Tagliatelle mit Feigen – gleichzeitig süß, salzig, sauer und scharf

Wie schön, dass das Thema Superfood Feige so viel Feedback hervorgerufen hat. Manch einem war nicht (mehr) bewusst, wie gesund frische Feigen sind. Neutrale Feigen-Esser haben plötzlich ihre Leidenschaft für die Nährstoffbombe entdeckt. Die Rezepte werden nachgekocht und ich bekomme neue Rezepte von Euch! Toll! Toll Toll!

Und weil die Begeisterung über die Feige so groß war, ist, schiebe ich heute noch ein Rezept nach. Dieses Mal wird es süß, salzig, sauer und scharf zugleich:

Tagliatelle mit Feigen, Rosmarin und Zitrone.

Ein sehr guter Grund, Freunde einzuladen!

Dieses Rezept begleitet mich schon über zehn Jahre. Meist fällt es mir im Winter in die Hände und die verzweifelte Suche nach tollen, frischen, reifen Feigen beginnt. Vor einigen Jahren haben Freunde und ich dieses Rezept zu Silvester gemeinsam gekocht. Die Feigensuche endete erfolgreich im Carsch-Haus in Düsseldorf. Das muss nicht sein!

JETZT ist Feigenzeit! Mein geschenkter Korb voller Feigen hat sich über das Ansetzen des Feigen-Essigs und die göttliche Feigen-Tarte leider gänzlich erschöpft. Daher müßt Ihr heute auf meine Fotos, die die Zubereitungsschritte zeigen, verzichten. Aber Ihr bekommt das auch so hin, ganz sicher.

Das Gute an diesem Rezept: es geht schnell! Zubereitungszeit: 30 Minuten. Auch mal schön!

Was Ihr für 4 – 6 Personen (Hauptgericht) braucht:

20 gr. Butter
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
1 Eßl. Rosmarinnadeln, fein gehackt
1 rote Chilischote mittelscharf, entkernt und fein gehackt
12 reife, blaue Feigen
1 BIO-Zitrone – abgeriebene Schale + Saft
Salz
Schwarzer Pfeffer, frisch gemahlen
500 gr. Tagliatelle
50 gr. Gorgonzola oder Dolcelatte
100 ml Sahne
50 gr. Parmesan, frisch gerieben

Anmerkung: Ich habe immer noch zwei Zitronen zusätzlich ausgepresst und den Saft auf den Tisch gestellt. Zum Nachnehmen. Auch mehr Parmesan kann nicht schaden. Wird auch immer gerne während des Essens nachgelegt.

Es macht Sinn, alle Zutaten, wie oben angegeben, vorzubereiten, da die Zubereitung dieses Gerichtes zügig erfolgt.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen. In einer großen Pfanne die Butter erhitzen und Knoblauch, Rosmarin und Chili eine Minute anbraten.

Die Feigen vierteln. Mit der Haut nach oben in die Pfanne legen. Einige Minuten garen, dann wenden und weitergaren, bis sie sehr weich sind. Zitronenschalenabrieb, Salz, schwarzen Pfeffer nach Geschmack hinzugeben.

Tagliatelle in das kochende Wasser geben und al dente garen.

Den Gorgonzola zu den Feigen geben und schmelzen lassen. Die Sahne eingießen und köchelnd einreduzieren. Die Hälfte des Zitronensaftes und die Hälfte des geriebenen Parmesans unterheben.

Die Soße soll deutlich süß, scharf, sauer und salzig schmecken. Entsprechend abschmecken. Geschmackliche Königin dieses Gerichtes ist und bleibt die Feige!

Die Tagliatelle abtropfen lassen und unter die Sauce heben. Reichlich Pfeffer, den restlichen Zitronensaft und auch die zweite Hälfte Parmesan darüber geben.

Gutes Gelingen. HAPPY SCHLEMMEN!

Ich melde mich am Wochenende zum Thema Feigen-Essig. Drückt die Däumchen, dass ich den Sommer gut und schmackhaft einfangen konnte.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Quelle Rezept: hörzu von vor ca. 10 Jahren, Koch: Tom Kime, „Aromaküche“

Feigen-Tarte mit Mandelcrème

Bei dieser Feigen-Tarte aus Frankreich wird ein knuspriger Mürbeteigboden mit einer Mandelcrème befüllt, mit frischen Feigen besetzt und bekommt nach 2 Backvorgängen noch ein Topping aus warmem Himbeer-Gelee. Das Ergebnis: einfach nur GÖTTLICH! – Ob als Kuchen, zum Dessert oder als Snack zwischendurch. Schlagsahne nicht vergessen!

Backen ist für mich völlige Entspannung. Ich bin dann ganz in der „Handarbeit“, genieße die Farben und Düfte. Backen erdet! Backen ist ‚im Moment sein‘. Ruhe im Kopf. ENTschleunigung pur!

Für diesen süßen Hochgenuss braucht Ihr 2 Stunden Zeit und folgende Zutaten:

20 – 30 kleine reife Feigen (ich habe 11 sehr große, pralle Feigen genommen)

Für den Mürbeteigboden:
200 gr. Mehl
125 gr. Butter
1 Ei
50 gr. gemahlene Mandeln
50 gr. Zucker
1 Eßl. Vanillezucker
1 Prise Salz

Für die Mandelcrème:
200 gr. Crème Fra´ìche
3 Eier
50 gr. gemahlene Mandeln
50 gr. Zucker
1 Eßl. Vanillezucker
1 Eßl. Speisestärke oder Vanillepudding-Pulver
Zesten von 1/2 BIO-Zitrone

Himbeer-Guss:
4 – 5 Eßl. Himbeer-Gelee
Anmerkung: Diese Menge Himbeer-Gelee hat dazu geführt, dass mein Backofen völlig verklebt ist und der Küchenboden ebenfalls. Beim nächsten Mal nehme ich 3 Eßl.!

‚Arbeits’schritte:

Feigen waschen, trocken tupfen, kreuzförmig einschneiden. Ich habe mich für Vierteln entschieden, weil dann die Früchte einfach gleichmäßiger auf dem Boden verteilt sind.

Für den Teig Mehl, Zucker, Vanillezucker, Salz, Mandeln, Ei und die kalte Butter verkneten.
20 – 30 Minuten in Frischhaltefolie eingewickelt im Kühlschrank ruhen lassen.

Crème Fra´ìche mit Zucker, Vanillezucker, den gemahlenen Mandeln, geriebener Zitronenschale und den Eiern gut verquirlen. Mit Vanillepudding-Pulver oder Speisestärke etwas eindicken, bis eine Crème entsteht.

Teig ausrollen, in die Tarte-Fom geben, mit einer Gabel den Teig mehrfach einstechen. Teig mit Backpapier bedecken und zum Blindbacken ca. 500 gr. Hülsenfrüchte einfüllen.
Anmerkung: Da ich keine klassische Tarte-Form besitze, habe ich eine Backform benutzt, in der man die Böden für Obstkuchen backt, die dann später mit Obst belegt werden. Diese Form hat aber leider am Rand eine ca. 2 cm breite Vertiefung. Und in dieser Vertiefung bleibt der Teig später kleben. …. Die rechteckige Tarte-Form steht schon auf der Wunschliste.

Bei 200° Ober- und Unterhitze 10 – 15 Minuten blindbacken. Hülsenfrüchte und Backpapier wieder entfernen. Die Hülsenfrüchte könnt Ihr übrigens mehrmals zum Blindbacken nutzen.

Die Mandelcrème auf den abgekühlten Mürbeteigboden geben, die Feigen vorsichtig in die Crème setzen.

Die Tarte bei 180° 20 Minuten backen.

Himbeer-Gelee erwärmen bis es flüssig ist. Die Feigen und den Mandelguss mit dem Gelee bestreichen.

Die Tarte für 5 – 10 Minuten weiterbacken.

Ergibt 10 Portionen. 326 kcal pro Portion! Ohne Schlagsahne berechnet! ….

HAPPY BACKEN! Gutes Gelingen!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Quelle Rezept: www.kochenausliebe.com

Feigen-Essig selber machen!

Im Winter kaufe ich mir oft Feigen-Essig, um meinem Salat eine sommerliche Note zu verleihen. Als ich vor einigen Tagen vor einem Korb mit rund 30 dicken Feigen stand, den ich geschenkt bekommen hatte, fiel mir der Feigen-Essig ein. Warum jetzt nicht mal selber machen? Nach einiger Recherche sprang mich ein Rezept aus dem Internet besonders an:

Sizilianischer Feigen-Essig mit Honig

Dieser Feigen-Essig geht laut Autorin Tarassaco in Richtung einer ‚Crema di Balsamico‘, ist aber nicht so dickflüssig.

Die Zutaten:
700 ml guter Rotwein-Essig
4 – 6 reife Feigen
1 Eßl. Fenchelsamen
1 Eßl. Honig

Ich habe gleich die doppelte Menge an Zutaten genommen, um auch die „Feigen-Spender“ mit dem hoffentlich sensationellen Ergebnis bedenken zu können.

Zusätzlich zu den oben aufgeführten Zutaten braucht Ihr ein großes Glas (minimum 2 Liter Fassungsvermögen) mit Schraubdeckel. Vor dem Befüllen gut auskochen.

Feigen mit kochendem Wasser übergießen, abtrocknen, vierteln. Die geviertelten Feigen mit dem Rotwein-Essig und den Fenchelsamen in das große Glas geben, Schraubdeckel drauf und ab an einen sonnigen Platz. Dort soll das Glas mindestens eine Woche stehen.

Und jetzt heißt’s Abwarten.

Nach gut einer Woche dann den Glasinhalt durch die Flotte Lotte ‚jagen‘ (oder durch ein Haarsieb passieren). Danach ganz kurz aufkochen. Maximal 30 Sekunden.  Wenn sich Schaum bildet, abschöpfen! Mit Honig abschmecken und dann in kleine Karaffen oder Flaschen abfüllen. Bitte auch diese Gefäße vorher auskochen.

Und dann GENIEßEN!!!! Und, verschenken! 🙂

Und morgen gibt’s ein weiteres, tolles Rezept mit Feigen. Dieses Mal wird es süß!

Herzensgrüße.
Eure Ute

PS:  Ich habe den Feigen-Essig vor 4 Tagen angesetzt und kann Euch daher auch erst in einigen Tagen sagen, wie er schmeckt.

Quelle Rezept: chefkoch.de, Forum, Sizilianischer Feigen-Essig, Autorin: Tarassaco

Superfood Feige

Ich kann mich noch ganz genau erinnern, wie es war, als ich meine erste frische Feige gegessen habe. Das war 1998 in Syrien auf einem Markt. Der Studienreiseleiter kaufte frische Feigen und jeder aus der Gruppe konnte kosten. Seit diesem Tag gehören frische Feigen zu den leckersten Früchten, die es für mich gibt.

Im Internet existieren Quellen, wonach die Feige die älteste Frucht der Welt ist. Woher sonst sollte Adam wohl das Feigenblatt gehabt haben?!  In anderen Artikeln wird der Apfel als älteste Frucht der Welt genannt und in wieder anderen ist es der Granatapfel.

In diesem Gartenjahr stöhnen die Einen über eine viel zu reiche Feigenernte, andere, wie ich, haben nur wenige Exemplare im Garten. Viel zu wenige. Ich hatte in diesem Jahr gerade mal drei. Zum Glück wurde und werde ich reich von den Gärtnerinnen und Gärtnern in meinem Freundeskreis bedacht, die zurzeit nicht wissen, wohin mit diesen köstlichen Nährstoffbomben.

Auf Focus-online fand ich einen Artikel, der die frische Feige gebührend bewertet:

– Feigen haben kaum mehr Kalorien als Äpfel.
–  Feigen enthalten wenig Säure.
– Feigen wirken aufgrund der vielen Ballaststoffe positiv auf die Verdauung.
– Feigen enthalten Vitamin A für Augen, Haut und Schleimhäute.
– Feigen liefern Vitamin-B-Verbindungen. Sehr gut für einen ausgewogenen
Stoffwechsel und sehr positiv für unser Nervensystem.
– Feigen fördern über ihren hohen Kalium- und Magnesiumgehalt unsere
Herzgesundheit.
– Feigen enthalten Phosphor. Und der stärkt Knochen und Zähne. Unser
Körper braucht Phosphor darüber hinaus auch noch, um die Zellwände
aufzubauen.
– Feigen unterstützen unseren Körper mit Eisen. Wichtig für den
Sauerstofftransport und die Zellatmung.
– Feigen bringen uns Energie und schützen vor Müdigkeit. Verantwortlich
hierfür die in Feigen enthaltenen Aminosäuren in Kombi mit den B-Vitaminen.

Und wenn Ihr zu den Glücklichen gehört, deren Feigenbäume dieses Jahr mehr tragen als eine Familie essen kann, dann erwartet Euch morgen ein schönes Rezept mit Feigen!
Und wenn Ihr zu denjenigen gehört, die eine magere Feigenausbeute haben oder erst gar keinen Garten, frische Feigen kaufen geht auch.

