Problemzone Schultern & Nacken – Hilfe zur Selbsthilfe – Workshop am 27. März

Gesehen und fotografiert bei Fischer’s Lagerhaus in Kaarst

Wenn sich Dysbalancen im Bereich Rücken, Schultern, Nacken zeigen, können alle drei – Körper, Geist & Seele – Auslöser sein.

Und so steuern wir auch ganzheitlich gegen. Ganzheitlich körperlich – von den Füßen, über die ganze Wirbelsäule, bis zu den Augen. Machen uns die Zusammenhänge aller 5 Sinne und der Problemregion klar. Fördern die Balance zwischen AN- und ENTspannung. – Körperlich UND geistig.

Suchen wir Hilfe beim Orthopäden oder Physiotherapeuten bekommen wir oft Übungen an die Hand, die sich ausschließlich auf unsere Problemzone beziehen. Nach meiner langjährigen Erfahrung bringt nur der ganzheitliche Ansatz Erfolg!

Welche Haltungen, die wir im YOGA praktizieren, sind besonders wirkungsvoll? Wie stelle ich mir MEIN Programm für Zuhause zusammen? Wie wandle ich YOGA-Haltungen ab, damit diese meine ‚Schwachstellen’ nicht noch zusätzlich BElasten? Welche Rolle spielt der Atem? Welche ganz neuen Übungen – auf die Problemregion zugeschnitten – sind sinnvoll für mein Übungsprogramm für Zuhause?

Wann:   23. März 2019 (Samstag), 15:00 bis ca. 18:15 Uhr
Theorie, Praxis & geführte Abschlussmeditation

Teilnehmerzahl:   mindestens 6 Personen – max. 12 Personen
Workshop-Gebühr:   50 € pro Person
Bitte mitbringen:   bequeme Sportkleidung, Socken, Auflage für die
Schurwollmatten (dünne Decke oder Badelaken),
Block & Stift für persönliche Aufzeichnungen.

Bitte kurz schriftlich per Mail anmelden! Ich freu mich auf Euch!
Anmeldefrist: 15. März.

Herzensgrüße. Eure Ute

Zum Jahreswechsel – LAKSHMI, die Glücksgöttin

Foto: fotolia/Adobe Stock

Eine schöne, strahlende, junge vierarmige Frau spendet, auf einem Lotus sitzend, Goldstücke. So wird sie oft dargestellt, die hinduistische Götterfrau LAKSHMI.

Als ich darüber nachgedacht habe, was ich Euch zum Jahreswechsel und für das Neue Jahr wünsche, kam mir sofort LAKSHMI in den Sinn.

LASKHMI , auch Glücksgöttin genannt, steht für
Harmonie
Glück
Frieden
Fülle
Liebe
Behütet sein
Pralle Natur
Reichtum, Wohlstand
Fruchtbarkeit
Gerechtigkeit
Schönheit
und vieles andere mehr.

Der Reichtum bezieht sich natürlich nicht nur auf materiellen Wohlstand, sondern auch auf moralische und ethische Werte, auf mentale Kraft & Stärke und auf Weisheit.
Und Schönheit meint nicht nur Aussehen, sondern vielmehr: Sieh das Schöne in allen Lebewesen und Dingen!

LAKSHMI ist die Beschützerin der Natur. Sie sorgt für alle Lebewesen.

Wer LAKSHMI ‚anruft‘, sagt man, den stelle sie unter ihren Schutz. Man sagt aber auch, wenn Gewünschtes sich einstellt, hören die Menschen oft auf LAKSHMI ‚anzurufen‘ und dann zieht die Glücksgöttin sich wieder zurück. Und mit ihr gehen Reichtum, Glück, ….. .

Foto: fotolia/Adobe Stock

In Indien feiert man ihr zu Ehren das Diwali– oder Lichterfest, vergleichbar mit unserem Weihnachtsfest. Städte und Dörfer werden in ein Lichtermeer aus Kerzen und Laternen getaucht, Feuerwerk entzündet, die Häuser durch Kerzen und Lichterketten hell erleuchtet. Die Menschen laden LAKSHMI in ihr Haus ein und mit ihr das Glück für das kommende Jahr.

Kommt gut an in 2019! ………. Glückliches Neues Jahr!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender ‚Zugabe‘: Glückskekse backen

Die Wohnung duftet immer noch herrlich. Premiere: Ich habe gerade Glückskekse gebacken. Vielleicht möchtet Ihr Euren Silvester-Mitfeierern noch eine Botschaft für 2019 zukommen lassen. Die Form könnte kaum schöner sein: Glückskekse selbst gemacht.

Was Ihr für 24 Glückskekse braucht, habt Ihr sicher im Haus:

24 Zettelchen – 1 cm x 6 cm – mit Euren Botschaften schreiben.
Backpapier (8 Blatt)
1 Gefäß mit dem Durchmesser 8 cm
100 gr. Puderzucker
2 Esslöffel Milch
2 Eiweiss
70 gr. Mehl
2 Messerspitzen Salz, am besten Rauchsalz
Ich habe noch einige Tropfen Vanillearomaöl hinzu gegeben.

Rauchsalz ist die Empfehlung von Eni van de Meiklökjes. Und genau von dieser Eni ist auch das Rezept! Rauchsalz soll den Glückskeksen eine ganz besondere Note verleihen. Ich konnte in der Stadt leider kein Rauchsalz auftreiben. Lecker sind die Glückskekse aber auch mit normalem Salz.

Eiweiss steif schlagen. Die anderen Zutaten hinzugeben und zu einem flüssigen Teig verquirlen. 10 Minuten quellen lassen.

Ofen vorheizen: Ober-/Unterhitze 200°.

Auf jedes Blatt Backpapier 3 Kreise im Durchmesser von 8 cm einzeichnen.
Blatt umdrehen und auf ein Backblech legen.
Bitte zeichnet auch wirklich nur 3 Kreise ein. Der Teig wird so schnell cross. Da ist es schon eine Herausforderung, 3 runde Teigplättchen in die Form von Glückskeksen zu verwandeln.

Für jeden Kreis 1 Teelöffel Teig nehmen und innerhalb des eingezeichneten Kreises verteilen. Mein Tipp: 1,5 Teelöffel Teig.

Blech in den Ofen schieben. 4 bis 5 Minuten backen. Ich würde immer mal ein Auge riskieren, sobald der Teig 3 Minuten im Ofen ist. Zeigen die Teigkreise einen braunen Rand, Blech sofort rausnehmen.

Und dann müsst Ihr schnell sein. Teiglinge mit einem dünnen Messer vom Backpapier trennen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, das Backpapier direkt vom Backblech auf die Arbeitsplatte zu ziehen und dann die Teiglinge mittels eines Messers vom Backpapier zu trennen. Ich würde nicht die Finger nehmen, um an die runden Teigplättchen zu kommen, die ganze Angelegenheit ist sehr heiss.

Rundes Teigplättchen einmal falten, die Ränder zudrücken und den Halbkreis auf den Rand eines feuerfesten Gefässes setzen.

Wenn alle Glückkekse auf dem Rand des feuerfesten Gefässes aufgereiht sind, kommt das komplette Arrangement nochmal für ca. 3 Minuten in den Ofen und die Kekse werden fertig gebacken. Danach abkühlen lassen.

Und natürlich probieren. Beim Chinesen finde ich immer, dass die Glückskekse nach Pappe schmecken. Die Selbstgemachten  schmecken sehr viel besser.

Happy Vorbereitungen auf den Jahreswechsel.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 24. Dezember: FROHE WEIHNACHTEN

Das letzte Advents“Türchen“. – Heute ist Weihnachten!

Ich möchte mich bei Euch für die tollen und wertschätzenden Reaktionen auf meine Advents“türchen“-Artikel bedanken. So viel Feedback. Viele Mails und persönliche Gespräche. Ich habe durch Eure Kommentare auch viel gelernt, z.B., dass es Miethühner gibt, deren Eier man bekommt und dass man gegen eine Gebühr auch das männliche Brüderchen der Leih-Legehenne vor dem Schreddern retten kann. Ich hatte wahre Back-Hotlines, die mir viel Spaß gemacht haben und den einen oder anderen Quarkstollen in Eure Küchen gezaubert haben. Geschenktipps fanden regen Anklang – vom Laughing Buddha, über den Nistkasten in Strandkorbform, bis hin zum Sonnenglas. Und von den Gesundheitstipps war besonders das Nasen-Öl in Eurem Sinne. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

Ich hoffe, Ihr habt fertig geschmückt, alle Geschenke eingepackt, die letzten Einkäufe erledigt, die Wohnung besuchsfein gemacht und könnt den heutigen Tag in Ruhe angehen. In Ruhe kochen. Euch in Ruhe auf den Besuch freuen oder in Ruhe auf den Weg zu Eurer ‚Feierstätte‘ aufmachen.

Ich wünsche Euch, dass Weihnachten so verläuft, wie Ihr es braucht, wie Ihr es Euch wünscht.

Auch für die zahlreichen Aufmerksamkeiten zum Fest möchte ich mich bedanken. Ihr habt gebacken, Likörchen gebraut, Pralinen selbst hergestellt oder gekauft, mich mit toller Weihnachtsdeko überrascht, und vielem anderen mehr. Von Herzen DANKESCHÖN! Auch für die lieben Weihnachtskarten.

Im gestrigen Advents“türchen“ habe ich über das Thema Waldbaden geschrieben. Und auch heute möchte ich Euch ein paar Worte von Jörg Meier* mit auf den Weg geben:
„Manchmal haben wir keine Zeit oder keine Gelegenheit, den Wald aufzusuchen. Überall stehen Bäume, zum Glück auch in der Stadt, die uns an unsere Werte und Ziele erinnern, die wir im Wald erkannt haben. Gelassenheit, Zufriedenheit, Gesundheit. Jeder einzelne Baum kann ein Anker sein, der uns sagt: Sorge für Dich, pass auf Dich auf, sei achtsam – mit Dir, mit anderen Menschen und mit der Natur.“

In diesem Sinne: Passt auf Euch auf. Sorgt für Euch. Seid achtsam mit Euch, mit Euren Mitmenschen und natürlich mit der Natur.

Wunderschöne Festtage. Harmonische, kuschelige Stunden. Viel Lachen. Viele tolle Winter-Weihnachts-Düfte. Viel Ruhe. Viel Genießen. Viel Natur.

VON HERZEN FROHE WEIHNACHTEN!
Herzensgrüße.
Eure Ute

* Erster deutscher Waldbaden-Coach, Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Autor, Unternehmensberater, Experte in Sachen Waldtherapie, Entwickler des ersten Yoku-Shirin-Pfad Deutschlands.
Quelle: NATUR & HEILEN, Ausgabe 11/2018, Seite21

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 23. Dezember: Schutz für die Nasenschleimhaut – Schutz gegen Erkältung!

Ich habe in meinem Blog schon öfter über das Nasenkännchen und seine Wirkungen geschrieben. Nur eine gut funktionierende Nasenschleimhaut ist in der Lage, Erreger abzuwehren. Und nur eine feuchte Nasenschleimhaut kann gut arbeiten. Wer täglich das Nasenkännchen benutzt, hat gute Chancen, Erkältungswellen gesund zu überstehen.

