dem sogenannten „Arterienputzer“ und ließ uns das Rezept für den Gesundheitstrank zukommen.  Super helfen soll das Getränk gegen zu hohe Cholesterinwerte und bei Gefäßablagerungen in der Herzgegend und im Gehirn. „Es konnten bereits geplante Herzoperationen umgangen werden, da sich Blutfette und Verkalkungen auflösen.“

Das Einzige, was Ihr braucht, sind 30 geschälte, frische Knoblauchzehen und 5 ungeschälte Bio-Zitronen (also ungespritzt). Kleiner Hinweis noch, Ihr solltet zwei Tage nach der Zubereitung des Trankes keinen Besuch erwarten. Der Knoblauchgeruch hält sich gut in den Räumen ……..

Die oben genannten Zutaten im Mixer gut zerkleinern, mit einem Liter Wasser aufsetzen und kurz aufkochen lassen.  Und falls Ihr Euch fragt, ob die Schale an den Zitronen bleibt, JA, sie bleibt dran!!!!!! Topfinhalt abseihen (Haarsieb), in eine (Glas-)Flasche füllen, kühl aufbewahren und täglich, am besten zur Hauptmahlzeit, ein Schnapsgläschen (20 ml) davon trinken. Und wer jetzt meint, dass das ja ekelig schmecken muss, dem kann ich sagen, direkt aus dem Kühlschrank kann man diesen Sud sehr gut trinken. Ehrlich!

Nach drei Wochen soll „eine jugendliche Regeneration des ganzen Körpers“ zu verspüren sein. „Verkalkungen und deren Nebenerscheinungen, schlechtes Sehen und Hören, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen gehen deutlich zurück.“

Als ich diese Kur zum ersten Mal machte, spürte ich keinerlei Veränderung an mir. Vor sechs Wochen habe ich die Kur erneut gemacht. Irgendwann suchte ich nach dem Rezept, ich hatte es verlegt. Als ich es fand, las ich es nochmal durch und mußte schmunzeln. Ich fragte mich schon seit Tagen, warum ich so energiegeladen, frisch & fit war. Das kann man auf den Frühling schieben oder auf dieses Rezept.

Nach 3 Wochen Einnahme wird eine Pause von 8 Tagen empfohlen, um dann eine zweite dreiwöchige Kur zu durchlaufen. „Jetzt stellt sich wirklich ein durchschlagender Erfolg ein.“

Diese Zitronen-/Knoblauch-Kur in zwei Schritten sollte einmal im Jahr gemacht werden.

Im Rezept steht, dass von einem unangenehmen Knoblauchduft nichts zu spüren sei. Also ich bin schon das eine oder andere Mal angesprochen worden ….. . Aber immer wenn ich dann erzählt habe, dass es sich um eine Knofi-Kur gegen Gefäßablagerungen handelt, war der Geruch vergessen und die Bitte nach dem Rezept folgte.

Rezept und Einnahmevorgaben stammen übrigens aus der Herzklinik Bad Oeynhausen, von Herrn Dr. Singer. So zumindest ist es auf dem Rezept vermerkt.

Happy Kuren!

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Problemzone Schultern & Nacken – Workshop am 6. Juli – JETZT ANMELDEN!

Aufgrund der regen Nachfrage nach einem neuen Workshop-Termin und aufgrund des sehr positiven Feedbacks auf den Workshop vom 30. März habe ich einen neuen, zusätzlichen Termin festgelegt: 6. Juli 2019. Am besten direkt Platz sichern!

Problemzone Nacken & Schultern

Zweidrittel aller Menschen haben im Laufe ihres Lebens Nackenschmerzen. Bei 18 – 40% entwickeln sich daraus chronische Beschwerden.*

Diese Problemregion wird oft isoliert betrachtet und mit Übungen rein für den oberen Rücken, die Schultern und den Nacken behandelt. Das mag kurzfristig helfen. Wir aber streben eine dauerhafte ENTspannung, Harmonisierung, Kräftigung dieser Region – und des ganzes Körpers – an.

Yoga ist eine ganzheitliche Lebensphilosophie. – Betrachtet, vereinigt, harmonisiert Körper, Geist & Seele.

Wenn sich Dysbalancen im Bereich Rücken, Schulter, Nacken zeigen, können alle drei – Körper, Geist & Seele – Auslöser sein.

Und so steuern wir auch ganzheitlich gegen. Ganzheitlich körperlich – von den Füßen, über die ganze Wirbelsäule, bis zu den Augen. Machen uns die Zusammenhänge aller 5 Sinne und der Problemregion klar. Fördern die Balance zwischen AN- und ENTspannung. – Körperlich UND geistig.

Wir alle haben uns Unarten angewöhnt, Bewegungen, Haltungen, die sich negativ auf unsere „Problemzone“ auswirken. Bewusstmachung heißt der erste, wichtige Schritt.

Welche Haltungen, die wir im Yoga praktizieren, sind besonders wirkungsvoll? Wie stelle ich mir MEIN Programm für Zuhause zusammen? Wie wandle ich Yoga-Haltungen ab, damit sie meine ‚Schwachstellen’ nicht noch zusätzlich BElasten? Welche Rolle spielt der Atem?

!  Nächster Workshop-Termin: 6. Juli 2019, 15:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr

Teilnehmerzahl:
Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Dauer:
4 Stunden

Preis:
65 € pro Person.

Dieser Workshop ist eine SINNvolle Geschenkidee.

Bei Fragen nicht zögern, anrufen oder mailen!

Eure
Ute

* Quelle: Institut für Wirbelsäulenforschung (INWIFO) e.V., Bochum

HORMON-YOGA nach Dinah Rodrigues – Neuer Kursblock ab 10. Mai! JETZT anmelden!

Terminkalender zücken – hier kommen alle Kursblock-Termine auf einen Blick:

Freitag, 10. Mai, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Samstag, 11. Mai, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag, 18. Mai, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag, 19. Mai, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Freitag, 24. Mai, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Alle 5 Termine sind nur als Einheit buchbar! – 12 Stunden – 245 €
inklusive Handout mit detaillierten Beschreibungen der Übungsabfolge, Übungskalender, Ingwer-Tee, Wasser, Obst, Nüsse

Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen. Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben sollen. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik, Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!! Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt.

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre können sein:

Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen, wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Herzensgrüße
Eure Ute

*      siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
**    siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 23. Dezember: Schutz für die Nasenschleimhaut – Schutz gegen Erkältung!

Ich habe in meinem Blog schon öfter über das Nasenkännchen und seine Wirkungen geschrieben. Nur eine gut funktionierende Nasenschleimhaut ist in der Lage, Erreger abzuwehren. Und nur eine feuchte Nasenschleimhaut kann gut arbeiten. Wer täglich das Nasenkännchen benutzt, hat gute Chancen, Erkältungswellen gesund zu überstehen.

Nun gibt es aber vereinzelt Menschen, die mit dem Nasenkännchen nicht klar kommen. Dabei nimmt die isotonische Salzlösung Wege, die unangenehm sind, zu kurzzeitigem Reizhusten bis Brechreiz führen können.

Bis heute habe ich an dieser Stelle als Alternative zum Nasenkännchen immer ein ayurvedisches Nasen-Öl empfohlen, das Nasa-Öl, um die Nasenschleimhaut feucht zu halten.

In der NATUR & HEILEN* las ich jetzt ganz aktuell einen Artikel über eine ätherische Öl-Mischung, die, täglich in den Eingang der Nasenlöcher eingerieben, verhindert, dass Keime die Barriere überwinden und eine Erkältung auslösen. Dieser Öl-Mix hält die Nasenschleimhaut intakt und so können die Flimmerhärchen eingedrungene Erreger wieder raus befördern.

Solltet auch Ihr zu den Menschen gehören, die Probleme mit dem Nasenkännchen haben oder einfach aus Zeitgründen nicht täglich zum Nasenkännchen greifen können, dann wird Euch das nachfolgende Rezept interessieren:

„CIL-Öl“:
2 Tropfen Cistrosen-Öl
4 Tropfen Öl der Immortelle
6 Tropfen Lavendel-Öl fein
10 ml Mandel-Öl

Das Mandel-Öl ist der Träger. Die anderen 3 Öle werden einfach in das fette Träger-Öl geträufelt. Fertig ist der Schutz“mantel“. Die Abwehrkraft der Nasenschleimhaut wird gestärkt.

Die Mischung wirkt entzündungshemmend und reinigend.

Vor der täglichen Anwendung gut durchschütteln. Und dann zu jeder Anwendung einen Tropfen der Mischung in den Eingang der Nasenlöcher einreiben. Die Öl-Mischung kann bei Bedarf auch mehrmals am Tag benutzt werden.

Bei Stirn- und Nasennebenhöhlen-Beschwerden hat sich dieser Öl-Cocktail wohl auch bewährt. Wenige Tropfen werden auf die Haut um Nase und Stirn einmassiert. Der Körper soll so in der Lage sein, alte Ablagerungen zu lösen und auszuscheiden.

Ich war vor zwei Wochen nochmal bei Spinnrad. Erinnert Ihr Euch an die Sendung ‚Hobbythek‘? Als Kind habe ich keine Sendung verpasst und mir auch immer den ‚Hobbythek‘-Tipp mit allen Rezepten zuschicken lassen. Als die Sendung vom Bildschirm verschwand, waren auch bald die Spinnrad-Läden kaum noch zu finden. In diesen Läden konnte man alle Zutaten kaufen, die man für die ‚Hobbythek‘-Selbermachen-Rezepte benötigte. In Mönchengladbach hat bis heute ein Spinnrad-Geschäft überlebt. Mehrere Umzüge, die Ladenlokale wurden immer kleiner, aber es gibt dieses Geschäft noch. Wenn Ihr die Friedrichstraße durchgeht, liegt das Ladenlokal auf der rechten Seite, bevor Ihr die Straße überquert und auf den BIO-Supermarkt zusteuert.