Genussvolle Grüße.
Eure Ute

Quelle:  Focus online, www.praxistipps.focus.de, Artikel vom 27.09.2018 von Jonas Brandstetter

Hormon-YOGA-Workshop ab 30. August – JETZT ANMELDEN!

Hormon-YOGA – ganzheitlicher Ansatz bei hormonellen Dysbalancen.
Mit Hormon-YOGA ausgeglichener, vitaler und glücklicher durch die Wechseljahre! Und, Hilfe zur Selbsthilfe bei unerfülltem Kinderwunsch.

Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen.
Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!!, Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt. Parallel zur Entwicklung dieser Therapieform hat sie wissenschaftliche Studien zur Wirksamkeit in Auftrag gegeben.

Dinah Rodrigues reist durch die ganze Welt und bildet YOGA-LehrerInnen in Hormon-YOGA aus. Im Mai diesen Jahres ist sie in Deutschland, in Berlin. Dinah Rodrigues nimmt 20 – 25 YOGA-LehrerInnen für diese einwöchige Fortbildung an. Ich gehöre zu den Glücklichen, die einen Platz bekommen haben.

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre sind:
Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen, wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Für wen kann Hormon-YOGA leider kein Weg sein?
Kontraindiziert bei:
–   Brustkrebs
–   Unterleibskrebs
–   schwerer Endometriose
–   hormonell bedingten Krankheiten
–   hormonell bedingten Krebserkrankungen
–   Schwangerschaft
–   starker Osteoporose
–   schweren Herz-/Kreislauferkrankungen
–   schweren Depressionen

Um auf der sicheren Seite zu sein, macht vor der Buchung eines Hormon-YOGA-Workshops ein Gespräch mit der Gynäkologin/dem Gynäkologen oder der Psychotherapeutin/dem Psychotherapeuten Sinn.

August-/September-Staffel  2019
Freitag, 30. August, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Samstag, 31. August, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag, 07. September, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag, 08. September, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Freitag, 20. September, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Alle 5 Termine sind nur als Einheit buchbar! – 12 Stunden – 245 €
inklusive Handout mit detaillierten Beschreibungen der Übungsabfolge, Übungskalender, Ingwer-Tee, Wasser, Obst, Nüsse

Wichtige Hinweise:
HORMON-YOGA ist bedauerlicherweise nicht für jede Frau geeignet. Auf die  schriftliche und verbindliche Buchung dieses Workshops folgt ein Fragebogen, den wir gemeinsam besprechen. Die Auswertung gibt Auskunft darüber, ob eine Teilnahme sinnvoll ist.

Der Erfolg der HORMON-YOGA-Übungsreihe hängt maßgeblich von der Intensität und Regelmäßigkeit (3- bis 5-mal ca. 30 Minuten in der Woche) der Praxis zu Hause ab.

Anmeldungen für die Staffel ab 30. August bitte schriftlich bis 14. August!
Der Workshop findet ab 5 Teilnehmerinnen statt!

Ich freue mich auf diese intensive Zeit mit Euch!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
** siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33

Kapalabhati – Energie für den Körper, Power für den Tag & Ruhe für den Geist

In der vergangenen Woche haben wir uns in allen Kursen mit Kapalabhati beschäftigt. Da diese Technik für einige neu war, löse ich hiermit mein Versprechen ein, Euch diese Atemtechnik nochmal im Detail näher zu bringen. So nah, dass Ihr die Technik auch zu Hause problemlos anwenden und ‚trainieren‘ könnt.

Kapalabhati ist eine Reinigungs- und Atemtechnik. Kapala ist der vordere Schädel – bhati heißt Licht, Glanz, leuchten, hell erscheinen lassen.

Kapalabhati verhilft uns zu einem Energiekick und hält gleichzeitig das Gedankenkarussell an.

Quelle Foto: Kurt Fegers

Durch die kräftigen Bewegungen der Bauchdecke wird viel Energie im Körper erzeugt. Energie steigt ihrer Natur nach hoch, in den Kopf, und daher kommt der Name Schädelleuchten. Die Energie kann ein ‚lichtes‘ Gefühl im Kopf erzeugen.

Kapalabhati wird z.B. als eigenständige Yoga-Praxis eingesetzt oder als Vorbereitung für die Meditation (–> Grundstille!).
Liegt ein anstrengender Tag vor Euch, die Power aber fehlt, dann praktiziert morgens Kapalabhati. – Und der Tag kann kommen!
Kommt Ihr abends erschöpft nach Hause und sehnt Euch einfach nur nach Ruhe im ‚Kopfkino‘, dann praktiziert Kapalabhati. – Und der Gedankenstrom wird unterbrochen.

Kapalabhati
–  reinigt die Atemwege (Bronchien, Alveolen, Luftröhre,
Nasendurchgänge,
Nebenhöhlen)

   –> gut bei (Heu-)Schnupfen und chronischen Entzündungen der
        Nebenhöhlen
–  verbessert die Atemfunktion
–  aktiviert den Stoffwechsel
–  belebt Milz, Leber, Bauchspeicheldrüse, Bauchmuskulatur
–  regt die Verdauung an
–  regt die Gehirntätigkeit an/Erfrischung des Geistes
–  regt den Kreislauf an
–  hebt die Stimmung
–  beseitigt geistige und emotionale Spannungen

Was passiert körperlich bei Kapalabhati?
Vermehrtes Abatmen von CO2 führt zu einem zeitversetzten Einatemimpuls.

Wann ist Kaphalabhati kontraindiziert?
–  bei Ohrenleiden (z.B. Ohrensausen)
–  bei Augenleiden (z.B. Netzhautablösung)
–  bei einem Lungenemphysem
–  bei einer labilen Psyche
–  bei Schwindel, Drehschwindel

Die Hatha-Yoga-Pradipika, eine Hatha-Yoga-Schrift, besagt:
„Ein schnelles Prakizieren von Recaka (= Ausatmung) und
Puraka
(= Einatmung), wie Leeren und Füllen des Blasebalgs
eines Schmieds, wird Kapalabhati genannt, bekannt als der
Zerstörer von Krankheiten, die durch zu viel Schleim
entstanden sind.“
(Vers II, 36)

Ausführung:
– meditative Sitzhaltung
– Nasenkännchen (jala neti) oder Nase schnäuzen
– Bauchdecke völlig entspannt halten
– Einatmung (ca. 2/3 des Atemvolumens)
– kraftvolles schnelles Ausatmen (Nase!) bei gleichzeitigem, HORIZONTALEM
Zurückwerfen der Bauchdecke (Richtung Wirbelsäule!)
– der Atem strömt zwischen den Kapalabhati-Stößen passiv, reflexhaft
wieder ein
– eine Runde endet mit einer langen Ausatmung (Nase!)
– Atembetrachtung

– Anfänger:             10, 20, 30, 40 Stöße pro Runde, 3 – 5 Runden
– Fortgeschrittene:  bis 120 Stöße pro Runde, Anzahl Runden
eigenverantwortlich

Hinweise:
– wer sich psychisch nicht stabil fühlt, wer traurig, „schlecht drauf“ ist,
sollte auf jeden Fall eine ausgleichende Atemtechnik wählen

– Oberkörper/Schultern soll(en) nicht hüpfen
– Bauchdecke bei der Ausatmung nicht nach vorne stülpen, werfen
– die Bewegung der Bauchdecke erfolgt horizontal
– wenn der Ton schwächer wird, oder die Bauchdecke sich nicht mehr
rhythmisch bewegen läßt, aufhören oder die Anzahl der ‚Schnauber‘
sowie Anzahl der Zyklen verringern
– sollte Schwindel auftreten, einfach aufhören, Bauchatmen!

Vorbereitende Übungen:
z.B. Bauchatmung und jede Form der Schulterbrücke

Bei Fragen, fragen! Schreibt gerne eine Mail oder ruft mich an. Oder sprecht mich vor oder nach den Yoga-Stunden an.

Herzensgrüße. Eure Ute

Buchempfehlung zur Ferienzeit

Geht es Euch auch so? Ihr stellt Gewohnheiten, Verhaltensweisen fest, die Ihr gerne abstellen, ändern möchtet und nach kurzer Zeit seid Ihr wieder in den alten Mustern? Auf der anderen Seite wünscht Ihr Euch mehr Glücksgefühle?! Durch neue Verhaltensweisen! – Sei es täglich zu meditieren, das Intervallfasten in die Essgewohnheiten zu integrieren, morgens vor der Arbeit zu joggen, mit dem Rauchen aufzuhören, oder … oder … oder!

Die alten Muster sind wie geteerte Straßen. Alles, was von Geburt an ein gutes Gefühl in uns ausgelöst hat, sorgte für Pfade „das ist gut für mich“ direkt zu unseren Glückhormonen. Gleiches galt für negative Gefühle. Bereits mit dem 7. Lebensjahr sind die Schaltkreise aufgebaut.

Gute Gefühle haben sich in unserer Kindheit entwickelt, damit wir Dinge tun, die das Überleben sichern.

Wir können jederzeit neue neuronale Pfade anlegen. Diese Pfade sind gegenüber den geteerten Straßen aber nur zarte Fußtritte. Für den Stromfluss im Gehirn ist es immer einfacher, die geteerten Straßen entlang zu rauschen. Für die zarten neuen Wege braucht es mehr Aufwand. Der Weg ist noch holprig. Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht?! Also fallen wir wieder in die alten Muster.

Über den sogenannten Kortex speichern wir unsere Erfahrungen. Er ist quasi das Sammelbecken all unserer Erfahrungen. Ohne jegliche Struktur.
Das limbische System ruft dann zu der jeweiligen Erfahrung das entsprechende Gefühl hervor.

Glückshormone entstehen übrigens schon, bevor sich etwas erfüllt, was unser Leben sichert. Beispiel: Ihr habt richtig Lust auf Eis. Die Glücksgefühle setzen nicht erst ein, wenn Ihr das Eis esst, sondern schon auf dem Weg in die Eisdiele.

Die Autorin, Dr. Loretta Graziano Breuning, verspricht, dass wir innerhalb von 45 Tage neue Angewohnheiten ausbilden können, wenn wir nur jeden Tag das neue Verhalten wiederholen. Ohne auch nur einen Tag Pause zu machen.

In diesem Buch erfahren wir alles über die Botenstoffe, die die Glücksgefühle in uns erzeugen. Wie wirken die Glückshormone Dopamin, Serotonin, Endorphin und Oxitocin? Können wir biochemische Prozesse im Körper aktiv beeinflussen und wenn ja, wie geht das? Wie beeinflussen wir unsere Hormone, um das Gehirn dauerhaft auf Happyness einzustellen?

‚Die Chemie des Glücks‘ ist übrigens auch ein Arbeitsbuch. Pläne für neue Verhaltensweisen werden erarbeitet.

Das Buch ist sehr spannend. Es zeigt ganz klar, wie abhängig wir von der Chemie in unserem Körper sind. Wir können uns noch so viel Neues, noch so viele Veränderungen vornehmen, die Hormone bestimmen, was daraus wird.
Mit viel Disziplin können wir es dann trotzdem schaffen: 45 Tage ….. jeden Tag das gewünschte Verhalten wiederholen …… ohne einen Tag Pause …. und schon haben wir die zarten Pfade in geteerte Autobahnen verwandelt.

Ein tolles Buch. Dickes ‚Daumen hoch‘ von mir!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Gute Aussichten für die Problemzone Schultern & Nacken und happy Füße noch kurz vor den Sommerferien

Ihr ahnt es sicher schon, die Rede ist von den kommenden Workshops.

Im Juli finden zwei Workshops statt:

06. Juli – ‚Problemzone Schultern & Nacken‘
15:00 Uhr bis 19:00 Uhr

13. Juli – ‚Happy Füße‘ – 14 Uhr bis 18:00 Uhr

Problemzone Schultern & Nacken

Quelle: Fischer’s Lagerhaus Kaarst

Aufgrund des ausgesprochen positiven Feedbacks auf den Workshop vom Frühjahr habe ich einen neuen, zusätzlichen Termin kurz vor Beginn der Sommerferien eingeschoben.

Die Problemregion Schultern & Nacken wird oft isoliert betrachtet und mit Übungen rein für den oberen Rücken, die Schultern und den Nacken behandelt. Das mag kurzfristig helfen. Wir aber streben eine dauerhafte ENTspannung, Harmonisierung, Kräftigung dieser Region – und des ganzes Körpers – an.

Und so steuern wir auch ganzheitlich gegen. Ganzheitlich körperlich – von den Füßen, über die ganze Wirbelsäule, bis zu den Augen. Machen uns die Zusammenhänge aller 5 Sinne und der Problemregion klar. Fördern die Balance zwischen AN- und ENTspannung. – Körperlich UND geistig.

Welche Haltungen, die wir im Yoga praktizieren, sind besonders wirkungsvoll? Wie stelle ich mir MEIN Programm für Zuhause zusammen?

Teilnehmerzahl:
Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Dauer:
4 Stunden

Preis:
65 € pro Person.