Nun gibt es aber vereinzelt Menschen, die mit dem Nasenkännchen nicht klar kommen. Dabei nimmt die isotonische Salzlösung Wege, die unangenehm sind, zu kurzzeitigem Reizhusten bis Brechreiz führen können.

Bis heute habe ich an dieser Stelle als Alternative zum Nasenkännchen immer ein ayurvedisches Nasen-Öl empfohlen, das Nasa-Öl, um die Nasenschleimhaut feucht zu halten.

In der NATUR & HEILEN* las ich jetzt ganz aktuell einen Artikel über eine ätherische Öl-Mischung, die, täglich in den Eingang der Nasenlöcher eingerieben, verhindert, dass Keime die Barriere überwinden und eine Erkältung auslösen. Dieser Öl-Mix hält die Nasenschleimhaut intakt und so können die Flimmerhärchen eingedrungene Erreger wieder raus befördern.

Solltet auch Ihr zu den Menschen gehören, die Probleme mit dem Nasenkännchen haben oder einfach aus Zeitgründen nicht täglich zum Nasenkännchen greifen können, dann wird Euch das nachfolgende Rezept interessieren:

„CIL-Öl“:
2 Tropfen Cistrosen-Öl
4 Tropfen Öl der Immortelle
6 Tropfen Lavendel-Öl fein
10 ml Mandel-Öl

Das Mandel-Öl ist der Träger. Die anderen 3 Öle werden einfach in das fette Träger-Öl geträufelt. Fertig ist der Schutz“mantel“. Die Abwehrkraft der Nasenschleimhaut wird gestärkt.

Die Mischung wirkt entzündungshemmend und reinigend.

Vor der täglichen Anwendung gut durchschütteln. Und dann zu jeder Anwendung einen Tropfen der Mischung in den Eingang der Nasenlöcher einreiben. Die Öl-Mischung kann bei Bedarf auch mehrmals am Tag benutzt werden.

Bei Stirn- und Nasennebenhöhlen-Beschwerden hat sich dieser Öl-Cocktail wohl auch bewährt. Wenige Tropfen werden auf die Haut um Nase und Stirn einmassiert. Der Körper soll so in der Lage sein, alte Ablagerungen zu lösen und auszuscheiden.

Ich war vor zwei Wochen nochmal bei Spinnrad. Erinnert Ihr Euch an die Sendung ‚Hobbythek‘? Als Kind habe ich keine Sendung verpasst und mir auch immer den ‚Hobbythek‘-Tipp mit allen Rezepten zuschicken lassen. Als die Sendung vom Bildschirm verschwand, waren auch bald die Spinnrad-Läden kaum noch zu finden. In diesen Läden konnte man alle Zutaten kaufen, die man für die ‚Hobbythek‘-Selbermachen-Rezepte benötigte. In Mönchengladbach hat bis heute ein Spinnrad-Geschäft überlebt. Mehrere Umzüge, die Ladenlokale wurden immer kleiner, aber es gibt dieses Geschäft noch. Wenn Ihr die Friedrichstraße durchgeht, liegt das Ladenlokal auf der rechten Seite, bevor Ihr die Straße überquert und auf den BIO-Supermarkt zusteuert.

Egal wo Ihr die Öle kauft, sie müssen hautverträglich sein. Am besten reine, hautverträgliche BIO-Öle. Apotheken können diese Öle auch besorgen.

Ich werde mein Glück nach den Feiertagen bei Spinnrad versuchen! Ich liebe die Nasenkännchen-Anwendung, aber doppelt hält besser!

Kommt gesund durch die Feiertage und den ganzen Winter!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* NATUR & HEILEN, Ausgabe Dezember 2018, Seite 36
Diese Öl-Mischung wurde von der Aroma-Therapeutin Susanne Fischer-Rizzi entwickelt.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 22. Dezember: Waldbaden – Waldluft ist Medizin zum Einatmen

Wer kennt das nicht?! – Wir sind traurig, „geknätscht“, fühlen uns nicht gut, gehen in die Natur und kehren erfrischt und mit deutlich mehr Wohlbefinden zurück. Der Kopf ist klarer und das Herz irgendwie leichter.

Erich Kästner sagt dazu:
„Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

In der NATUR & HEILEN* ist zu lesen, dass basierend auf Forschungsergebnissen aus Asien Waldluft heilt. In Japan, Südkorea und China ist die Waldtherapie anerkannt und geschätzt. An der Universität in Tokio gibt es sogar seit 2011 den Forschungszweig Waldmedizin.  Die Waldtherapie wird zur Prävention eingesetzt, aber auch als begleitende Therapie bei Bluthochdruck, Depressionen, chronischen Schmerzen, u.v.a.m.. In Japan gibt es rund 70 zertifizierte Heilwälder. Japanische Ärzte sagen, dass Waldluft Medizin zum Einatmen ist.
In Deutschland eröffnete im Ostseebad Heringsdorf auf der Insel Usedom vor zwei Jahren der erste Kur- und Heilwald Europas.

Der erste Waldbaden-Coach Deutschlands – jaaaahhh, so etwas gibt es bei uns in Deutschland 🙂 – Jörg Meier sein Name – zeigt die Verbundenheit zwischen Mensch und Wald in der Gestalt auf, dass wir Menschen ein Organ in uns tragen, welches die Form eines auf dem Kopf stehenden Baumes hat: die Lunge. Die Luftröhre symbolisiert den Baumstamm, die Lungenbläschen sind vergleichbar mit den Blättern eines Baumes. Lungenbläschen, wie auch Blätter, sind für die Aufnahme und Abgabe von Sauerstoff und Kohlendioxid verantwortlich.

Bäume senden Duftstoffe aus, die unser Immunsystem stärken. Diese Botenstoffe gehören zu den sogenannten Terpenen. Terpene sind Hauptbestandteil der in Pflanzen produzierten ätherischen Öle. Vor allem Kiefern, Tannen und Fichten geben diese ätherischen Öle ab. Wenn wir durch den Wald gehen, atmen wir automatisch Terpene ein. Und diese Terpene erhöhen die Anzahl unserer Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen).

Clemens G. Array, Autor des Buches Der Heilungscode der Natur, gibt in der NATUR UND HEILEN* und wichtige Tipps:
– Im Waldinneren herrscht die höchste Konzentration der Terpene. Grund hierfür seien die Baumkronen, die dichter zusammen sind. Und dadurch könnten die Heilstoffe nicht so leicht entweichen.
– Nach Regen oder bei Nebel sei die Luft besonders reich an Terpenen.

Ein japanischer Waldmediziner kommt in der NATUR UND HEILEN* ebenfalls zu Wort. Er empfiehlt pro Monat einen zweitägigen Aufenthalt im Wald. Die positive Wirkung auf das Immunsystem würde so einen Monat lang anhalten.

Wer Bäume umarmt, wird oft belächelt. Studien haben ergeben, dass die Borke von Bäumen, neben den Nadeln, die meisten Terpene freisetzt. ….

Dieses Advents“türchen“ schließen möchte ich heute mit einem wunderbaren Satz von Waldcoach Jörg Meier:
“ Wir haben Wurzeln und die liegen nun mal nicht im Beton oder bei Facebook. Das spüren wir Menschen, sobald wir einen Wald betreten und uns länger in ihm aufhalten, mit allen Sinnen wahrnehmen – dann gelangen wir zu diesen Wurzeln zurück.“

Endlich Wochenende. Bald kommen die Feiertage. Ich wünsche Euch, dass Ihr auch die Zeit habt, in den Wald zu gehen, Terpene einzuatmen und Eure Wurzeln wieder zu treffen. …….

Grüne Herzensgrüße.
Eure Ute

* NATUR & HEILEN, Ausgabe November 2018, Seite 12 bis 21

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 21. Dezember: YOGA & Meditation

Praxiseinheit YOGA & Meditation
Noch ein YOGA & Meditations-Kurs ab Februar 2019

Ich werde immer mal wieder gefragt, ob man bei der YOGA-Praxis zu Hause besser zuerst YOGA praktiziert und die Meditation direkt anschließt oder umgekehrt.
Wer YOGA und Meditation als Übungseinheit praktizieren möchte, sollte mit den Asanas (= Körperhaltungen) und/oder Atemtechniken beginnen und wenn eine gewisse Grundstille erreicht ist, die Meditation anschließen.

Besonders wirkungsvoll ist es, erst die Körperhaltungen zu praktizieren, dann zu meditieren und dann wieder Asanas zu machen. Probiert es aus! Spürt, wie dann die Asanas in der letzten Sequenz zur Meditation werden. Spürt eine ganz neue Qualität der Asanas.

Am 11. Dezember habe ich im Rahmen dieses Adventskalenders auch schon über die Meditation geschrieben. Wer sich nochmal über die Kraft der Meditation kundig machen möchte, kann das hier tun. Ich hoffe, viele von Euch  sind noch in den Genuss der arte-Doku gekommen, die leider nur noch bis 18. Dezember in der Mediathek zu sehen war.

Weiter hatte ich Euch hinter diesem 11. Adventstürchen eröffnet, dass es ab Februar dienstags abends um 18 Uhr einen neuen, zusätzlichen Kurs geben wird, der sich gleichberechtigt mit den Schwerpunkten YOGA und Meditation beschäftig. Innerhalb weniger Stunden waren 15 Matten in diesem neuen Kurs belegt. Und es folgten weitere Anfragen.

Und darum wird es ab Februar 2019 nun auch einen späteren Abendkurs zum Thema YOGA & Meditation geben! – Donnerstags!
Der bisherige After Work-Kurs um 18:15 Uhr beginnt ab Februar um 18:00 Uhr. Hier bleibt der Schwerpunkt YOGA (Asanas). Der bisherige YOGA-Kurs um 20 Uhr, beginnt ab Februar bereits um 19:45 Uhr und hat die gleichberechtigten Schwerpunkte YOGA & Meditation.

Wer aktuell im späten Donnerstagskurs (Beginn 20 Uhr)  ist und auch weiterhin lieber 90 Minuten YOGA praktiziert, kann in den Dienstagskurs 19:45 Uhr wechseln.

Das heisst, das Teilnehmer-Karussell dreht sich noch einmal. Wer in den YOGA- & Meditationskurs Donnerstag 19:45 Uhr wechseln möchte, teilt mir das bitte kurz per Mail oder SMS/WhatsApp mit. Und wen es in den späten Dienstagskurs (19:45 Uhr) zieht, auch da benötige ich eine kurze Info.

Ich freue mich schon heute, dieses neue Konzept zusammen mit Euch mit Leben zu füllen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 20. Dezember: Dessert-Tipp

Besonders mag ich an Weihnachten das gemeinsame Kochen. Das wild durcheinander Schnattern und Lachen. Die Küche, die sich immer mehr mit Wohlgerüchen füllt. – Die Küche ist eh der kommunikativste Raum. Ein Gläschen Rotwein darf auch dabei sein. Und dann übernimmt jeder eine Aufgabe.

Noch schöner finde ich es aber auch, wenn das Dessert nur noch auf seinen ruhmreichen Auftritt wartet. Also muss das Rezept gut vorzubereiten sein. Tiramisu ist und bleibt mein Dessert-Highlight durch das ganze Jahr.
Welch Glücksfall, als ich vor zwei Jahren um diese Zeit in der EINFACH HAUSGEMACHT* auf eine weihnachtliche Abwandlung meines geliebten Tiramisus stieß.