Egal wo Ihr die Öle kauft, sie müssen hautverträglich sein. Am besten reine, hautverträgliche BIO-Öle. Apotheken können diese Öle auch besorgen.

Ich werde mein Glück nach den Feiertagen bei Spinnrad versuchen! Ich liebe die Nasenkännchen-Anwendung, aber doppelt hält besser!

Kommt gesund durch die Feiertage und den ganzen Winter!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* NATUR & HEILEN, Ausgabe Dezember 2018, Seite 36
Diese Öl-Mischung wurde von der Aroma-Therapeutin Susanne Fischer-Rizzi entwickelt.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 22. Dezember: Waldbaden – Waldluft ist Medizin zum Einatmen

Wer kennt das nicht?! – Wir sind traurig, „geknätscht“, fühlen uns nicht gut, gehen in die Natur und kehren erfrischt und mit deutlich mehr Wohlbefinden zurück. Der Kopf ist klarer und das Herz irgendwie leichter.

Erich Kästner sagt dazu:
„Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

In der NATUR & HEILEN* ist zu lesen, dass basierend auf Forschungsergebnissen aus Asien Waldluft heilt. In Japan, Südkorea und China ist die Waldtherapie anerkannt und geschätzt. An der Universität in Tokio gibt es sogar seit 2011 den Forschungszweig Waldmedizin.  Die Waldtherapie wird zur Prävention eingesetzt, aber auch als begleitende Therapie bei Bluthochdruck, Depressionen, chronischen Schmerzen, u.v.a.m.. In Japan gibt es rund 70 zertifizierte Heilwälder. Japanische Ärzte sagen, dass Waldluft Medizin zum Einatmen ist.
In Deutschland eröffnete im Ostseebad Heringsdorf auf der Insel Usedom vor zwei Jahren der erste Kur- und Heilwald Europas.

Der erste Waldbaden-Coach Deutschlands – jaaaahhh, so etwas gibt es bei uns in Deutschland 🙂 – Jörg Meier sein Name – zeigt die Verbundenheit zwischen Mensch und Wald in der Gestalt auf, dass wir Menschen ein Organ in uns tragen, welches die Form eines auf dem Kopf stehenden Baumes hat: die Lunge. Die Luftröhre symbolisiert den Baumstamm, die Lungenbläschen sind vergleichbar mit den Blättern eines Baumes. Lungenbläschen, wie auch Blätter, sind für die Aufnahme und Abgabe von Sauerstoff und Kohlendioxid verantwortlich.

Bäume senden Duftstoffe aus, die unser Immunsystem stärken. Diese Botenstoffe gehören zu den sogenannten Terpenen. Terpene sind Hauptbestandteil der in Pflanzen produzierten ätherischen Öle. Vor allem Kiefern, Tannen und Fichten geben diese ätherischen Öle ab. Wenn wir durch den Wald gehen, atmen wir automatisch Terpene ein. Und diese Terpene erhöhen die Anzahl unserer Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen).

Clemens G. Array, Autor des Buches Der Heilungscode der Natur, gibt in der NATUR UND HEILEN* und wichtige Tipps:
– Im Waldinneren herrscht die höchste Konzentration der Terpene. Grund hierfür seien die Baumkronen, die dichter zusammen sind. Und dadurch könnten die Heilstoffe nicht so leicht entweichen.
– Nach Regen oder bei Nebel sei die Luft besonders reich an Terpenen.

Ein japanischer Waldmediziner kommt in der NATUR UND HEILEN* ebenfalls zu Wort. Er empfiehlt pro Monat einen zweitägigen Aufenthalt im Wald. Die positive Wirkung auf das Immunsystem würde so einen Monat lang anhalten.

Wer Bäume umarmt, wird oft belächelt. Studien haben ergeben, dass die Borke von Bäumen, neben den Nadeln, die meisten Terpene freisetzt. ….

Dieses Advents“türchen“ schließen möchte ich heute mit einem wunderbaren Satz von Waldcoach Jörg Meier:
“ Wir haben Wurzeln und die liegen nun mal nicht im Beton oder bei Facebook. Das spüren wir Menschen, sobald wir einen Wald betreten und uns länger in ihm aufhalten, mit allen Sinnen wahrnehmen – dann gelangen wir zu diesen Wurzeln zurück.“

Endlich Wochenende. Bald kommen die Feiertage. Ich wünsche Euch, dass Ihr auch die Zeit habt, in den Wald zu gehen, Terpene einzuatmen und Eure Wurzeln wieder zu treffen. …….

Grüne Herzensgrüße.
Eure Ute

* NATUR & HEILEN, Ausgabe November 2018, Seite 12 bis 21

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 21. Dezember: YOGA & Meditation

Praxiseinheit YOGA & Meditation
Noch ein YOGA & Meditations-Kurs ab Februar 2019

Ich werde immer mal wieder gefragt, ob man bei der YOGA-Praxis zu Hause besser zuerst YOGA praktiziert und die Meditation direkt anschließt oder umgekehrt.
Wer YOGA und Meditation als Übungseinheit praktizieren möchte, sollte mit den Asanas (= Körperhaltungen) und/oder Atemtechniken beginnen und wenn eine gewisse Grundstille erreicht ist, die Meditation anschließen.

Besonders wirkungsvoll ist es, erst die Körperhaltungen zu praktizieren, dann zu meditieren und dann wieder Asanas zu machen. Probiert es aus! Spürt, wie dann die Asanas in der letzten Sequenz zur Meditation werden. Spürt eine ganz neue Qualität der Asanas.

Am 11. Dezember habe ich im Rahmen dieses Adventskalenders auch schon über die Meditation geschrieben. Wer sich nochmal über die Kraft der Meditation kundig machen möchte, kann das hier tun. Ich hoffe, viele von Euch  sind noch in den Genuss der arte-Doku gekommen, die leider nur noch bis 18. Dezember in der Mediathek zu sehen war.

Weiter hatte ich Euch hinter diesem 11. Adventstürchen eröffnet, dass es ab Februar dienstags abends um 18 Uhr einen neuen, zusätzlichen Kurs geben wird, der sich gleichberechtigt mit den Schwerpunkten YOGA und Meditation beschäftig. Innerhalb weniger Stunden waren 15 Matten in diesem neuen Kurs belegt. Und es folgten weitere Anfragen.

Und darum wird es ab Februar 2019 nun auch einen späteren Abendkurs zum Thema YOGA & Meditation geben! – Donnerstags!
Der bisherige After Work-Kurs um 18:15 Uhr beginnt ab Februar um 18:00 Uhr. Hier bleibt der Schwerpunkt YOGA (Asanas). Der bisherige YOGA-Kurs um 20 Uhr, beginnt ab Februar bereits um 19:45 Uhr und hat die gleichberechtigten Schwerpunkte YOGA & Meditation.

Wer aktuell im späten Donnerstagskurs (Beginn 20 Uhr)  ist und auch weiterhin lieber 90 Minuten YOGA praktiziert, kann in den Dienstagskurs 19:45 Uhr wechseln.

Das heisst, das Teilnehmer-Karussell dreht sich noch einmal. Wer in den YOGA- & Meditationskurs Donnerstag 19:45 Uhr wechseln möchte, teilt mir das bitte kurz per Mail oder SMS/WhatsApp mit. Und wen es in den späten Dienstagskurs (19:45 Uhr) zieht, auch da benötige ich eine kurze Info.

Ich freue mich schon heute, dieses neue Konzept zusammen mit Euch mit Leben zu füllen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 8. Dezember: Selbstgemachte Frühstücks-Leckerei


Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine Zeit der Einladungen. Mit Freunden oder der Familie ein gemütliches Advents-Frühstück verleben. Ob wir nun Gastgeber sind oder eine Last-Minute-Geschenkidee brauchen,  Selbstgemachtes ist immer ein Highlight und selbstgemachtes Kokos-Zimt-Granola im Besonderen. Und gesund ist es noch dazu!

Dieses köstliche Granola schmeckt wunderbar im Müsli, macht sich aber auch sehr gut als Topping auf einem Smoothie.

Das Rezept habe ich auf fitforfun.de entdeckt und gleich mit Begeisterung ausprobiert:

150 gr. Haferflocken
50 gr. Kokosöl
50 gr. Kokosmus
30 gr. Kokosraspeln
150 gr. Datteln
50 gr. Quinoa gepufft
50 gr. Kokosblütensirup
2 Teelöffel Zimt (bitte den hochwertigen Ceylon-Zimt verwenden!)

Ofen auf 160° vorheizen.
Datteln klein hacken.

Alle Zutaten vor dem Vermengen mit den Händen 🙂

Gut durchgemischte Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Masse andrücken.

Kurz vor dem Backvorgang

15 Minuten backen. Unbedingt das Backgut im Ofen beobachten, da Granola auch schnell mal anbrennen kann.

Da duftet die ganze Wohnung wundervoll nach Kokos

Für die Einladungen der nächsten Tage nehme ich natürlich selbstgemachtes Kokos-Zimt-Granola mit:

Ich persönlich liebe dieses Granola mit Joghurt und ganz klein geschnittenem Apfel.

Happy Backen!
Happy Genießen!
Happy Teilen!
Happy Verschenken!

Viele schöne Momente mit der Familie & lieben Freunden!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 4. Dezember: Ingwer-Shot


Wie gesund Ingwer ist und was er alles bekämpft, darüber habe ich in meinem Blog schon öfter geschrieben. Von Vorbeugung gegen Erkältung,  über Immunsystem-Booster und natürlichem Schmerzmittel bis hin zu zellschützenden Kräften, kann die Knolle an vielen Fronten helfen. Nicht umsonst steht in der GANDIVA YOGA-Lounge vor jedem Kurs frisch gekochte Ingwerwurzel als Tee.