Happy Füße

Bei vielen Menschen sind die Füße absolute Stiefkinder. Massagen, Fußbäder und Übungen zur Erhaltung der Fußgewölbe – und somit der Fußgesundheit – meist Fehlanzeige.

Dabei sind unsere Füße DAS Fundament unseres Bewegungsapparates. Wie stabil wir stehen, hat Auswirkungen auf den ganzen Körper, auf alle Gelenke. Wenn die Muskulatur verkümmert, Knochen sich verschieben, dann geht Stabilität, Flexibilität, Kraft und Belastbarkeit für den ganzen Körper verloren. Mögliche Folgen: Kopfschmerzen und Migräne, verspannte Nacken- und Schultermuskulatur, Knie-, Hüft- und Rückenschmerzen, die leider oft in Arthrose und später in Arthritis münden.

Zeit, JETZT etwas für unsere Füße zu tun!

Inhalte dieses 4-stündigen Workshops:

Praxis:
–   Mobilisierungs- und Massage-Techniken für unsere Füße
–   Massage mit der ayurvedischen Kaash-Fußmassageschale

Theorie:
–   Wie gehen wir richtig? Wie stehen wir richtig?
–   Welche Fehlstellungen der Füße gibt es
–   Wie, wodurch entstehen diese Fehlstellungen?
–   Wie können wir vorbeugen?
–   Was tun, wenn bereits eine Fehlstellung vorliegt?
–   Barfußgehen
–   Tipps für den Alltag

Die Kaash-Fußmassageschale: 
Den Namen hat die Kaash-Schale von dem Metallgemisch, aus dem sie hauptsächlich besteht: Kupfer und Zinn. Kupfer sagt man eine Linderung bei schweren Beinen nach, eine harmonisierende Wirkung auf den Wärmehaushalt des Körpers und einen positiven Einfluss auf das Immunsystem.

Was kann die Massage der Fußsohlen mittels einer Kaash-Schale bewirken?

  • Entspannung von Körper & Geist
  • Stärkung, Flexibilisierung und Harmonisierung der Fußmuskulatur
  • Einen positiven Effekt auf Stauungen in den Blutbahnen
  • Der Kreislauf wird angekurbelt
  • Taubheitsgefühlen in den Füßen wird entgegengewirkt
  • Positive Wirkung auf die Sehkraft
  • Bei sommerlicher Hitze leicht kühlende Wirkung (Pitta ausgleichend)
  • Im Winter gut gegen kalte Füße
  • Verbesserung der Schlafqualität

Dauer:
ca. 4 Stunden

Teilnehmerzahl:
Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Preis:
60 € pro Person.

Bitte für den ‚Happy Füße‘-Workshop mitbringen: Gästehandtuch, Handtuch, 1 Seidenstrumpf, dicke Baumwollsocken, Block & Stift.

Bitte meldet Euch für die Teilnahme an den Workshops bis spätestens 30. Juni an!

Ich freue mich auf Euch!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – GANDIVA YOGA wünscht FROHE OSTERN!

Geschafft! – Heute kommt der Osterhase!

Ich wünsche Euch einen wunderschönen, sonnigen, bunten, ENTspannten, kommunikativen Tag mit Ausschlafen, ganz viel Natur, Spätstücken, ganz viel Lachen, mit vielen Leckereien. Möge jeder von lieben Menschen umgeben sein. Und möge jeder ein Nest bekommen. Egal wie alt, ich habe noch niemanden erlebt, der sich nicht über ein süßes Nest freut.

Wobei das wahrlich traumhafte Wetter der letzten Tage eigentlich schon Ostergeschenk genug ist! Das erste Sonnenbad im Garten, getoppt von den zarten Düften, die die Bäume und Sträucher freigeben. Wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut. Wie haben wir das vermisst!
Terrasse und Garten endlich wieder als Wohnraum erleben dürfen, was für ein Geschenk. Die erste Grill-Session. Bis in die Nacht draußen sitzen, bei einem Glas Wein und umgeben von vielen Teelichtern.
Draußen YOGA praktizieren, mit dem zarten Duft von frischem Gras in der Nase und nah an Mutter Erde. Auch Meditieren in freier Natur ist ein besonderes Erlebnis.

Ich wünsche Euch selbstbestimmte Tage. Tage ohne Termine. – In den Tag leben. Oder bewusst die Zeit mit lieben Menschen teilen.

Genießen! Genießen! Genießen! – Das wünsche ich Euch.

Herzliche Oster-Grüße.
Eure Ute

PS: 1.000-Dank für das tolle Feedback über diesen Oster-Vorfreudekalender. Ich habe Fotos von Hefezöpfen und gefärbten Eiern bekommen, Nachfragen zu den Rezepten, neue Rezepte von Euch an mich, Diskussionen über die Meditation sind entfacht. Wie schön, wie schön!!!!!

Der Oster-Vorfreudekalender – Faszien-YOGA bald auch bei GANDIVA YOGA!

Faszien – seit einigen Jahren in aller Munde. Aber was sind denn jetzt kurz gefasst diese Faszien? Faszien sind ein netzartiges Gewebesystem. Und dieses Gewebesystem umhüllt unsere Organe, Knochen, Sehnen, Bänder, Muskeln, Gefäße, trennt aber auch Muskeln voneinander und füllt Zwischenräume im Körper aus.
Wir sind also voll davon. Faszien geben unserem Körper die Form, stabilisieren uns, versorgen die Zellen mit frischen Nährstoffen, transportieren Verbrauchtes und Schadstoffe ab.

Faszien bestimmen, wie beweglich wir sind. Starre Faszien begrenzen unsere Beweglichkeit und damit die Funktion von Muskeln und Gelenken. Auf Dauer führt das zu Schmerzen.

Das autonome Nervensystem beeinflusst die Faszienspannung. Stress erhöht die Spannung der Faszien. Gespannte Faszien stressen uns, lassen uns nicht zur Ruhe kommen.

Faszien kommunizieren untereinander. Eine beispielsweise verkürzte Faszie in der Wade kann bis in den Kiefer für Probleme, Schmerzen, Unbehagen sorgen.

Faszien können verkleben. Zum Beispiel durch Bewegungsmangel oder durch einen übersäuerten Körper. Jeder von uns hat schon einmal einen Wollpulli oder Wollsocken zu heiss gewaschen. Dann könnt Ihr Euch vorstellen, wie sich verhärtete, verklebte, verfilzte Faszien anfühlen und wie sich dieser Zustand auf körperliche Strukturen auswirkt. Und das nicht nur auf den Körper, sondern auch auf unsere geistige Gelassenheit.

Faszien-YOGA löst kurz gesagt Verspannungen, macht beweglicher, geschmeidiger und gelassener. Und damit gesünder.

NEWS:   +++  Ab Ende 2019 Faszien-YOGA bei GANDIVA YOGA. Ich bin im November zu zwei Fortbildungen bei der Erfinderin des Faszien-YOGA in München. Und danach gibt’s ein Faszien-YOGA-Angebot bei GANDIVA YOGA. Als Kurs, in Form von Personal Training und im Rahmen von Workshops.   +++

Ich freue mich schon heute wahnsinnig auf November und Faszien-YOGA in München. Noch mehr freue ich mich, das Gelernte an Euch weitergeben zu können. Gemeinsam zu noch mehr Beweglichkeit, Gesundheit und Wohlgefühl!

Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Eier ganz natürlich färben … oder völlig crazy ….!

Inzwischen kenne ich kaum noch jemanden, der keine BIO-Eier von freilaufenden Hühnern kauft. Paradox wäre es dann, diese Eier mit herkömmlichen, chemischen Eierfarben zu färben. Wer die teueren BIO-Naturfarben nicht kaufen möchte, kann einfach mal den Kühlschrank, das Teeregal, die Kaffee-Dose, die Gewürzauswahl und weitere Orte der Nahrungsaufbewahrung inspizieren.

Was geht?
Zwiebelschalen (nur die äußeren, getrockneten Schalen)
Rote Bete-Saft
Kurkuma-Gewürz
Kümmelsamen
Spinat
Tees aller Art (bei Teebeuteln mind. 4 Beutel auf 1/2 Liter Wasser)
Löslicher Kaffee
Rotkohl
Konzentrierte Fruchtsäfte
und vieles andere mehr.

Wenn Ihr Blätter oder Schalen nehmt, diese erst ca. 20 Minuten in Wasser aufkochen und die Eier anschließend in dem Sud färben oder gleich darin hartkochen und damit gleichzeitig färben. Die hartgekochten Eier dann noch so lange in dem Sud liegen lassen, bis die Eier die gewünschte Farbintensität haben. Das können schonmal Stunden sein.

Nehmt Ihr Säfte, wie Rote Bete-Saft, dann einfach die Eier in diesen Säften hartkochen.

TIPPS rund um’s Färben:

Weiße Eier machen sich grundsätzlich besser beim Färben. ….

Der rote Stempel soll weg!
Funktioniert ganz einfach. Nehmt ein Läppchen und Essig und reibt so lange über den Stempel, bis er verschwindet.

Damit die Eier die Farbe optimal annehmen, diese erst einmal in Essigwasser baden. Das rauht die Schale auf.

Die Eier nicht anpiecksen. Dann läuft Farbe rein. Das ist zwar bei Naturfarben nicht weiter schlimm, macht das Ei aber auch nicht schöner!

Das Finish der gefärbten Eier besteht aus Olivenöl oder Butter. Etwas davon in die Hand geben und die Eier damit einreiben. Glänzt toll!

Veredeln:
Eine tolle Möglichkeit, die Eier nicht nur einfarbig ohne Muster zu haben, besteht darin, die Eier vor dem Färben mit einem Dekor oder mit Schrift aus Butter zu versehen. Dann kann man natürlich nur noch in kaltem Sud färben. …. Klar, oder?! Die butterbedeckten Stellen bleiben weiss.

Edel finde ich auch die Variante, ungiftige Blätter aus dem Garten zu nehmen, auf das Ei zu legen, ein Stück Seidenstrumpf (max 20 den) fixierend darüber zu legen, das Strumpfteil zu verknoten und ab ins Färbebad zu geben.

Die Blättchen sind aus dem Garten: Himbeerstrauch, Erdbeerpflanzen, Farn. 

Nach 12-minütigem Kochvorgang  und 5-stündigem „Nachbaden“ zeigt sich dieses Ergebnis. Etwas intensiver dunkelrot hätte ich mir die Färbung schon vorgestellt. Und an den Stellen, wo der Seidenstrupmpf zusammengezogen und -gebunden wurde, bleiben helle Stellen. Vorn topp, Umdrehen? –  Besser nicht! 🙂

Und jetzt wird’s crazy:

Könnt Ihr Euch vorstellen, dass man Eier mittels Seidenkrawatten färben kann? Ich war völlig fasziniert von dem Video auf YouTube. Bei mir war dann eher das Problem an eine Seidenkrawatte zu kommen. Vater und Opa scheiden aus. Also ging ich in den Hephata-Shop in der Albertusstraße. – Und hatte Glück. Für 2 € hielt ich das ‚Färbemittel‘ in der Hand.

Krawatte auftrennen, Innenleben rausnehmen, bis nur noch der Seidenstoff bleibt. Eine Krawatte reicht für das Färben von drei Eiern.

Rohe Eier mit dem Seidenstoff umhüllen und mit einem Gummi verschließen.
Dabei die Stoffseite, die Ihr vom Muster her schöner findet, direkt im Kontakt zum Ei einpacken.

Die bereits verhüllten Eier zusätzlich noch in Baumwollstoff eindrehen und zubinden. Die Eier in einen Topf geben, kaltes Wasser eingießen, bis die Eier gut bedeckt sind, 2 EL Weisswein-Essig hinzufügen und 20 Minuten kochen lassen. Abschrecken und nachschauen. Jedes Ei eine Überraschung.

Und so sah meine Überraschung aus:

Das ausführliche YouTube-Video findet Ihr hier.

Wer sich jetzt fragt, wie gesund wohl die Farben sind, mit denen Seidenkrawatten eingefärbt werden, ich habe keine Ahnung. Da die Eier nicht angepieckst werden, kann auch keine Farbe eindringen.

Ich wünsche Euch ein kreatives Händchen. Habt Spaß. Also ich hatte Spaß!

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Meditation

Seit Februar laufen die beiden YOGA- & Meditationskurse und erfreuen sich großer Beliebtheit. Ich wurde mehrfach von TeilnehmerInnen aus anderen, reinen YOGA-Kursen angesprochen, ob sie nicht auf anderem Wege an der Hinführung zur Meditation teilhaben könnten. Dann wäre der Einstieg in die Meditation zu Hause leichter.
Das Interesse ist da und das ist toll. Und so komme ich gerne dem Bedürfnis nach, die Kernaussagen aus den speziellen YOGA- & Meditationskursen der letzten Monate im Rahmen dieses Blogs zu veröffentlichen.

Heute geht es um die Konzentration!

Quelle: fotolia.de

Nachgewiesenermaßen können sich Menschen schlechter konzentrieren als Goldfische!

Wer hört das schon gerne?