Lebkuchen-Mandarinen-Tiramisu: (für 4 Personen)
150 gr. Mascarpone
80 gr. Joghurt 3,5 %
1,5 Teelöffel Lebkuchengewürz
3 Esslöffel Milch
1,5 Esslöffel Vanillezucker
1 Esslöffel Zitronensaft
4 Mandarinen
1,5 Esslöffel Gelierzucker
ca. 8 Löffelbiskuits
50 ml abgekühlten Espresso

Mascarpone mit Joghurt, Lebkuchengewürz, Milch, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren. Zugedeckt kalt stellen.
Zwei Mandarinen so schälen, dass die weiße Haut komplett entfernt ist. und die Mandarinen am Stück bleiben. Die Früchte in Scheiben schneiden. Die anderen beiden Mandarinen halbieren und auspressen. Den Mandarinensaft mit dem Gelierzucker verrühren und zum Kochen bringen. 3 Minuten köcheln lassen und zum Abkühlen in eine Schüssel füllen.
Die Löffelbiskuits in Stücke schneiden und auf 4 Dessert-Gläser verteilen. Mit Espresso beträufeln. Die Lebkuchencreme darauf verteilen. Zugedeckt kühl stellen.
Kurz vor dem Servieren die Creme mit den Mandarinenscheiben belegen und mit dem Mandarinengelee bestreichen.

SEHR LECKER!!!!! Winterlich & fruchtig!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* EINFACH HAUSGEMACHT, Ausgabe 6/2016, Seite 17

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 19. Dezember: Rau(h)nächte und Räuchern

Mit Rau-/Rauh-/Rauch-Nächten sind die 12 heiligen Nächte vom Abend des 25. Dezembers bis zum 6. Januar gemeint. Diese hochheiligen, spirituellen, feinstofflichen Nächte gehen auf uraltes Brauchtum zurück. In diesen Nächten soll das Tor zwischen Diesseits und Jenseits offen stehen. In diesen Nächten setzen sich böse Geister in der Unordnung fest. Damit die bösen Geister keinen Schaden anrichten können und vertrieben werden, wurde geräuchert. In den Häusern, Stuben und in den Ställen. In ländlichen Gebieten Bayerns wird heute noch geräuchert und hier vereinzelt auch.

Ich räuchere auch! Besonders in der Silvesternacht. Die Wohnung wird von schlechten Energien befreit und es wird Platz für Neues, Gutes geschaffen. Ich liebe den Duft von Weihrauch (speziell Rosenweihrauch) und Salbei.

Rauh, Rauch kommt von Räuchern, von WeihRAUCH.

Jeder Tag dieser 12 Nächte steht für einen ganzen Monat des Folgejahres. So wie das Wetter an den 12 Tagen wird, so wird es das ganze neue Jahr sein.

An diesen 12 Tagen wurde nicht gearbeitet, es wurde gefeiert und das Familienleben in den Mittelpunkt gestellt. Wer in dieser Zeit eine Türe knallt(te), muss(te) mit Blitz und Donner rechnen. Wer weiße Wäsche raushängt, den kann der Tod eines Angehörigen treffen (weiße Wäsche –> Leichentuch). Und wer sich die Haare in diesen Tagen schneiden lässt, den werden im neuen Jahr Kopfschmerzen plagen.

12 Nächte, in denen wir Zeit haben, uns auf das kommende Jahr vorzubereiten.
12 Nächte, in denen wir Zeit haben, das alte Jahr abzuschließen. Dankbar zu sein. Loszulassen.
Zeit der Reinigung, der Besinnung, des Wandels, des Neubeginns!

Der Begriff LOSnacht kommt von Los, losen, also vorhersagen! Träume haben Zukunftsbedeutung. Was Ihr in der jeweiligen Nacht träumt, soll im entsprechenden Monat wahr werden. Was Ihr vor 0:00 Uhr träumt, wird in der ersten Hälfte des jeweiligen Monats wahr, was Ihr nach 0:00 Uhr träumt, geht in der zweiten Hälfte des Monats in Erfüllung.

Schreibt Dinge, die Euch belasten, auf ein kleines Zettelchen und legt dieses Zettelchen mit auf die Räucherkohle. Das Zettelchen verbrennt, Negatives soll sich in Luft auflösen.

In der Zeit der Rauhnächte jeden Tag eine Kerze anzünden, damit Licht ins Haus kommt.

Vom 5. auf den 6. Januar gab es tosende Maskenumzüge, Felder wurden mit Weihwasser besprüht und seit dem Mittelalter heißt die Antwort des Christentums auf die Rauhnächte Sternsinger.

Räuchern befreit! Auch nach unangenehmen Gesprächen oder Streit.

Mein Geheimtipp für Räuchermischungen: Die Räuchermanufaktur FrauenFeuerKraft.
Drei Räuchermischungen kann ich besonders empfehlen:
1. Rückzug und Stille
Cistrose, Iriswurzel, Kakaoschale, Kamille, Lavendel, Myrrhe, Sandelholzspäne
2. Traumtänzerin – löst anstrengende Gefühle, wirkt ausgleichend
Anis, Lavendel, Lorbeerblätter, Nelke, Sternanis, Zitronengras
3. Yogini
Ingwer, Kardamom, Nelke, Zimt

Was Ihr braucht?
Ein Gefäß aus Ton/Keramik/Stein,
(Vogel-)Sand,
Räucherkohle (spezielle Kohletabletten in einer Rolle)
Kräuter/Kräutermischungen/Kräuterbündel, Harze.

Ihr braucht weder speziellen Räuchersand noch eine Kupferzange, um das Räucherwerk auf der glimmenden Kohle zu verteilen, noch braucht Ihr ein teures Räucherstövchen. Ich habe mein großes, hohes Glaswindlicht umfunktioniert. Dickere Steine auf den Boden gelegt und dann einen Ton-Blumentopf-Untersetzer mit Sand befüllt darauf gestellt. Funktioniert super und ist zudem noch sehr sicher!

Sand in das Gefäß füllen, ein Stück Räucherkohle auf den Sand legen und anzünden. Die Räucherkohle muss komplett durchglühen, ehe das Räucherwerk aufgelegt werden kann.
Und dann geht Ihr durch Euer Haus, Eure Wohnung und lasst sich den Duft, Rauch in alle Ecken verströmen. Beim Räuchern ist es wichtig, mit dem Räucherwerk dreimal gegen den Uhrzeigersinn durch jeden Raum zu gehen, um positive Energien zu schaffen.

Danach kurz lüften, damit die negativen Energien raus können. Räuchergefäß dann in die Wohnung stellen und warten, bis alles verglüht und abgekühlt ist. Duftet toll. Tagelang!

Übrigens: Weihrauch war früher in Krankenzimmern DAS Desinfektionsmittel. Diese Info für die ganz Bodenständigen unter uns. Damit auch Ihr räuchert. ….

In arabischen Ländern wird jeden Tag geräuchert, teilweise mehrfach am Tag. Man stellt sich mit Kleidung über das Räuchergefäß und läßt den Rauch bewußt in die Kleidung ziehen. …. lüftet den Rock. Dann reibt man sich die Haut mit dem Rauch ab. Wenn ich während meines (ersten) Berufslebens Stress mit meinem Chef hatte, dann habe ich mich abends aus-/abgeräuchert. Und das befreit wirklich. Macht auch den Kopf frei.

Einfach mal ausprobieren.

Liebe Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 18. Dezember: Tolles Geschenk und dann auch noch für den guten Zweck!

Ihr sucht noch eine kleine oder größere Kleinigkeit für Weihnachten oder zum Jahreswechsel?

Ich habe im letzten Jahr zum Geburtstag eine Solarlaterne im Einmachglas geschenkt bekommen. Zuerst konnte ich garnichts damit anfangen und das Geschenk wanderte in den Keller. Im Frühjahr diesen Jahres fiel es mir in die Hände und ich beschäftigte mich erstmals richtig damit. Und war begeistert.

Ein bißchen Deko in die Glaslaterne und schon hatte ich einen tollen Begleiter durch das Jahr.

Bei diesem Sonnenglas Classic handelt es sich um ein Fair Trade-Projekt aus Südafrika. – Entwickelt als Lichtquelle für Menschen in Gebieten ohne Strom.

Bis heute konnten so in Johannesburg 65 Vollzeitstellen geschaffen werden.

Das Kultprodukt aus Südafrika hat inzwischen auch den Weg bis zu uns geschafft.

Was macht das Glas so besonders?
Hochwertige Handarbeit
Spart Energie
Schont die Umwelt
2 Jahre Garantie
Nachhaltig, ökologisch
Neues „Infit“ nach Lust & Laune, nach Jahreszeiten, ….

Mich hat das Glas von Frühjahr bis Herbst jeden Abend auf der Terrasse begleitet. War „Star“ beim Grillen. Und treuer Begleiter beim nächtlichen Schneckeneinsammeln im Garten. 🙂 Und auch jetzt im Winter, wenn ich morgens meinen Milchkaffee dick eingepackt draußen auf der Terrasse genieße – oder auch mal einen Glühwein 🙂 – dann steht das Glas draußen und wartet auf seinen Einsatz.
Das Licht ist nicht etwa eine „Funzel“, nein, es ist eine wirklich gute Lichtquelle.

Mir macht das Glas viel Freude und ich kann kaum erwarten, ab Frühjahr wieder viel Zeit auf der Terrasse zu verbringen und immer eine schöne Lichtquelle zu haben. Tagsüber lädt die Solarlampe auf und abends strahlt die Glaslaterne. Für’s Aufladen reicht auch winterliches Tageslicht. Meine Glaslaterne ist in den letzten 9 Monaten nicht einmal „ausgefallen“.

Hier zu bestellen. Preis: 29,90 € zuzüglich Versand.
Achtung: es gibt inzwischen einige Plagiate. ……

Zur Weihnachtszeit läßt sich das Glas natürlich ganz zauberhaft schmücken.
Auch zum Jahreswechsel fällt Euch für das Innenleben sicher so Einiges ein.

Die Glaslaterne macht sich übrigens auch drinnen super.

Strahlende Grüße!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 17. Dezember: Und noch eine Achtsamkeitsübung aus meinem privaten Adventskalender

Am 12. Dezember habe ich Euch Einblick in meinen privaten Adventskalender gegeben. Wer das besagte Adventstürchen verpasst hat, kann  hier nochmal nachlesen.

Heute habe ich einen Zettel mit dem Titel „Übe Dich in achtsamer Selbstliebe“ gezogen. Das klang auf den ersten Blick mal wieder sehr spirituell. Aber manchmal lohnt sich ein zweiter Blick …… .

Mein wunderbarer Achtsamkeit-Adventskalender ist von EmbracingMindfullness.com

Eingangs wird auf dem Adventskalender-Zettelchen darüber berichtet, dass die Vorweihnachtszeit uns doch oft unter einen starken sozialen Druck setzt. Geschenke sind zu besorgen, wir laden ein und werden eingeladen, aus der Familie kommt so manche Pflicht. ….. Die Erwartungen und Bedürfnisse unserer Mitmenschen können so stark werden, dass wir in Stress geraten.