Natürlich gibt’s Ingwer-Shots auch im Supermarkt und in Saftbars. Aber warum viel Geld für etwas bezahlen, von dem man noch nicht einmal die exakten Zutaten und Inhaltsstoffe kennt?! Oft ist auch viel zu viel Zucker drin!

Auf eatsmarter.de habe ich ein tolles Rezept – und noch einen praktischen Tipp dazu – gefunden:

Für 7 Shots:
100 gr. BIO-Ingwer
2 – 3 BIO-Zitronen
2 Eßl. Honig, Dattelzucker oder Ahornsirup

  • Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Zitronen auspressen
  • Ingwerwürfelchen und den Zitronensaft in ein hohes Gefäß füllen
  • Honig, Dattelzucker oder Ahornsirup nach Geschmack hinzugeben
  • Mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten

T I P P:  Wer die Ingwer-Shots für einen längeren Zeitraum vorbereiten möchte, kann den Sud in Eiswürfelbehälter geben und einfrieren. Die Eiswürfel tauen bei Zimmertemperatur recht schnell auf.

Auf die Gesundheit! Kommt gut durch die Erkältungswelle!
Herzensgrüße.
Eure Ute

Hormon YOGA -Therapie für die Menopause – welch Segen für uns Frauen!

Mitte Mai 2018. Donnerstagmorgen, 08:15 Uhr. Ich bin seit einer Nacht in Berlin und betrete äußerst gespannt den Seminarraum in einer Tai Chi-Schule in Berlin Kreuzberg. Dinah Rodrigues ist schon da und auch der deutsche Hormon YOGA-Coach Birgit. SEHR herzlich die Begrüßung. Ich bin sehr glücklich, hier sein zu können. Dinah sieht man die 91 Jahre nicht an. Sie würde locker für Anfang 70 durchgehen. Tolle Ausstrahlung – ganz viel Ruhe, gepaart mit vor Lebensfreude funkelnden Augen und Power ohne Ende. 19 Teilnehmerinnen – 11 Nationalitäten. Seminarsprache Englisch.
Wer hier angereist ist, hat bereits den ganzen Januar mit Hormon YOGA-Theorie verbracht und einen aus über 100 Fragen bestehenden schriftlichen Test bestanden. Auch die Übungen sind kein Neuland mehr.

Nach warmen, einleitenden Worten geht es los. Wir werden mit den grundlegenden Techniken im Hormon YOGA en detail vertraut gemacht, sechs Aufwärmübungen, die den Körper auf die tägliche Übungsreihe vorbereiten, folgen. Die tägliche Übungsreihe gliedert sich in 14 Teile. Abschließend praktizieren wir drei Pranayama-Übungen gegen Stress, gefolgt von zehn weiteren Antistress-Übungen. Stress senkt den Hormon-Spiegel. Daher sind die Anti-Stress-Übungen elementar bei durch Hormonschwankungen ausgelösten Symptomen.
Die 13 Übungen gegen Stress werden später zeitlich unabhängig von den Aufwärmübungen und der Übungsreihe praktiziert. Wenn wir unterrichten, suchen unsere Schülerinnen sich ein Pranayama aus sowie eine Antistress-Übung für die Praxis Zuhause. Gelernt und gelehrt werden ALLE.

Die Abfolge und Ausführung der Übungen (Aufwärmübungen + tägliche Übungsreihe) ist genau festgelegt und wird immer und immer wieder in dieser Abfolge praktiziert. Wir brauchen den ganzen ersten Seminartag, um die komplette Übungsreihe inklusive der Antistress-Übungen durchzugehen. Die Übungen sind fordernd, kosten Kraft. Schnelles Tempo. In fast allen Übungen werden drei Dinge parallel praktiziert: ein Asana (Körperhaltung), Bhastrika (aktivierende Atemtechnik) und Energielenkung. Disziplin und absolute Detailgenauigkeit werden gelehrt und in der Umsetzung erwartet. Mit einer gewissen Strenge erwartet, die mich an meine Oma erinnert, die eine sehr toughe Frau war, ein kleiner Feldwebel.

Der nächste Morgen beginnt erneut mit der Praxis der ganzen Serie. Statt des ganzen Tages brauchen wir nur noch knapp 1,5 Stunden für einen Durchgang. Mir ist nach einer Auszeit. Ich höre Dinah jedoch sagen: Once again! Okay, auf ein Neues! Nach zwei Runden sind alle erschöpft. Am dritten Tag wendet sich das Blatt: die Übungsreihe kostet nicht mehr Kraft, sondern spendet Power! Aus der Anstrengung wird purer Spaß. Ich bin hellauf begeistert. Was für ein Geschenk für uns Frauen. Hormon YOGA ist Hilfe zur Selbsthilfe. – Anleitung zu mehr Gesundheit, Vitalität, Lebensfreude, Beweglichkeit, Energie. Hilfe zur Selbsthilfe, möglichst symptomfrei durch die Wechseljahre zu kommen. – Auf natürlichem Wege, ohne Medikamente!

Diese Fortbildung war eindeutig die forderndste, anstrengendste und strengste in meinem bisherigen Leben. Aber auch die Bereicherndste!

Eure Ute

Hormon-YOGA

Mit Hormon-YOGA ausgeglichener und vitaler durch die Wechseljahre!



Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen.
Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben sollen. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik, Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!!, Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt. Parallel zur Entwicklung dieser Therapieform hat sie wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit in Auftrag gegeben.

Dinah Rodrigues reist durch die ganze Welt und bildet YOGA-LehrerInnen in Hormon-YOGA aus. In wenigen Tagen ist es soweit: Dinah ist in Berlin! Sie nimmt 20 – 25 YOGA-LehrerInnen für diese rund einwöchige Fortbildung an. Ich gehöre zu den Glücklichen, die einen Platz bekommen haben.

Das heißt aber leider auch: Von Mittwoch, dem 16. Mai, bis Samstag, den 19. Mai, fallen die Kurse aus! Eine entsprechende Info hat jede GANDIVA YOGA-Yogini und jeder -Yogi per Mail erhalten.

NEU!!!!! +++ Ab Spätsommer Hormon-YOGA-Kurse in der GANDIVA YOGA-Lounge +++ 

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre können sein:

Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen, wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Herzensgrüße
Eure Ute

*   siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
**    siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33

14. April, ab 15:30 Uhr: Verwöhnzeit für die Füße. – HAPPY FÜßE-Workshop!

Bei vielen Menschen sind die Füße absolute Stiefkinder. Pflege oft nur so viel, wie absolut notwendig. Massagen, Fußbäder und Übungen zur Erhaltung der Fußgewölbe – und somit der Fußgesundheit – meist Fehlanzeige. Als mir eine Ärztin vor Jahren mal erzählte, dass sie täglich mit sehr traurigen Zuständen von Füßen konfrontiert sei, konnte ich mir das kaum vorstellen. Gespräche im Freundes- und Bekanntenkreis zu dem Thema führten dann aber auch zu überraschenden Ergebnissen. Kaum jemand mag seine Füße wirklich. Eine gute Bekannte meinte sogar, sie würde für keinen Preis der Welt ihre Füße „nackig“ machen. Füße sind meist ungeliebt und unbeachtet.

Dabei sind unsere Füße DAS Fundament unseres Bewegungsapparates. Wie stabil wir stehen, hat Auswirkungen auf den ganzen Körper, auf alle Gelenke. Wenn die Muskulatur verkümmert, Knochen sich verschieben, dann geht Stabilität, Flexibilität, Kraft und Belastbarkeit für den ganzen Körper verloren. Mögliche Folgen: Kopfschmerzen und Migräne, verspannte Nacken- und Schultermuskulatur, Knie-, Hüft- und Rückenschmerzen, die leider oft in Arthrose und später in Arthritis münden.

Füße sind von der Anatomie her wahre Meisterwerke. Leonardo da Vinci hat sich bei seinen Brückenkonstruktionen an der Anatomie des menschlichen Fußes orientiert!

80 % der Bevölkerung leidet unter Fehlstellungen der Füße. Zudem naht die Urlaubszeit. Schwimmbäder und Strände locken. Zeit, JETZT etwas für unsere Füße zu tun!

„Happy Füße (:-)“ rückt unsere Füße endlich gebührend in den Vordergrund.

Inhalte dieses 4-stündigen Workshops:

Praxis:
–   Mobilisierungs- und Massage-Techniken für unsere Füße
–   Massage mit der ayurvedischen Kaash-Fußmassageschale

Theorie:
–   Wie gehen wir richtig? Wie stehen wir richtig?
–   Welche Fehlstellungen der Füße gibt es
–   Wie, wodurch entstehen diese Fehlstellungen?
–   Wie können wir vorbeugen?
–   Was tun, wenn bereits eine Fehlstellung vorliegt?
–   Barfußgehen
–   Tipps für den Alltag

Die Kaash-Fußmassageschale:
Den Namen hat die Kaash-Schale von dem Metallgemisch, aus dem sie hauptsächlich besteht: Kupfer und Zinn. Kupfer sagt man eine Linderung bei schweren Beinen nach, eine harmonisierende Wirkung auf den Wärmehaushalt des Körpers und einen positiven Einfluss auf das Immunsystem.

Was kann die Massage der Fußsohlen mittels einer Kaash-Schale bewirken?

  • Entspannung von Körper & Geist
  • Stärkung, Flexibilisierung und Harmonisierung der Fußmuskulatur
  • Einen positiven Effekt auf Stauungen in den Blutbahnen
  • Der Kreislauf wird angekurbelt
  • Taubheitsgefühlen in den Füßen wird entgegengewirkt
  • Positive Wirkung auf die Sehkraft
  • Bei sommerlicher Hitze leicht kühlende Wirkung (Pitta ausgleichend)
  • Im Winter gut gegen kalte Füße 🙂
  • Verbesserung der Schlafqualität

Lust, unsere Füße gemeinsam zu „feiern“?