In 2018 verlor der Mensch nach acht Sekunden seine Konzentrationsfähigkeit. Im Jahr 2000 waren es noch 12 Sekunden. Was die Konzentrationsfähigkeit angeht, sind wir also auf dem absteigenden Ast.
Der Goldfisch hält die Konzentration übrigens neun Sekunden. …

Diese Studienergebnisse habe ich dem nachfolgenden Buch entnommen:

Erling Kagge, STILLE, Seite 45. Dieses Foto ist Anfang des Jahres in einem wunderschönen Café auf Sylt entstanden, wo ich das Buch gelesen habe.

Fazit: Mit jeder Sekunde, die vergeht, wird es für uns Menschen schwieriger, die Konzentration zu halten, konzentriert zu bleiben.

Meditation braucht Konzentration. Wir gehen aus der Konzentration über in die Meditation. Meditation schult, stärkt, verbessert die Konzentration. Meditation ist in gewisser Weise Konzentration.

Was genau ist eigentlich Konzentration? Konzentration ist ein Prozess. Wenn wir uns konzentrieren, richten wir die Aufmerksamkeit auf einen Bereich, auf einen Punkt und dort verweilt die Aufmerksamkeit. Wir nehmen nur noch diesen Bereich, diesen Punkt wahr. Diesen Bereich oder Punkt nennen wir Meditationsobjekt.

Meditationsobjekte können beispielsweise sein:
der Atem
der Körper
die Bewegung der Bauchdecke
überhaupt Atembewegung im Körper
Gefühle
eine Kerzenflamme (Trataka)
ein Mantra
das Foto eines wichtigen Lehrers
liebende Güte
und viele andere mehr.

Wie YOGA, so ist auch die Meditation ein Erfahrungsweg. Über das Ausprobieren verschiedener Meditationsobjekte findet man das Eine. – Bleibt auch lange bei diesem Einen. – Bis die fortgeschrittene Meditationspraxis den Blick auf den Meditationsgegenstand verändert.  … Meditation ist ein Erfahrungsweg.

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Süße Verführung: Baiser-Hasen mit Rhabarberfüllung!

Rhabarber-Ragout auf Baiserhasen mit Mascarpone – also wem bei diesen Worten nicht das Wasser im Munde zusammen läuft, …… . An das Wort Kalorien sollte man dabei allerdings nicht denken, dann schmeckt diese zuckersüße Köstlichkeit nicht mehr. Aber es ist ja nur einmal Ostern im Jahr.

In der Frühlingsausgabe der Zeitschrift EINFACH HAUSGEMACHT fand ich die Idee für meinen heutigen Post. Ich liebe so kreative, ausgefallene Köstlichkeiten.

EINFACH HAUSGEMACHT, Ausgabe 2, Frühling 2019, Seiten 20 + 21

Gesehen – getan! Ich arbeite noch an der besseren Erkennbarkeit der Hasen. Bei mir sind’s noch eher Außerirdische:

Geschmacklich aber toll!

Was Ihr braucht:

Baiserhasen:
65 gr. Zucker
1 TL Speisestärke
2 Eiweiss
1 Prise Salz
1 Spritzer Zitronensaft

Rhabarber-Ragout:
300 gr. Rhabarber
1/2 Vanilleschote
30 gr. Zucker
2 TL Speisestärke
2 EL Holunder- oder Johannisbeersaft
Ich habe 2 EL einer dunklen Beerenmarmelade genommen.

Eierlikör-Mascarpone:
150 gr. Mascarpone
75 ml Eierlikör (ich habe Vanille-Vla genommen)

Außerdem:
2 EL gehackte Pistazien

Für die Hasen den Backofen auf 80 Grad Umluft vorheizen. Zucker mit Speisestärke mischen. Eiweiß mit Salz und Zitronensaft steif schlagen. Zucker-Stärke-Mischung langsam einrieseln lassen und weiterschlagen. Baisermasse in Spritzbeutel mit Sterntülle füllen und ein 3 cm hohes Oval für den 10 cm x 4 cm Körper aufspritzen. Hasenfüße und Ohren ergänzen.
Im vorgeheizten Backofen 4 Stunden trocknen lassen. Zwischendurch immer mal wieder die Backofentüre kurz öffnen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.
Nach den 4 Stunden die Hasen im halb geöffneten Backofen abkühlen lassen.

Für das Rhabarber-Ragout Rhabarber waschen, Enden abschneiden, äußere Fäden abziehen. Stangen längs halbieren und schräg in Stücke schneiden.
Rhabarber mit Zucker und Vanillemark in einem Topf verrühren und 15 Minuten Saft ziehen lassen. Anschließend aufkochen.
Inzwischen die Speisestärke mit dem Holundersaft und 1 EL Wasser anrühren.
Rhabarber auf kleiner Flamme ca. 5 Minuten köcheln lassen. Mit der angerührten Stärke binden, umfüllen und abkühlen lassen.

Für die Crème Mascarpone mit dem Eierlikör (oder Vanille-Vla) glatt rühren und kalt stellen.

Baiserhasen auf Teller legen, kurz vor dem Servieren Mascarponecrème in die Mitte füllen, Rhabarber-Ragout „drapieren“. Mit gehackten Pistazien bestreuen.

Hasen und Füllung kann man sehr gut am Vortag vorbereiten. Hasen aber bitte in einer Dose verwahren. Die ziehen sonst zu schnell Feuchtigkeit und sind dann matschig.

Ich wünsche Euch viel Spaß beim Backen & Köcheln. Und noch mehr Spaß beim Genießen.

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Mit Knoblauch & Zitrone gegen Gefäßablagerungen!

Im Rahmen meiner Heilpraktikerausbildung berichtete eine Dozentin von dem sogenannten „Arterienputzer“ und ließ uns das Rezept für den Gesundheitstrank zukommen.  Super helfen soll das Getränk gegen zu hohe Cholesterinwerte und bei Gefäßablagerungen in der Herzgegend und im Gehirn. „Es konnten bereits geplante Herzoperationen umgangen werden, da sich Blutfette und Verkalkungen auflösen.“

Das Einzige, was Ihr braucht, sind 30 geschälte, frische Knoblauchzehen und 5 ungeschälte Bio-Zitronen (also ungespritzt). Kleiner Hinweis noch, Ihr solltet zwei Tage nach der Zubereitung des Trankes keinen Besuch erwarten. Der Knoblauchgeruch hält sich gut in den Räumen ……..

Die oben genannten Zutaten im Mixer gut zerkleinern, mit einem Liter Wasser aufsetzen und kurz aufkochen lassen.  Und falls Ihr Euch fragt, ob die Schale an den Zitronen bleibt, JA, sie bleibt dran!!!!!! Topfinhalt abseihen (Haarsieb), in eine (Glas-)Flasche füllen, kühl aufbewahren und täglich, am besten zur Hauptmahlzeit, ein Schnapsgläschen (20 ml) davon trinken. Und wer jetzt meint, dass das ja ekelig schmecken muss, dem kann ich sagen, direkt aus dem Kühlschrank kann man diesen Sud sehr gut trinken. Ehrlich!

Nach drei Wochen soll „eine jugendliche Regeneration des ganzen Körpers“ zu verspüren sein. „Verkalkungen und deren Nebenerscheinungen, schlechtes Sehen und Hören, Vergesslichkeit, Konzentrationsstörungen gehen deutlich zurück.“

Als ich diese Kur zum ersten Mal machte, spürte ich keinerlei Veränderung an mir. Vor sechs Wochen habe ich die Kur erneut gemacht. Irgendwann suchte ich nach dem Rezept, ich hatte es verlegt. Als ich es fand, las ich es nochmal durch und mußte schmunzeln. Ich fragte mich schon seit Tagen, warum ich so energiegeladen, frisch & fit war. Das kann man auf den Frühling schieben oder auf dieses Rezept.

Nach 3 Wochen Einnahme wird eine Pause von 8 Tagen empfohlen, um dann eine zweite dreiwöchige Kur zu durchlaufen. „Jetzt stellt sich wirklich ein durchschlagender Erfolg ein.“

Diese Zitronen-/Knoblauch-Kur in zwei Schritten sollte einmal im Jahr gemacht werden.

Im Rezept steht, dass von einem unangenehmen Knoblauchduft nichts zu spüren sei. Also ich bin schon das eine oder andere Mal angesprochen worden ….. . Aber immer wenn ich dann erzählt habe, dass es sich um eine Knofi-Kur gegen Gefäßablagerungen handelt, war der Geruch vergessen und die Bitte nach dem Rezept folgte.

Rezept und Einnahmevorgaben stammen übrigens aus der Herzklinik Bad Oeynhausen, von Herrn Dr. Singer. So zumindest ist es auf dem Rezept vermerkt.

Happy Kuren!

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

Der Oster-Vorfreudekalender – Gefüllter Hefezopf. Einfach himmlisch!

Warum gibt es eigentlich keinen Osterkalender, analog zum Adventskalender?

Aufgrund der Begeisterung über die täglichen „Türchen“ des GANDIVA YOGA-Adventskalenders führe ich ab heute einen Oster-Vorfreudekalender ein. An sieben aufeinanderfolgenden Tagen erhaltet Ihr jeden Morgen einen Post zu den Themen YOGA, Meditation, Gesundheit, Genießen und Nachhaltigkeit.

Wir beginnen mit dem Genießen: Gefüllter Hefezopf.
Hefezopf – für mich der heimliche Hauptdarsteller des Osterfestes. Ich habe ein toll klingendes Rezept für Euch ausprobiert. Und ehe ich mit den Zutaten und den einzelnen, bebilderten Schritten beginne, hier das Ergebnis:

Und ich darf Euch versichern, der Hefezopf schmeckt noch viel besser, als er aussieht.

Die Zutaten:
300 ml Milch
750 gr. Weizemehl
220 gr.  Zucker (BIO-Rohrohrzucker)
1 Würfel Hefe (= 42 gr.)
150 gr. Butter
2 Eier Größe M
1/4 Teelöffel Kardamom
1 Prise Salz
200 gr. gemahlene Haselnusskerne (Ich kaufe immer ganze BIO-Haselnüsse und mahle diese kurz vor der Teigzubereitung. Gemahlene Nüsse enthalten leider immer wieder Schimmel.)
1/4 Tonkabohne *
100 gr. Marzipanrohmasse
30 gr. Semmelbrösel
200 gr. Schlagsahne (BIO)
1 TL Zimt (Bitte nehmt Ceylon-Zimt in BIO-Qualität)
2 – 3 EL Puderzucker
Tipp von mir: gehackte Pistazien!

300 ml Milch erwärmen. Mehl mit 120 gr. Zucker mischen und in der Mitte eine Kuhle entstehen lassen.  Hefe zerbröckeln und in die Kuhle geben. 150 ml der lauwarmen Milch in die Kuhle, über die Hefe, gießen. Etwas Mehl vom Rand über die Kuhle geben. An einem warmen Ort abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.

Geschmolzene Butter, 1 Ei, Kardamom, Salz, 130 ml lauwarme Milch hinzugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Abgedeckt an einem warmen Ort ca. 45 Minuten gehen lassen. Das Volumen sollte sich verdoppeln!

Haselnüsse anrösten, mit 100 gr. Zucker (ich habe auf 70 gr. reduziert) und geriebener Tonkabohne mischen. Marzipanrohmasse, Semmelbrösel, Sahne und Zimt verkneten. Haselnussmischung unterkneten.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ca. 40 x 60 cm ausrollen, mit der Füllung bestreichen und von der langen Seite her aufrollen.

Macht die Mitte der Rolle aus, lasst einen Steeg von ca. 3 cm stehen und schneidet die Rolle vom Steeg aus in beide Richtungen bis zu beiden Enden durch.

Die Stränge einer jeden Seite werden miteinander verzwirbelt.

Auf ein Blech setzen und die Enden miteinander verbinden. Formt einen Kranz.

Kranz abdecken und nochmal 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt hat.

Backofen vorheizen: 180 ° Ober-/Unterhitze.

Tipp: Gehackte Pistazien als Topping.

Ei trennen. Eigelb mit 20 ml Milch verrühren und den Kranz damit bestreichen.

Ab in den Backofen. Für ca. 35 Minuten.

Fertig! Und die ganze Wohnung duftet unwiderstehlich!

Abkühlen lassen und noch lauwarm, mit Puderzucker bestreut, genießen.

Kleiner Wehrmutstropfen: Bis der Kranz aus dem Ofen kommt, vergehen rund 3,5 Stunden. Zeit, die sich aber absolut lohnt.

Gutes Gelingen! Und wenn Ihr Fragen habt, immer gerne!

Herzliche Oster-Vorfreudegrüße.
Eure Ute

PS:  Das Rezept ist übrigens aus dem aktuellen REWE-Kundenmagazin,
Ausgabe 2/2019, Seiten 38 + 39

* Ich hatte einige Probleme, Tonkabohnen zu besorgen. In einem Bio-Laden hieß es, dass die Ernte so schlecht gewesen sei, dass Tonkabohnen derzeit nicht zu bekommen seien.
In einem anderen Bio-Laden bekam ich ein Gläschen gemahlene Tonkabohnen nur, weil eine Kundin dieses bestellt und nicht abgeholt hatte. Ich kann nicht wirklich beurteilen, ob man Tonkabohne tatsächlich rausschmeckt.