Die Botschaft:  Verliere Dich selbst nicht aus den Augen und siehe Deine positiven Eigenschaften.

Die Aufgabe:  Schreibe am Ende des Tages drei Dinge auf, die Du an dem jeweiligen Tag gut gemacht hast. Hier geht es nicht nur um große Projekte, die wir positiv gemanaged haben. Die kleinen, scheinbar bedeutungslosen sind ebenso wichtig.

Ziel:  Konzentriere Dich auf das Positive und nicht auf das, was „daneben“ gegangen ist. Diese Haltung steigert das Selbstwertgefühl.

Diese Achtsamkeitsübung erinnerte mich an ein Gespräch mit meinem Bruder. Bestimmt schon 20 Jahre her. Er erzählte mir, dass er sich jeden Abend vor dem Einschlafen ins Gedächtnis ruft, was an dem jeweiligen Tag gut gelaufen sei. – Was IHM an diesem Tag gut gelungen sei! Auch die kleinsten, scheinbar unwichtigsten Dinge werden in den Fokus gerückt!

Jetzt muss ich schmunzeln. Mir fällt ein, dass mein Bruder noch ergänzt hatte: „Und wenn Dir an einem Tag wirklich nichts Positives einfällt, dann überleg nochmal. Es kann auch etwas sein wie: Ich habe vom Schreibtisch aus ein zerknüddeltes Blatt Papier beim ersten Versuch in den einige Meter weit entfernten Papierkorb befördert.“

Ich fand dieses Gute-Nacht-Ritual sehr spannend und begann, es täglich im Bett zu zelebrieren.  Und tatsächlich konnte der Tag noch so ‚blöd gelaufen‘ sein, nach meiner Sammlung positiver Dinge des Tages, ging ich (fast) immer mit einem richtig guten Gefühl Schlafen. Und mit der Zeit ist die Grundhaltung wirklich positiver. Das Selbstwertgefühl steigt. Das Selbstvertrauen auch.

Abgerissen ist dieses schöne Ritual vor zwei Jahren. Anlass für mich, ab sofort wieder mit bewusst positiven Erinnerungen an den Tag in den Schlaf zu kommen.

Danke lieber Adventskalender!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 16. Dezember: Glühwein ohne Gleichen & himmlisches Glühwein-Gelee

Freut Ihr Euch auch jeden Winter wieder darauf, dass es bei strahlend blauem Himmel knacke kalt wird und Ihr draußen mit Freunden einen herrlich leckeren Glühwein trinken könnt? Und dann wird es kalt. – Der Himmel ist vielleicht auch strahlend blau. – Es gibt Glühwein. – Aber der schmeckt mäßig bis grauselig.

Björn Freitag, der bekannte Fernsehkoch, hat vor einigen Tagen im Fernsehen über seine Erfahrungen mit Glühwein auf Weihnachtsmärkten berichtet. Seine Erfahrungen deckten sich ganz mit meinen. Er meinte abschließend, es sei doch soooooooooo einfach, einen leckeren Glühwein selber zu machen. Er würde nur drei Basics dazu brauchen:

1. einen leckeren Rotwein
2. frisch gepressten Orangensaft
3. Sternanis

Mein selbst kreiertes Glühwein-Rezept hat neben den vorgenannten Zutaten noch eine Menge mehr ‚Inhalte‘. Und all diese Zutaten werdet Ihr später herausschmecken:

Also los!
In einen Topf geben:
Saft von 1 BIO-Orange
Saft von 2 Clementinen
Saft von 1 BIO-Limette/-Zitrone
100 ml Rotwein (halbtrocken, trocken)
6 Essl. braunen Rohrzucker

10 Minuten köcheln – NICHT KOCHEN – lassen!

Rest Wein (also 650 ml) hinzu geben + 1 weitere Flasche Rotwein.

In ein bis drei Teebeutel (für losen Tee) geben:
2 Sternanis
4 Kardamomkapseln
6 Nelken
1 Zimtstange
3 Lorbeerblätter
¼ Muskatnuss
1 Vanilleschote (der Länge nach halbiert und eingeritzt)
Zesten der BIO-Orange und -Limette/-Zitrone

Die gefüllten Teebeutel (zugeknotet oder mit Naturkordel zugebunden) in den Rotwein legen.

Alles zusammen erwärmen – NICHT KOCHEN!

Über Nacht ziehen lassen (Teebeutel bleiben drin!). Noch etwas nachzuckern. Und dann mit Freunden dieses Geschmackshighlight genießen.

Und wer’s mag, gibt noch wahlweise Orangenlikör oder Rum hinzu.

Da ich auch in diesem Winter schon einige Male wieder auf mein Glühwein-Gelee angesprochen wurde, hier gerne noch einmal das Rezept. Dieses Gelee ist auch eine himmlische Geschenkidee.

Morgens beim Frühstück schon die schöne, heimelige Seite von Weihnachten riechen und schmecken – mit Glühwein-Gelee.
Aber nicht einfach gekauft oder aus fertigem Glühwein oder mit Glühweingewürz-Teebeutelchen gemacht, nein, komplett selbst gemacht. Aus Rotwein und mit vielen BIO-Gewürzen, -Orangen, -Zitronen.

Was Ihr braucht:

750 ml trockenen Rotwein
500 gr. Gelierzucker 2:1 (BIO-Gelierzucker von NATURATA)
2 kleine BIO-Orangen – Saft und Zesten
2 kleine BIO-Zitronen – Saft und Zesten
3 Sternanis
1 Stange Zimt
6 Gewürznelken
4 Kardamomkapseln (leicht angedrückt)
1 Vanille-Schote (halbiert und ausgekratzt)
Gläser

Zubereitung:
Den Rotwein mit den Gewürzen, Zesten, der Vanilleschote (inkl. Mark), dem frisch gepressten Orangen- und Zitronensaft langsam erwärmen.

Hinweis: Ich packe die Gewürze und Zesten immer in Teebeutel (für losen Tee), binde diese/n zu und gebe den/die Teebeutel in die Flüssigkeit!

Kurz vor dem Kochen den Topf vom Herd nehmen und ca. zwei Stunden ziehen lassen. So entfalten die Gewürze ihr ganzes Aroma.

Teebeutel entnehmen. Vanilleschotenhälften entfernen.

Flüssigkeit abmessen. Sollten es keine 750 ml mehr sein, mit Wein auffüllen.

750 ml Glühwein nach Packungsanweisung mit dem Gelierzucker verarbeiten. Ich verwende BIO-Gelierzucker. Im Internet war dazu immer wieder zu lesen, dass Glühwein aufgrund des Alkoholgehaltes schwer und oft unzureichend im Endergebnis geliert. Mit dem BIO-Gelierzucker hat das super geklappt. Perfektes Ergebnis! Kann ich nur empfehlen!

Hinweis: Nach 2 – 3 Minuten Kochen (unter ständigem Rühren) soll noch Zitronensaft hinzu gegeben werden und dann kocht der Glühwein nochmal weitere 2 Minuten. Da wir aber schon Zitronensaft unter den Zutaten haben, habe ich den Glühwein mit dem Gelierzucker 4,5 Minuten gekocht. – Ohne zusätzlichen Zitronensaft! – Und fertig!

Gelierprobe auf einer Untertasse.

Gelee in ausgekochte Gläser füllen, zudrehen, und mindestens 10 Minuten auf den Kopf gestellt stehen lassen. Umdrehen, auskühlen lassen. Naschen!

Happy Nachkochen!
Happy Genießen!
Happy Verschenken!

Herzensgrüße. Habt einen wunderschönen 3. Advent!!!!!!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 15. Dezember: Furoshikis – es muss nicht immer GeschenkPAPIER sein!

Ich glaube, kaum jemand von uns wundert sich nicht über den Berg Geschenkpapier zu Weihnachten, wenn die Bescherung vorüber ist. Die Blaue Tonne quillt ab 27. Dezember über.

Muss es denn immer eine Verpackung aus Papier sein?

Wie ich in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift NATUR & HEILEN* lesen konnte, lösen die Japaner das Einpacken von Geschenken anders. – Schöner und nachhaltiger. In Japan werden Geschenke in sogenannte Furoshikis gehüllt. Eine uralte Tradition. Rund 1.000 Jahre alt. Ursprünglich verstauten Badegäste in Badehäusern ihre Kleidung in Furoshikis. Später wurden Waren darin eingepackt und transportiert.

Quelle Foto: www.japanwelt.de/dekorieren/furoshiki/furoshiki-botan-to-kiku-98-x-98-cm.html

Schaut mal.  Hier könnt Ihr die quadratischen Geschenktücher kaufen.

Für diese Geschenktücher aus Stoff gibt es sogar spezielle Wickeltechniken. Auch die Knoten werden zur Kunst. Wie man den Basisknoten macht, habe ich  hier gefunden.

Wir geben gerade zu Weihnachten, aber auch für Geburtstage und Hochzeiten viel Geld für Geschenke aus. Da darf es dann vielleicht auch mal etwas mehr Geld für’s außergewöhnlich & edel Verpacken sein.

In Japan ist das Umweltministerium heute sehr bemüht, den Japanern diese uralte Tradition wieder nahe zu bringen. Die ‚Plastik-Zeit‘ hatte die Zeit der Furoshikis abgelöst. Back to the Roots!
So fand ich auf der Seite des japanischen Umweltministeriums folgende Anleitung:

Government of Japan, Ministry of the Environment, www.env.go.jp

Wer Nähen kann, ist natürlich absolut im Vorteil. Ausrangierte Decken, Bezüge, Tücher nehmen und daraus ein Geschenktuch oder einen Geschenkbeutel nähen. Oder Ihr kauft leichte Stoffe aus Naturfaser. Ähnlich dem Modell eines Wäschebeutels sind die Geschenkbeutel schnell fertig.

Wer Sticken kann, bestickt die Stoffe noch mit einer persönlichen Botschaft, dem Namen der/des Beschenkten oder einer Weisheit. Oder Ihr lasst die Nähmaschine sticken.

Ich finde diese Furoshikis toll. Dafür findet sich nach dem begeisterten Auspacken des Geschenkes ganz sicher vielfältige Verwendung. Als Tischläufer oder Set. Oder Ihr knotet aus dem Tuch eine Tasche. Ihr könnt diese edle Verpackung natürlich auch für das nächste Geschenk, was Ihr macht, verwenden. So wird’s eine ‚Wanderverpackung‘. Vielleicht kommt das Furoshiki irgendwann auch wieder bei Euch an. ….

Ein Geschenk in einen Furoshiki gehüllt bleibt ganz sicher doppelt in Erinnerung.

Herzensgrüße.
Eure Ute

*  NATUR & HEILEN, Ausgabe 12/2018, Seite 52

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 14. Dezember: YOGA-Backförmchen


Vor einigen Wochen bekam ich per WhatsApp Plätzchenrezepte für ganz außergewöhnliche Motive. Und dann brachte mir Marion zum Dienstagskurs das passende Geschenk zu den Rezepten mit:

Bezugsquelle: www.tortissimo.de

Klar sind die klassischen Ausstecher und Motiv-Stempel aus der Weihnachtsbäckerei nicht wegzudenken, aber im letzten Jahr habe ich zusätzlich noch Plätzchen in Buddha-Form gebacken und fand das eine sehr schöne Abwechslung.