Der nächste HAPPY FÜßE-Workshop findet am 14. April statt.

Beginn: 15:30 Uhr

Dauer: ca. 4 Stunden

Teilnehmerzahl: Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Preis: 60 € pro Person.

Bitte mitbringen: Gästehandtuch, Handtuch, 1 Seidenstrumpf, Block & Stift.

Anmeldungen bitte schriftlich per Mail bis 08. April!

Ich freue mich auf die Zeit mit Euch! Und Euren Füßen! 🙂

Eure
Ute

Kranke Füße – kranker Körper / Workshop HAPPY FÜßE am 14. März!

98 % aller Menschen kommen mit gesunden Füßen auf die Welt. 60 – 80 % aller Mitteleuropäer haben Probleme mit ihren Füßen. Dazu gehören Fehlstellungen und Schmerzen. Den größten Teil dieser Beschwerdebilder haben wir unserer modernen Lebensweise zu verdanken. Entweder machen wir viel zu viel Sport oder wir leben nahezu auf dem Sofa. Beim Schuhkauf beschummeln wir uns selbst und kaufen meist zu kleine, zu enge Schuhe. Und wenn wir es im wahrsten Sinne des Wortes auf die Spitze treiben, tragen wir regelmäßig High Heels. Wir beugen uns so manchem Modediktat ….. ohne Rücksicht auf Verluste. Hinzu kommt, dass wir unsere Füße fast rund um die Uhr ‚verhüllen‘ und uns selten wirklich um ihr Wohlergehen kümmern.

Dabei sind unsere Füße DAS Fundament unseres Bewegungsapparates. Wie stabil wir stehen hat Auswirkungen auf den ganzen Körper, auf alle Gelenke. Wenn die Muskulatur verkümmert, Knochen sich verschieben, dann geht Stabilität, Flexibilität, Kraft und Belastbarkeit für den ganzen Körper verloren. Mögliche Folgen: Kopfschmerzen und Migräne, verspannte Nacken- und Schultermuskulatur, Knie-, Hüft- und Rückenschmerzen, die leider oft in Arthrose und später in Arthritis münden. Aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) haben Fingerkuppen und Zehen im Energieleitbahnensystem (Meridiane)  einen ganz besonderen Stellenwert. Hier befinden sich Meridianübergänge, Schaltstellen für die Zirkulation der Energie. YANG-Meridiane übergeben an den Zehen an die YIN-Meridiane. Energetisch betrachtet also ein ganz wichtiger Punkt.

Energie fließt übrigens da besonders gut, wo warme Temperaturen herrschen, also in warmen Füßen. Oft die Realität: Eisfüße! Eisfüße kennen viele Menschen, besonders Frauen. Sind die Füße kalt, ist der Energiefluß gestört. Energien werden ungleichmässig durch den Körper verteilt. Es kommt zu einem Stau in Richtung Oberkörper und damit oft zu Rücken-, Nacken-, Schulterproblemen. Eine gestörte Energieversorgung im Fuß hat negative Folgen für die fein abgestimmte Zusammenarbeit von Sehnen, Bändern, Knochen und Muskeln am Fuß. Wir knicken schneller mal um, bekommen einen Fersensporn, haben undefinierbare Schmerzen in den Füßen, erleiden Ermüdungsbrüche und Deformitäten.

Mit einem gewissen Hintergrundwissen, dem richtigen Stehen und Gehen, mit spielerischen Übungen, dem passenden Schuhwerk, kleinen Massagegriffen, Tipps für den Alltag können wir eine Menge für unsere Fußgesundheit tun und somit die Statik unseres Bewegungsapparates lange und gesund aufrecht erhalten. Auch wenn schon Beeinträchtigungen der Füße vorliegen, es ist nie zu spät, den Füßen – und somit dem ganzen Körper – Gutes zu tun.

Jetzt noch anmelden!

Ich freue mich auf Euch und auf Eure Füße! 🙂

Herzliche Grüße.

Eure Ute

Quelle: Meridiane – Magazin des Intern. Therapeutenverbandes APM n. Penzel und energetische
Medizin, Ausgabe 3. Quartal 2015, Seiten 4 bis 17

* Wer bereits bis Ende 2017 diesen Workshop gebucht hat, bezahlt nur 55 €!

Klangschalen-Massage – Wirkungsspektrum, Ablauf & Preise!

                                                            

Nada Brahma – die Welt ist Klang

Hier nun die versprochene Fortsetzung! 🙂

Wie wirkt eine Klangschalen-Massage?
Beim Anschlagen der Therapie-Klangschale(n) entstehen Vibrationen. Vibrationen sind Schwingungen, die sich von der Klangschale auf den ganzen Körper übertragen, ausbreiten. Je nach Klangschale (Größe, Gewicht, Form, Metallzusammensetzung, Dicke) ist die Schwingung stärker oder sanfter. Die Schwingungen durchlaufen unseren ganzen Körper oder sprechen ganz gezielt eine Körperregion, ein Körperteil an.
Dadurch, dass wir zu einem so großen Teil aus Wasser bestehen, wird die Flüssigkeit in unserem Körper bis in die kleinste Zelle in Bewegung gebracht. – Die Körperzellen massiert! Muskuläre und seelische Blockaden können sich durch die Klangmassage, aufgrund der Vibrationen, lösen. Der gesunde Mensch erfährt Stärkung, neue Kräfte.

Zentrale Wirkung einer Klangmassage mit Therapie-Klangschalen ist die nachhaltige ENTspannung. Der Herzschlag verlangsamt sich. Die Atmung ebenfalls, der Blutdruck sinkt, die Gefäße weiten sich, Wohlgefühl und Gelassenheit machen sich breit. Wobei ganz klar sein sollte, dass bei Krankheit eine Klangmassage den Arzt- oder Heilpraktikerbesuch nicht ersetzen kann. Eine Behandlung mit Therapie-Klangschalen ist immer unterstützend und begleitend.

Eine Klangschalen-Massage (Basisklang-Massage Tiefenentspannung) hat eine ENTspannende Wirkung. Diese Wellness-Klangmassage kann um Elemente erweitert werden, die gezielt spezielle körperliche Beschwerden angehen. Bitte sprecht mich bei Interesse, Bedarf direkt darauf an!

Bei welchen Beschwerdebildern kann eine Behandlung mit Klangschalen helfen?
Beispielsweise bei:
Stress
Kraftlosigkeit
Kopfschmerzen
Nacken- & Schulterverspannungen
Rückenschmerzen
Bluthochdruck
Unterleibsverkrampfungen
Gelenkbeschwerden
Schlaflosigkeit
Tinnitus

+++   ENTspannendes Klangbad, 30 Minuten, 30 €   +++
+++   Klangschalen-Massage zur TiefenENTspannung, 90 Minuten, 75 €   +++
+++   Auszeit XXL mit YOGA & Klang, „Endlich ich!“, 150 Minuten, 125 €
auf Anfrage  +++

+++   Gelenkbehandlung mit Klangschalen – auf Anfrage   +++
+++   Chakrenharmonisierung durch Klangschalen – auf Anfrage   +++

Wie läuft eine Klangschalen-Massage zur TiefenENTspannung ab?
Eine Basis-Klangmassage dauert rund 90 Minuten und beinhaltet folgende Abschnitte:
1. Vorgespräch
2. Kurze Vorführung der Schalen
3. Klangschalen-Massage – ca. 60 Minuten
    Ihr liegt in eine Decke gehüllt (bekleidet) auf einer bequemen Massageliege.
    Die Schalen werden auf dem Körper stehend angeschlagen.
4. Nachruhen
5. Tee, Wasser
6. Kurzes Nachgespräch

Kosten: 75 €

Wie läuft ein ENTspannendes Klang-Bad ab?
Ein Klang-Bad dauert ca. 30 Minuten und findet wie die ‚Klangschalen-Massage zur TiefenENTspannung‘ ausschließlich in Einzelsitzungen statt.
Beim Klang-Bad liegt Ihr (bekleidet) auf einem Luftbett und die Schalen sind um den Körper herum angeordnet.

Kosten: 30 €

Terminabsprache bitte per eMail.

Bei den nachfolgenden Krankheiten/Beschwerdebildern findet die Klangmassage nur nach Absprache mit einem Arzt oder Psychotherapeuten Anwendung:
– Hypotonie (niedriger Blutdruck)
– Asthma Bronchiale
– Herzrhythmusstörungen
– akute Migräne
– starke Depressionen
– Halluzinationen, Wahn, Psychose
– Epilepsie
– Schwangerschaft vor dem 4. Monat
– Krebserkrankungen
– Tragen eines Herzschrittmachers

Ich freue mich, Euch in die Welt der ENTspannenden Klänge begleiten zu dürfen.

Eure Ute

PS: Ich arbeite ausschließlich mit Therapie-Klangschalen von Peter Hess!

Wunderwerk Füße – Was tun bei HALLUX VALGUS? / Nächster Workshop-Termin HAPPY FÜßE am 14. März

Ich werde immer wieder gefragt, was man denn gegen den weit verbreiteten Hallux Valgus tun könne. Hallux steht erst einmal nur für den großen Zeh, für den gesunden großen Zeh. Aber inzwischen ist die Fehlstellung des Großzehs unter dem Namen Hallux in aller Munde. – HALLUX VALGUS. Der Großzeh verschiebt sich immer mehr in Richtung der anderen Zehen. An der Fußinnenseite, am Großzehballen, zeigt sich erstmal nur eine leichte Wölbung, die dann immer mehr einer Beule ähnelt. Der dicke Zeh winkelt sich weiter in Richtung der übrigen Zehen ab. Die Schmerzen nehmen bei Bewegung und in Schuhen immer mehr zu. Nicht selten kommt noch eine Entzündung hinzu.