Problemzone Schultern & Nacken – Workshop am 6. Juli – JETZT ANMELDEN!

Aufgrund der regen Nachfrage nach einem neuen Workshop-Termin und aufgrund des sehr positiven Feedbacks auf den Workshop vom 30. März habe ich einen neuen, zusätzlichen Termin festgelegt: 6. Juli 2019. Am besten direkt Platz sichern!

Problemzone Nacken & Schultern

Zweidrittel aller Menschen haben im Laufe ihres Lebens Nackenschmerzen. Bei 18 – 40% entwickeln sich daraus chronische Beschwerden.*

Diese Problemregion wird oft isoliert betrachtet und mit Übungen rein für den oberen Rücken, die Schultern und den Nacken behandelt. Das mag kurzfristig helfen. Wir aber streben eine dauerhafte ENTspannung, Harmonisierung, Kräftigung dieser Region – und des ganzes Körpers – an.

Yoga ist eine ganzheitliche Lebensphilosophie. – Betrachtet, vereinigt, harmonisiert Körper, Geist & Seele.

Wenn sich Dysbalancen im Bereich Rücken, Schulter, Nacken zeigen, können alle drei – Körper, Geist & Seele – Auslöser sein.

Und so steuern wir auch ganzheitlich gegen. Ganzheitlich körperlich – von den Füßen, über die ganze Wirbelsäule, bis zu den Augen. Machen uns die Zusammenhänge aller 5 Sinne und der Problemregion klar. Fördern die Balance zwischen AN- und ENTspannung. – Körperlich UND geistig.

Wir alle haben uns Unarten angewöhnt, Bewegungen, Haltungen, die sich negativ auf unsere „Problemzone“ auswirken. Bewusstmachung heißt der erste, wichtige Schritt.

Welche Haltungen, die wir im Yoga praktizieren, sind besonders wirkungsvoll? Wie stelle ich mir MEIN Programm für Zuhause zusammen? Wie wandle ich Yoga-Haltungen ab, damit sie meine ‚Schwachstellen’ nicht noch zusätzlich BElasten? Welche Rolle spielt der Atem?

!  Nächster Workshop-Termin: 6. Juli 2019, 15:00 Uhr bis ca. 19:00 Uhr

Teilnehmerzahl:
Mindestens 6, maximal 12 TeilnehmerInnen.

Dauer:
4 Stunden

Preis:
65 € pro Person.

Dieser Workshop ist eine SINNvolle Geschenkidee.

Bei Fragen nicht zögern, anrufen oder mailen!

Eure
Ute

* Quelle: Institut für Wirbelsäulenforschung (INWIFO) e.V., Bochum

HORMON-YOGA nach Dinah Rodrigues – Neuer Kursblock ab 10. Mai! JETZT anmelden!

Terminkalender zücken – hier kommen alle Kursblock-Termine auf einen Blick:

Freitag, 10. Mai, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Samstag, 11. Mai, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag, 18. Mai, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag, 19. Mai, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Freitag, 24. Mai, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Alle 5 Termine sind nur als Einheit buchbar! – 12 Stunden – 245 €
inklusive Handout mit detaillierten Beschreibungen der Übungsabfolge, Übungskalender, Ingwer-Tee, Wasser, Obst, Nüsse

Was ist Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA ist eine natürliche Methode die hormonelle Balance zu erhalten, bzw. wieder herzustellen. Hormon-YOGA ist ein ganzheitliches System, eine sehr energetische Yogaform, die Elemente aus dem Hatha YOGA und aus dem Kundalini YOGA (nach Swami Sivananda) mit tibetischer Energielenkung verbindet.
Hormon-YOGA beinhaltet sehr dynamische, fordernde Übungen – Asanas (Körperhaltungen), Atemtechniken, Energielenkung – die den körperlichen Hormonspiegel wieder anheben sollen. Hormon-YOGA wird oft nur im Zusammenhang mit den Wechseljahren gesehen, kann jedoch auch sehr hilfreich bei Menstruationsbeschwerden und unerfülltem Kinderwunsch sein.
Hormon-YOGA ist eine natürliche Alternative zu Hormon-Ersatztherapien. Hormon-Ersatztherapien sind immer wieder in der Kritik, Brustkrebs und Thrombosen zu begünstigen.

Die ‚Entwicklerin‘
Dinah Rodrigues, geboren 1927 !!!!! Psychologin und diplomierte Philosophin aus Sao Paulo, Brasilien, lehrt seit über 40 Jahren YOGA, hat 1992 die hormonelle YOGA-Therapie entwickelt.

Wie wirkt Hormon-YOGA?
Hormon-YOGA reaktiviert und steigert die Hormon-Ausschüttung, verlängert die Fruchtbarkeit und verbessert das Körpergefühl. Die spezielle Übungsreihe wirkt gezielt auf die hormonproduzierenden Drüsen im weiblichen Körper: Schilddrüse, Hypophyse (Hirnanhangdrüse), Eierstöcke. Die Atemtechniken machen die YOGA-Übungen noch dynamischer, massieren die inneren Organe, aktivieren eigene Energien sowie den Stoffwechsel.

Durch die regelmäßig praktizierte hormonelle YOGA-Therapie kann der Hormonspiegel in 4 Monaten um 254 % erhöht werden.*

Hormon-YOGA und Wechseljahresbeschwerden
Begleiterscheinungen der Wechseljahre können sein:

Hitzewallungen
Gelenkbeschwerden
Kopfschmerzen
Haarausfall
Trockene Haut
Innere Unruhe bis depressive Verstimmungen
Gereiztheit
Lustlosigkeit
Schlaflosigkeit
Müdigkeit
u.a.m.

Begleiterscheinungen, wie die vorgenannten, sind auf das Absinken des Hormonspiegels, auf die Hormonschwankungen, zurückzuführen. Die Hormon-YOGA-Übungen können diese Symptome bei regelmäßiger Praxis (!) reduzieren bis auflösen**.

Stress und hormonelle Dysbalancen
Stress wirkt sich negativ auf hormonelle Dysbalancen aus. Entspannungsübungen sind fester Bestandteil der Hormon-YOGA-Behandlung.

Herzensgrüße
Eure Ute

*      siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 47
**    siehe Dinah Rodrigues, HORMON-YOGA, Schirner Verlag, Seite 33

Was haben Frauen und weibliche Killerwale gemeinsam?

Die Wechseljahre!

Quelle: fotolia.de

Am 9. Februar strahlte arte eine sehr interessante Doku mit dem Titel „Verrückte Hormone“ aus.  Ihr ahnt es, es ging um die Wechseljahre der Frau und um die Wechseljahre des Mannes. Ja! – Männer kommen auch in die Wechseljahre.

!  Die arte–Doku „Verrückte Hormone“ ist noch bis 10. März 2019  in der arte–Mediathek zu sehen. Lohnt sich!!!

Neben vielen interessanten Informationen hat mich beeindruckt, dass neben der Spezies Mensch nur Orcas (= Killerwale) in die Wechseljahre kommen.

Meine weiteren Recherchen über PETA Deutschland, der größten Tierrechtsorganisation Deutschlands, und wissenschaft-aktuell.de haben ergeben, dass Killerwale circa 90 Jahre alt werden können, ab ihren 30ern oder 40ern aber keinen Nachwuchs mehr bekommen.
Professor Darren Croft, einer der bekanntesten Walforscher, fragt sich, warum Individuen so früh in ihrem Leben keine Babys mehr bekommen können.

Bei der menschlichen Menopause heisst es oft lapidar, dass wir Frauen einfach zu alt werden. – Älter als von der Evolution vorgesehen. Na toll! Sehr motivierend!
Auch die bessere Gesundheit und die gute medizinische Versorgung werden als Gründe für die Menopause angeführt.

Walforscher sehen noch andere Ursachen für die Entstehung der Menopause. Orcaweibchen in und nach der Menopause sichern die Überlebenschancen ihrer Familie und damit auch das Überleben der eigenen Gene. Ältere Weibchen haben meistens die Führungsposition in der Familie inne. Sie hüten das Wissen um die besten Futterplätze und führen alle Familienmitglieder zielsicher dorthin. Männliche Nachkommen verlassen sich ganz auf Mutti. Selbst 30–jährige Söhne kleben noch an der Seite der Mutter. Stirbt das Muttertier, verachtfacht sich das Sterberisiko des/der männlichen Nachkommen.

Forscher kommen immer öfter zu dem Ergebnis, dass also die Weisheit der Killerwalweibchen einer der Gründe dafür sein kann, dass weibliche Orcas noch sehr lange leben, obwohl ihre Fortpflanzungsfähigkeit versiegt ist.

Walforscher leiten daraus ab, dass die menschliche Post-Menopause auch darauf beruht, das Frauen in der Familie Wissen weitergeben und die Weitergabe der eigenen Gene verbessern.

2018 waren weltweit 1/2 Milliarde Frauen in den Wechseljahren …. . Geballtes Wissen! 🙂

Ich finde, die Orcas sind eine große Motivation mehr, die Wechseljahre der Frau POSITIV zu sehen. Diese Lebensphase ist genau so wichtig und sinnvoll, wie alle Lebensphasen zuvor!

Und an dieser Stelle verweise ich gerne auf den nächsten HORMON–YOGA–Workshop bei GANDIVA YOGA:

Mit HORMON–YOGA natürlich durch die Wechseljahre!

HORMON–YOGA nach Dinah Rodrigues
Freitag, 10. Mai, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Samstag, 11. Mai, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Samstag, 18. Mai, 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Sonntag, 19. Mai, 11:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Freitag, 24. Mai, 19:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Alle 5 Termine sind nur als Einheit buchbar! – 12 Stunden: 245 €
inklusive Handout mit detaillierten Beschreibungen der Übungsabfolge, Übungskalender, Ingwer-Tee, Wasser, Obst, Nüsse
Buchungen sind ab sofort möglich!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Problemzone Schultern & Nacken – Hilfe zur Selbsthilfe – Workshop im März – TERMINÄNDERUNG!

Die InteressentInnen, die am 23. März aus Termingründen leider nicht buchen konnten, können sich freuen: Der Workshop verschiebt sich um exakt eine Woche auf den 30. März. Also auch ein Samstag, Uhrzeiten bleiben.

Eine Frage, die häufiger aufkam war die, ob YOGA Voraussetzung für diesen Workshop ist. Antwort: NEIN! Ihr könnt also auch Freunde, Kollegen, Bekannte, Partner mitbringen, die keine YOGA-Erfahrung haben!

JETZT NOCH EINEN PLATZ SICHERN!

Wenn sich Dysbalancen im Bereich Rücken, Schultern, Nacken zeigen, können alle drei – Körper, Geist & Seele – Auslöser sein.

Und so steuern wir auch ganzheitlich gegen. Ganzheitlich körperlich – von den Füßen, über die ganze Wirbelsäule, bis zu den Augen. Machen uns die Zusammenhänge aller 5 Sinne und der Problemregion klar. Fördern die Balance zwischen AN- und ENTspannung. – Körperlich UND geistig.

Suchen wir Hilfe beim Orthopäden oder Physiotherapeuten bekommen wir oft Übungen an die Hand, die sich ausschließlich auf unsere Problemzone beziehen. Nach meiner langjährigen Erfahrung bringt nur der ganzheitliche Ansatz Erfolg!

Welche Haltungen, die wir im YOGA praktizieren, sind besonders wirkungsvoll? Wie stelle ich mir MEIN Programm für Zuhause zusammen? Wie wandle ich YOGA-Haltungen ab, damit diese meine ‚Schwachstellen’ nicht noch zusätzlich BElasten? Welche Rolle spielt der Atem? Welche ganz neuen Übungen – auf die Problemregion zugeschnitten – sind sinnvoll für mein Übungsprogramm für Zuhause?

Wann:   30. März 2019 (Samstag), 15:00 bis ca. 18:15 Uhr
Theorie, Praxis & geführte Abschlussmeditation

Teilnehmerzahl:   mindestens 6 Personen – max. 12 Personen
Workshop-Gebühr:   50 € pro Person
Bitte mitbringen:   bequeme Sportkleidung, Socken, Auflage für die
Schurwollmatten (dünne Decke oder Badelaken),
Block & Stift für persönliche Aufzeichnungen.

Bitte kurz schriftlich per Mail anmelden! Ich freu mich auf Euch!
Anmeldefrist: 26. März.

Herzensgrüße. Eure Ute

Zum Jahreswechsel – LAKSHMI, die Glücksgöttin

Foto: fotolia/Adobe Stock

Eine schöne, strahlende, junge vierarmige Frau spendet, auf einem Lotus sitzend, Goldstücke. So wird sie oft dargestellt, die hinduistische Götterfrau LAKSHMI.

Als ich darüber nachgedacht habe, was ich Euch zum Jahreswechsel und für das Neue Jahr wünsche, kam mir sofort LAKSHMI in den Sinn.