Zugegeben, die Buddha-Form ist durch den Eischnee nicht mehr so wirklich gut zu erkennen …. 🙂
Foto und Backfee: Marion Hoster; Plätzchen bevor Glitzerstaub und farbiger Puderzucker aufgetragen wurde

Vielleicht möchtet Ihr auch etwas Abwechslung beim Plätzchenbacken oder Ihr habt Freunde, die Yoga und/oder Meditation praktizieren und sich über dieses kleine, ausgefallene Geschenk sicher sehr freuen: die selbst gebackenen Plätzchen und/oder die Ausstecher & Prägestempel.

Quelle dieser Idee: die Zeitschrift happinez.

Ausgabe 8/2018, Seiten 72 ff.
Foto: happinez, Ausgabe 8/2018, Seite 73; Stempelkekse mit Glitzerstaub und farbigem Puderzucker

Die Stempelkekse haben laut happinez folgendes Grundrezept:
250 gr. Butter
100 gr. Zucker
2 Eier
Mark einer Vanilleschote
400 gr. Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
Salz
30 gr. Kakao
etwas Mehl
essbarer Glitzerstaub (gold)
Puderzucker (farbig)

Butter, Zucker, Eier und Vanillemark vermischen. Mehl, Backpulver und 1 Prise Salz darüber streuen und zu einem Teig kneten. Teig teilen. Kakao unter einen Teil kneten. Zwei Teigkugeln formen, in Folie wickeln und im Kühlschrank 1 Std. ruhen lassen. Ofen auf 180° vorheizen. Teig mithilfe von etwas Mehl 1/2 cm dick ausrollen. Stempel zuerst in Mehl, dann fest in den Teig drücken. Form ausschneiden oder ausstechen. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und 12 – 15 Minuten backen. Abkühlen lassen. Mit Glitzerstaub oder farbigem Puderzucker bestäuben.

Noch ist Zeit genug, die Ausstecher/Stempel zu bestellen und natürlich den farbigen Puderzucker. Diesen habe ich bisher nur im Internet gefunden.

Happy Backen.
Happy Verzieren.
Happy Freude bereiten.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 13. Dezember: Woher der Christstollen seine Form hat! Rezept inklusive!

Backen ist ENTspannung. Zumindest für mich! 🙂

Stollen war bis vor einigen Tagen überhaupt nicht mein Fall. Oft zu ‚dröge‘. Und wenn ich auf Orangeat und Zitronat beiße, kriege ich sowieso die Krise. Also ließ ich den Stollen lieber ausfallen.

Doch dann fiel mir eher zufällig ein Rezept in die Hände, was mich sehr ansprach. Ein paar Tage später erfuhr ich dann noch im Fernsehen über die Symbolik der Christstollenform.

Wißt Ihr, warum der Christstollen diese typische Form hat und warum er dick mit Puderzucker überzogen ist?
Der Christstollen symbolisiert den Körper des Jesuskindes. – Und die dicke Puderzuckerschicht die Windel. – In anderen Quellen das Tuch, in welches der Säugling eingewickelt war.

Jetzt war der Christstollen dann doch interessant genug für mich, von mir gebacken zu werden. Premiere!
Noch eine kleine Abwandlung des Rezeptes Quarkstollen mit Marzipan und los ging’s.

Vorab das Ergebnis:

Die Zutaten:
(In Orange geschrieben, wenn ich etwas abgewandelt habe)

Backpapier
275 gr. Rosinen 200 gr.
75 ml Rum
200 gr. Marzipan-Rohmasse
50 gr. Butter
100 gr. Orangeat kein Orangeat
100 gr. Zitronat kein Zitronat
375 gr. Weizenmehl
1 Päckchen Backpulver
100 gr. Zucker Rohrohrzucker
1 Päckchen Vanillin-Zucker
1 Prise Salz
1 Messerspitze gemahlene Gewürznelken
1 Messerspitze gemahlener Kardamom
1 Messerspitze gemahlener Ingwer
1 Messerspitze gemahlene Muskatnuss
1 Messerspitze gemahlener Zimt
anstelle der v.g. 5 Gewürze: 2 Teelöffel BIO-Stollengewürz
und 1/2 Teelöffel gemahlener BIO-Ceylon-Zimt

1 Päckchen geriebene Orangenschale 15 gr.
2 Eier
100 gr. weiche Butter
250 gr. Speisequark
100 gr. gemahlene Mandeln 50 gr.
100 gr. Butter
50 gr. Zucker Rohrohrzucker
25 gr. Puderzucker
30 gr. Pistazien gehackt
100 gr. Mandelstifte

Rosinen mit Rum bedecken und mindestens über Nacht ziehen lassen.

Orangeat und Zitronat fein hacken. In meiner Version fällt der v.g Arbeitsschritt aus, da ich auf Zitronat und Orangeat verzichtet habe. Backblech mit dreifach gelegtem Backpapier belegen. Backofen vorheizen.
Ober-/Unterhitze: 250 Grad C
Heißluft: etwa 230 Grad C
Achtung: Die Backtemperatur wird reduziert, sobald der Stollen in den Ofen kommt. Das habe ich beim ersten Versuch übersehen und der Stollen hatte an der Unterseite eine pechschwarze, 5 mm dicke verbrannte Schicht ……. . Geschmacklich trotzdem top!

Marzipan mit Butter verkneten (mit den Händen) und in 3 gleich große Portionen teilen. Jede Portion wird in eine ca. 35 cm lange Rolle geformt.

Mehl mit Backpulver vermischen. Übrige Zutaten, bis auf Mandeln, Zitronat, Orangeat und Rumrosinen, hinzufügen und alles mit einem Mixer (Knethaken) zu einem Teig verarbeiten. Teig aus der Schüssel nehmen und auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit gemahlenen Mandeln, Zitronat, Orangeat und Rumrosinen verkneten. Bei meiner Version OHNE Zitronat und Orangeat. 

Mandelstifte und Pistazien in einer Pfanne (ohne Fett) anrösten und karamellisieren (also mit Zucker bestreuen). Ebenfalls in den Teig einarbeiten.

In drei gleich große Portionen teilen. Aus jeder Portion eine ca. 35 cm lange Rolle formen.

Die Teigrollen der Länge nach flach drücken. Jeweils einen Marzipanstrang drauflegen, den Teig überschlagen und andrücken. Zwei gefüllte Teigrollen dicht nebeneinander legen und die dritte mittig draufsetzen. Den Stollen in den Ofen geben.

!!! Backtemperatur reduzieren:
Ober-/Unterhitze: etwa 180 Grad C
Heißluft: etwa 160 Grad C
Einschub Mitte
Backzeit: etwa 65 Minuten

Butter in einem Topf zerlassen und den Stollen sofort nach dem Backen bestreichen und dann mit Zucker bestreuen.
Den Stollen erkalten lassen und dann mit Puderzucker bestreuen.

Ergibt ca. 30 Scheiben.
Gut verpackt hält der Stollen 2 Wochen.

Ich habe in meinem Leben noch nicht einen so leckeren Stollen probiert, geschweige dann gegessen. Ein echtes Geschmackserlebnis. Weihnachten pur. Und eine mega tolle Geschenkidee!
Diesen Quarkstollen zu backen macht echt Spaß.
Probiert’s aus.

Happy Backen!
Happy Naschen!
Happy Verschenken!

Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 12. Dezember: Achtsamkeitsübung aus meinem privaten Adventskalender

Adventskalender gibt es in Hülle und Fülle! Die Meisten mit Schokolade, gerne auch mit Alkohol, Kochzutaten, Kosmetika. Nichts, was es nicht gibt!

Bei meiner Suche nach meinem persönlichen Adventskalender sollte es eine Verbindung zum YOGA geben. Gesucht – gefunden!

Im Rahmen des GANDIVA YOGA-Online-Adventskalenders hatten wir bereits einen Adventskranz im Glas, Weihnachten im Glas und jetzt haben wir auch noch einen Adventskalender im Glas!

Das Thema: ACHTSAMKEIT!

Das Glas steckt in einem Schmuckkarton. Sehr schön!
Und im Glas befinden sich 24 Zettel, die auf der einen Seite sehr liebevoll gemalte Weihnachtsmotive tragen und auf der anderen jeweils eine Achtsamkeitsübung.

Jeden Morgen wird nach dem Zufallsprinzip ein Zettel gezogen.

Eine Achtsamkeitsübung fand ich bis dato besonders spannend und erkenntnisreich.

Hier die Kurzfassung:

  • Nimm Dir 30 Minuten Zeit, ein Blatt Papier und einen Stift
  • Und dann schreibe, ohne nachzudenken, runter, was Du Dir am meisten von Weihnachten erhoffst, wie Weihnachten sein soll, was Du fühlen möchtest, Situationen, die eintreffen sollen. Wir sind also bei den immateriellen Wünschen …..
  • Wichtig ist, einfach runter zu schreiben, was Dir in den Sinn kommt. Wahrscheinlich wird die anfängliche Liste schon bald zu einer Art Tagebuch
  • Wenn Du fertig bist, lies Deinen Text wieder und wieder durch
  • Und dann frage Dich, was Deine Wünsche bedeuten. Warum hast Du diese Sehnsüchte? Was sagen die Wünsche über Dein Leben aus? Über Dich? Über Deine Beziehung zu anderen Menschen? Was brauchst Du? Was willst Du nicht (mehr)? Was suchst Du? Was sollte/muss sich ändern?

Gerade auch im Hinblick auf den Jahreswechsel fand ich diese Aufgabe toll.
Mir wurde noch bewusster, wie es in mir aussieht, wonach ich mich sehne und was ich noch für 2019 verändern könnte.

Nehmt Euch in einer stillen Stunde die 30 Minuten Zeit und seid gespannt, was Ihr über Euch erfahrt! In einer doch oft wieder so hektischen Zeit. Einer Zeit, in der wir unsere Bedürfnisse auch schonmal gerne verdrängen. ………..

Und mit diesen Erkenntnissen könnt IHR EUER Weihnachtsfest gestalten. So, wie Ihr es braucht. Und nicht so, wie ‚man‘ es von Euch erwartet! ….
Und nicht nur das Weihnachtsfest könnt Ihr gestalten  ……… .

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 11. Dezember: Ab Februar neuer Kurs mit Schwerpunkt Yoga UND Meditation

Liebe Yoginis & Yogis,

das Thema Meditation nimmt in der Forschung, in den Medien und in der Praxis erfreulicherweise einen immer größeren Stellenwert ein.

Am 13. Oktober diesen Jahres lief auf arte eine grandiose Doku über die Wirkung der Meditation.

Die heilsame Kraft der Meditation (51 Minuten)
Diese Doku könnt Ihr noch bis 18. Dezember in der arte-Mediathek anschauen.  SEHR LOHNENSWERT!!!!!!!!

Der Beitrag beschäftigt sich mit dem positiven Einfluss der Meditation auf unser Gehirn. Forscher berichten über die Wirksamkeit der Meditation bei (chronischen) Schmerzen, Angstzuständen und Depressionen. Zu Meditieren führt dazu, dass wir unsere Gefühle besser steuern, ausbalancieren können. Und dadurch belasten Stresshormone unser Immunsystem nicht mehr so stark.

Fazit der Studien:
Meditation ist in der Lage
– entzündliche Erkrankungen
– die Abwehrkräfte
– die Zellalterung
POSITIV zu beeinflussen!