Durch gezielte Übungen, Barfußgehen und Massagen könnt Ihr Eure Füße gesund erhalten. Und wenn bereits Fehlstellungen vorliegen, kann man immer noch gezielt gegensteuern und das Beschwerdebild verbessern.

Wer mehr darüber wissen möchte: Am 14. März heißt es in der GANDIVA YOGA-Lounge wieder HAPPY FÜßE (:-). Um 17:30 Uhr geht’s los. Vier Stunden Theorie & Praxis. Vom richtigen Stehen und Gehen, über lebendige Theorie, hin zu gezielten Übungen und Massagegriffen. Abgerundet wird dieser Workshop von einer ayurvedischen Massage mit der Kaash-Schale. Jeder Teilnehmer bekommt eine Kaash-Schale (leihweise) zur Verfügung gestellt und massiert unter genauer Anleitung seine Füße mit Ghee (ayurvedischem Butterfett).

Mindestteilnehmerzahl: 6, maximal 12 TeilnehmerInnen
Teilnahmegebühr pro Person: 60 €*

Verbindliche Anmeldungen bitte schriftlich bis 4. März 2018!

Die Monatszeitschrift für gesundes Leben natur & heilen** hat im Oktober letzten Jahres 8 Seiten zum Thema Hallux Valgus gebracht. Ich möchte Euch nachfolgend einige Tipps aus diesem Artikel weitergeben:

Schüßler-Salze zur Stärkung des Bindegewebes:
Schüßler-Salz Nr.  1 Calcium fluoratum D6  +
Schüßler-Salz Nr. 11 Silicea D12  +
Schüßler-Salz Nr. 12 Calcium sulfuricum D6
– je 1 bis 2 Tabletten 2 – 3mal täglich unter der Zunge zergehen lassen

Blutegeltherapie bei Hallux rigidus

Abschwellende Wickel – zum Beispiel mit Retterspitz

Braunscheidt-Verfahren
Anregung von Durchblutung und Stoffwechsel von Muskeln,
Bindegewebe und Gelenken

Gewebe reinigen mit Spagyrik
Ablagerungen im Gewebe werden abtransportiert

Entzündungshemmende Wickel – zum Beispiel mit Quark oder Kohl

Sprecht die Tipps am besten mit Eurem Arzt oder Heilpraktiker ab!

Und wer den ganzen Artikel lesen möchte, ich mache Euch gerne eine Kopie!

Herzensgrüße
Eure Ute
 
*    Wer bis Ende 2017 bereits für den 14. März 2018 gebucht hat, bezahlt nur 55 €.
**   natur & heilen, Ausgabe Oktober 2017, Seite 38 ff.

Nada Brahma – die Welt ist Klang! Von Klängen und Klangmassage!

Wenn die Welt Klang ist, wie die Hindus sagen, dann sind auch wir Klang. Klang ist Schwingung.

Der Mensch besteht zu 60 bis 80 % aus Wasser. Kleinkinder sind eher bei über 80% und mit 80 Jahren sind wir eher unter 60%. Zellen schwingen. Durch die Schwingung entsteht Reibung und durch die Reibung Energie. Und diese Energie braucht die Zelle, um die Power für ihre Funktionen zu haben. Wenn wir verspannt, gestresst, traumatisiert, krank sind, haben die Zellen nicht mehr die ihr ureigene, ursprüngliche Schwingung.

Therapie-Klangschalen sind auf die jeweilige Schwingung von Körperregionen abgestimmt. Der Klang der Therapie-Klangschalen zeigt den aus dem Lot geratenen Zellen wieder wie sie den „richtigen Strom“ bekommen. Der Körper wird zur Selbstheilung angeregt.

Schon in den ältesten indischen Schriften, den 5.000 Jahre alten Veden, ist vom Heilen durch Klang zu lesen. Musik und Klang werden in vielen Kulturen eingesetzt, um Körper, Geist & Seele wieder in Einklang zu bringen oder in Einklang zu halten.
Jeder von uns macht positive und traurige Erfahrungen durch Klang. Denkt an Euer Lieblingslied. Oft setzt es ganze Geschichten wieder frei. Es gibt Lieder mit dem Happy-Effekt. Wir hören sie und sind sofort beschwingt und gut drauf. Dann gibt es Lieder, die uns melancholisch werden lassen, die Tränen in die Augen treiben. Es gibt Musik, die uns total entspannt und es gibt Musik in Filmen, die uns Gänsehaut macht, die Spannung aufbaut. Hitchcock war da Meister. Als Kind habe ich oft schon nach dem Vorspann zu einem seiner Krimis den Fernseher wieder ausgeschaltet, weil die Musik mir Angst machte. 🙂

Hier handelt es sich größtenteils um Klang, der uns über die Ohren erreicht. Wie ich im Rahmen meiner Heilpraktikerausbildung lernen dürfte, ist das Ohr das einzige Sinnesorgan, das vor der Geburt schon vollständig ausgeprägt ist. Oberton-Klänge sollen den Geräuschen sehr ähnlich sein, wie sie ein Ungeborenes im Mutterleib wahrnimmt. Und Klangschalen erzeugen Oberton-Klänge.

„Bei einer Klangmassage nehmen wir die Klänge einerseits als akustischen Höreindruck wahr (auditive Wahrnehmung), andererseits stellen die Klangschwingungen der Therapie-Klangschalen einen vibrotaktilen Reiz dar, der über das Fühlen (somatosensorische Wahrnehmung) erfasst wird.“ *

Zentrale Wirkung einer Klangmassage mit Therapie-Klangschalen ist die ENTspannung. Der Herzschlag verlangsamt sich. Die Atmung ebenfalls, der Blutdruck sinkt, die Gefäße weiten sich, Wohlgefühl und Gelassenheit machen sich breit. Muskuläre und seelische Blockaden können sich lösen. Wobei ganz klar sein sollte, dass bei Beschwerden, Krankheit eine Klangmassage keinen Arzt- oder Heilpraktikerbesuch ersetzen kann. Eine Behandlung mit Therapie-Klangschalen ist immer unterstützend und begleitend.

Eine Klangmassage ist ENTspannender als zwei Nächte Schlaf. Jede Nacht schaltet unser Gehirn für 10 Minuten ab. In einer 60 minütigen Klangmassage schaltet unser Gehirn 20 Minuten ab. 

Fortsetzung folgt!
Und ab Mitte Februar könnt Ihr in der GANDIVA YOGA-Lounge in den Genuss einer wohltuenden, tiefenentspannenden Klangmassage kommen!

Eure Ute

* Warum wird die Klangmassage so wohltuend empfunden? Artikel in der Fachzeitschrift
KLANG-MASSAGE-THERAPIE, Organ des Europäischen Fachverband
Klang-Massage-Therapie e.V., Ausgabe 2014, Seite 8 f. 

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 22. Dezember: Nasendusche/Jala Neti


Foto: Ute Schwartz

Über die Bedeutung des Nasenkännchens für Körper & Geist habe ich schon mehrfach geschrieben. Wenn Ihr darüber nochmal nachlesen möchtet, geht bitte über meine Kategorie Gesundheit.

Ich bin immer wieder über das Feedback meiner Yoga-Schüler begeistert. Ob bei Stress, Erkältung oder Einschlafstörungen, das Nasenkännchen hilft schnell.

Wir haben in den letzten Wochen doch einige Male vor und nach den YOGA-Kursen über das Nasenkännchen gesprochen.

Wenn Partner, Kinder oder Kollegen erkältet sind, praktiziert Jala Neti und Ihr habt die beste Prophylaxe, die es gibt. Ich spreche hier aus eigener Erfahrung. Ich war vor einigen Monaten zwei Wochen Tag und Nacht mit einem grippekranken Familienmitglied zusammen. Durch die konsequente Anwendung des Nasenkännchens (anfangs 2 x täglich, nach einer Woche nur noch 1 x täglich) bin ich verschont geblieben.

Wie das funktioniert?:
Ohne funktionierende Nasenschleimhaut wären wir wahrscheinlich dauerkrank. Unsere Nasenschleimhaut ist ein nicht zu unterschätzender Teil unseres Immunsystems. Eine der drei Gewebeschichten unserer Nasenschleimhaut hat unzählige Flimmerhärchen. Diese sind von Nasensekret umhüllt. Atmen wir Krankheitserreger ein, bleiben diese an dem Nasensekret hängen. Die Flimmerhärchen sind ständig in Bewegung und transportieren so Fremdkörper in Richtung Rachen. Entweder entledigen wir uns dieser durch Husten oder Niesen oder schlucken diese. Beim Schlucken sorgt die Magensäure für das Unschädlichmachen.

Ist unsere Nasenschleimhaut jedoch ausgetrocknet – durch Heizungsluft im Winter zum Beispiel – können sich die Flimmerhärchen nicht mehr bewegen. Sie sitzen fest. Und damit ist der Weg für Krankheitserreger frei. Die Nase ist mit Nebenhöhlen verbunden, auch mit den Ohren. Selbst wenn wir schon Schnupfen haben, können wir durch das Nasenkännchen verhindern, dass wir eine Nebenhöhlenentzündung bekommen oder Ohren-, wie Halsschmerzen.

Das Nasenkännchen macht also prophylaktisch Sinn UND wenn wir schon erkältet sind.