LASKHMI , auch Glücksgöttin genannt, steht für
Harmonie
Glück
Frieden
Fülle
Liebe
Behütet sein
Pralle Natur
Reichtum, Wohlstand
Fruchtbarkeit
Gerechtigkeit
Schönheit
und vieles andere mehr.

Der Reichtum bezieht sich natürlich nicht nur auf materiellen Wohlstand, sondern auch auf moralische und ethische Werte, auf mentale Kraft & Stärke und auf Weisheit.
Und Schönheit meint nicht nur Aussehen, sondern vielmehr: Sieh das Schöne in allen Lebewesen und Dingen!

LAKSHMI ist die Beschützerin der Natur. Sie sorgt für alle Lebewesen.

Wer LAKSHMI ‚anruft‘, sagt man, den stelle sie unter ihren Schutz. Man sagt aber auch, wenn Gewünschtes sich einstellt, hören die Menschen oft auf LAKSHMI ‚anzurufen‘ und dann zieht die Glücksgöttin sich wieder zurück. Und mit ihr gehen Reichtum, Glück, ….. .

Foto: fotolia/Adobe Stock

In Indien feiert man ihr zu Ehren das Diwali– oder Lichterfest, vergleichbar mit unserem Weihnachtsfest. Städte und Dörfer werden in ein Lichtermeer aus Kerzen und Laternen getaucht, Feuerwerk entzündet, die Häuser durch Kerzen und Lichterketten hell erleuchtet. Die Menschen laden LAKSHMI in ihr Haus ein und mit ihr das Glück für das kommende Jahr.

Kommt gut an in 2019! ………. Glückliches Neues Jahr!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender ‚Zugabe‘: Glückskekse backen

Die Wohnung duftet immer noch herrlich. Premiere: Ich habe gerade Glückskekse gebacken. Vielleicht möchtet Ihr Euren Silvester-Mitfeierern noch eine Botschaft für 2019 zukommen lassen. Die Form könnte kaum schöner sein: Glückskekse selbst gemacht.

Was Ihr für 24 Glückskekse braucht, habt Ihr sicher im Haus:

24 Zettelchen – 1 cm x 6 cm – mit Euren Botschaften schreiben.
Backpapier (8 Blatt)
1 Gefäß mit dem Durchmesser 8 cm
100 gr. Puderzucker
2 Esslöffel Milch
2 Eiweiss
70 gr. Mehl
2 Messerspitzen Salz, am besten Rauchsalz
Ich habe noch einige Tropfen Vanillearomaöl hinzu gegeben.

Rauchsalz ist die Empfehlung von Eni van de Meiklökjes. Und genau von dieser Eni ist auch das Rezept! Rauchsalz soll den Glückskeksen eine ganz besondere Note verleihen. Ich konnte in der Stadt leider kein Rauchsalz auftreiben. Lecker sind die Glückskekse aber auch mit normalem Salz.

Eiweiss steif schlagen. Die anderen Zutaten hinzugeben und zu einem flüssigen Teig verquirlen. 10 Minuten quellen lassen.

Ofen vorheizen: Ober-/Unterhitze 200°.

Auf jedes Blatt Backpapier 3 Kreise im Durchmesser von 8 cm einzeichnen.
Blatt umdrehen und auf ein Backblech legen.
Bitte zeichnet auch wirklich nur 3 Kreise ein. Der Teig wird so schnell cross. Da ist es schon eine Herausforderung, 3 runde Teigplättchen in die Form von Glückskeksen zu verwandeln.

Für jeden Kreis 1 Teelöffel Teig nehmen und innerhalb des eingezeichneten Kreises verteilen. Mein Tipp: 1,5 Teelöffel Teig.

Blech in den Ofen schieben. 4 bis 5 Minuten backen. Ich würde immer mal ein Auge riskieren, sobald der Teig 3 Minuten im Ofen ist. Zeigen die Teigkreise einen braunen Rand, Blech sofort rausnehmen.

Und dann müsst Ihr schnell sein. Teiglinge mit einem dünnen Messer vom Backpapier trennen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, das Backpapier direkt vom Backblech auf die Arbeitsplatte zu ziehen und dann die Teiglinge mittels eines Messers vom Backpapier zu trennen. Ich würde nicht die Finger nehmen, um an die runden Teigplättchen zu kommen, die ganze Angelegenheit ist sehr heiss.

Rundes Teigplättchen einmal falten, die Ränder zudrücken und den Halbkreis auf den Rand eines feuerfesten Gefässes setzen.

Wenn alle Glückkekse auf dem Rand des feuerfesten Gefässes aufgereiht sind, kommt das komplette Arrangement nochmal für ca. 3 Minuten in den Ofen und die Kekse werden fertig gebacken. Danach abkühlen lassen.

Und natürlich probieren. Beim Chinesen finde ich immer, dass die Glückskekse nach Pappe schmecken. Die Selbstgemachten  schmecken sehr viel besser.

Happy Vorbereitungen auf den Jahreswechsel.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 24. Dezember: FROHE WEIHNACHTEN

Das letzte Advents“Türchen“. – Heute ist Weihnachten!

Ich möchte mich bei Euch für die tollen und wertschätzenden Reaktionen auf meine Advents“türchen“-Artikel bedanken. So viel Feedback. Viele Mails und persönliche Gespräche. Ich habe durch Eure Kommentare auch viel gelernt, z.B., dass es Miethühner gibt, deren Eier man bekommt und dass man gegen eine Gebühr auch das männliche Brüderchen der Leih-Legehenne vor dem Schreddern retten kann. Ich hatte wahre Back-Hotlines, die mir viel Spaß gemacht haben und den einen oder anderen Quarkstollen in Eure Küchen gezaubert haben. Geschenktipps fanden regen Anklang – vom Laughing Buddha, über den Nistkasten in Strandkorbform, bis hin zum Sonnenglas. Und von den Gesundheitstipps war besonders das Nasen-Öl in Eurem Sinne. Danke für Eure Aufmerksamkeit.

Ich hoffe, Ihr habt fertig geschmückt, alle Geschenke eingepackt, die letzten Einkäufe erledigt, die Wohnung besuchsfein gemacht und könnt den heutigen Tag in Ruhe angehen. In Ruhe kochen. Euch in Ruhe auf den Besuch freuen oder in Ruhe auf den Weg zu Eurer ‚Feierstätte‘ aufmachen.

Ich wünsche Euch, dass Weihnachten so verläuft, wie Ihr es braucht, wie Ihr es Euch wünscht.

Auch für die zahlreichen Aufmerksamkeiten zum Fest möchte ich mich bedanken. Ihr habt gebacken, Likörchen gebraut, Pralinen selbst hergestellt oder gekauft, mich mit toller Weihnachtsdeko überrascht, und vielem anderen mehr. Von Herzen DANKESCHÖN! Auch für die lieben Weihnachtskarten.

Im gestrigen Advents“türchen“ habe ich über das Thema Waldbaden geschrieben. Und auch heute möchte ich Euch ein paar Worte von Jörg Meier* mit auf den Weg geben:
„Manchmal haben wir keine Zeit oder keine Gelegenheit, den Wald aufzusuchen. Überall stehen Bäume, zum Glück auch in der Stadt, die uns an unsere Werte und Ziele erinnern, die wir im Wald erkannt haben. Gelassenheit, Zufriedenheit, Gesundheit. Jeder einzelne Baum kann ein Anker sein, der uns sagt: Sorge für Dich, pass auf Dich auf, sei achtsam – mit Dir, mit anderen Menschen und mit der Natur.“

In diesem Sinne: Passt auf Euch auf. Sorgt für Euch. Seid achtsam mit Euch, mit Euren Mitmenschen und natürlich mit der Natur.

Wunderschöne Festtage. Harmonische, kuschelige Stunden. Viel Lachen. Viele tolle Winter-Weihnachts-Düfte. Viel Ruhe. Viel Genießen. Viel Natur.

VON HERZEN FROHE WEIHNACHTEN!
Herzensgrüße.
Eure Ute

* Erster deutscher Waldbaden-Coach, Coach für Persönlichkeitsentwicklung, Autor, Unternehmensberater, Experte in Sachen Waldtherapie, Entwickler des ersten Yoku-Shirin-Pfad Deutschlands.
Quelle: NATUR & HEILEN, Ausgabe 11/2018, Seite21

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 23. Dezember: Schutz für die Nasenschleimhaut – Schutz gegen Erkältung!

Ich habe in meinem Blog schon öfter über das Nasenkännchen und seine Wirkungen geschrieben. Nur eine gut funktionierende Nasenschleimhaut ist in der Lage, Erreger abzuwehren. Und nur eine feuchte Nasenschleimhaut kann gut arbeiten. Wer täglich das Nasenkännchen benutzt, hat gute Chancen, Erkältungswellen gesund zu überstehen.

Nun gibt es aber vereinzelt Menschen, die mit dem Nasenkännchen nicht klar kommen. Dabei nimmt die isotonische Salzlösung Wege, die unangenehm sind, zu kurzzeitigem Reizhusten bis Brechreiz führen können.

Bis heute habe ich an dieser Stelle als Alternative zum Nasenkännchen immer ein ayurvedisches Nasen-Öl empfohlen, das Nasa-Öl, um die Nasenschleimhaut feucht zu halten.

In der NATUR & HEILEN* las ich jetzt ganz aktuell einen Artikel über eine ätherische Öl-Mischung, die, täglich in den Eingang der Nasenlöcher eingerieben, verhindert, dass Keime die Barriere überwinden und eine Erkältung auslösen. Dieser Öl-Mix hält die Nasenschleimhaut intakt und so können die Flimmerhärchen eingedrungene Erreger wieder raus befördern.

Solltet auch Ihr zu den Menschen gehören, die Probleme mit dem Nasenkännchen haben oder einfach aus Zeitgründen nicht täglich zum Nasenkännchen greifen können, dann wird Euch das nachfolgende Rezept interessieren:

„CIL-Öl“:
2 Tropfen Cistrosen-Öl
4 Tropfen Öl der Immortelle
6 Tropfen Lavendel-Öl fein
10 ml Mandel-Öl

Das Mandel-Öl ist der Träger. Die anderen 3 Öle werden einfach in das fette Träger-Öl geträufelt. Fertig ist der Schutz“mantel“. Die Abwehrkraft der Nasenschleimhaut wird gestärkt.

Die Mischung wirkt entzündungshemmend und reinigend.

Vor der täglichen Anwendung gut durchschütteln. Und dann zu jeder Anwendung einen Tropfen der Mischung in den Eingang der Nasenlöcher einreiben. Die Öl-Mischung kann bei Bedarf auch mehrmals am Tag benutzt werden.

Bei Stirn- und Nasennebenhöhlen-Beschwerden hat sich dieser Öl-Cocktail wohl auch bewährt. Wenige Tropfen werden auf die Haut um Nase und Stirn einmassiert. Der Körper soll so in der Lage sein, alte Ablagerungen zu lösen und auszuscheiden.

Ich war vor zwei Wochen nochmal bei Spinnrad. Erinnert Ihr Euch an die Sendung ‚Hobbythek‘? Als Kind habe ich keine Sendung verpasst und mir auch immer den ‚Hobbythek‘-Tipp mit allen Rezepten zuschicken lassen. Als die Sendung vom Bildschirm verschwand, waren auch bald die Spinnrad-Läden kaum noch zu finden. In diesen Läden konnte man alle Zutaten kaufen, die man für die ‚Hobbythek‘-Selbermachen-Rezepte benötigte. In Mönchengladbach hat bis heute ein Spinnrad-Geschäft überlebt. Mehrere Umzüge, die Ladenlokale wurden immer kleiner, aber es gibt dieses Geschäft noch. Wenn Ihr die Friedrichstraße durchgeht, liegt das Ladenlokal auf der rechten Seite, bevor Ihr die Straße überquert und auf den BIO-Supermarkt zusteuert.

Egal wo Ihr die Öle kauft, sie müssen hautverträglich sein. Am besten reine, hautverträgliche BIO-Öle. Apotheken können diese Öle auch besorgen.

Ich werde mein Glück nach den Feiertagen bei Spinnrad versuchen! Ich liebe die Nasenkännchen-Anwendung, aber doppelt hält besser!

Kommt gesund durch die Feiertage und den ganzen Winter!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* NATUR & HEILEN, Ausgabe Dezember 2018, Seite 36
Diese Öl-Mischung wurde von der Aroma-Therapeutin Susanne Fischer-Rizzi entwickelt.

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 22. Dezember: Waldbaden – Waldluft ist Medizin zum Einatmen

Wer kennt das nicht?! – Wir sind traurig, „geknätscht“, fühlen uns nicht gut, gehen in die Natur und kehren erfrischt und mit deutlich mehr Wohlbefinden zurück. Der Kopf ist klarer und das Herz irgendwie leichter.

Erich Kästner sagt dazu:
„Die Seele wird vom Pflastertreten krumm. Mit Bäumen kann man wie mit Brüdern reden und tauscht bei ihnen seine Seele um. Die Wälder schweigen. Doch sie sind nicht stumm. Und wer auch kommen mag, sie trösten jeden.