Im Intensivkurs dienstags abends praktizieren wir immer am ersten Dienstag eines Monats in der ersten Hälfte der YOGA-Stunde YOGA und dann in gleicher Länge Meditation. Das kommt so gut an, dass immer mehr Meditation gewünscht wird. Und auf diese schöne Entwicklung möchte ich gerne reagieren.

Ab Februar biete ich dienstags abends zwei Kurse an:

NEU!  18:00 Uhr    YOGA & Meditation/Intensivkurs
19:45 Uhr                  After Work-Yoga

Der YOGA- & Meditations-Kurs hat in jeder Stunde zwei gleichberechtigte Schwerpunkte: YOGA und Meditation. Wir sprechen über die Meditation, über die verschiedenen Techniken und sitzen dann gemeinsam ca. 30 Minuten in der Meditation.

Sollte Euch der Kurs um 19:45 Uhr mehr behagen als Eure derzeitige Kurszeit, dann schreibt mir bitte eine SMS oder Mail. Ich werde die Plätze nach Eingang der Mitteilung vergeben.

Bitte meldet Euch auch, wenn Euch das Konzept YOGA und Meditation gefällt und Ihr in diesen Kurs (ab 18:00 Uhr) wechseln möchtet. Auch hier entscheidet der Eingang der Mitteilung über die Mattenvergabe.

Eine geruhsame Vorweihnachtszeit wünscht Euch
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 10. Dezember: Geschenk-Tipp – Exklusives Zuhause für Wildvögel

Was schenke ich einem Menschen, der mir viel bedeutet, der aber alles hat und was er nicht hat, direkt im Internet bestellt? Zeit schenken wäre toll, aber wenn dieser Mensch 700 km weit entfernt wohnt, wird das mit dem Mädelsabend beim Lieblings-Italiener eher schwierig.

Ende November hatte eine meiner Freundinnen Geburtstag. Und sie ist so ein ‚Fall‘, wie oben beschrieben. Dann fiel mir ein, dass sie im Winter oft davon erzählt, wie viele Futterstellen für Wildvögel den Garten auf Rügen zieren und wie viel Spaß das Füttern und Beobachten macht. Außerdem liebt meine Freundin ihren Strandkorb auf der Terrasse. ….. Der Kreis schließt sich gleich. 🙂

Und so durchsuchte ich das Internet nach ausgefallenen, qualitativ hochwertigen Vogelhäuschen und -Futterstellen, die optimalerweise auch noch Made in Germany sind.  Die wirklich tollen Exemplare kamen von einem Schreiner aus Amerika. Kleine Meisterwerke aus edelsten Hölzern. Und neben einem beachtlichen Stückpreis wurden noch 47 $ für den Versand aufgerufen. Und damit war diese Geschenkidee raus!

Weiter suchen im Netz! Und dann stoße ich auf diesen schönen, ausgefallenen Nistkasten im Strandkorb-Design. (Der Kreis schließt sich! :-)) Reine Handarbeit aus Deutschland. Was wollte ich mehr?! Nach 3 Tagen stand er auf meinem Tisch, der wunderschöne Nistkasten:

Noch schöner als auf der Internetseite. Größer und deutlich schwerer, als erwartet. Mit vielen liebevollen Details. Sehr sauber gearbeitet. Sehr massiv und wirklich durchdacht. So wird dieser Nistkasten zum Beispiel an einem feinen Stahlseil aufgehängt. Also ich war und bin schwer begeistert.

Auch eine Idee für Euch? Beigefügte Visitenkarte lag im Paket:

Ach ja, der Preis: 87,– € inkl. Versand.

Falls Ihr bestellt, bitte liebe Grüße an Familie Zahn ausrichten.

Happy Verschenken oder sich selber eine Freude machen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 9. Dezember: Wohltat Klang! Mit Wohlklang aufwachen!

Anfang des Jahres bin ich im Internet zufällig an einer Klangschalenuhr hängen geblieben. Der Klangschalentimer auf dem Smartphone ist mir geläufig und natürlich auch Klangschalen, aber eine Uhr mit Weckfunktion, bei der eine echte kleine, süße Klangschale im wahrsten Sinne des Wortes den Ton angibt, das hatte ich noch nicht gesehen.

Diese wunderschöne Klangschalenuhr mit Weckfunktion ist von der Firma dayasa. Nähere Infos unter www.dayasa.de. Quelle Foto: dayasa.de.

Wecker haben selten einen wohltuenden Klang und die Standardeinstellungen eines Smartphones sind bei der Auswahl der Weckmelodie auch nicht das Gelbe vom Ei. Aber wenn ich mir vorstelle, ich werde von einer Klangschale geweckt, also das würde mir sehr behagen.

Das Schöne ist, dass man bei der Klangschalenuhr zwischen etlichen Tönen wählen kann. Auch die Farbe des Pyramidensockels wird individuell ausgesucht.
Wenn Ihr mal reinhören möchtet, Klangproben hier.

Die Klangschalen kommen aus Indien, Nepal oder Japan. Eine kleine Drechslerei aus Kassel fertigt die Gehäuse aus Vollholz. Made in Germany – wie sympathisch.
Das kleine Touchdisplay ist für mich so ein ganz kleiner Bruch, aber trotzdem würde ich dem Weihnachtsmann, wenn er mich denn fragt, sagen, dass ich mir eine solche Klangschalenuhr wünsche. 🙂
Ein kleiner Haken ist der Preis. Die Uhren kosten 429,– €. ……

Wie wirkt eine Klangschale?
Beim Anschlagen einer Klangschale entstehen Vibrationen. Vibrationen sind Schwingungen, die sich von der Klangschale auf den ganzen Körper übertragen, ausbreiten. Je nach Klangschale (Größe, Gewicht, Form, Metallzusammensetzung, Dicke) ist die Schwingung stärker oder sanfter. Die Schwingungen durchlaufen unseren ganzen Körper.

Klangmassage
Wenn Klangschalen auf den Körper gestellt werden, müssen es ausgewiesene Therapieklangschalen sein. Wie die von Peter Hess.
Dadurch, dass wir zu einem so großen Teil aus Wasser bestehen, wird die Flüssigkeit in unserem Körper bis in die kleinste Zelle in Bewegung gebracht. – Die Körperzellen massiert! Muskuläre und seelische Blockaden können sich durch die Klangmassage, aufgrund der Vibrationen, lösen. Der gesunde Mensch erfährt Stärkung, neue Kräfte.

Zentrale Wirkung einer Klangmassage mit Therapie-Klangschalen ist die nachhaltige ENTspannung. Der Herzschlag verlangsamt sich. Die Atmung ebenfalls, der Blutdruck sinkt, die Gefäße weiten sich, Wohlgefühl und Gelassenheit machen sich breit.

Eine Klangschalen-Massage (Basisklang-Massage Tiefenentspannung) hat eine ENTspannende Wirkung. Diese Wellness-Klangmassage kann um Elemente erweitert werden, die gezielt spezielle körperliche Beschwerden angehen. Bitte sprecht mich bei Interesse, Bedarf direkt darauf an!

Bei welchen Beschwerdebildern kann eine Behandlung mit Klangschalen helfen?
Beispielsweise bei:
Stress
Kraftlosigkeit
Kopfschmerzen
Nacken- & Schulterverspannungen
Rückenschmerzen
Bluthochdruck
Unterleibsverkrampfungen
Gelenkbeschwerden
Schlaflosigkeit
Tinnitus

+++   ENTspannendes Klangbad, 30 Minuten, 30 €   +++
+++   Klangschalen-Massage zur TiefenENTspannung,
90 Minuten, 75 €   +++

+++   Auszeit XXL mit YOGA & Klang, „Endlich ich!“,
150 Minuten, 125 € auf Anfrage  +++

+++   Gelenkbehandlung mit Klangschalen – auf Anfrage   +++
+++   Chakrenharmonisierung durch Klangschalen – auf Anfrage   +++

Wie läuft eine Klangschalen-Massage zur TiefenENTspannung ab?
Eine Basis-Klangmassage dauert rund 90 Minuten und beinhaltet folgende Abschnitte:
1. Vorgespräch
2. Kurze Vorführung der Schalen
3. Klangschalen-Massage – ca. 75 Minuten
    Ihr liegt in eine Decke gehüllt (bekleidet) auf einer Massageliege.
    Die Schalen werden auf dem Körper stehend angeschlagen.
4. Nachruhen
5. Tee, Wasser
6. Kurzes Nachgespräch

Kosten: 75 €

Wie läuft ein ENTspannendes Klang-Bad ab?
Ein Klang-Bad dauert ca. 30 Minuten und findet wie die ‚Klangschalen-Massage zur TiefenENTspannung‘ ausschließlich in Einzelsitzungen statt.
Beim Klang-Bad liegt Ihr (bekleidet) auf einem Luftbett und die Schalen sind um den Körper herum angeordnet.

Kosten: 30 €

Schenkt Euch doch mal eine Reise in die Welt der Klänge. Oder, Ihr verschenkt diese Klangerfahrung. ENTspannung verschenken, was könnte schöner sein und besser ankommen?!

Eure Ute

PS: Ich arbeite ausschließlich mit Therapie-Klangschalen von Peter Hess!

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 8. Dezember: Selbstgemachte Frühstücks-Leckerei


Die Advents- und Weihnachtszeit ist eine Zeit der Einladungen. Mit Freunden oder der Familie ein gemütliches Advents-Frühstück verleben. Ob wir nun Gastgeber sind oder eine Last-Minute-Geschenkidee brauchen,  Selbstgemachtes ist immer ein Highlight und selbstgemachtes Kokos-Zimt-Granola im Besonderen. Und gesund ist es noch dazu!

Dieses köstliche Granola schmeckt wunderbar im Müsli, macht sich aber auch sehr gut als Topping auf einem Smoothie.

Das Rezept habe ich auf fitforfun.de entdeckt und gleich mit Begeisterung ausprobiert:

150 gr. Haferflocken
50 gr. Kokosöl
50 gr. Kokosmus
30 gr. Kokosraspeln
150 gr. Datteln
50 gr. Quinoa gepufft
50 gr. Kokosblütensirup
2 Teelöffel Zimt (bitte den hochwertigen Ceylon-Zimt verwenden!)

Ofen auf 160° vorheizen.
Datteln klein hacken.

Alle Zutaten vor dem Vermengen mit den Händen 🙂

Gut durchgemischte Masse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Masse andrücken.

Kurz vor dem Backvorgang

15 Minuten backen. Unbedingt das Backgut im Ofen beobachten, da Granola auch schnell mal anbrennen kann.

Da duftet die ganze Wohnung wundervoll nach Kokos

Für die Einladungen der nächsten Tage nehme ich natürlich selbstgemachtes Kokos-Zimt-Granola mit:

Ich persönlich liebe dieses Granola mit Joghurt und ganz klein geschnittenem Apfel.

Happy Backen!
Happy Genießen!
Happy Teilen!
Happy Verschenken!