Bei unseren Gesprächen hier in der YOGA-Lounge sind einige Fragen immer wieder aufgetaucht. Daher nochmal die Infos an alle:

1. Porzellan oder Plastik?
Ich plädiere immer für ein Porzellankännchen. Es ist hygienischer. Es ist besser zu reinigen. Salz greift Kunststoff an. Wenn Ihr bei Eurer Plastiknasendusche bleiben möchtet, bitte spätestens alle zwei Jahre erneuern!!!!

2. Welches Salz und warum?
Wichtig ist reines Salz, also ohne Zusätze wie Jod, Fluorid, Trennmittel, Rieselhilfen. Einfaches Küchen-Kochsalz ist nicht rein. Auch Meersalz enthält eine Menge Begleitstoffe sowie einen hohen Jodgehalt. Könnte bei Schilddrüsenerkrankungen problematisch werden.

3. Wieviel Salz?
Optimal ist eine 0,9%-ige (= isotonische) Lösung. Das heisst, auf 500 ml abgekochtes Wasser kommen 4,5 Gramm Salz. Teure Salze wie die von Emser haben keinen Mehrwert! Portionsbeutelchen sind praktisch, klar, aber was für eine Müllmenge. …..

4. Hilft das Nasenkännchen auch bei Problemen durch Klimaanlagen in Hotels oder im Flieger?
Ja! Klimaanlagen sind wahre Bazillenschleudern. Zudem trocknen sie die Nasenschleimhaut noch zusätzlich aus. Damit sind Krankheitserregern Tür und Tor in und durch unseren Körper geöffnet.

Ich bin ein überzeugter Nasenkännchennutzer! Macht Eure Erfahrungen! Und lasst mich teilhaben. 🙂

Kommt gesund durch den Winter!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 20. Dezember: Das wohltuende Zwei-Schritte-Verwöhnprogramm für die Füße

Und wenn unsere Weihnachts-Shopping-Touren doch gefühlt eher wieder einem Marathon ähneln, die Weihnachtsmärkte einfach zu reizvoll einluden oder jetzt schon klar ist, dass an den Festtagen die Zeit für ausgedehnte Spaziergänge fehlen wird, dann gönnt Euren Füßen das Zwei-Schritte-Festtags-Treatment. Sie haben es mehr als verdient, die Füße …. . – Sie tragen uns in unserem Leben dreimal um den Erdball, was rund 130.000 km bedeutet.

Beginnen wir im ersten Schritt mit einem Peeling.
Dazu einfach etwas Olivenöl mit (Tote-Meer-)Salz vermischen, auf die Füße und Fußnägel streichen, einwirken lassen, abrubbeln und abduschen.

(Foto: fotolia.de)

Im zweiten Schritt verwöhnen wir unsere Füße mit einer Avocado-Maske: Hierzu das Fruchtfleisch einer reifen Avocado zerdrücken, auf die Füße auftragen, einmassieren, 15 – 30 Minuten einwirken lassen und abspülen.

Dann nur noch dicke Socken anziehen und ab auf’s Sofa oder ins Bett. Ein gutes Buch, eine Tasse Tee, leckere Plätzchen – was könnte ENTspannender sein?

T I P P: Sind die Füße geschwollen, Peeling weglassen, einige Tropfen Minzöl mit etwas warmem Wasser vermischen, Socken eintauchen, auswringen und anziehen. Wer leicht friert, legt etwas Folie und ein dickes Handtuch über die Füße. 30 Minuten Beine hochlegen, dann die getränkten Socken ausziehen, Füße trocknen und ab in warme trocken Socken.
Diesen Tipp habe ich in einem Chat zum Thema Füße gelesen. Soll auch sehr gut in der Schwangerschaft helfen!

SAVE THE DATE:
Der GANDIVA YOGA-Workshop „HAPPY FÜßE :-)“ findet am 14. März 2018 das nächste Mal  statt. – Ein Mittwoch. – Beginn 17:30 Uhr.
3,5 Stunden viel Wissenswertes rund um unsere Füße und viel Praxis.
Wie stehe ich richtig?
Wie gehe ich richtig?
Mobilisierung, Massage, Vorbeugung und Alltagstipps.
Lasst uns das Wunderwerk Füße ins gebührende Licht rücken!
Jetzt anmelden oder noch schnell einen Geschenk-Gutschein für Weihnachten kaufen!

Herzensgrüsse.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 19. Dezember: Ohrkerzentherapie – Heilmittelschatz der Naturvölker. ENTspannung pur!

                              
Ureinwohner Nord- und Mittelamerikas sowie des indonesisch-asiatischen Raumes wenden Ohrkerzen seit über 900 Jahren an. Ohrkerzen werden heute noch in unserer modernen Welt bei Störungen im Hals-, Stirn-, Nasen-, Nasennebenhöhlen- und Ohrbereich eingesetzt:

*  bei Störungen in den Nebenhöhlen
*  bei diffusen Ohrgeräuschen
*  bei Ohrensausen
*  bei Ohrenschmerzen mit unklarer Ursache
*  bei chronischen Ohrbeschwerden
*  bei Durchblutungsstörungen der Ohren
*  bei akuten oder altersbedingten Hörschwächen
*  bei Kopfdruck
*  bei Migräne
*  bei Schnupfen, Stockschnupfen
*  bei Lymphstauungen im Hals- und Nackenbereich
*  bei seelischen Disbalancen

Die Wirkung der Ohrkerzentherapie basiert auf Wärme- und Druckausgleich durch wechselnde Druckverhältnisse. Die Durchblutung wird angeregt. Ebenso die Sekretbildung und der Lymphfluss (-> Entschlackung der Lymphe). Dieser Reinigungsprozess führt dazu, dass das Gewebe besser atmen kann. Angespannte Bereiche ENTspannen sich.
Ablagerungen zum Beispiel in den Gehörgängen werden in den äußeren Gehörgang und dann in den unteren Teil der Ohrkerze geleitet.

Und wer es ganz genau wissen will, liest hier weiter.

Über den Parasympathikus hat die Ohrkerze zusätzlich einen ENTspannenden Einfluss auf Herz und Atmung. ENTspannung von Körper & Geist setzt ein. Ruhe & Zufriedenheit …… .

Ruhe & Zufriedenheit, ENTspannung von Körper & Geist – wenn das mal nicht wunderbar in diese Zeit passt. In die Tage vor Weihnachten, zwischen den Festtagen und zum Anfang eines neuen Jahres. Ohrkerzen rein zur ENTspannung. Zu einem kuscheligen Tag mit Ausschlafen, YOGA, Spaziergang in der vielleicht sogar verschneiten Landschaft, Tee und einem guten Buch auf dem Sofa und einem Mittagsschlaf. In so einen herrlichen Wellnesstag passt die Ohrkerze hervorragend.

Worauf beim Kauf achten:

Es gibt Ohrkerzen im Cent-Bereich. Hier fehlt oft der Filter, der verhindert, dass Wachs in den Gehörgang gelangt. Auch die Abbrennmarkierung wird bei den Billigartikeln überbewertet. … Sie brennen zudem oft ungleichmässig ab und die Asche fällt zwischendurch unkontrolliert ab.
Bleibt am besten im mittleren Preissegment. Ich bestelle hier.

Kontraindikationen/nicht anwenden bei:

*. bei perforiertem Trommelfell
*  bei eitrigen, entzündlichen Prozessen
*  bei Pilzinfektionen im äußeren Gehörgang

Was Ihr braucht: 

2 Ohrkerzen (mit Filter und Abbrennmarkierung!)
eine zweite Person! (Bitte nicht alleine versuchen!!!!!)
Streichhölzer oder Feuerzeug
eine Decke zum Einkuscheln
ein Glas mit Wasser
Ca. 1 Stunde Zeit (30 Minuten für die Behandlung und mind. 15 Minuten Ruhezeit)

Anwendung:

Der „Empfänger“ der Ohrkerze liegt ganz bequem auf der Seite.
Der Gehörgang befindet sich in senkrechter Lage.
Ohrkerze entzünden.
Mit ganz leichtem Druck und einer Drehbewegung gefühlvoll und vorsichtig in den äußeren Gehörgang einführen.
Sollte Rauch seitlich austreten, die Position der Kerze so verändern, bis kein Rauch mehr seitlich entweicht.
Ohrkerze immer senkrecht halten.
Wenn die Abbrennmarkierung erreicht ist, den Kerzenrest in das Glas mit Wasser geben.
Seitenwechsel.
Nachruhephase.

Achtung:    Wenn Ihr einen niedrigen Blutdruck habt, länger nachruhen!!!
Während der Anwendung sinkt der Blutdruck leicht.

TIPP:   Dreht nach der Behandlung den untersten Teil des Ohrkerzenrestes
auf und schaut mal, was da alles ausgeleitet wurde.

Anwendungzeiträume:

Die Wiederholung steigert die Wirkung.
Zur ENTspannung und Prophylaxe: 1x monatlich.
Bei Beschwerden: 1x wöchentlich. Stoßtherapie bis 3x täglich in der ersten Woche in Ausnahmefällen möglich.

Sollten die Gehörgänge nach der Anwendung jucken, was bei ganz sensibler Haut eintreten kann, einfach die Gehörgänge mit etwas Körperöl (auf einem Wattestäbchen) vorsichtig (!) ausreiben.

Bleibt gesund und vielleicht gönnt Ihr Euch ab und zu eine Ohrkerze zur ENTspannung, zum Wohlfühlen und als Vorbeugung.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Text Quelle: Paracelsus-Heilpraktikerschulen, www.paracelsus.de, Public Content, ABC der
Naturheilkunde, Naturheilkundeverfahren, Ohrkerzen-Therapie

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 16. Dezember: Reinigungskur für Zuhause

                            Kugel_Lila_16

Ob als Vorbereitung für die essensreichen Festtage, als kleine Fastenkur Après-Feiertage oder als Begleitung für das psychische Runterkommen gegen Ende des Jahres – Entschleunigung & Entschlackung – regelmäßig ein Fastentag ist immer gut!