In der NATUR & HEILEN* ist zu lesen, dass basierend auf Forschungsergebnissen aus Asien Waldluft heilt. In Japan, Südkorea und China ist die Waldtherapie anerkannt und geschätzt. An der Universität in Tokio gibt es sogar seit 2011 den Forschungszweig Waldmedizin.  Die Waldtherapie wird zur Prävention eingesetzt, aber auch als begleitende Therapie bei Bluthochdruck, Depressionen, chronischen Schmerzen, u.v.a.m.. In Japan gibt es rund 70 zertifizierte Heilwälder. Japanische Ärzte sagen, dass Waldluft Medizin zum Einatmen ist.
In Deutschland eröffnete im Ostseebad Heringsdorf auf der Insel Usedom vor zwei Jahren der erste Kur- und Heilwald Europas.

Der erste Waldbaden-Coach Deutschlands – jaaaahhh, so etwas gibt es bei uns in Deutschland 🙂 – Jörg Meier sein Name – zeigt die Verbundenheit zwischen Mensch und Wald in der Gestalt auf, dass wir Menschen ein Organ in uns tragen, welches die Form eines auf dem Kopf stehenden Baumes hat: die Lunge. Die Luftröhre symbolisiert den Baumstamm, die Lungenbläschen sind vergleichbar mit den Blättern eines Baumes. Lungenbläschen, wie auch Blätter, sind für die Aufnahme und Abgabe von Sauerstoff und Kohlendioxid verantwortlich.

Bäume senden Duftstoffe aus, die unser Immunsystem stärken. Diese Botenstoffe gehören zu den sogenannten Terpenen. Terpene sind Hauptbestandteil der in Pflanzen produzierten ätherischen Öle. Vor allem Kiefern, Tannen und Fichten geben diese ätherischen Öle ab. Wenn wir durch den Wald gehen, atmen wir automatisch Terpene ein. Und diese Terpene erhöhen die Anzahl unserer Natürlichen Killerzellen (NK-Zellen).

Clemens G. Array, Autor des Buches Der Heilungscode der Natur, gibt in der NATUR UND HEILEN* und wichtige Tipps:
– Im Waldinneren herrscht die höchste Konzentration der Terpene. Grund hierfür seien die Baumkronen, die dichter zusammen sind. Und dadurch könnten die Heilstoffe nicht so leicht entweichen.
– Nach Regen oder bei Nebel sei die Luft besonders reich an Terpenen.

Ein japanischer Waldmediziner kommt in der NATUR UND HEILEN* ebenfalls zu Wort. Er empfiehlt pro Monat einen zweitägigen Aufenthalt im Wald. Die positive Wirkung auf das Immunsystem würde so einen Monat lang anhalten.

Wer Bäume umarmt, wird oft belächelt. Studien haben ergeben, dass die Borke von Bäumen, neben den Nadeln, die meisten Terpene freisetzt. ….

Dieses Advents“türchen“ schließen möchte ich heute mit einem wunderbaren Satz von Waldcoach Jörg Meier:
“ Wir haben Wurzeln und die liegen nun mal nicht im Beton oder bei Facebook. Das spüren wir Menschen, sobald wir einen Wald betreten und uns länger in ihm aufhalten, mit allen Sinnen wahrnehmen – dann gelangen wir zu diesen Wurzeln zurück.“

Endlich Wochenende. Bald kommen die Feiertage. Ich wünsche Euch, dass Ihr auch die Zeit habt, in den Wald zu gehen, Terpene einzuatmen und Eure Wurzeln wieder zu treffen. …….

Grüne Herzensgrüße.
Eure Ute

* NATUR & HEILEN, Ausgabe November 2018, Seite 12 bis 21

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 21. Dezember: YOGA & Meditation

Praxiseinheit YOGA & Meditation
Noch ein YOGA & Meditations-Kurs ab Februar 2019

Ich werde immer mal wieder gefragt, ob man bei der YOGA-Praxis zu Hause besser zuerst YOGA praktiziert und die Meditation direkt anschließt oder umgekehrt.
Wer YOGA und Meditation als Übungseinheit praktizieren möchte, sollte mit den Asanas (= Körperhaltungen) und/oder Atemtechniken beginnen und wenn eine gewisse Grundstille erreicht ist, die Meditation anschließen.

Besonders wirkungsvoll ist es, erst die Körperhaltungen zu praktizieren, dann zu meditieren und dann wieder Asanas zu machen. Probiert es aus! Spürt, wie dann die Asanas in der letzten Sequenz zur Meditation werden. Spürt eine ganz neue Qualität der Asanas.

Am 11. Dezember habe ich im Rahmen dieses Adventskalenders auch schon über die Meditation geschrieben. Wer sich nochmal über die Kraft der Meditation kundig machen möchte, kann das hier tun. Ich hoffe, viele von Euch  sind noch in den Genuss der arte-Doku gekommen, die leider nur noch bis 18. Dezember in der Mediathek zu sehen war.

Weiter hatte ich Euch hinter diesem 11. Adventstürchen eröffnet, dass es ab Februar dienstags abends um 18 Uhr einen neuen, zusätzlichen Kurs geben wird, der sich gleichberechtigt mit den Schwerpunkten YOGA und Meditation beschäftig. Innerhalb weniger Stunden waren 15 Matten in diesem neuen Kurs belegt. Und es folgten weitere Anfragen.

Und darum wird es ab Februar 2019 nun auch einen späteren Abendkurs zum Thema YOGA & Meditation geben! – Donnerstags!
Der bisherige After Work-Kurs um 18:15 Uhr beginnt ab Februar um 18:00 Uhr. Hier bleibt der Schwerpunkt YOGA (Asanas). Der bisherige YOGA-Kurs um 20 Uhr, beginnt ab Februar bereits um 19:45 Uhr und hat die gleichberechtigten Schwerpunkte YOGA & Meditation.

Wer aktuell im späten Donnerstagskurs (Beginn 20 Uhr)  ist und auch weiterhin lieber 90 Minuten YOGA praktiziert, kann in den Dienstagskurs 19:45 Uhr wechseln.

Das heisst, das Teilnehmer-Karussell dreht sich noch einmal. Wer in den YOGA- & Meditationskurs Donnerstag 19:45 Uhr wechseln möchte, teilt mir das bitte kurz per Mail oder SMS/WhatsApp mit. Und wen es in den späten Dienstagskurs (19:45 Uhr) zieht, auch da benötige ich eine kurze Info.

Ich freue mich schon heute, dieses neue Konzept zusammen mit Euch mit Leben zu füllen.

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 20. Dezember: Dessert-Tipp

Besonders mag ich an Weihnachten das gemeinsame Kochen. Das wild durcheinander Schnattern und Lachen. Die Küche, die sich immer mehr mit Wohlgerüchen füllt. – Die Küche ist eh der kommunikativste Raum. Ein Gläschen Rotwein darf auch dabei sein. Und dann übernimmt jeder eine Aufgabe.

Noch schöner finde ich es aber auch, wenn das Dessert nur noch auf seinen ruhmreichen Auftritt wartet. Also muss das Rezept gut vorzubereiten sein. Tiramisu ist und bleibt mein Dessert-Highlight durch das ganze Jahr.
Welch Glücksfall, als ich vor zwei Jahren um diese Zeit in der EINFACH HAUSGEMACHT* auf eine weihnachtliche Abwandlung meines geliebten Tiramisus stieß.

Lebkuchen-Mandarinen-Tiramisu: (für 4 Personen)
150 gr. Mascarpone
80 gr. Joghurt 3,5 %
1,5 Teelöffel Lebkuchengewürz
3 Esslöffel Milch
1,5 Esslöffel Vanillezucker
1 Esslöffel Zitronensaft
4 Mandarinen
1,5 Esslöffel Gelierzucker
ca. 8 Löffelbiskuits
50 ml abgekühlten Espresso

Mascarpone mit Joghurt, Lebkuchengewürz, Milch, Vanillezucker und Zitronensaft verrühren. Zugedeckt kalt stellen.
Zwei Mandarinen so schälen, dass die weiße Haut komplett entfernt ist. und die Mandarinen am Stück bleiben. Die Früchte in Scheiben schneiden. Die anderen beiden Mandarinen halbieren und auspressen. Den Mandarinensaft mit dem Gelierzucker verrühren und zum Kochen bringen. 3 Minuten köcheln lassen und zum Abkühlen in eine Schüssel füllen.
Die Löffelbiskuits in Stücke schneiden und auf 4 Dessert-Gläser verteilen. Mit Espresso beträufeln. Die Lebkuchencreme darauf verteilen. Zugedeckt kühl stellen.
Kurz vor dem Servieren die Creme mit den Mandarinenscheiben belegen und mit dem Mandarinengelee bestreichen.

SEHR LECKER!!!!! Winterlich & fruchtig!

Herzensgrüße.
Eure Ute

* EINFACH HAUSGEMACHT, Ausgabe 6/2016, Seite 17

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 19. Dezember: Rau(h)nächte und Räuchern

Mit Rau-/Rauh-/Rauch-Nächten sind die 12 heiligen Nächte vom Abend des 25. Dezembers bis zum 6. Januar gemeint. Diese hochheiligen, spirituellen, feinstofflichen Nächte gehen auf uraltes Brauchtum zurück. In diesen Nächten soll das Tor zwischen Diesseits und Jenseits offen stehen. In diesen Nächten setzen sich böse Geister in der Unordnung fest. Damit die bösen Geister keinen Schaden anrichten können und vertrieben werden, wurde geräuchert. In den Häusern, Stuben und in den Ställen. In ländlichen Gebieten Bayerns wird heute noch geräuchert und hier vereinzelt auch.

Ich räuchere auch! Besonders in der Silvesternacht. Die Wohnung wird von schlechten Energien befreit und es wird Platz für Neues, Gutes geschaffen. Ich liebe den Duft von Weihrauch (speziell Rosenweihrauch) und Salbei.

Rauh, Rauch kommt von Räuchern, von WeihRAUCH.

Jeder Tag dieser 12 Nächte steht für einen ganzen Monat des Folgejahres. So wie das Wetter an den 12 Tagen wird, so wird es das ganze neue Jahr sein.

An diesen 12 Tagen wurde nicht gearbeitet, es wurde gefeiert und das Familienleben in den Mittelpunkt gestellt. Wer in dieser Zeit eine Türe knallt(te), muss(te) mit Blitz und Donner rechnen. Wer weiße Wäsche raushängt, den kann der Tod eines Angehörigen treffen (weiße Wäsche –> Leichentuch). Und wer sich die Haare in diesen Tagen schneiden lässt, den werden im neuen Jahr Kopfschmerzen plagen.

12 Nächte, in denen wir Zeit haben, uns auf das kommende Jahr vorzubereiten.
12 Nächte, in denen wir Zeit haben, das alte Jahr abzuschließen. Dankbar zu sein. Loszulassen.
Zeit der Reinigung, der Besinnung, des Wandels, des Neubeginns!

Der Begriff LOSnacht kommt von Los, losen, also vorhersagen! Träume haben Zukunftsbedeutung. Was Ihr in der jeweiligen Nacht träumt, soll im entsprechenden Monat wahr werden. Was Ihr vor 0:00 Uhr träumt, wird in der ersten Hälfte des jeweiligen Monats wahr, was Ihr nach 0:00 Uhr träumt, geht in der zweiten Hälfte des Monats in Erfüllung.

Schreibt Dinge, die Euch belasten, auf ein kleines Zettelchen und legt dieses Zettelchen mit auf die Räucherkohle. Das Zettelchen verbrennt, Negatives soll sich in Luft auflösen.

In der Zeit der Rauhnächte jeden Tag eine Kerze anzünden, damit Licht ins Haus kommt.

Vom 5. auf den 6. Januar gab es tosende Maskenumzüge, Felder wurden mit Weihwasser besprüht und seit dem Mittelalter heißt die Antwort des Christentums auf die Rauhnächte Sternsinger.

Räuchern befreit! Auch nach unangenehmen Gesprächen oder Streit.

Mein Geheimtipp für Räuchermischungen: Die Räuchermanufaktur FrauenFeuerKraft.
Drei Räuchermischungen kann ich besonders empfehlen:
1. Rückzug und Stille
Cistrose, Iriswurzel, Kakaoschale, Kamille, Lavendel, Myrrhe, Sandelholzspäne
2. Traumtänzerin – löst anstrengende Gefühle, wirkt ausgleichend
Anis, Lavendel, Lorbeerblätter, Nelke, Sternanis, Zitronengras
3. Yogini
Ingwer, Kardamom, Nelke, Zimt

Was Ihr braucht?
Ein Gefäß aus Ton/Keramik/Stein,
(Vogel-)Sand,
Räucherkohle (spezielle Kohletabletten in einer Rolle)
Kräuter/Kräutermischungen/Kräuterbündel, Harze.

Ihr braucht weder speziellen Räuchersand noch eine Kupferzange, um das Räucherwerk auf der glimmenden Kohle zu verteilen, noch braucht Ihr ein teures Räucherstövchen. Ich habe mein großes, hohes Glaswindlicht umfunktioniert. Dickere Steine auf den Boden gelegt und dann einen Ton-Blumentopf-Untersetzer mit Sand befüllt darauf gestellt. Funktioniert super und ist zudem noch sehr sicher!