Viele schöne Momente mit der Familie & lieben Freunden!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 7. Dezember: Hingucker Buddha-Butterdose


Wie Ihr wisst, mag ich die Themen-Märkte auf Schloss Dyck sehr. Und so schlenderte ich auch im Oktober von Stand zu Stand über den Herbstmarkt. Und irgendwann lachte mich dieser grüne Buddha an. Irgendwie kitschig – irgendwie toll. Und dann auch noch zum Öffnen! Ein Schatzkästchen? Nein, eine BUTTERDOSE!

Ein Hingucker auf jeder Frühstückstafel und direkt Gesprächsstoff.

Ich weiß nicht mehr genau, was ich bezahlt habe, ich glaube 14 €. Wenn Ihr in Eurer Suchmaschine  Buddha-Butterdose grün eingebt, kommen zahlreiche Bezugsquellen.

Wer die Idee gut findet und vielleicht ein Geschenk für eine yoga-begeisterte Freundin oder einen Freund sucht, hat auch noch eine etwas wertigere, klassischere Alternative:

Bezugsquelle: www.raeder-onlineshop.de; Preis: 24,95 €

Ich mag die kitschigere Variante. Manchmal darf es eben auch Kitsch sein.

Seit gestern (Adventstürchen Nummer 6) wisst Ihr ja so Einiges über den Laughing Buddha. – Was ihn für Euch vielleicht noch interessanter oder als Geschenk noch SINNvoller macht.

Happy Verschenken oder sich selber eine Freude machen!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 6. Dezember: Laughing Buddha

Hinter dem Namen Laughing Buddha steckt ein immer lachender, dicker Mönch. Man nennt ihn auch Glücks-Buddha oder Happy Buddha, auch Lachender Buddha oder einfach chinesischer Buddha.

Dieser Buddha ist im chinesischen und japanischen Buddhismus zu Hause.

Ihr erkennt die Lampe?! MEIN Laughing Buddha in der GANDIVA YOGA-Lounge.

Den Glücks-Buddha soll es in der Geschichte wirklich gegeben haben. Im 10. Jahrhundert lebte er als Bettel- und Wander-Mönch. Er sammelte Almosen ein, steckte sie in den immer mit sich geführten Sack und verteilte dann die Gaben unter den Armen. Er soll ein Mann der wenigen Worte gewesen sein, lebte die Magie, die Energie und die heilende Kraft des Lachens mit jeder Faser seines Herzens. Seine Mission war es, die Menschen zum Lachen zu bringen und damit die Sorgen und Nöte kleiner erscheinen zu lassen.

Lachen – Glückshormone – mehr Zufriedenheit!

„Wer mit dem Wenigen zufrieden ist, besitzt den größten Schatz!“ – ist eine seiner Botschaften. „Habt Spass am Leben!“, „Nehmt das Leben leichter!“, „Seid unbeschwert!“, „Erkennt den wahren Reichtum im Leben!“. – So seine Wünsche an uns.

Der üppige Bauch steht für Lebenslust, Wohlstand und Reichtum, ist aber auch Inbegriff für Gelassenheit und Zufriedenheit.

Happy Buddha gehört gemäß Feng Shui-Lehre zu den beliebtesten Glücksbringern. Wer sein Bäuchlein reibt, soll mit Reichtum, Glück und Gelassenheit beschenkt werden.

Ich hatte bis vor einigen Wochen zu diesem Laughing Buddha kaum eine Beziehung. Ich fand ihn …. sagen wir …. wenig attraktiv. Das war, BEVOR ich seine Geschichte kannte.

Vor vielen Jahren hatte ich auf dem Balkon einen schwarzen Happy Buddha aus Ton. Er sprach mich nicht wirklich an. Meine Freundin Tina mochte ihn auf Anhieb und so gab ich den Happy Buddha gerne in ihre Hände. Sie hegte, liebte und pflegte ihn, zog mit ihm um …… und beim letzten Umzug im Oktober zerbrach er in 1.000 Scherben. Tina war total geknickt. Und so suchte ich immer unbewusst, mit einem Auge, nach einem ähnlichen Laughing Buddha, wenn ich unterwegs war. Und wurde fündig. Bei Spinnrad im Fenster saß er und sprach mich sehr an. Schnell war klar, der mußte mit. Für Tina zu Weihnachten. Ich packte ihn zu Hause aus und stellte ihn in die YOGA-Lounge. Und nach ein paar Stunden war klar, der gehört genau hierher. Ich durchforstete das Netz nach einem Zwilling von meinem Lachenden Buddha. Gesucht – gefunden! Genau einen Zwilling gab das Netz her. Und dieser Buddha reiste aus Verona an. Bin gespannt, was Tina sagen wird, wenn sie ihren neuen ‚WG-Partner‘ unter’m Weihnachtsbaum findet. …..

Was für eine tolle Symbolik. Generell und als Weihnachts- oder Neujahrsgeschenk für liebe Freunde!  Vielleicht auch ein Geschenk von Euch für Euch! Wenn man diesem Laughing Buddha ins Gesicht schaut, spürt man gleich den Happy-Effekt.
Probiert’s aus!

Herzensgrüße.
Eure Ute

PS:  Schon morgen werdet Ihr den Laughing Buddha wieder treffen.
Hinter dem 7. Adventstürchen wird er Euch zulächeln! …….

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 5. Dezember: Weihnachten im Glas

Adventskranz im Glas hatten wir schon! Jetzt geht’s weiter mit „… im Glas“. 🙂

Kennt Ihr ‚Geburtstag im Glas‘? Also ich kannte das bis zu meinem letzten Geburtstag noch nicht. Meine liebe Freundin Kerstin schenkte mir ein Glas mit Inhalt. Auf den ersten Blick sah ich ein schönes Glas, meinen Namen in Einzelbuchstaben an einer feinen Schnur und meine Lieblingsbonbons. Und das gefiel mir schon sehr gut ……..

Als ich es wegstellen wollte, fragte sie mich, ob ich denn auch den ganzen Inhalt wahrgenommen hätte. … Was dann zum Vorschein kam, davon habe ich Euch ein Foto gemacht:

Ich fand’s toll. Sehr kreativ. So kreativ, dass ich Tage später durch Mönchengladbach getigert bin und alle „Zutaten“ zusammen gekauft habe. 🙂

Das Glas steht immer noch in meinem Wohnzimmer und in Vorbereitung auf den GANDIVA YOGA-Online-Adventskalender kam mir die Idee, Weihnachten im Glas zusammen zu stellen.

Beispielhafte Zutaten dafür:

Und so könnte Euer Glas aussehen.

Der Kunstschnee ist etwa 3 bis 4 cm hoch ganz unten im Glas!

Auch ein schöner Last-Minute-Geschenktipp. Als Mitbringsel, als Büro-Weihnachts-Deko oder als Beigabe für Päckchen, die an weiter entfernt wohnende Freunde gehen.

Happy Basteln!

Ach ja ….
Meditation im Glas
Urlaub im Glas
Umzug im Glas
Genesung im Glas
Hochzeit im Glas
Mädelstag im Glas
Oktoberfest im Glas
Karneval im Glas
Ostern im Glas
……..
mir kommen da grad noch ganz viele Ideen.

Macht was draus!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 4. Dezember: Ingwer-Shot


Wie gesund Ingwer ist und was er alles bekämpft, darüber habe ich in meinem Blog schon öfter geschrieben. Von Vorbeugung gegen Erkältung,  über Immunsystem-Booster und natürlichem Schmerzmittel bis hin zu zellschützenden Kräften, kann die Knolle an vielen Fronten helfen. Nicht umsonst steht in der GANDIVA YOGA-Lounge vor jedem Kurs frisch gekochte Ingwerwurzel als Tee.

Natürlich gibt’s Ingwer-Shots auch im Supermarkt und in Saftbars. Aber warum viel Geld für etwas bezahlen, von dem man noch nicht einmal die exakten Zutaten und Inhaltsstoffe kennt?! Oft ist auch viel zu viel Zucker drin!

Auf eatsmarter.de habe ich ein tolles Rezept – und noch einen praktischen Tipp dazu – gefunden:

Für 7 Shots:
100 gr. BIO-Ingwer
2 – 3 BIO-Zitronen
2 Eßl. Honig, Dattelzucker oder Ahornsirup

  • Ingwer schälen und in kleine Würfel schneiden
  • Zitronen auspressen
  • Ingwerwürfelchen und den Zitronensaft in ein hohes Gefäß füllen
  • Honig, Dattelzucker oder Ahornsirup nach Geschmack hinzugeben
  • Mit einem Pürierstab zu einer gleichmäßigen Masse verarbeiten

T I P P:  Wer die Ingwer-Shots für einen längeren Zeitraum vorbereiten möchte, kann den Sud in Eiswürfelbehälter geben und einfrieren. Die Eiswürfel tauen bei Zimmertemperatur recht schnell auf.

Auf die Gesundheit! Kommt gut durch die Erkältungswelle!
Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 3. Dezember: RESPEGGT – Eier ohne Kükenschreddern bei Rewe und Penny

Weihnachtszeit ist Backzeit! Und zum Backen verbrauchen wir alle eine Menge Eier. ….

Alleine in Deutschland werden pro Jahr 45 Millionen männliche Küken geschreddert. Grund der Massentötung: männliche Küken setzen zu wenig Fleisch an!
Weltweit trifft 4 Milliarden männliche Küken dieses Schicksal.

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft forscht schon seit einigen Jahren nach Methoden, die Bestimmung des Geschlechts schon im Brut-Ei zu ermöglichen. Ein solches Verfahren führt dazu, dass männliche Küken garnicht erst ausgebrütet werden. Auch nicht die feine Englische, mutet wie eine Abtreibung an, aber besser, als ein männliches Flausch-Küken das Licht der Welt erblicken zu lassen, um es dann brutal zu töten.

Anfang November wurde der Öffentlichkeit das marktreife Verfahren zur Geschlechtsbestimmung präsentiert. Seit einigen Wochen können Kunden in 233 Rewe- und Penny-Märkten in Berlin die ersten respeggt-Freiland-Eier kaufen. Dabei ist jedes Ei mit einem Stempel „respeggt“ versehen. Bis Ende 2019 sollen diese Eier in allen Rewe-Märkten sowie in konzerneigenen Penny-Filialen erhältlich sein.

Quelle: rewe-group.com

Weitere Infos hier. 

Dann werde ich mal „meinen“ Rewe-Markt im Minto beobachten. Ich lasse Euch wissen, sobald ich die ersten repeggt-Eier in MG gesichtet habe. Und vielleicht habt auch Ihr ein Auge drauf!

Happy Backen trotzdem!
Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 2. Dezember: Adventsmarkt hinter der malerischen Kulisse von Schloss Dyck

Gestern zog es meine Freundin Marion und mich zum beliebten Weihnachtsmarkt Schloss Dyck. Erste Weihnachtsstimmung ‚tanken‘ und endlich mal wieder einen schönen Mädelstag verbringen.

Immer wieder eine tolle Kulisse für einen Weihnachtsmarkt. Diese weitläufige, wunderschöne Anlage. Top gepflegt. 160 Aussteller haben auch in diesem Jahr wieder ihre weißen Pavillons aufgestellt.
Ob Euch noch Weihnachtsdeko fehlt oder Geschenke, ob der erste Glühwein lockt oder Ihr Balkon, Terrasse oder Garten in Winterzauber tauchen möchtet, ob Ihr ein Mitbringsel für Eure Vierbeiner sucht, vorhabt, lecker Essen zu gehen oder einfach nur spazieren gehen und schauen wollt – hier findet nahezu jedes Bedürfnis, jeder Wunsch die passende ‚Erfüllung‘.