Wer 15 Tage Zeit und ab 3.500 € aufwärts Budget hat, kann eine s.g. Panchakarma-Kur in Südindien machen.
Ganz kurz gesagt ist eine Panchakarmakur eine ayurvedische Reinigungskur, die 
– Stoffwechselabbauprodukte 
– unverdauliche Nahrungsbestandteile (mala)
– Umweltgifte/Schlackstoffe (ama)
ausleiten soll.

Kerstin Rosenberg, DIE Ayurvedapäpstin, empfiehlt zur Reinigung zu Hause zum Beispiel eine Reissuppe.

Reissuppe
                                              Foto: Ute Schwartz

Dazu 
einen Topf erhitzen
1 Essl. Basmatireis 2 bis 3 Minuten darin trocken anrösten
1/4 Teel. Kreuzkümmel (Cumin) hinzugeben
1 Messerspitze Hing (Asafoetida)      "
1 Messerspitze schwarzen Pfeffer     "
1 Messerspitze Steinsalz                   "
500 ml Wasser                                   "
zum Kochen bringen
zugedeckt 25 Min. sanft köcheln lassen, bis der Reis ganz weich ist.

Exkurs:  Hing (Asafoetida) wird auch Teufelsdreck genannt. Gern als Knoblauch-
              ersatz eingesetzt. Kommt aus der indischen, pakistanischen, afghani-
              schen, iranischen Küche.
              Der Geruch erinnert an Zwiebeln, Lauch, Knoblauch.
              Asafoetida ist seit Jahrhunderten Arzneischatz in Europa, dem Nahen
              Osten, Persien (heute Iran) und Indien. Soll bei Angst- und Nervenstö-
              rungen, wie bei Magen-, Leber- und Gallenleiden helfen.

Die Reisbrühe mit dem gekochten Reis als Suppe trinken

Individuell können weitere Gewürze hinzugegeben werden.

An einem Fasten-/Reinigungstag wird diese Suppe morgens und abends gegessen. Da im Ayurveda Gekochtes nie nochmal aufgewärmt wird, sind die o.a. Zutaten immer nur für 1 Mahlzeit. Heißt, pro Tag zweimal kochen!

Einfach mal ausprobieren und wenn das Süppchen Euch schmeckt, vielleicht nach den Feiertagen mal einbauen.

Herzensgrüße
Eure Ute

PS:  Wer die Suppe nachkochen, aber dafür nicht extra Asafoetida kaufen
        möchte, ich teile gern! 🙂

Quelle Rezept: Kerstin Rosenberg, Ayurveda kompakt, Heilkunst und Rezepte für Körper & Seele

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 10. Dezember: Fleischfreie Rezepte für die Festtage oder „RETTET DIE GANS“

                             Kugel_Lila_10

Traditionell darf in vielen Familien an den Festtagen die Weihnachtsgans nicht fehlen. Allein für Weihnachten werden in Deutschland jedes Jahr über 5 Millionen Gänse getötet. Bis zu diesem Anlass haben die meisten von Ihnen noch nicht einmal 6 Monate gelebt. …

Gans1
                                Foto: real-Wochenangebote ab 11.12.2017

Dabei gibt es so viele fleischfreie Highlights, die absolut festtagstauglich sind. – Ausgefallen, leicht, bekömmlich und super lecker.

Und wer mit der Tradition brechen möchte – ich habe mal eine Vorspeise und zwei Hauptgerichte für Euch ausprobiert.

Vorspeise: Ofengemüse (Kürbis, Rote Bete, Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln)
                  mit Orangen-Hummus

Rezept
Hier mit Dinkelspaghetti und mit gerösteten Kernen und Nüssen verfeinert

Ofengemüsemitorangenhummus
                                           Foto: Ute Schwartz
 

Hauptgericht 1: Gemüsecurry mit Minzjoghurt 
Rezept

 

Hauptgericht 2: Kohlrabi-Karotten-Puffer mit Rote Bete-Carpaccio
                         und Sesam-Dip

Rezept

GemüsepuffermitRoteBete-Carpaccio
                                            Foto: Ute Schwartz

Probiert`s aus!
Gaaannnnzzzz ausgefallen und lecker!

Beim Gemüse-Curry sind allerdings 2 Stunden einzuplanen, wenn eine Person
alleine kocht. Wenn Ihr eine 'Schnibbelhilfe' habt, 1,5 Stunden.
Das Joghurt zum Curry ist ein MUSS! – Sozusagen das Krönchen!

Herzensgrüße.
Happy Nachkochen!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 09. Dezember: Mantra-Rezitation & Mantra-Meditation

                            Kugel_Lila_9

Im YOGA-Intensivkurs dienstags abends ist unser Kernthema in diesen Wochen die Mantra-Rezitation. Ein Mantra ist eine Silben-, Wort-, Klangfolge, die vermag, den Geist zu binden, sprich: zur Ruhe zu bringen. 

 Mantras

In einer YOGA-Fachzeitschrift* las ich vor einigen Tagen einen sehr interessanten Artikel über Mantras und Psychotherapie. Der Artikel nimmt den Ist-Zustand vieler Menschen auf: chronischer Stress führt zu körperlichen Symptomen. Herzrasen kann dazu gehören, wie hoher Blutdruck, Schlafstörungen, Magen-Darm-Beschwerden und nicht zu vergessen: Atembeschwerden. Eine Ärzteodyssee beginnt. Aber es kommt zu keinem Befund. Psychotherapie ist oft die Lösung.

Mantra in Form der Mantra-Meditation ist ein sehr sinnvoller und guter Begleiter bis Verstärker einer Psychotherapie.

Unbewusste Konflikte und traumatische Erlebnisse steuern unser Leben – unser Empfinden, unsere Verhaltensweisen (bis Verhaltensmuster), Reaktionen auf Mitmenschen.
Die Zusammenarbeit mit einem Psychotherapeuten deckt unbewusste Konflikte auf, lässt diese Konflikte erneute durchleben, um diese dann zu bearbeiten. Mantra-Meditation unterstützt den Zugang zum Unbewussten.

Mantra-Rezitation und Mantra-Meditation führen den Praktizierenden in die Ruhe. In dieser Ruhe liegt auch das Loslassen von negativen Gedanken. Seelische Konflikte werden zugänglicher und nach einer Mantra-Praxis können Patienten besser über ihre Probleme sprechen.

"Meditierende leiden zu 87% weniger an psychischen Erkrankungen – Angststörungen, Depressionen – als andere." * 

Unser Gehirn vergisst nichts!
In der Amykdala, Teil des Limbischen Systems, ist alles gespeichert, was in unserem Leben jemals mit Angst zu tun hatte. Angefangen von kindlichen Erfahrungen, dass uns z.B. ein großer knurrender Hund einen riesen Schrecken eingejagt hat und wir aufgrund dieser Erfahrung Jahrzehnte später noch Angst vor großen Hunden haben. Auch die Begleiterscheinungen der Angst – Herzrasen, Schweissausbrüche, Schreien, Weinen, u.a.m. – sind dort gespeichert. – Und immer und immer wieder abrufbar. Ob wir es wollen oder nicht. Durch Gerüche, eine bestimmte Musik, die Art, wie jemand spricht (Tonfall, Lautstärke, ….), Berührungen, Geräusche wieder reproduzierbar.

Unser Gehirn ist genial!
Neuroplastizität ist hier das Zauberwort! Unser Gehirn kann in jedem Alter noch neue Gehirnzellen bilden, Vernetzungen von Gehirnzellen können neu- und umstrukturiert werden.
Dazu Dr. Mohani Heitel (Ärztin für Allgemeinmedizin mit den Schwerpunkten Naturheilverfahren und Psychotherapie):
"Die neuronalen Verknüpfungen sind keine Einbahnstraße, sondern unterliegen Wechselwirkungen. Die positive Wirkung von YOGA auf das Hormon- und Immunsystem ist hier zu nennen. Neben der psychosomatischen Wirkung gibt es also auch eine somatopsychische. Über körperbetonte entspannende Übungen kann auf die Psyche Einfluss genommen werden und auch umgekehrt. Traumatische Erlebnisse und negative Gefühle im emotionalen Gedächtnis können im neuronalen Netz neu verknüpft oder in eine insgesamt positivere Entwicklung integriert werden. Hier kommt die Wirkung heilender Worte, die Mantra-Rezitation zum Tragen. Der gesamte körperlich-seelische Prozess einer Mantra-Wiederholung übt eine nachhaltige Wirkung auf Gehirn und Psyche aus und kann so eine Neuausrichtung der neuronalen Vernetzung krankhafter Erinnerungen und eine Heilung von seelischen Verletzungen bewirken." **

Lust auf ein tieferes Eintauchen in die Mantra-Thematik?
Lust auf Mantra-Rezitation und Mantra-Meditation?
Im März 2018 ist für einen Samstagnachmittag, voraussichtlich am 03. März, ein Mantra-Rezitations- und Meditations-Workshop geplant! Details folgen!

Herzensgrüße
Eure Ute

  *  yoga aktuell, Ausgabe Dezember 2013, Geistige Wachheit durch Meditation, Seiten 64 f. 
**  yoga aktuell, Ausgabe 107, Dezember 2017/Januar 2018, Seiten 76 + 77
     Das oben eingesetzte Foto ist ein Ausschnitt aus diesem Artikel.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 07. Dezember: Gesunde Leckerei für Euer Advents-/Weihnachtsfrühstück

                             Kugel_Lila_7

Was gibt es Schöneres als einen Adventsbrunch mit Freunden? Eine besondere Leckerei hat mich eng durch die nun fast vergangene 2. Jahreshälfte begleitet. Ab dem Zeitpunkt im Sommer nämlich als Manuela (Danke meine Liebe!) aus dem späten Donnerstagskurs mir ein Glas mit Crunch in die Hand drückte. Ich bin kein Müslifan, aber dieser Crunch hat mir viele Tage versüßt. – Viele Joghurts, viel Obst, Marmeladenbrote, Desserts, ….. .