Sand in das Gefäß füllen, ein Stück Räucherkohle auf den Sand legen und anzünden. Die Räucherkohle muss komplett durchglühen, ehe das Räucherwerk aufgelegt werden kann.
Und dann geht Ihr durch Euer Haus, Eure Wohnung und lasst sich den Duft, Rauch in alle Ecken verströmen. Beim Räuchern ist es wichtig, mit dem Räucherwerk dreimal gegen den Uhrzeigersinn durch jeden Raum zu gehen, um positive Energien zu schaffen.

Danach kurz lüften, damit die negativen Energien raus können. Räuchergefäß dann in die Wohnung stellen und warten, bis alles verglüht und abgekühlt ist. Duftet toll. Tagelang!

Übrigens: Weihrauch war früher in Krankenzimmern DAS Desinfektionsmittel. Diese Info für die ganz Bodenständigen unter uns. Damit auch Ihr räuchert. ….

In arabischen Ländern wird jeden Tag geräuchert, teilweise mehrfach am Tag. Man stellt sich mit Kleidung über das Räuchergefäß und läßt den Rauch bewußt in die Kleidung ziehen. …. lüftet den Rock. Dann reibt man sich die Haut mit dem Rauch ab. Wenn ich während meines (ersten) Berufslebens Stress mit meinem Chef hatte, dann habe ich mich abends aus-/abgeräuchert. Und das befreit wirklich. Macht auch den Kopf frei.

Einfach mal ausprobieren.

Liebe Grüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 18. Dezember: Tolles Geschenk und dann auch noch für den guten Zweck!

Ihr sucht noch eine kleine oder größere Kleinigkeit für Weihnachten oder zum Jahreswechsel?

Ich habe im letzten Jahr zum Geburtstag eine Solarlaterne im Einmachglas geschenkt bekommen. Zuerst konnte ich garnichts damit anfangen und das Geschenk wanderte in den Keller. Im Frühjahr diesen Jahres fiel es mir in die Hände und ich beschäftigte mich erstmals richtig damit. Und war begeistert.

Ein bißchen Deko in die Glaslaterne und schon hatte ich einen tollen Begleiter durch das Jahr.

Bei diesem Sonnenglas Classic handelt es sich um ein Fair Trade-Projekt aus Südafrika. – Entwickelt als Lichtquelle für Menschen in Gebieten ohne Strom.

Bis heute konnten so in Johannesburg 65 Vollzeitstellen geschaffen werden.

Das Kultprodukt aus Südafrika hat inzwischen auch den Weg bis zu uns geschafft.

Was macht das Glas so besonders?
Hochwertige Handarbeit
Spart Energie
Schont die Umwelt
2 Jahre Garantie
Nachhaltig, ökologisch
Neues „Infit“ nach Lust & Laune, nach Jahreszeiten, ….

Mich hat das Glas von Frühjahr bis Herbst jeden Abend auf der Terrasse begleitet. War „Star“ beim Grillen. Und treuer Begleiter beim nächtlichen Schneckeneinsammeln im Garten. 🙂 Und auch jetzt im Winter, wenn ich morgens meinen Milchkaffee dick eingepackt draußen auf der Terrasse genieße – oder auch mal einen Glühwein 🙂 – dann steht das Glas draußen und wartet auf seinen Einsatz.
Das Licht ist nicht etwa eine „Funzel“, nein, es ist eine wirklich gute Lichtquelle.

Mir macht das Glas viel Freude und ich kann kaum erwarten, ab Frühjahr wieder viel Zeit auf der Terrasse zu verbringen und immer eine schöne Lichtquelle zu haben. Tagsüber lädt die Solarlampe auf und abends strahlt die Glaslaterne. Für’s Aufladen reicht auch winterliches Tageslicht. Meine Glaslaterne ist in den letzten 9 Monaten nicht einmal „ausgefallen“.

Hier zu bestellen. Preis: 29,90 € zuzüglich Versand.
Achtung: es gibt inzwischen einige Plagiate. ……

Zur Weihnachtszeit läßt sich das Glas natürlich ganz zauberhaft schmücken.
Auch zum Jahreswechsel fällt Euch für das Innenleben sicher so Einiges ein.

Die Glaslaterne macht sich übrigens auch drinnen super.

Strahlende Grüße!
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 17. Dezember: Und noch eine Achtsamkeitsübung aus meinem privaten Adventskalender

Am 12. Dezember habe ich Euch Einblick in meinen privaten Adventskalender gegeben. Wer das besagte Adventstürchen verpasst hat, kann  hier nochmal nachlesen.

Heute habe ich einen Zettel mit dem Titel „Übe Dich in achtsamer Selbstliebe“ gezogen. Das klang auf den ersten Blick mal wieder sehr spirituell. Aber manchmal lohnt sich ein zweiter Blick …… .

Mein wunderbarer Achtsamkeit-Adventskalender ist von EmbracingMindfullness.com

Eingangs wird auf dem Adventskalender-Zettelchen darüber berichtet, dass die Vorweihnachtszeit uns doch oft unter einen starken sozialen Druck setzt. Geschenke sind zu besorgen, wir laden ein und werden eingeladen, aus der Familie kommt so manche Pflicht. ….. Die Erwartungen und Bedürfnisse unserer Mitmenschen können so stark werden, dass wir in Stress geraten.

Die Botschaft:  Verliere Dich selbst nicht aus den Augen und siehe Deine positiven Eigenschaften.

Die Aufgabe:  Schreibe am Ende des Tages drei Dinge auf, die Du an dem jeweiligen Tag gut gemacht hast. Hier geht es nicht nur um große Projekte, die wir positiv gemanaged haben. Die kleinen, scheinbar bedeutungslosen sind ebenso wichtig.

Ziel:  Konzentriere Dich auf das Positive und nicht auf das, was „daneben“ gegangen ist. Diese Haltung steigert das Selbstwertgefühl.

Diese Achtsamkeitsübung erinnerte mich an ein Gespräch mit meinem Bruder. Bestimmt schon 20 Jahre her. Er erzählte mir, dass er sich jeden Abend vor dem Einschlafen ins Gedächtnis ruft, was an dem jeweiligen Tag gut gelaufen sei. – Was IHM an diesem Tag gut gelungen sei! Auch die kleinsten, scheinbar unwichtigsten Dinge werden in den Fokus gerückt!

Jetzt muss ich schmunzeln. Mir fällt ein, dass mein Bruder noch ergänzt hatte: „Und wenn Dir an einem Tag wirklich nichts Positives einfällt, dann überleg nochmal. Es kann auch etwas sein wie: Ich habe vom Schreibtisch aus ein zerknüddeltes Blatt Papier beim ersten Versuch in den einige Meter weit entfernten Papierkorb befördert.“

Ich fand dieses Gute-Nacht-Ritual sehr spannend und begann, es täglich im Bett zu zelebrieren.  Und tatsächlich konnte der Tag noch so ‚blöd gelaufen‘ sein, nach meiner Sammlung positiver Dinge des Tages, ging ich (fast) immer mit einem richtig guten Gefühl Schlafen. Und mit der Zeit ist die Grundhaltung wirklich positiver. Das Selbstwertgefühl steigt. Das Selbstvertrauen auch.

Abgerissen ist dieses schöne Ritual vor zwei Jahren. Anlass für mich, ab sofort wieder mit bewusst positiven Erinnerungen an den Tag in den Schlaf zu kommen.

Danke lieber Adventskalender!

Herzensgrüße.
Eure Ute

Der GANDIVA YOGA-Adventskalender am 16. Dezember: Glühwein ohne Gleichen & himmlisches Glühwein-Gelee

Freut Ihr Euch auch jeden Winter wieder darauf, dass es bei strahlend blauem Himmel knacke kalt wird und Ihr draußen mit Freunden einen herrlich leckeren Glühwein trinken könnt? Und dann wird es kalt. – Der Himmel ist vielleicht auch strahlend blau. – Es gibt Glühwein. – Aber der schmeckt mäßig bis grauselig.

Björn Freitag, der bekannte Fernsehkoch, hat vor einigen Tagen im Fernsehen über seine Erfahrungen mit Glühwein auf Weihnachtsmärkten berichtet. Seine Erfahrungen deckten sich ganz mit meinen. Er meinte abschließend, es sei doch soooooooooo einfach, einen leckeren Glühwein selber zu machen. Er würde nur drei Basics dazu brauchen:

1. einen leckeren Rotwein
2. frisch gepressten Orangensaft
3. Sternanis

Mein selbst kreiertes Glühwein-Rezept hat neben den vorgenannten Zutaten noch eine Menge mehr ‚Inhalte‘. Und all diese Zutaten werdet Ihr später herausschmecken:

Also los!
In einen Topf geben:
Saft von 1 BIO-Orange
Saft von 2 Clementinen
Saft von 1 BIO-Limette/-Zitrone
100 ml Rotwein (halbtrocken, trocken)
6 Essl. braunen Rohrzucker

10 Minuten köcheln – NICHT KOCHEN – lassen!

Rest Wein (also 650 ml) hinzu geben + 1 weitere Flasche Rotwein.

In ein bis drei Teebeutel (für losen Tee) geben:
2 Sternanis
4 Kardamomkapseln
6 Nelken
1 Zimtstange
3 Lorbeerblätter
¼ Muskatnuss
1 Vanilleschote (der Länge nach halbiert und eingeritzt)
Zesten der BIO-Orange und -Limette/-Zitrone

Die gefüllten Teebeutel (zugeknotet oder mit Naturkordel zugebunden) in den Rotwein legen.

Alles zusammen erwärmen – NICHT KOCHEN!

Über Nacht ziehen lassen (Teebeutel bleiben drin!). Noch etwas nachzuckern. Und dann mit Freunden dieses Geschmackshighlight genießen.

Und wer’s mag, gibt noch wahlweise Orangenlikör oder Rum hinzu.

Da ich auch in diesem Winter schon einige Male wieder auf mein Glühwein-Gelee angesprochen wurde, hier gerne noch einmal das Rezept. Dieses Gelee ist auch eine himmlische Geschenkidee.

Morgens beim Frühstück schon die schöne, heimelige Seite von Weihnachten riechen und schmecken – mit Glühwein-Gelee.
Aber nicht einfach gekauft oder aus fertigem Glühwein oder mit Glühweingewürz-Teebeutelchen gemacht, nein, komplett selbst gemacht. Aus Rotwein und mit vielen BIO-Gewürzen, -Orangen, -Zitronen.

Was Ihr braucht:

750 ml trockenen Rotwein
500 gr. Gelierzucker 2:1 (BIO-Gelierzucker von NATURATA)
2 kleine BIO-Orangen – Saft und Zesten
2 kleine BIO-Zitronen – Saft und Zesten
3 Sternanis
1 Stange Zimt
6 Gewürznelken
4 Kardamomkapseln (leicht angedrückt)
1 Vanille-Schote (halbiert und ausgekratzt)
Gläser

Zubereitung:
Den Rotwein mit den Gewürzen, Zesten, der Vanilleschote (inkl. Mark), dem frisch gepressten Orangen- und Zitronensaft langsam erwärmen.

Hinweis: Ich packe die Gewürze und Zesten immer in Teebeutel (für losen Tee), binde diese/n zu und gebe den/die Teebeutel in die Flüssigkeit!

Kurz vor dem Kochen den Topf vom Herd nehmen und ca. zwei Stunden ziehen lassen. So entfalten die Gewürze ihr ganzes Aroma.

Teebeutel entnehmen. Vanilleschotenhälften entfernen.

Flüssigkeit abmessen. Sollten es keine 750 ml mehr sein, mit Wein auffüllen.

750 ml Glühwein nach Packungsanweisung mit dem Gelierzucker verarbeiten. Ich verwende BIO-Gelierzucker. Im Internet war dazu immer wieder zu lesen, dass Glühwein aufgrund des Alkoholgehaltes schwer und oft unzureichend im Endergebnis geliert. Mit dem BIO-Gelierzucker hat das super geklappt. Perfektes Ergebnis! Kann ich nur empfehlen!

Hinweis: Nach 2 – 3 Minuten Kochen (unter ständigem Rühren) soll noch Zitronensaft hinzu gegeben werden und dann kocht der Glühwein nochmal weitere 2 Minuten. Da wir aber schon Zitronensaft unter den Zutaten haben, habe ich den Glühwein mit dem Gelierzucker 4,5 Minuten gekocht. – Ohne zusätzlichen Zitronensaft! – Und fertig!

Gelierprobe auf einer Untertasse.

Gelee in ausgekochte Gläser füllen, zudrehen, und mindestens 10 Minuten auf den Kopf gestellt stehen lassen. Umdrehen, auskühlen lassen. Naschen!

Happy Nachkochen!
Happy Genießen!
Happy Verschenken!

Herzensgrüße. Habt einen wunderschönen 3. Advent!!!!!!
Eure Ute