Im Vergleich zu den Vorjahren gab es interessante neue Stände.
Das Angebot für Terrasse und Garten groß. Kreative, tolle Sachen. Besonders ein Stand hat mich gefesselt.

In den letzten Jahren war ein Nebengebäude des Schlosses von Planen und Bauzäunen verdeckt. Eine Ruine, die offensichtlich restauriert wurde. Schon beim Herbstmarkt fiel mir dann ein sehr ansprechendes Restaurant auf. Entsprungen aus der Verhüllung. Und gestern waren Marion und ich drin. – Und wir waren restlos begeistert.

Ravioli, gefüllt mit Steinpilzen, an Spinat und getrockneten Tomaten

Eine tolle Location. Super nette Service-Mitarbeiter. Sehr leckeres Essen. Wenn es auch Euch an einem der nächsten drei Adventswochenenden nach Schloss Dyck zieht, dann plant doch ein Stündchen für dieses tolle Restaurant ein. Nach den ersten Einkäufen aufwärmen – den Körper und den Magen. 🙂

Die Vorspeise hatten wir übrigens schon an einer der ersten ‚Buden‘, ganz am Anfang des Marktes, unter freiem Himmel eingenommen:

‚Spirälchen‘ heißt diese ausgefallene Mischung aus Pommes Frites und Kartoffelchips. Gedreht von einer handelsüblichen Bohrmaschine. Geschmacklich immer wieder einzigartig.
Unbedingt probieren! 🙂

Nach dem ausgedehnten Mittagessen folgte die zweite Hälfte der Stände.

Ach ja, ein Besucher des Adventsmarktes hatte es mir besonders angetan:

Ein Platz an der Sonne und dann auch noch eingekuschelt durch die Anlage gefahren werden, so gut muss man es mal haben.

Die YOGA-Lounge hat übrigens einen neuen Kerzenständer bekommen – aus einem Teil einer alten, massiven Türe aus Indien.

Das Meer aus weißen Pavillons hat natürlich auch noch an den kommenden drei  Adventswochenenden geöffnet. Samstags & sonntags. Immer von 10:00 Uhr bis 20:00 Uhr. Die Eintrittskarte kostet 13,50 €.

Und vielleicht treffen wir uns ja auf Schloss Dyck. Ich könnte mir vorstellen, dass ich noch einmal hinfahre. Parken ist hier ja Gott sei dank gar kein Problem. Und wenn das Wetter mitspielt, ist ein Ausflug nach Schloss Dyck wie ein kleiner Urlaub.

Weitere Infos zur Schlossweihnacht Schloss Dyck hier.

Herzensgrüße. Habt einen wunderschönen, kuscheligen ersten Advent.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 1. Dezember: Adventskranz in letzter Minute – wunderschön und selbst gemacht!

Der erste Advent klopft schon an die Türe und kein Adventskranz auf dem Tisch?! Zeitlich nicht geschafft oder einfach keinen Schönen gefunden?!

In der Zeitschrift EINFACH HAUSGEMACHT, Ausgabe 6, wird eine interessante, transparentere, mobilere Version vorgestellt.
Eine kleinere Version, die ich in noch kleiner umgesetzt habe. Passt auf jeden noch so kleinen Tisch und lässt sich problemlos versetzen. Übrigens auch schön für den Schreibtisch!

Das Schöne daran, wenn man Weihnachtsdeko-Schnickschnack liebt, hat man alles im Haus.

Meine Deko-Schublade gab Folgendes her:

Wie Ihr seht, habe ich statt der ganz normalen (Stab-)Kerzen kleine Kerzen  gewählt und anstelle der normal großen Einmachgläser, die süßen, kleinen Weckgläschen (Höhe:  8,5 cm) eingesetzt.
Wer keinen Deko-Schnee hat, nimmt einfach grobes Salz!
Heißkleberpistole von Vorteil!
Kaufen musste ich nur noch die Kerzenklebe-Plättchen.

Selbst gemacht, mit geringem Zeitaufwand und sehr ansprechendem Ergebnis:

Jetzt kannst Du reinkommen, Du 1. Advent! Ich freue mich auf Dich und lasse Dich gebührend strahlen.

Alles Liebe zum 1. Advent! Habt einen heimeligen Tag!
Eure Ute

PS:  Diesen Advents“kranz“ solltet Ihr natürlich im Auge behalten, sobald die Kerzen brennen.

Gewinne einen wirklich tollen Adventskalender

… und freue Dich jeden Tag mehr auf Weihnachten! Genieße die Vorweihnachtszeit mit gemütlichen, kreativen Kochsessions für Family & Friends!

Bei Adventskalendern gibt´s so langsam nichts mehr, was es nicht gibt. – Kaum etwas, was man nicht hinter 24 Türchen verhüllen kann: Genussmittel aller Art, Kosmetika, Spirituosen, Weisheiten, Rezepte, Lego, Werkzeuge für den Heimwerker, ………. .

Für mich immer noch DAS Highlight: der Gewürz-Adventskalender von Spirit of Spice.  24 + 1 Premium-Gewürze und Gewürzmischungen – von Bruschetta über Garam Masala bis hin zu Glühweingewürz – in einer hochwertigen Holzbox.

SINNvoll, macht nicht dick und nicht beschwipst! 🙂

Ein schönes Rezept-Heft rundet das Set ab.

Quelle: aalenaa.de

Jedem, der gerne kocht, geht das Herz garantiert auf!

Dieses Highlight könnt Ihr auch in diesem Jahr wieder gewinnen. In der GANDIVA YOGA-Lounge. Einfach beim nächsten YOGA-Kurstermin den Namen auf einen Zettel schreiben, Zettel in eine Los-Box stecken und am 26. November abends zieht eine Glücksfee die Gewinnerin, den Gewinner. Benachrichtigung erfolgt am gleichen Abend.

Ach ja, Du praktizierst derzeit nicht aktiv YOGA in der GANDIVA YOGA-Lounge, dann schick mir eine Email oder SMS und nimm auf diesem Wege an der Verlosung teil!

Ich drück‘ die Däumchen!
Herzensgrüße.
Eure Ute

Hormon YOGA -Therapie für die Menopause – welch Segen für uns Frauen!

Mitte Mai 2018. Donnerstagmorgen, 08:15 Uhr. Ich bin seit einer Nacht in Berlin und betrete äußerst gespannt den Seminarraum in einer Tai Chi-Schule in Berlin Kreuzberg. Dinah Rodrigues ist schon da und auch der deutsche Hormon YOGA-Coach Birgit. SEHR herzlich die Begrüßung. Ich bin sehr glücklich, hier sein zu können. Dinah sieht man die 91 Jahre nicht an. Sie würde locker für Anfang 70 durchgehen. Tolle Ausstrahlung – ganz viel Ruhe, gepaart mit vor Lebensfreude funkelnden Augen und Power ohne Ende. 19 Teilnehmerinnen – 11 Nationalitäten. Seminarsprache Englisch.
Wer hier angereist ist, hat bereits den ganzen Januar mit Hormon YOGA-Theorie verbracht und einen aus über 100 Fragen bestehenden schriftlichen Test bestanden. Auch die Übungen sind kein Neuland mehr.

Nach warmen, einleitenden Worten geht es los. Wir werden mit den grundlegenden Techniken im Hormon YOGA en detail vertraut gemacht, sechs Aufwärmübungen, die den Körper auf die tägliche Übungsreihe vorbereiten, folgen. Die tägliche Übungsreihe gliedert sich in 14 Teile. Abschließend praktizieren wir drei Pranayama-Übungen gegen Stress, gefolgt von zehn weiteren Antistress-Übungen. Stress senkt den Hormon-Spiegel. Daher sind die Anti-Stress-Übungen elementar bei durch Hormonschwankungen ausgelösten Symptomen.
Die 13 Übungen gegen Stress werden später zeitlich unabhängig von den Aufwärmübungen und der Übungsreihe praktiziert. Wenn wir unterrichten, suchen unsere Schülerinnen sich ein Pranayama aus sowie eine Antistress-Übung für die Praxis Zuhause. Gelernt und gelehrt werden ALLE.

Die Abfolge und Ausführung der Übungen (Aufwärmübungen + tägliche Übungsreihe) ist genau festgelegt und wird immer und immer wieder in dieser Abfolge praktiziert. Wir brauchen den ganzen ersten Seminartag, um die komplette Übungsreihe inklusive der Antistress-Übungen durchzugehen. Die Übungen sind fordernd, kosten Kraft. Schnelles Tempo. In fast allen Übungen werden drei Dinge parallel praktiziert: ein Asana (Körperhaltung), Bhastrika (aktivierende Atemtechnik) und Energielenkung. Disziplin und absolute Detailgenauigkeit werden gelehrt und in der Umsetzung erwartet. Mit einer gewissen Strenge erwartet, die mich an meine Oma erinnert, die eine sehr toughe Frau war, ein kleiner Feldwebel.

Der nächste Morgen beginnt erneut mit der Praxis der ganzen Serie. Statt des ganzen Tages brauchen wir nur noch knapp 1,5 Stunden für einen Durchgang. Mir ist nach einer Auszeit. Ich höre Dinah jedoch sagen: Once again! Okay, auf ein Neues! Nach zwei Runden sind alle erschöpft. Am dritten Tag wendet sich das Blatt: die Übungsreihe kostet nicht mehr Kraft, sondern spendet Power! Aus der Anstrengung wird purer Spaß. Ich bin hellauf begeistert. Was für ein Geschenk für uns Frauen. Hormon YOGA ist Hilfe zur Selbsthilfe. – Anleitung zu mehr Gesundheit, Vitalität, Lebensfreude, Beweglichkeit, Energie. Hilfe zur Selbsthilfe, möglichst symptomfrei durch die Wechseljahre zu kommen. – Auf natürlichem Wege, ohne Medikamente!

Diese Fortbildung war eindeutig die forderndste, anstrengendste und strengste in meinem bisherigen Leben. Aber auch die Bereicherndste!

Eure Ute

Hormon-YOGA

Mit Hormon-YOGA ausgeglichener und vitaler durch die Wechseljahre!



Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen.
Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben sollen. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik, Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!!, Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt. Parallel zur Entwicklung dieser Therapieform hat sie wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit in Auftrag gegeben.

Dinah Rodrigues reist durch die ganze Welt und bildet YOGA-LehrerInnen in Hormon-YOGA aus. In wenigen Tagen ist es soweit: Dinah ist in Berlin! Sie nimmt 20 – 25 YOGA-LehrerInnen für diese rund einwöchige Fortbildung an. Ich gehöre zu den Glücklichen, die einen Platz bekommen haben.

Das heißt aber leider auch: Von Mittwoch, dem 16. Mai, bis Samstag, den 19. Mai, fallen die Kurse aus! Eine entsprechende Info hat jede GANDIVA YOGA-Yogini und jeder -Yogi per Mail erhalten.

NEU!!!!! +++ Ab Spätsommer Hormon-YOGA-Kurse in der GANDIVA YOGA-Lounge +++ 

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre können sein:

Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen, wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Herzensgrüße
Eure Ute

*   siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
**    siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33