Crunch2
                                               Foto: Ute Schwartz

Das Rezept entstammt einem Vorwerk-Thermomix-Rezeptbuch. Manuela gab mir den Hinweis, doch einfach alles für diesen Crunch zu nehmen, was man so an Nüssen und Körnern im Schrank hat.

Gesagt – getan! Und so ergab sich mein eigenes Rezept, dass ich seit dem Sommer unzählige Male gemacht habe:

150 gr. diverse Nüsse, Mandeln gehobelt/gehackt
  25 gr. Quinoapops
150 gr. Haferflocken grob
  70 gr. Sesam
  20 gr. Amaranth gepufft
100 gr. Kürbiskerne
  50 gr. Sonnenblumenkerne
  25 gr. Cranberries oder Berberitzen

in einer Pfanne ohne Fett anrösten ….. Geduld!

Crunch1
Foto: Ute Schwartz – Der tolle Duft hat sogar Frl. Arte angelockt. Das Backpapier wurde natürlich vor
                                  dem Backvorgang nochmal gewechselt. 🙂

100 gr. Honig
100 gr. Agavendicksaft
100 gr. Butter/Margarine
    1 Teel. Salz
    2 Eßl. Wasser
    1 Päckchen Vanillezucker
    evtl. ½ Teel. echte Vanille

und damit es weihnachtlich wird: 1 Teel. Ceylon-Zimt

in einem Topf langsam erhitzen bis die Butter sich aufgelöst hat.

Alles vermengen.

Ofen (Ober-/Unterhitze) auf 100° – 130° vorheizen.

Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes kleineres Backblech geben.
Glatt streichen.

Crunch3
                                                 Foto: Ute Schwartz

30 Minuten „backen“.

In Riegel schneiden oder zerbröseln.

Und wenn Ihr zum Brunchen eingeladen seid, nehmt doch einfach mal statt Blümchen ein schönes Glas gefüllt mit diesem herrlichen Crunch mit. Das kommt garantiert super an.

CrunchalsGeschenk

                                                    Foto: Ute Schwartz

Happy Brunchen.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA Adventskalender am 06. Dezember: Obst waschen am besten mit ….

                              Kugel_Lila_6

…. N A T R O N !

Wer hätte das gedacht?

Am 31. Oktober 2017 landete ich beim Zappen auf health tv. Ein neuer Sender, der seit Mitte Mai 2017 Sendungen rund um das Thema Gesundheit ausstrahlt. Der Meteorologe gab im Rahmen des Wetterberichtes ganz beiläufig diesen tollen Tipp zur optimalen Befreiung von Pestiziden bei Obst und Gemüse.

Bei meiner Recherche zu diesem Thema stieß ich auf folgenden Artikel.

Also mir gibt das Waschen von Obst und Gemüse mit Natron ein gutes Gefühl. Probiert`s aus.

Herzliche Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 04. Dezember: YOGA für Faule :-) bei der Thai-Massage

                            Kugel_Lila_4

Nach einer wahrlich negativen Erfahrung in einem Thai-Massage-Studio in Viersen waren Thai-Massage und ich eigentlich zwei Welten. Vor rund zwei Jahren buchte ich in einem auf den ersten Blick sehr edel anmutenden Massage-Studio. Von der Straße aus blickte man durch große bodentiefe Fenster in wunderschöne, authentisch eingerichtete Behandlungskabinen. Voller Erwartungen betrat ich dann zu meinem Termin das Studio … und wurde über eine Treppe in einen kleinen, dunklen Raum geführt. Erste Enttäuschung!
Ich hatte vor meinem Termin recherchiert: in seriösen Massage-Studios zieht man sich für die Thai-Massage nicht (fast) nackt aus. Die ersten Worte, die meine Masseurin mit mir sprach, waren sinngemäß die, dass ich mich ausziehen solle. Enttäuschung 2!
Ehe ich auch nur irgendetwas in Richtung körperlicher Beschwerden sagen konnte, abgesehen davon, dass ich gerne danach gefragt worden wäre, hing die Masseurin auch schon mit vollem Körpereinsatz auf mir und bearbeitete mich mit Ellenbogen, Füßen, Knien und Fäusten. Wenn ich vorher nicht verspannt war, JETZT war ich es. Enttäuschung 3! 
Dass Thai-Massagen kein Spaziergang, sondern sehr kraftvoll sind, wußte ich, aber was ich dann erlebte, waren einfach nur hektische, disharmonische, unkoordinierte Bewegungen, die mir Schmerzen zufügten. Enttäuschung 4!
Und so ging ich gerädert raus, entfernt von "neu geboren". Enttäuschung 5!
Damit war das Thema Thai-Massage für mich durch und ich war überzeugt, dass in den meisten dieser Studios Einstellungsvoraussetzung lediglich die Nationalität war und keinesfalls die fundierte Ausbildung und Berufserfahrung.
Wie sonst wären auch diese Dumpingpreise möglich?!

Im Rahmen meiner Heilpraktikerausbildung kam ich mit einem Studienkollegen ins Gespräch. Wir kamen auf das Thema Massagen, Massage-Studios in Mönchengladbach, Thai-Massage. Und dann stellte sich heraus, dass Stefan und seine Lebensgefährtin Boa ein Thai-Massage-Studio in Mönchengladbach haben. Wir haben dann immer mal wieder über dieses Thema gesprochen, über meine schlechte Erfahrung, meine Vorbehalte, meine Erwartung an Ausbildung, Berufserfahrung und Fortbildung einer Masseurin, an das Ambiente des Studios. Was ich dann immer hörte, deckte sich mit meinen Anforderungen an mich als Yoga-Lehrerin, meinen Anforderungen an das Ambiente, welches ich meinen Yogins und Yogis bieten möchte.
Und langsam wurde ich immer neugieriger. Das Gefühl, hier könntest Du es nochmal probieren, festigte sich.

Wochen und viele Gespräche später hatte ich einen Termin bei Baan Boa Massagen.

Bei der Anfahrt war Parkplatzsuche schonmal kein Thema. Vor dem Studio sind 2 Parkplätze und auf der Straße immer freie Parkbuchten. ENTspanntes Ankommen.
Als ich das kleine feine Studio betrat, empfing mich ein sehr angenehmer, unaufdringlicher Duft von Räucherkegeln. Das Ambiente warm und edel, sehr authentisch, sehr liebevoll und gemütlich eingerichtet. Viel Holz. Auch die Wände holzvertäfelt. Da ich ein paar Minuten zu früh war, gab`s noch einen heißen leckeren Tee. Dann begrüßte mich auch schon Boa Kamrai ganz herzlich. Durch eine Holzschiebetür wurde ich in die Behandlungskabine geleitet. Vom Ambiente her hell und warm zugleich, sehr angenehme Beleuchtung, sehr edel und: hier wartete ein spezielles Massage-Outfit auf mich!

IMG_1887 IMG_1086

Schon jetzt lagen zwischen meinen Erfahrungen in Viersen und hier bei Baan Boa Massage Welten. Ein wohliges Fußbad läutete die Behandlung äußerst angenehm ein. Auf einer kuschelig beheizten Massageliege ging`s weiter. Boa Kamrai fragte mich nach Erkrankungen, Beschwerden, evtl. Schmerzen. Und dann wurde jeder Schritt der Massage erklärt. Immer wieder gefragt, ob die Massagegriffe O.K. oder zu fest seien.

Auch bei Baan Boa ist die Thai-Massage kein Streichel'zoo', aber hier fühlt man sich kompetent und professionell aufgehoben, liebevoll und verantwortungsbewusst umsorgt. Nach der Massage noch im Studio unter die Dusche hüpfen, zum Ausklang noch ein Kräutertee, dann zum Ausruhen auf das Sofa nach Hause. Danach stellt sich auch das ersehnte Gefühl ….. 'wie neu geboren' …. ein.

Viele Gespräche, die beschriebene Erfahrung, die vielen Parallelen zwischen Baan Boa Massage und GANDIVA YOGA, zwischen Boa Kamrai und mir, haben dazu geführt, dass wir uns für eine Partnerschaft, eine Kooperation entschieden haben. Aus Überzeugung, nicht einfach nur als Lippenbekenntnis.

Wenn Ihr Interesse an einer Anwendung, Behandlung bei Baan Boa habt, Flyer liegen in der GANDIVA YOGA-Lounge aus. Wenn Ihr Euch etwas Gutes tun und eine Behandlung bei Baan Boa buchen möchtet, sprecht mich an, aufgrund der Kooperation habe ich 5 € – Gutscheine, die Ihr dann vor Ort einlösen könnt.
Und wenn Ihr demnächst mal ein tolles Geschenk sucht, sprecht mich auch an. – Ihr könnt Baan Boa-Gutscheine direkt von mir in der GANDIVA YOGA-Lounge ausstellen lassen. Spezielle Packages wurden extra für Mitglieder von GANDIVA YOGA ermäßigt.

Baan Boa Massage findet Ihr auf der Zeppelinstraße 48 in Mönchengladbach. Wenn Ihr vom Stadtzentrum aus über die Hohenzollernstraße zu real fahrt, an Waldhausen & Bürkel vorbei, dann liegt real rechter Hand. Weiter gerade aus fahren und dann seht Ihr Baan Boa auf der rechten Seite, in einem Eckhaus. 

Und wenn Ihr noch mehr über das Studio Baan Boa Massage erfahren möchtet, schaut hier.

Happy Auszeit – happy Wohlfühlen.
Herzensgrüße.
Eure Ute